Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
ACD-Forum
Beiträge im Thema:
2
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 8 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
Darklord, NobbyR

"Verlorene Welt" entdeckt !

Startbeitrag von NobbyR am 07.02.2006 14:16

"Verlorene Welt" in abgelegenem Dschungel entdeckt

Washington (AFP) - Bei einer Expedition in eines der abgelegensten Dschungelgebiete Asiens haben Forscher nach eigenen Angaben eine "verlorene Welt" voller neuer Arten, riesiger Blumen und seltener Tiere entdeckt. "Näher kann man dem Garten Eden auf Erden nicht kommen", schwärmte Bruce Behler von der Umweltorganisation Conservation International. Der erste Vogel, den die Wissenschaftler in den Foja-Bergen im Westen von Neuguinea gesehen hätten, sei eine bisher unbekannte Art gewesen. "Große Säugetiere, die anderswo bis nahe ans Aussterben gejagt wurden, gibt es dort m Überfluss."

Die Expedition im Dezember 2005 entdeckte bisher unbekannte Arten von Fröschen, Schmetterlingen und Pflanzen. Sie konnte zudem die ersten Fotos des sechsschwänzigen Berlepsch-Paradiesvogels machen und beobachteten den Paarungstanz des Vogels, der erstmals im 19. Jahrhundert beschrieben worden war - damals aber nur anhand toter Expemplare, die eingeborene Jäger aus dem Urwald Neuguineas mitgebracht hatten. Mehrere Expeditionen hatten den Paradiesvogel seither gesucht, doch bis heute wusste niemand, wo die Tiere zu Hause sind.

Die Forscher entdeckten eine Rhododendron-Pflanze mit Blüten von fast 15 Zentimetern Durchmesser, vermutlich die größten der Welt. Zudem fanden sie ein Paar Langschnabel-Echidnas - primitive eierlegende Säugetiere, die normalerweise äußerst scheu sind. Auch Exemplare des Goldsattel-Baumkängurus erspähten die Forscher. Das Tier war bisher nur auf einem einzigen Berg im benachbarten Papua-Neuguinea gesichtet worden.

Die Forscher gehen nach ihrer einmonatigen Expedition davon aus, dass es in den Foja-Bergen noch mehr als 300.000 Hektar Tropenwald gibt, der bislang vom Menschen unberührt ist. Die Berge beherbergten den größten ursprünglichen Urwald in Asien und seien für die biologische Vielfalt von unschätzbarer Bedeutung, erklärte Conversation International.

[de.news.yahoo.com]

Antworten:

Und nächste Woche kommen die Japaner und machen den Urwald zu Essstäbchen...

Das war jetzt bissige Satire...

Ich hoffe, dass diese Schatzkammer der Natur nicht auch den Bach runter geht...



von Darklord - am 07.02.2006 19:56
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.