Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
ACD-Forum
Beiträge im Thema:
2
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 4 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren, 4 Monaten
Beteiligte Autoren:
KDL, Rüdiger Schäfer

ACD-Adventskalender 2013 - Türchen 20

Startbeitrag von Rüdiger Schäfer am 20.12.2013 12:50

ACD-Adventskalender 2013 - Türchen 20

Jeder kennt das Gefühl, wenn er ein scharfes Bonbon isst: Ein Minzdrops verschafft uns den Eindruck, etwas Kaltes im Mund zu haben. Mundraum und Rachen fühlen sich an, als hätte man Eiswasser getrunken.
Umgekehrt ist es, wenn wir z. B. Chilisoße zu uns nehmen. Dann verspüren wir ein oft unangenehmes Brennen, als würden wir mit heißem Wasser gurgeln.
Bevor wir diese Phänomene erklären, zunächst noch eine verrückte Tatsache obendrauf: Wenn wir während des Lutschens/Essens mit einem Thermometer nachmessen, stellt sich heraus, dass rein faktisch sogar der gegenteilige Effekt eintritt. Ein Minzbonbon lässt die Temperatur im Mund ansteigen, während Chilisoße dafür sorgt, dass sie sinkt. Das liegt an der natürlichen Reaktion unseres Körpers. Wenn er glaubt, dass es (beim Lutschen) kühler wird, pumpt er mehr Blut in die Zunge. Wenn er dagegen (bei der Chilisoße) meint, wir würden verbrennen, entzieht er der Zunge den roten Lebenssaft.
Und da habe ich die Lösung auch schon halb vorweggenommen, denn es ist tatsächlich so, dass uns unser Gehirn in diesem Fall Hitze und Kälte (in bester Absicht) nur vorgaukelt. Schuld daran sind zwei Typen von Nervenzellen in unserer Zunge. TRP-V1 (transient receptor potential) registriert steigende Temperaturen, TRP-M8 bemerkt dagegen, wenn es kühler wird. Beide senden dann entsprechende Signale an das Gehirn. Doch beide können ausgetrickst werden. Das im Minzbonbon enthaltene Menthol etwa löst in den Nerven die gleiche chemische Reaktion aus wie fallende Temperaturen und sorgt so dafür, dass unsere grauen Zellen denken, dass wir tatsächlich etwas Kühles gegessen haben. Das Alkaloid Capsaicin aus den Chilis wiederum bringt die TRP-V1-Zellen zu ihrer falschen Botschaft, dass etwas Heißes unterwegs ist, ohne dass sich die Temperatur tatsächlich ändert. Alles spielt sich lediglich in unserem Kopf ab!

Antworten:

also dafür, dass die "extra frischen Mint-Menthol-Pastillen" von der nicht ganz unbekannten Marke "Fishermans's Friend" nur in meinem Kopf wirken, halten sie mich bei Übermüdung (und auch sonst) doch richtig gut wach :p (und nebenbei gibt es einen frischen Atem :D )

von KDL - am 20.12.2013 22:16
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.