Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
UKW / TV-DX-Forum
Beiträge im Thema:
47
Erster Beitrag:
vor 7 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 2 Jahren, 11 Monaten
Beteiligte Autoren:
simssee_dx, Japhi, Lahnwelle, Thomas R., DX-Matze, Peter Schwarz, Lorenz Palm, Rheinländer, Kenny S., WiehengeBIERge, ... und 7 weitere

Fluss-/Tal-DX-Erfahrungsaustausch

Startbeitrag von Thomas R. am 02.05.2010 20:33

Da es im Flugzeugscatter-Thread einige Resonanz auf meine Schilderung von DX-Erfahrungen an Flüssen bzw Tälern gab, möchte ich hier mal einen allgemeien Thread dazu eröffnen:

Gestern Abend scannte ich absichtlich einmal direkt an der Ruhr zwischen Bochum und Hattingen, um etwas Empirie zu diesem Thema zu sammeln ;). Zu beiden Seiten der Ruhr steigt das Gelände relativ bald wieder um mindestens 100 Meter an, man ist dort also ziemlich abgeschattet. Ich machte es mir am Ende einer Buhne, also quasi mitten im Fluss, bequem, und scannte absichtlich in nur etwa einem Meter über der Wasseroberfläche mit meinem empfangsstarken Mobiltelefon.
Interessant war, dass dort unten noch weniger zu hören war als ich dachte. Das Band war richtig leer. Nordhelle, Bielstein und Münster waren DX-Signale mit maximal O=3. Einzige Ortssender waren Langenberg (inkl. 97,6) und die 91,5 MHz aus Hattingen, weil in direkter Nähe.

Allerdings kamen alle Roermond-Sender mit gutem, langsam fadenden Signal an, in den Spitzen O=4-5! Ein 10 kW-Sender aus 91 km Entfernung mittem im Tal! Damit war Roermond dort unten der drittstärkste Senderstandort. Der Sender Stolberg, der von dort aus gesehen etwa 20° südlicher steht, aber etwa gleich weit entfernt ist, war hingegen nur schwach im Rauschen zu hören. Bärbelkreuz, Genk, Liège u.ä. gar nicht. Ich finde es interessant, dass ausgerechnet Roermond dort so stark war. Auf dem Rückweg verschwand Roermond ziemlich schnell wieder, wenn man sich vom Fluss entfernte. Auch auf dem Weg hoch auf den Berg kam er nur an wenigen exponierten Stellen wieder kurz durch. Hier oben bei mir, 100 Meter höher, ist Roermond zwar ständig hörbar, aber relativ schwach, deutlich schwächer als unten an der Ruhr.

Interessant ist nun, warum ausschießlich dieser eine Senderstandort so gut durch das Tal geleitet wird. Zumal Roermond gar nicht mal direkt in Ausbreitungsrichtung des Tals liegt. Andere Sender entlang des Tals waren zwar auch hörbar, vor allem Wesel und Markelo, jedoch nur mit O=2-3. Funzeln wie Radio Duisburg, die mehr oder weniger direkt an der Ruhr stehen, waren nicht aufzunehmen. Kleve auch nicht.
Eine mögliche Theorie ist, dass eine nur etwa 60 Meter weiter östlich über die Ruhr führende Straßenbrücke als Reflektor gedient haben könnte. Wobei: Warum sollte die Brücke ausschließlich Roermond verstärkt haben? Sie bietet ja verschiedene Reflexionspunkte. Ich werde den Versuch also bei Gelegenheit nochmal etwas weiter entfernt von der Brücke wiederholen müssen.

Antworten:

Ja das Thema ist sehr Interessant:)

Ich habe auch schon an vielen Flüssen DX Betrieben also mehr mit Autoradio,und 3 mal sogar mit dem Roadstar

Hier unten an der Agger War ich dann doch erstaunt

Das Aggertal hat ja zuerst nord/süd später ost/west ausrichtung hänge gehen hier auch so ca 100m teils auch höher nach oben,ich habe das ganze mal auf höhe Neuhonrath gemacht kurz vor Overath

Von Belgiern und Holländern war da Nix mehr zu hören, die Sackpfeifen Frequenzen gingen da mit 0=3-4

Allgemein kann man sagen das dort schon eher Sender gingen die vom Bergischen Land bzw Sauerland kommen gehen

dann war ich im bergischen land im wiehltal bei wiehl

Da war schon ziemlich tote hose

Da gingen die WDR sender Radio Berg das wars auch fast schon, vom bonner sender war kaum was zu hören

Der HR ging da auch noch brauchbar 0=4, Bei der RDS anzeige von HR4 viel mir was auf da stande HR4 Haus?Hatte auch nich gewechselt, keine ahnung was es damit auf sich hat


Dann war ich auf der strecke waxweiler-neuerburg,etwa 3km vor neuerburg tief im Tal, da tat sich ausser RTL 97,0 rein garnix, auch der swr war da nur mit 0=2-3 zu empfangen, sonst konnte ich da nix hören, auch nix aus Belgien oder lux, so krass hab ich das noch nie gehabt wie dort


von Rheinländer - am 02.05.2010 21:40
Wie ich im Hauptforum bereits geschrieben habe, habe ich vor ein paar Tagen auch einmal mit meinem E5 die Empfangsbedingungen direkt am Lahnufer bei Marburg-Wehrda getestet. Dabei habe ich auf relativ leeren Frequenzen zahlreiche Scatter-Empfänge gehabt, teilweise aus fast 400 km Entfernung. Das Tal ist auch recht tief eingeschnitten, doch die Aue relativ breit. Mehr dazu hier:

http://forum.mysnip.de/read.php?8773,642649,page=3



von Lahnwelle - am 02.05.2010 22:50
Ich will auch mal meine Empfangserfahrungen vom Zürichsee hier rein posten, der Zürichsee ist ein länglicher See, der von der Linth/Limmat durchflossen wird; die Linth entspringt zuhinerst im Glarnerland, heisst am dem Zürichsee-Austritt Limmat statt Linth, mündet im Aargau in den Rhein, wo der hinfliess ist hinlänglich bekannt.
Nur auf dem Zürichsee kann ich einen regelmässigen Scatter von einem Sender empfangen, der über dem Rhein steht:
Die 89,1 DLF von Bonn-Bad Godesberg Heiderhof scattert auf dem See regelmässig herein; dieser DLF-Sender geht wirklich nur da scatternd, sonst nirgends.
In der Region Zürich/Zürcher Oberland geht ebenfalls nur auf dem Zürisee der Senderstandort Bludenz-Dünserberg mit RDS; der kommt von der anderen Richtung her, der liegt im Osten; der Rhein durchfliesst im St. Galler bzw. Vorarlberger Rheintal ein Gebiet, das direkte Sicht zum Dünserberg hat.

von dxbruelhart - am 03.05.2010 05:11

Mit Tal-DX habe ich bislang nur eine Erfahrung gemacht. Das war vor 1,5 Jahren in Bad Karlshafen am Wanderweg direkt am Ufer der Weser. Da gingen einige Sender als Scatter, die auf den umliegenden Bergen nicht zu empfangen waren wie Mulhouse (88,6/95,7), Raichberg (88,3), Stuttgart (90,1) und Pilsen-Krasov (89,1). Der Teutoburger Wald war dort deutlich schwächer als sonst in der Gegend, so daß auch die 90,7 vom Ochsenkopf zu empfangen war.

Hier am Unterlauf der Elbe gibt es auch schöne Fernempfänge am Ufer. Jedoch weiß ich nicht, ob dies mit dem Wasser zusammenhängt oder damit, daß die Deiche exponierte Standorte sind oder eine Kombination aus beidem. Vorgestern war ich im Alten Land bei Stade. Im Ort Twielenfleth habe ich am Deich mit dem E5 gescannt. Da scatterten auf 88,0 SR 1 von der Göttelborner Höhe und auf 98,8 SWR 1 BW aus Waldenburg rein.

von Lorenz Palm - am 03.05.2010 18:48
Schwerin in Marburg, Bad Godesberg am Zürisee und Göttelborner Höhe in Bad Karlshafen. Das sind bemerkenswerte Empfänge! Und die Beschreibungen der Signalcharakteristik kommen mir sehr vertraut vor.
Im hinteren, westliche Ahrtal hatte ich vor einigen Jahren ähnliche Ergebnisse mit den Sendern Inselsberg (240 km Distanz etwa), Bleßberg (~ 280 km) und Leipzig-Widerau (~ 370 km). Alle drei Sender befinden sich von dort aus gesehen etwa in der gleichen Richtung. Während Leipzig-Widerau auf maximal O=3 hochfadete, hat es bei Bleßberg und Inselsberg in den Spitzen zum RDS-PS gereicht. Alle drei Signale zeigten ein typisches Fading, das sich klar vom Flugzeugscatter unterschied: Das Signal war minutenlang zu hören, fadete recht stark aber in gleichmäßigen Abständen und verschwand immer nur für kurze Zeit ganz im Rauschen. Das war mein bisher erstaunlichster Tal-Empfang.

In eine andere Kategorie würde ich die Effekte bei Distanzen von etwa 75 bis 150 km packen. Ein Beispiel habe ich ja schon oben im Eingangsposting erwähnt. Dazu fällt mir ein, dass ich 1997 im Wiedtal (nahe Datzeroth) war. Die Wied mäandert dort schon recht stark und fließt in einem schmalen etwa 150-200 Meter tiefen Tal. Dort unten war also kaum noch etwas zu hören. Die Programme aus Koblenz gingen noch relativ gut, Linz und Bad Marienberg aber nur noch sehr schwach. Aus etwa 140 km Entfernung war dort jedoch die Göttelborner Höhe mit in den Spitzen O=4 langsam fadend aufzunehmen. Das war interessant, weil sie oben auf den umliegenden Bergen nicht hörbar bzw. durch andere Sender (Bonn, Bad Marienberg) überlagert war. Auf solche "kurzen" Distanzen ist das Fading scheinbar generell langsamer und die Signale wirken stabiler.

von Thomas R. - am 03.05.2010 22:13
Es scheint wirklich so zu sein, daß die (Scatter-)Empfänge direkt am Flußufer häufiger vorkommen. Heute habe ich beispielsweise auf einem großen Parkplatz unten im Lahntal, ein nach allen Seiten offenes Gelände, aber schon recht weit vom Ufer entfernt, mal ein bißchen geschaut, was im Autoradio an Scattern ankommt. Es ging kaum etwas! Viele Frequenzen blieben absolut leer, auch nach einigen Minuten kam nur Rauschen. Einzig auf 88,5 hat sich nach einigen Minuten Wartezeit BRF 1 aus Lüttich bemerkbar gemacht, stark flatternd, aber in den Spitzen fast rauschfrei.

Nur einige Meter Luftlinie näher Richtung Ufer, aber immer noch relativ weit davon entfernt, kamen dann wieder RTL Radio Letzebuerg auf der 88,9 und Radiozurnal auf der 89,1 als Scatter durch. Ähnliches habe ich auch schon auf dem Parkplatz der Universitätsbibliothek, der auch relativ nah am Ufer liegt, beobachten können. Anscheinend ist der Empfang von Scattern in Tälern nicht automatisch gut, sondern umso besser, je näher man an Flußufern ist.

von Lahnwelle - am 04.05.2010 16:39
Ich hatte am 1. Mai recht ausführlich gescannt in der Ruraue bei Barmen, direkt auf Niveau der Rur als auch 5-10 Meter drüber, in einer Beobachtungshütte am Barmener See, mit recht guten Ergebnissen, da gab es auch einige Scatter und fadenden Stationen. Ich werde den Scan die nächsten Tage eingeben, da müsst ihr noch etwas abwarten.


von Peter Schwarz - am 04.05.2010 20:12
das werde ich demnächst auchmal testen, ob ich hier in rosenheim erfolg haben wird is zwar fraglich, aber probieren kann man es ja mal. wobei ich hier in meiner neuen wohnung auch schon einige überraschende empfänge hatte.

von simssee_dx - am 10.05.2010 19:23
so heute abend hatte ich zeit meinen schon seit geplanten dx punkt am inn - rosenheim zu testen, ich war nicht direkt am inn sondern an einem seitenarm der als überlaufbecken dient. dort habe ich damm gescannt, wobei ich mir nicht viel erwartet habe, wegen des senders in rosenheim, wendelstein und hochries, doch ich war mehr wie überrascht was dort ging, alle himmelsrichtungen waren dabei.
hier ein paar logs:

Hornigsrinde, Pfänder, Raichberg, Brocken, Patscherkofel, Chemnitz, Waldenburg, St. Pölten, Aalen, Hoher Meißner, Plzen und einiges aus Italien.

hatte leider keine jacke dabei, sonst wäre mit sicherheit noch mehr gegangen.

werde dort die nächsten tage mal nen bandscan erstellen und ins hauptforum stellen.

von simssee_dx - am 11.05.2010 19:01
grad vom dxén zurück gekommen, hatte ich heut noch einiges neues, gr.feldberg - hr3 89,30, 90,30 france musique, schöneck - 92,00, bornberg - hr1 90,60 - SWR1 RP 99,10. da geht auf jedenfall noch einiges. vielleicht bin ich dort heute abend nochmal.

von simssee_dx - am 12.05.2010 13:30
so heute war ich ein zweites mal beim dx´en und immer wieder schöne neue empfänge. was mich am meisten gefreut hat france musique auf 89,70 aus metz, u.a. war schöneck, bleßberg, chemnitz, hoher meißner, gr. feldberg, sackpfeife auch wieder dabei. hoff mal auf schöneres wetter für nen komplett scan.

heute hatte ich folgende länder, tschechien, österreich, italien, schweiz und frankreich.

von simssee_dx - am 12.05.2010 17:42
Zitat
Thomas R.
Ich werde den Versuch also bei Gelegenheit nochmal etwas weiter entfernt von der Brücke wiederholen müssen.


Sag mal Bescheid, dann komm ich auch eben da runter ;-)

von Japhi - am 12.05.2010 19:21
@simssee_dx:
Wow, das haette ich ja nun wirklich nicht gedacht, dass da so viel Zeugs geht...

von Habakukk - am 14.05.2010 08:04
@Japhi:
Jo, gerne! ich dachte grob an die Pfingstwoche, dann ist möglicherweise sogar geeignetes Wetter. Ich werde dann den Satellit 700 statt Telefon mitnehmen, damit wird das Scannen ein Stück interessanter...
Ich war übrigens an der Kemnader Brücke. Meine Beschreibung suggerierte eher die Kosterbrücke, wie mir grad auffiel ;).

von Thomas R. - am 14.05.2010 12:04
heute war ich mal wieder am meinem liebslings dx-punkt, immer wieder super logs, wobei die meisten logs scatter sind

88,00 SR 1 - Göttelborner Höhe - 416 KM
90,30 WDR 5 - Nordhelle bis O=4 - 489 KM
90,30 NDR 90,30 - 19:10 ??? es lief grad sunshine reggea - playlist geht nicht!! - 649 KM
90,40 Jump - Leipzig - 373 KM
90,60 HR 1- Hardberg - 313 KM
91,00 HR 1 - Sackpfeife - 437 KM
92,20 SWR 3 - Stuttgart - 245 KM
92,50 MDR Thürignen - Inselsberg - 358 KM
92,70 HR 3 - Hardberg - 313 KM
95,30 HR 2 - Hardberg 313 KM
96,00 Bayern 2 - Ochsenkopf - 246 KM
97,80 SWR 1 - Heidelberg - 309 KM
98,30 Bayern 1 - Kreuzberg - 325 KM
98,40 SWR 3 - Hornigsrinde 309 KM
98,80 SWR 1 - Waldenburg - 240 KM
102,20 Antenne Thüringen - Inselsberg - 358 KM
102,70 Antenne Thüringen - Bleßberg - trotz Antenne Bayern - Zugspitze - 303 KM
105,80 Kronehit - Wien kurzzeitig bis O=4 - 311 KM

Edit: zwar nicht der entfernteste sender aber trotzdem freuen mich solche empfänge:
87,90 Ö1 Leutasch - 98 KM mit nur 160 W richtung "norden"
89,60 Ö3 Pfänder - 185 KM

kompletter scan wenns wetter wieder schöner wird, zum scan zeitpunkt, wolkig

von simssee_dx - am 14.05.2010 19:03
Zitat
Thomas R.
@Japhi:
Jo, gerne! ich dachte grob an die Pfingstwoche, dann ist möglicherweise sogar geeignetes Wetter. Ich werde dann den Satellit 700 statt Telefon mitnehmen, damit wird das Scannen ein Stück interessanter...
Ich war übrigens an der Kemnader Brücke. Meine Beschreibung suggerierte eher die Kosterbrücke, wie mir grad auffiel ;).


An die Kemnader Brücke dachte ich sogar beim schreiben :D War mein ehemaliger Weg zur Arbeit nach Herbede ;-) Ich würde den Degen mitbringen, der fischt auch einiges raus.

von Japhi - am 15.05.2010 10:11
mal schaun, heut oder morgen gehts nochmal zum dx´en, will mal schaun, ob ich ne andere stelle nördlicher finde, vielleicht kommt sonst noch was ausm norden. belgien, luxemburg oder poolen wäre halt traum, glaub da hab ich hier aber wenig chancen, einfach mal abwarten.

von simssee_dx - am 15.05.2010 10:29
@simsee_dx

kannste vielleicht noch die Entfernungen ergänzen?

von Kenny S. - am 15.05.2010 10:51
so, heute nachtmittag hatte ich nochmal kurz gelegenheit zum scannen, dabei sind wieder einige erstempfänge an diesem standort:

89,90 ndr kultur - torfhaus
91,20 ö1 - vermute graz, da die anderen sender in triol nur paar watt haben
94,20 d-radio - sonneburg
102,40 ffh - torfhaus
103,80 - fm4 - wien - muss ich aber nochmal testen

auf der 89,90 hatte ich noch einen italener, wäre rai radio 3 vom monte venda möglich?

so morgen gehts nochmal dort hin , aber diesesmal mit kopfhörer, dann is der urlaub wieder vorbei



von simssee_dx - am 15.05.2010 21:53
Zitat
simssee_dx
91,20 ö1 - vermute graz, da die anderen sender in triol nur paar watt haben


Yeah!!! :hot: :hot:
Der dicke Schöckl rockt also wieder mal bis weit hinter die Grenze übern Alpenhauptkamm! :spos:

Ich sag ja immer, der Standort könnte nicht genialer sein...

Zitat

auf der 89,90 hatte ich noch einen italener, wäre rai radio 3 vom monte venda möglich?


Japp, sehr wahrscheinlich wenn es Wort oder Klassik war.

Ich würd da gern mal scannen... da müssten noch einige Sachen möglich sein, auch über den Alpenhauptkamm! Probier mal den Učka (Kroatien) auf 99.3 (HRT-HR 1), 104.7 (R-RIJEKA), 101.3 (R-PULA), 96.9 (R-ISTRA), 106.7 (HKR) oder 105.3 (HRT-HR 2)!

Außerdem wäre Klagenfurt/Dobratsch denkbar, oder auch Ple¨ivec (Ur¨lja Gora) in Slowenien auf 90.0 (SLO 1), 92.4 (VAL 202), 101.4 (ARS).

von DX-Project-Graz - am 16.05.2010 09:49
so heute nochmal kurz gekurbelt, allerdings keine zu große ausbeute, immer wieder regen und relativ starker wind.
dafür waren wieder erstempfänge dabei

88,90 unid - popmusik - leider zu schwach zum identifizieren, könnte aber kronehit st.pölten gewesen sein

88,70 unid - in frage kommen d-radio straubing oder wdr 3 sackpfeife, aber nachdem die niederbayrischen sender dort so gut wie null ankommen, kann ich mirs kaum vorstellen, dass es straubing war - tippe eher auf wdr 3

104,80 radio maria - brenner, muss ich dort beobachten, kamm relativ konstant

105,30 italenisch - unid

dort wäre sicherlich auch ein guter um punkt um ne yagi aufzubauen, platz wäre dort genügend, aber pfingsten wirds besser, da kommt dann der komplette scan


von simssee_dx - am 16.05.2010 15:23
Zitat
simssee_dx
88,90 unid - popmusik - leider zu schwach zum identifizieren, könnte aber kronehit st.pölten gewesen sein


Könnte es nicht auch RTL Radio Letzebuerg aus Dudelange gewesen sein?

von Lahnwelle - am 16.05.2010 15:28
Zitat
Lahnwelle
Zitat
simssee_dx
88,90 unid - popmusik - leider zu schwach zum identifizieren, könnte aber kronehit st.pölten gewesen sein


Könnte es nicht auch RTL Radio Letzebuerg aus Dudelange gewesen sein?


in St. Pölten sendet Kronehit auf der 105,3; Kronehit hat gar keine 88,9 Frequenz

von forza_viola - am 16.05.2010 15:31
sorry, da hab ich mich vertippt, wäre durchaus möglich, muss ich weiter beobachten, es ist nur verdammt schwierig bayern 1 auszublenden, aber nachdem das signal so verzerrt war, glaub ich auch an rlt.

von simssee_dx - am 16.05.2010 15:58
Zitat
simssee_dx
sorry, da hab ich mich vertippt, wäre durchaus möglich, muss ich weiter beobachten, es ist nur verdammt schwierig bayern 1 auszublenden, aber nachdem das signal so verzerrt war, glaub ich auch an rlt.


Das wäre ja heftig :eek:den bekomme ich ja hier noch nicht mal Beifahrertauglich rein, das wäre ja ein ding, wenn du den da Empfangen hättest

von Rheinländer - am 16.05.2010 17:20

Als heftig würde ich das mit der 88,9 nicht bezeichnen. Die scattert auch gerne mal nach Norddeutschland. Warum sollte sie es dann nicht auch mal in die andere Richtung nach Oberbayern schaffen?

von Lorenz Palm - am 16.05.2010 18:40
Ich würde es ja heftig finden, wenn er tatsächlich NDR 90,3 empfangen hätte. Das wäre schon extrem.

von Lahnwelle - am 16.05.2010 19:31
Zitat
Lahnwelle
Ich würde es ja heftig finden, wenn er tatsächlich NDR 90,3 empfangen hätte. Das wäre schon extrem.



japs das wäre ja komplett durch ganz Deutschland, die Tatsache das der sender in Hamburg? Steht und er ganz unten im Süden ist sind das ja fast 1000km :eek:

von Rheinländer - am 17.05.2010 10:45
Hamburg-Welle 90.3 empfange ich effektiv ständig fadend am Fuße der schwäbischen Alb. Ich halte es durchaus für möglich, dass der auch am Simsee hereinkam. Die 90.3 ist im Süden Deutschlands über weite Flächen sowieso eine schöne DX-Frequenz.

von Peter Schwarz - am 17.05.2010 12:01
Naja 1000km ist übertrieben, 650km sind es wenn ich richtig geschaut habe bei fmscan. Es wäre ein ähnlicher Empfang den Lorenz Palm vor einiger Zeit mal hatte. Dort hatte er wenn ich mich richtig entsinne in Hamburg an der Elbe , Antenne Vorarlberg vom Pfänder geloggt...schon erstaunlich wie ich finde :)

von Kenny S. - am 17.05.2010 14:32
Am Donnerstag beim Scan auf dem Brunsberg (Buchholz in der Hordheide Kr. Harburg) hatten wir den Wendelstein mit Bayern 1. Entfernung: 643 Km und das ohne Wasser in der Nähe.

Auch bei mir geht andauernd Salzburg (509 Km) und Grünten (510 Km) satternd/fadend und auch mal besser und länger andauernd.
Salzburg auf dieser merkwürdigen 94,8, wo auch Smilde/NL, Næstved/DK, Linz am Rhein/D und Bamberg/BY zu hören sind.
Grünten auf 90,7 wechselt mit Berlin.

QTH: 52° 08' 00'' Nord; 10° 47' 00'' Ost (Eulenspiegeltown, 23 Km südöstlich von Braunschweig)
Empfänger: Autoradio VW RCD 300 mit Sharx von Blaupunkt an 8 El.-Antenne unter Dach montiert.
Persönlicher UHF-Rekord: DVB-t Sender Raichberg/Alb (K 40; 50 KW, 444 Km).



von bikerbs - am 17.05.2010 15:40
heute hatte ich auf der 104,80 ein klassik-programm, leider war der sender zu kurz da, um zu hören aus welchem land er kam, wär cr3 aus ostrava möglich - 491 KM
und auf 89,70 war was italenisches wahrscheinlich rai radio 1 vom vinschgau
u.a. war heute hr 3 auf der 87,60 - sackpfeife und auf der 89,30 gr.feldberg, sehr stark vertreten
auf der 106,80 ging noch ffh aus driedorf,

dort würde es sich mal lohnen mit ner yagi und nem guten tuner zu scannen wäre mal was für nen tagstreff oder so

von simssee_dx - am 17.05.2010 18:23
Ich war heute Abend mit dem Rad unterwegs zu einkaufen. Unser Pennymarkt befindet sich nur gut 25m hinter dem Neckar, also runter und gescannt.

Dabei ist mir aufgefallen das unten am Neckar auf der 104,4 ausser France Info (144km, O=4) und Antenne Bayern (219km, O=3) im Wechsel alle 30 Sekunden immer wieder ganz schnell B5 Aktuell (Hoher Bogen, 276km, O=3sc) reinscatterte. Richtung Ost herrschte totale Abschattung! Gut 70m hohe Berge waren im Weg. Die näheren Stationen des BR aus dem OSten gingen bis auf den Grünten aus Süd kaum.

Bei mir Zuhause ca 700m vom Neckar weg kann ich den Hohrn Bogen auch beobachten, aber B5 kommt nur gut alle 20 Minuten hoch, bei mir "oben" sind allerdings die Feldstärken von France Info und Antenne Bayern höher.

von DX-Matze - am 17.05.2010 19:21

@Kenny S.
So ganz kann man meinen Empfang von Antenne Vorarlberg im letzten Jahr nicht mit den anderen hier genannten Empfängen vergleichen. Es war typisches Herbsttropo und auch nicht direkt am Wasser, sondern am Hang oberhalb der Elbe. Ein schöner Log war es natürlich. Und er zeigt auch, daß man in Norddeutschland durchaus Alpensender empfangen kann.
Probiere mal die 93,7 aus. Sie ist in Norddeutschland relativ frei. Vielleicht bekommst Du auch mal Bayern 1 vom Wendelstein. Ich habe ihn schon an mehreren Orten als Scatter empfangen.

von Lorenz Palm - am 18.05.2010 18:49
Gestern Abend waren Japhi und ich an der Ruhr scannen und es war dank des guten Equipments einiges mehr zu empfangen als damals mit meinem Händy. Die ganze Zeit war es bedeckt, Temperaturen um 15 °C und es zog sogar ein kleines Regengebiet durch. Tropo schließen wir daher aus (wurde ja auch hier im Forum gestern nicht beobachtet).

Roermond war wie schon damals ziemlich stark zu empfangen. Außerdem, aber deutlich schwächer, Liège und Genk.
Unter der Ruhrbrücke (während des Regens ;)) waren Torfhaus und Brocken (233 km) mit in den Spitzen O=4 zu empfangen. Aus Torfhaus kam die 92,1 und 98,0 parallel zu Osnabrück 89,2 und 92,4; DLF 103,5 wurde anhand Nordhelle abgeglichen und RTL89,0 vom Brocken anhand einer ID. Wir empfingen auf 105,6 MHz ein Programm mit einer Mischung aus Plastikpop und Jugendmusik, wir vermuten JUMP aus Remda (Japhi, kannst Du Dich an die gespielten Titel erinnern zwecks Playlistabfrage?), aber das Programm fadete passend zur Kennung weg und außerdem waren die Interferenzen durch SWR4 Donnersberg und CampusFM Essen nicht unerheblich. Wegen einer lokalen Funzel konnten wir leider nicht mit Brocken abgleichen.

Die Brücke hat offenbar als Reflektor gedient und die Signale gebündelt. Passend zum Einfalls- und Ausfallswinkel des Signalwegs konnten wir Brocken und Torfhaus nämlich auf der Westseite der Brücke am besten aufnehmen, während die Signale auf der Ostseite verschwanden. Brocken/Torfhaus und Remda (tent) hatten das typische schnelle und heftige Fading, wie ich es schon von früherem Fluss-DX kannte. Ein Empfang aus Bayern gelang uns trotz mehrerer Versuche nicht.

Allerdings konnten wir auf einer Buhne ein englischsprachiges Programm auf 89,7 MHz empfangen, das sich kurz darauf als Radio 2 identifizierte. Tacolnestone, 434 km! Es fadete ebenfalls sehr stark und hatte in den Spitzen O=3. BBC Radio 3 auf 91,9 MHz war sogar noch stärker und kurz unter der RDS-Schwelle. Leider haben wir dort keine ID gehört, allerdings kommt eigentlich kein anderen Programm mit ernsthafter Klassik auf dieser Frequenz in Frage und es fadete parallel zu Radio 2 auf und ab.

von Thomas R. - am 28.05.2010 16:00
HA!

Da hamwers:

20:20 Uhr - Placebo - Ashtray Heart
20:23 Uhr - Aura Dione - I Will Love You Monday

Ich erinnere mich, dass wir auf die Uhr gesehen haben, es war c.a. zwanzig nach Acht und die 105,6 war eingestellt. Gemerkt habe ich mir Placebo und "dieses mit sriihandretsikstifeif days of the year..." :D Der wars dann wohl.

BBC Radio 2 war übrigens 89,1. Auf 89,7 hätten wir keine Chance gehabt. Also Wrotham, ~480km. Radio 3 auf 91,9 war Tacolneston mit ~430km, deshalb wahrsch. auch besser zu empfangen.

von Japhi - am 28.05.2010 21:43
Morgen werde ich, wenn es die Zeit hergibt, mal meinen "Heimatfluss" Weser (bei mir Übergangsbereich Obeweser / Mittelweser) auf Flussscatter untersuchen ;-).

von WiehengeBIERge - am 29.05.2010 21:16
Hui, tatsächlich Jump :spos:! Zeitlich passt das auch nach meiner Erinnerung (wir wollten ja eigentlich auf Verkehrsmeldungen um halb warten).
Das sind immerhin 284 km Entfernung zum Sender Remda, den ich bisher im Gegensatz zu Inselsberg, Bleßberg und Leipzig-Wiederau noch gar nicht in NRW empfangen konnte.

Stimmt, Münster war ja doch recht stark da unten... sorry, mein Fehler.


von Thomas R. - am 30.05.2010 09:37
Remda scheint echt ein guter Standort zu sein. Bei einer Fahrt durch Thüringen blieb bei der Landeswelle lange Zeit die 95,7 eingestellt.

von Japhi - am 30.05.2010 10:01
Vorhin habe ich noch einmal mit dem E5 direkt am Ufer der Lahn gescannt, der exakte Standort ist hier zu sehen:

http://maps.google.de/maps?f=q&source=s_q&hl=de&geocode=&q=8%C2%B045%2727.3%27%27e+50%C2%B050%2756.4%27%27n&sll=51.151786,10.415039&sspn=12.60695,43.286133&ie=UTF8&ll=50.848657,8.757091&spn=0.012383,0.058622&t=h&z=15

Erfreut hat mich dabei besonders, daß ich diesmal Ö3 vom Pfänder empfangen konnte, eindeutig am Akzent der Moderatoren identifiziert. Das ist mir bisher erst einmal überhaupt bei starker Südtropo gelungen. Bei den französischen Sendern aus Mühlhausen ist dort annähernd durchgehender Empfang möglich, zeitweise sogar in rauschfreiem Mono. Ansonsten sind die Empfänge natürlich eher Scatter.

Folgendes konnte ich dort empfangen, ich habe allerdings nur ausgewählte Frequenzen überprüft:

87,7 / MDR Figaro / Chemnitz / 100 kW / 291 km
88,6 / France Culture / Mühlhausen / 50 kW / 362 km
88,8 / Berlin 88,8 / Berlin / 80 kW / 359 km
88,9 / Bayern 1 / Dillberg / 25 kW / 253 km
88,9 / RTL Radio Letzebuerg / Dudelange / 50 kW / 244 km
89,1 / Radiozurnal / Pilsen / 80 kW / 320 km
89,6 / Ö3 / Pfänder / 50 kW / 379 km
91,2 / NDR 1 / Dannenberg / 25 kW / 287 km
94,3 / SWR 3 / Raichberg / 25 kW / 283 km
95,7 / France Inter / Mühlhausen / 50 kW / 362 km
98,9 / Radio 1 / IJsselstein / 70 kW / 287 km
106,9 / B 5 aktuell / Grünten / 100 kW / 384 km
107,1 / DLF / Bremen / 100 kW / 250 km

Schwerin kam diesmal leider nicht durch.

von Lahnwelle - am 06.03.2011 12:43
Ich war vor kurzen mit dem Degen am Neckar auf einer Parkbank gesessen, beobachtet habe ich das die Scatter die ich einen Kilometer weiter weg vom Fluss und etwas höher sind, zuhause länger anhalten, aber weitaus schwächer sind.

Am Fluss direkt bäumte sich Ö3 99.0 aus Salzburg (342 km) von 0 auf 100 in 2 - 3 Sekunden auf und flatterte ebenso schnell wieder weg.

von DX-Matze - am 06.03.2011 12:47
*hochhol*

Ich war gestern aufgrund des schönen Wetters mit Sebastian Dohrmann kurz an der Ruhr, um das Phänomen vorzuführen. Und siehe da: 91,9 Tacolneston mit BBC Radio 3 war sofort ziemlich stark da, fadete nach einigen Minuten komplett weg aber kam auch regelmäßig wieder für einige Zeit hoch.
Auch die Brockensender gingen wie damals nur an einer bestimmten Stelle auf der West(!)seite der Brücke.
Anders als damals ging aber auch Bayern 1 vom Kreuzberg auf 98,3 und die restlichen näheren Sender gingen vermutlich Tropobedingt etwas stärker.
Empfänger war wieder der alte Degen, diesmal mit Teleskopdipol.

von Japhi - am 08.03.2015 14:00
Ich kann dies nur bestätigen, dass man in Tälern schöne Scatter empfangen kann, auch ganz ohne Wasser in der Nähe. So geht es mir auch, wenn ich in meiner nach dem Sender benannten Torhausecke scanne. Dort empfange ich den Torfhaus sowie Dresden-Wachwitz auf 90,4 mit RDS, obwohl ja YouFM aus dem 55km entfernten Frankfurt auf selbiger Frequenz sendet.
Dort sind Fernempfänge möglich, die sonst in der ganzen Gegend nicht aufzunehmen sind und speziell nur dort. Dies gilt auch für die Ostseewelle auf 105,8; Bremen 1 auf 93,8; Welle Nord auf 89,6, etc.
Hier meine besten Schmankerl, die ich 365Tage im Jahr mit etwas Wartezeit präsentieren kann:

DR P4 Sönder Höjrup: https://www.youtube.com/watch?v=N7olYq_8MSk

PR Trojka: https://www.youtube.com/watch?v=s4rgmd_iUhU (mit Meteor inklusive ;) )


Meine Theorie: Durch die Tallage sind Sender auf gleicher Frequenz abgeschwächt oder ausgeblendet. Somit ist die Bahn frei gemacht für Scattersignale, die von der Atmosphäre steil auch in Tallagen einfallen.

von vogelsberger - am 08.03.2015 18:59
Dänemark per Scatter wär mein Traum, weiter wie Schleswig-Holstein bin ich noch nicht gekommen.

von DX-Matze - am 08.03.2015 21:18
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass man auch in kleinen Tälern (ohne oder nur mit kleinem Fließgewässer) ganz gute DX-Ergebnisse erzielen kann. Der Vorteil liegt darin, dass stärkere Signale, wie man sie auf den sonst gerne besuchten Höhen und Bergen bekommt, hier nicht die Frequenzen so deutlich belagern. So wird auch Platz für schwache Signale frei und besonders viele Scatter kann man in solchen Tälern empfangen. Besonders bei morgendlichen Absinkinversionen lohnt es sich, dort mal die Antenne auszufahren. Ansonsten sind Hanglagen auch geeignet, wenn man etwa auf max. halbe Höhe geht, um etwas richtungssselektiver zu dxen.

von Peter Schwarz - am 08.03.2015 22:34
Ich kann ebenfalls solche Beobachtungen bestätigen.
Die Sender faden über mehrere Minuten langsam hoch und wieder weg.
Auf der 99,6 gibt es öfters am Tag Dänemark (498 km) und Schweden (984 oder 1322 km) zu hören
Ab und zu war auch Norwegen (1080 km) schon auf der Frequenz.
Für RDS hat es aber nur bei Norwegen gereicht.(F202 / NRK P2)
Vom 39 km entfernten 1 kW-Sender aus Naumburg (gleiche Richtung) ist hier im Tal nichts zu hören.
Nur hr-Info oder Bayern 3 kommen mal etwas durch.
Das habe ich schon vor einigen Jahren über längere Zeit beobachtet und auch darüber berichtet.
Norwegen auf 87,6 gab es bei Abschaltungen des Senders Chemnitz auch schon mehrmals mit RDS. (F201 / NRK P1)
Dabei sind auf der Frequenz sogar hr3, NDR 2 oder BR Klassik im Wechsel zu hören.

Leider fehlt es immer etwas an Zeit für solche interessanten Beobachtungen.

von Radio-DX - am 08.03.2015 22:50
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.