Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
UKW / TV-DX-Forum
Beiträge im Thema:
19
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 2 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 2 Monaten
Beteiligte Autoren:
-, Bolivar diGriz, Mathias Volta, iro, Ottensen FM, fm_am_dx, LeipzigNewsMan74, BetacamSP, peeraxel, DX-Fritz, ... und 3 weitere

Wahnsinn! Alabama nach Nordirland auf 90,7

Startbeitrag von Ottensen FM am 30.06.2009 08:17

Der bekannte nordirische DXer Paul Logan aus Lisnaskea hat am vergangenen Freitag die Station WVAS aus Montgomery/Alabama (80kW) auf 90,7MHz empfangen können. 6456km!

Hier der Mitschnitt: http://www.box.net/shared/l53rmdabj0

Mit der Hilfe einiger amerikanischer DXer (darunter Mike Bugaj) gelang die Identikation anhand des zu hörenden Nachrichtensprechers Marcus Hyles.
Vergleich Stream und DX (hintereinander) mit Marcus Hyles: http://www.box.net/shared/7kab0cnu0d

Einige Zeit später konnte Paul am Freitag ein weiteres Mal WVAS mit für das PX typischem Smoothjazz hören.

Die "Experten" gehen von einem 3- oder gar 4-Fach Hop aus.

Was erwartet uns noch? Karibik oder Brasilien? Lassen wir uns überraschen...
[Quelle: skywaves]

Antworten:

Was heißt hier "Uns" ??

Ich kann mich nicht erinnern, dass, jemand in diesem Forum irgendwann einmal US-DX gelungen ist auf dem europ Festland. Leider !! :(

In Mitteleuropa sollte das sogut wie unmöglich sein dank der fehlenden Nähe zum Meer. Lediglich an der Nordseeküste von NL / FR halte ich es für Machbar.

von - - am 30.06.2009 10:57
Was hat denn das Meer mit sporadic E zu tun...?!?

von iro - am 30.06.2009 11:16
Ganz einfach: Die Nordseeküste liegt zum Einen dichter dran an den USA als das Binnenland.

Und Wasser leitet. Menschen die an der Küste liegen können das bestätigen. Sie profitieren von der Nähe zum Meer bei ionosph. Überreichweiten.
Solche Entfernungen kommen mit Sicherheit durch eine Sporadic-e / Tropo Verbindung zu Stande. 5000 -7000km scheien mir zu weit für einfachen Double-Skip.

Außerdem ist an der Küste die Senderdichte geringer als im Landes-Inneren, was den Empfang weiter entfernter Sender wegen der freien Frequenz erleichtert.

Irland ist eine Insel. Insellagen profitieren vom "leeren" FM Band und dadurch, dass sie von Wasser um-geben sind.

von - - am 30.06.2009 11:33
Wenn der vorletzte Hop vor Helgoland runterkommt würde es immer noch 1500-2000 km nach Festlandeuropa hineinreichen können. Daß Inseln klar im Vorteil sind wegen eines freieren FM-Bandes ist natürlich unbestritten. 5000 km passt als 3-fach Hop ganz gut.

von iro - am 30.06.2009 11:48
Ich glaube, Irland wird mein nächstes Urlaubsziel. Alleine, was DX-mässig da so alles möglich ist. Frankreich, Spanien und sogar USA. Letzteres natürlich nicht gerade an jedem zweiten Tag.


von Peter Schwarz - am 30.06.2009 16:27
Über 6000 Km. Einfach nur krass!

von DX OberTShausen - am 30.06.2009 18:10
Klingt eigentlich richtig gut für die Entfernung, wirklich nicht schlecht. Richtig beeindruckend!

von Jens1978 - am 30.06.2009 19:16
An dieser Stelle möchte ich noch auf das interessante Interview von Udo Deutscher mit dem erwähnten Transatlantik-DXer Paul Logan in der neuen Reflexion Nr. 224 (Seite 5 und 6, Logs auf Seite 7) hinweisen!

von DX-Fritz - am 15.07.2009 22:26
Also wenn ich an die Ergebnisse von R.J. Muntjewerff denke, da ist auch in Mitteleuropa einiges rauszuholen, vor allem aus Südamerika ist das wohl vergleichsweise häufig. Er wohnt natürlich in Noordholland, also einer "Beinahe-Halbinsel". Aber wenn ich an das Buch "Fernsehfernempfang" als Hobby von 1976 denke, da steht auch was von Australien und Koreaempfang im Gebiet der damaligen DDR. Schon 1938/39 wurde aus New York von Fernsehempfang im Band I aus Berlin berichtet, andersrum müsste es also auch gehen. UKW können natürlich ein großer Teil hier vergessen, das ist Pickepackevoll, da muss das Signal schon so stark sein, dass es einfach nicht realistisch ist.

von Bolivar diGriz - am 16.07.2009 04:22
@Erwin:
Hier sollte man zwischen Multihop-ES und der zweiten Ausbreitungsart F2 unterscheiden, die ebenfalls TAs ermöglicht. F2 gibt es nur zum Sonnenflecken-Maximum und hier liegt die MUF allerdings maximal bei 60 MHz, UKW hat also keineswegs eine Chance.
Denke mal, daß zahlreiche der von Dir genannten - teilwesie schon legendären Empfänge, z.B. von Rijn - via F2 statt fanden.

Sehenswerte Multihop TAs aus Portugal: http://www.youtube.com/user/HughTVDX

Zitat
Erwin Lindemann
Schon 1938/39 wurde aus New York von Fernsehempfang im Band I aus Berlin berichtet

Wußte nicht, daß Adolf es auch geschafft hat. :eek: Krass...
Habe bisher nur über einen Empfang der BBC in NYC aus dieser Zeit gelesen. Quelle: Englisches Wikipedia: http://en.wikipedia.org/wiki/TV_DX

von Mathias Volta - am 16.07.2009 10:21
Irgendwo in den weiten des Inernets gibt es einen ausführlichen Bericht über den Empfang von London in New York in der Vorkriegszeit, es gibt dazu auch ein Video bei Youtube, darüber hatte ich den Link gefunden. Dort wird auch über den Empfang von Berlin in New York berichtet.

von Bolivar diGriz - am 16.07.2009 15:34
6000 km lassen sich durchaus noch überbieten. Im Artikel zu FM-DX in der englischsprachigen Wikipedia wird auch von Fällen berichtet, wo Empfang von 20.000 km entfernten Stationen möglich war, beispielsweise E2 vom Grünten in Australien...

von BetacamSP - am 16.07.2009 16:12
"Wasser leitet"

Dürfte bei UKW weniger zutreffen. Sehr vorteilhaft sind aber die flachen Horizonte. Dadurch kommen bei Einfach-Es auch Stationen >2000 km mit hohen Feldstärken, flachere Brechungswinkel werden möglich. Hinzu kommen die stärkeren Tropo-Inversionen. Insofern käme auch eine Tropo Sporadic-Kombination in Betracht.

von peeraxel - am 16.07.2009 20:58
Zitat

6000 km lassen sich durchaus noch überbieten. Im Artikel zu FM-DX in der englischsprachigen Wikipedia wird auch von Fällen berichtet, wo Empfang von 20.000 km entfernten Stationen möglich war, beispielsweise E2 vom Grünten in Australien...


Ja, Europa-Empfang in Australien kann durchaus im Sonnenfleckenmaximum als absolutes DX klappen. Aber nur als F2-Ausbreitung und nur im 6m-Band oder im (TV-)Band I. Der erste australische TV-DXer, dem dies 1957 gelang, war George Palmer. Er sah und hörte in Melbourne das Programm der BBC auf chB1. Da seine Antenne nach NO gerichtet war, kann man sogar davon ausgehen, das es F2 auf dem langen Weg war.

Im AFu-Bereich konnte u.a. DL6AMI am 27.3.2000 die Station KH7R (Hawaii) auf 6m arbeiten. 28.096km auf dem langen Weg via F2.

In diesem Thread sollte es allerdings um Es im CCIR-Band gehen.

von Ottensen FM - am 17.07.2009 10:02
Wahnsinn !!! :cool: :cheers:
Zitat
Paul Logan - skywaves
Hi all,

just received a confirmation letter from Marcus Hyles at WVAS in Montgomery
Alabama for the June 26th reception.

I'm still pinching myself.

here is a link to a scan of it:

http://www.flickr.com/photos/radiofotos/3752149860/sizes/l/

regards

Paul Logan,
Lisnaskea, N. Ireland


von Mathias Volta - am 24.07.2009 18:13
Zitat

Dürfte bei UKW weniger zutreffen



Also du als Noordliicht wirst mir zustimmen - stelle dich einmal auf den Deich, du hörst eine Station aus Übersee mit S=5. Und danach, versuche, den selben Tx im Landesinneren zu bekommen. Keine Chance, selbst bei 30 bis 60 k Abstand von der Küste ! Sehr oft erlebt...

von - - am 24.07.2009 18:49
.

von fm_am_dx - am 24.07.2009 20:30
Ich bin ja von dem TV DX in Portugal geplättet. Da kommt mir ja glatt ein Einfall: man müßte echt mal an einem Off Shore Windrad eine Antenne befestigen ...

von LeipzigNewsMan74 - am 24.07.2009 20:33
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.