Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
ACD-Forum
Beiträge im Thema:
6
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 8 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
Orbanaschol, ernestine, Popeye, NobbyR, Rüdiger Schäfer

Genug Eisen?

Startbeitrag von Rüdiger Schäfer am 20.02.2006 10:35

Eisen-Zufuhr: So wird Ihr Kind ein kleiner "Einstein"!
Eisenmangel ist die zweithäufigste Mangelerscheinung an Mineralstoffen in den Industrieländern.

KÖLN - Eisenmangel ist die zweithäufigste Mangelerscheinung an Mineralstoffen in den Industrieländern. Eine körperlich und psychisch eingeschränkte Leistungsfähigkeit können Symptome eines Eisenmangels sein. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt Kindern ab dem 8. Lebensjahr eine tägliche Eisenzufuhr von 10 bis 12 mg. Besonders Kinder, die rein vegetarisch ernährt werden, leiden häufiger unter Eisenmangel. Vor einem Jahr haben US-amerikanische Forscher in einer Langzeitstudie nachgewiesen, dass Kinder, die ausreichend mit dem Spurenelement Eisen versorgt werden, bessere geistige und motorische Fähigkeiten aufweisen, als die Kinder, die zu wenig Eisen zu sich nehmen. Eisenmangelerscheinungen halten bis ins Teenager-Alter an. Eine Überdosierung tritt fast nie auf, da zu viel Eisen beim gesunden Menschen ausgeschieden wird. Eisenhaltige Lebensmittel für Kinder sind z.B. Haferflocken, Vollreis, Bohnen, Linsen oder auch Brei mit kleinen Fleischmengen. Vitamin C, aber auch einige Aminosäuren und Fruktose (Fruchtzucker) verbessern die Aufnahme von Eisen. Andere Stoffe, wie z.B. Tannine aus Kaffee oder Tee und Oxalsäure aus Spinat hemmen dagegen die Aufnahme von Eisen aus der Nahrung.

Antworten:

Ach was! Spinat ist doch so gesund... #2:

von NobbyR - am 20.02.2006 12:09
NobbyR schrieb:

Zitat

Ach was! Spinat ist doch so gesund... #2:


Jawoll! Und trink nie Soda, auf deren Etikett "enteisent" steht!!! :cool:

von Popeye - am 20.02.2006 13:50
Hab' oft Eisen am unteren Limit, geschlechtsbedingt. Deshalb nehme ich kurmäßig so zwei bis driemal im Jahr Nahrungszusätze. Insbesondere ab zwei Wochen vor dem Blutspenden.

von ernestine - am 20.02.2006 17:07
Von wegen, bei zuviel Eisen kann nix passieren. Ich hatte mal dreimal soviel Eisen im Blut wie ein normaler Mensch verträgt. Da mußten die Ärzte aber ganz fix mit Desferal nachhelfen, damit das Eisen wieder ausgeschieden wird. Die Folge waren, neben der Vergiftung, schwere Herzrhythmusstörungen.
Seither habe ich eine echt eiserne Konstitution. ;-) :D

von Orbanaschol - am 20.02.2006 19:25
Ach je, das alte Klischee ... :-(
Das mit dem vielen Eisen im Spinat ist doch der berühmteste Meßfehler der Wissenschaftsgeschichte.

von Orbanaschol - am 20.02.2006 19:33
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.