Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
ACD-Forum
Beiträge im Thema:
5
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 8 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
Rüdiger Schäfer, redaxa, Grübel€urt

ACD-Adventskalender 2013 - Türchen 15

Startbeitrag von Rüdiger Schäfer am 15.12.2013 10:08

ACD-Adventskalender 2013 - Türchen 15

Als Mitarbeiter der Pharma-Industrie beschäftige ich mich häufig mit medizinischen Fragen, lese Studien und habe Zugriff auf aktuelle Forschungsergebnisse. Zu einem meiner Lieblingsthemen ist dabei in den letzten Jahren der Placeboeffekt geworden, von dessen einfachster Ausprägung sicher jeder schon einmal gehört hat.
Wenn man die Wirkung eines Arzneimittels testen will, ist eine placebokontrollierte klinische Studie die beste und sicherste Methode. Man teilt die Patienten dabei in zwei Gruppen ein, von denen die eine das Medikament, die andere dagegen eine Scheinarznei bekommt, die zwar genauso aussieht wie das Original, aber keinen Wirkstoff enthält. Im Idealfall wissen weder Patient noch Arzt, wer was einnimmt (Doppelblindstudie), was die Ergebnisse zusätzlich absichert.
Regelmäßig kommt es auch bei den Placebo-Patienten zu signifikanten, sprich messbaren Verbesserungen im Gesundheitszustand. Allein der Glaube, ein wirksames Medikament zu schlucken, aktiviert die körpereigenen Selbstheilungskräfte – der klassische Placeboeffekt.
Die Placeboforschung hat sich in den letzten Jahren massiv intensiviert und wird inzwischen sogar bewusst als Faktor eines Therapieerfolgs bewertet. So haben neuste Untersuchungen ergeben, dass die Scheinmedikamente selbst dann wirken, wenn der Arzt den Betroffenen sagt, dass er lediglich mit Platzpatronen schießt. Ted Kaptchuk von der Harvard Medical School in Boston zum Beispiel, bewies das mit Patienten, die an einem üblen Reizdarmsyndrom litten. Die eine Hälfte bekam keine Behandlung, die andere Hälfte erhielt Placebokapseln, die der Mediziner offen als bloße Zuckerpillen beschrieb, die keinerlei pharmazeutische Wirkstoffe enthielten. Zusätzlich beschriftete er die Tablettenpackungen mit dem Wort "Placebo".
Nach Ablauf der Testphase von drei Wochen hatte sich bei weit mehr als der Hälfte der Testpersonen, die das Placebo erhielten, die Gesundheit messbar verbessert. Bei ihren bedauernswerten unbehandelten Mitleidenden war dies nur bei einem knappen Drittel der Fall.
"Unser Ergebnis deutet an, dass nicht nur positives Denken, sondern auch die schlichte Durchführung eines medizinischen Rituals den Patienten helfen kann", kommentierte Kaptchuk seinen Überraschungserfolg, der die Medizin revolutionieren könnte.
Übrigens: Neben dem Placeboeffekt gibt es auch den Noceboeffekt, der die negativen Auswirkungen (Nebenwirkungen) einer nicht gegebenen Arznei bezeichnet. Hier entwickeln Patienten zusätzliche Beschwerden (Kopfschmerzen, Durchfall etc.), obwohl sie lediglich harmlose Zuckerpillen einnehmen.

Antworten:

Irgendwie seltsam, dass bei obigem Beispiel immerhin ein Drittel der Patienten ohne Medikamente (incl. Placebos) geheilt wurde. Bei einem Sechstel hat demzufolge das Placebo gewirk, denn von den 50 Prozent könnten ja wiederum ein Drittel von alleine gesund geworden sein (wie bei den Nichtbehandelten). Irgendwie verwässert die Versuchsanordnung das Ergebnis doch reichlich...:cool:

von Grübel€urt - am 15.12.2013 11:56
Für mich ein Fingerzeig auf aufwändige Zeremonien, die Heiler/innen auf allen Kontinenten der Welt vollzogen.

von redaxa - am 16.12.2013 05:20
Es ist seit langem bekannt, dass die eigenen Abwehrkräfte des Körpers so gut wie jedes Medikament schlagen. Das Problem ist nur, diese zu aktivieren. Das funktioniert bei einigen, aber eben bei weitem nicht bei allen.

von Rüdiger Schäfer - am 16.12.2013 07:09
Vielleicht sollten wir über die Einführung eines Vorstandspostens "Medizinmann im ACD" nachdenken.

von redaxa - am 17.12.2013 05:05
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.