Antiraucherprogramme sparen Milliarden!

Startbeitrag von Rüdiger Schäfer am 27.08.2008 08:31

San Francisco (dpa) - Anti-Rauch-Programme haben in Kalifornien seit 1989 rund 86 Milliarden US-Dollar Gesundheitskosten gespart. Das berichten kalifornische Forscher von der Universität in San Francisco (UCSF) im Fachblatt «PLoS Medicine» (online veröffentlicht).
Die Wissenschaftler um Stanton Glantz verglichen die Gesundheitskosten in dem Westküstenstaat mit 38 anderen US-Staaten, in denen Anti-Rauch-Kampagnen keine größere Rolle spielten, und wo im Gegensatz zu Kalifornien Zigaretten nicht stärker besteuert und damit nicht wesentlich teurer wurden. Mit mehr als 36 Millionen Menschen ist Kalifornien der bevölkerungsreichste US-Staat.
Der Studie zufolge wurden in Kalifornien im Untersuchungszeitraum von 1989 bis 2004 nach Einführung umfassender Programme gegen das Rauchen 3,6 Milliarden Schachteln Zigaretten weniger verkauft, was die Tabakindustrie 9,2 Milliarden Dollar (6,2 Milliarden Euro) kostete. Gleichzeitig nahmen die Einsparungen im Gesundheitswesen, von Krankenhauskosten bis Arzneimittel, mit jedem Jahr kontinuierlich zu. 2004 betrugen sie 7,3 Prozent. Laut der Abschätzung lagen die Gesundheitskosten in Kalifornien insgesamt um 28 bis 151 Milliarden Dollar niedriger, als ohne Anti-Rauch-Programme zu erwarten gewesen wäre.
Die Forscher verweisen auf die hohe «Rendite» der Stop-Smoking-Programme, die mit einer vergleichsweise geringen Summe von 1,8 Milliarden Dollar gefördert wurden. Bei Gesamteinsparungen im Gesundheitswesen in Höhe von 86 Milliarden Dollar, dem wahrscheinlichsten Wert in der Studie, zahlte sich diese Investition 50-fach aus.
Die Werbespots des 1989 eingeführten staatlichen «Tobacco Control»-Programms zielen vor allem auf erwachsene Raucher ab, mit dem Ziel, Nikotingenuss als gesellschaftlich nicht akzeptabel darzustellen. Glantz und seine Kollegen merken kritisch an, dass die Regierungen trotz hoher Tabaksteuereinnahmen und Millionenabfindungen nach gerichtlichen Vergleichen mit den Tabakkonzernen nur ein kleines Budget für Anti-Rauch-Programme zur Verfügung stellen. Durch größere Kampagnen könnten die Gesundheitskosten «schnell um Hunderte von Milliarden Dollar» gesenkt werden, meinen sie.

Antworten:

Also erstens:
- Was wird eingespart, wenn es keine Raucher mehr gibt?
Und zweitens:
- Bitte Zigaretten gleich ganz verbieten und nicht mehr herstellen. Diese Doppelmoral mit Tabaksteuer und gleichzeitiger Ächtung ist doch zum heulen...

von Gero - am 27.08.2008 12:48
Nicht nur das: Rauchen verteufeln und gleichzeitig die Tabakindustrie subventionieren (in Deutschland wird der Tabakanbau staatlich gefördert) geht ja wohl gar nicht. Und abgesehen davon:

Wenn es die Amis nun auch noch schaffen würden, den CO2-Ausstoß wirksam zu mindern, das Wort "Energiesparen" auf alle Bereiche des Leben auszudehnen, das Recht auf Waffenbesitz endlich mal wirksam einzudämmen, sich in Konflikte auf der Welt einzumischen, um Frieden zu stiften und nicht nur, um Erdöl zu sichern, das Schadensersatzrecht so anzuwenden, dass es noch Sinn macht und schlussendlich Paris Hilton, George W. Bush und Britney Spears nach Patagonien zu verbannen - dann hätten sie mich wirklich beeindruckt!!

von Erik N. - am 27.08.2008 15:21
*gaehn*

von Colin - am 27.08.2008 16:42
*Hand vor'n Mund* :-)

von Erik N. - am 28.08.2008 05:13
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.