Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
ACD-Forum
Beiträge im Thema:
7
Erster Beitrag:
vor 7 Jahren, 8 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 7 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
Erik N., Rüdiger Schäfer, Colin, M. H. Rückert

Andrea Berg ist erfolgreicher als Pink Floyd oder die Beatles

Startbeitrag von Erik N. am 06.12.2010 12:46

Okay, die Meldung ist schon etwas älter, aber manches findet man ja erst spät:

Die deutsche Schlagersängerin Andrea Berg ist erfolgreicher als Pink Floyd oder die Beatles - jedenfalls, wenn man die deutschen Album-Charts betrachtet. Ihr Best-of-Album mit dem sinnigen Titel "Best of" stellte schon im September 2007 mit 313 Wochen in den deutschen Album-Charts den Rekord auf und überflügelte den bisherigen Spitzenreiter "Wish you were here" von Pink Floyd (312) bzw. "1962 - 1966" von den Beatles (297) auf die Plätze. Inzwischen ist Berg mit diesem Album rund 340 Wochen in den deutschen Album-Charts gelistet. Dem ungeschlagenen All-Time-And-Everywhere-Favoriten kommt sie aber nicht mal ansatzweise nahe: Pink Floyds "Dark Side of the Moon" wird inzwischen gute 1.700 Wochen in den verschiedenen Charts von Billboard aufgeführt und steht brandaktuell sogar wieder in den renommierten und so wichtigen "Billboard 200" auf Platz 69 (in der insgesamt 772. Woche).

Antworten:

Vorsicht: Heute ist es vergleichsweise einfach in die Charts zu kommen, weil man die Zahl der dafür notwendigen verkauften Exemplare gesenkt hat. Zudem gibt es immer mal wieder Meldungen, dass Produktionsfirmen ihre eigenen CDs kaufen lassen, um die Charteinträge zu "optimieren" respektive Radiosender "sponsern", damit bestimmte Songs möglichst oft gespielt werden.

von Rüdiger Schäfer - am 06.12.2010 15:54
Die Plattenfirmen brauchen noch nicht einmal die Radiosender zu "sponsern", denn dazu gibt es das Airplay, wobei sich air von „to be on the air“ (senden) ableitet und mit play im Sinne von „to play“ (abspielen, wiedergeben) zusammengesetzt wird. Deshalb war es früher auch möglich, dass die B-Seite einer Single höher in den Hitparaden stand als die A-Seite. Die Definition in Wikipedia dazu lautet:

Für die Tonträgerindustrie ist heute das Airplay eine der wichtigsten Möglichkeiten zur Promotion ihrer Produkte; anders als aktive Werbung ist es sogar kostenlos. Für den Rundfunk werden seit Beginn des Airplay spezielle kostenlose Tonträger hergestellt, die als unverkäuflich etikettiert sind. Durch das Airplay werden gezielt die Hörerschichten erreicht, die auch als Käuferschichten für Tonträger in Frage kommen. Der Bedarf wird also durch akustische Wahrnehmung geweckt, beim Fernsehen (etwa Musiksender wie MTV oder VIVA) auch durch optische Wahrnehmung.

Das Kaufen der eigenen Werke hat übrigens schon Brian Epstein, der Manager der Beatles, betrieben, um deren 1. Single in die Charts zu hieven.

von M. H. Rückert - am 06.12.2010 17:48
...öhm...wie sag ich das jetzt...also....
Zum einen sind die meisten Sender mittlerweile voll digital, sprich Jingels, Musik, Interviews und was es sonst noch so an Beiträgen gibt kommen direkt von der Festplatte...es gibt eigentlich kein phyikalisches Musikarchiv mehr wo man sich vor der Sendung mit dem Einkaufskorb die Musik zusammensucht...oder in grossen Sendern der Musikredakteur... Das passiert über Playlists wie zu Hause auch...

Als ich in den 90ern noch selber moderiert habe, da hast Du zum einen eine Plattenfirma kontaktiert um Sachen aus dem Back-Katalog zu erhalten (sprich Bestandsware, Platten die schon länger draussen sind), zum anderen warst Du normalerweise auf Verteilerlisten drauf und hast, ungefragt, Neuerscheinungen zugesandt gekriegt, teilweise noch mit Promo Kits. Ich habe irgendwo noch von Garbage zum Beispiel das extrem gut aufgemachte Promo Kit rumfahren, Kunstlederhülle zum aufklappen mit Pressefotos, der ersten Single als Vinyl Single, der ersten CD, Presseinfos, etc.. Andere Sendungen gab es mit irgendwelchen Gimmicks...Brausepulver in coolen Behältern, schrille CD Cover die so nie im Laden zu erhalten sind...den Marketingleuten war 'damals' schon nicht langweilig.

Und Airplay als Marketinginstrument zu bezeichnen...nun ja... Wenn Du ein Sender bist mit 2 CDs werden Dir relativ schnell die Hörer weglaufen. Die Leute wollen neue Sachen hören. Aber nicht nur, bestes Beispiel ist zum Beispiel SWR3 der interessanterweise mit seinen Hörern 'mitaltert'. In den 80ern und 90ern hat man in erster Linie die Late-Teens und Twens angesprochen....2010 gehöre ich immer noch zum Zielpublikum, obwohl ich auf die 40 zugehe. Neue Stücke werden nur im bestimmten Volumen in die Rotation genommen, alte 'Favoriten' kommen immer wieder, egal wie alt sie sind.

Rotation ist wiederum ein Spezialbegriff im Rundfunk...sagt aus wie häufig Lieder gespielt werden. Jede Stunde ein Lied spielen ist zu häufig zum Beispiel, sprich normalerweise wird das Lied wenn es gespielt wurde 'geblockt' und kann erst nach X Stunden oder sogar Tagen wieder gespielt werden. Man kann Stücke auf 'Heavy Rotation' setzen, sprich es MUSS spätestens nach Ablauf von Zeit X wieder gespielt worden sein, etc.). Beispiele hierfür sind Fool's Garden mit ihrem Dish of the Day Album, respektive der Single Auskopplung Lemontree (interessanterweise waren die bei mir in der Sendung bevor es richtig bei denen losging..ich habe die noch auf nen Döner und ein Bier eingeladen und murmelte etwas von 'bleibt beim Studium' bevor SWF3 und SDR3 damals angefangen haben diese Band zu pushen durch 'Heavy Rotation', anderes Beispiel sind die Kelly Family, die parallel noch in der Bravo gepusht wurden durch viele Berichte, Aktionen, Interviews, etc.).

Das alles ist eigentlich ein recht komplexes Thema, wenn es interessiert kann ich mich gerne mal im Intra darüber auslassen, man muss hier ja keine Romane schreiben ;)

von Colin - am 06.12.2010 19:06
Ja, mach mal bitte. Interessiert mich. Ich meine, einen Grund, warum sich "DSOTM" so lange in den Billboard Charts hält, kenne ich ja: Das Album ist so gut abgemischt, dass Fans bei leichten Fehlern lieber das ganze Werk neu kaufen (vor allem als Vinyl) als Abstriche an die Qualität zu machen. Aber dennoch: Wie kommt ein Album in die Charts, und wie hält es sich da lange? Wenn's keine Mühe macht, schreib mal bitte was dazu. :)

von Erik N. - am 06.12.2010 19:36
Schließe mich an! Ich will auch wissen, wie ich mit meinem neuen Album am schnellsten in die Top 10 komme ...

von Rüdiger Schäfer - am 07.12.2010 08:21
Tipp: Stelle es als Downloads auf WikiLeaks ins Netz. Mehr Zugriffe kann man derzeit gar nicht haben :D

von Erik N. - am 07.12.2010 08:39
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.