Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
tazdiss
Beiträge im Thema:
17
Erster Beitrag:
vor 14 Jahren, 5 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 14 Jahren, 5 Monaten
Beteiligte Autoren:
Baley, Funambule, Byr Genar Hofoen, derwahretoto, Karl.

Schöne Aussicht

Startbeitrag von Byr Genar Hofoen am 10.03.2004 14:24

Wer mal einen gut lesbaren Kommentar zu den Steuerplänen der Union lesen möchte, bitteschön:

[www.zeit.de]

Zitat

Im Gegenteil, wer sich mit den Details des Merzschen Steuerprojekts beschäftigt, der wird entdecken: Die große Umverteilung ist weniger ein Nebeneffekt als das Ziel seiner Reform.

Umverteilung zu wessen Gunsten? Es scheint, endlich, endlich kann die Union ihren Traum von der zweidrittel-Gesellschaft in die Realität umsetzen.
Zitat

Beschäftigungsfeindlich, familienfeindlich, unbezahlbar und unpraktisch – so urteilt ein mehrheitlich konservatives Expertengremium. Ihn persönlich, entgegnet Friedrich Merz, habe die Untersuchung der Länderfinanzminister, „offen gestanden, wenig interessiert“.

Ja, wer nur ein festes Ziel vor Augen hat bedarf keiner kleinkarierten Einwände.
Zitat

Friedrich Merz’ Steuerreform wird der wohlhabenden Klientel der Union beträchtlichen zusätzlichen Reichtum bescheren – das dürfte ein nicht ganz unwesentlicher Grund dafür sein, dass die Partei sich nun auf dieses Konzept verständigt hat.

Zitat

Ein deprimierender Befund für alle Freunde der sozialen Marktwirtschaft. „Sozial“ fliegt raus. Die Linke, geschwächt durch den Dauerkonflikt mit der eigenen Klientel, ist auf dem Rückzug, um einer Rechten Platz zu machen, die sich gerade neu auf die Interessen ihrer Anhänger im Mittelstand besinnt. Von 2006 an wird sie wohl regieren.

Wer sollte daran zweifeln? Nur die Union selber kann ihren Wahlsieg noch verhindern. Wer gesehen hat, mit welchem Feuer Merz von dem "Ende der Sozialdemokratisierung der Union" sprach, der konnte spüren, für wie ungerecht er im Grunde das Soziale in der sozialen Marktwirtschaft hält. Vermutlich hängt bei ihm im Büro ein Bild von M. Thatcher. Und nachts träumt er von den den Möglichkeiten, die der Manchester-Kapitalismus noch geboten hat.
Aber, die Leute werden ihn ja wählen. :-(

Antworten:

little nemo schrieb:

Zitat

Wer mal einen gut lesbaren Kommentar zu den Steuerplänen der Union lesen möchte, bitteschön:

[www.zeit.de]

Ein deprimierender Befund für alle Freunde der sozialen Marktwirtschaft.

Eine Bestätigung dagegen für all die, die der Meinung sind, dass an dem Märchen von einer "sozialen Marktwirtschaft" (- was für eine contradictio in adjectoto! -) schon immer zu zweifeln war.

Zitat

„Sozial“ fliegt raus.

„Sozial“ war immmer ein potemkin'sches Lügengebäude.

Zitat

Die Linke, geschwächt
durch den Dauerkonflikt mit der eigenen Klientel, ist auf dem Rückzug, um einer Rechten Platz zu machen, die sich gerade neu auf die Interessen ihrer Anhänger im Mittelstand besinnt. Von 2006 an wird sie wohl regieren. Wer sollte daran zweifeln?

Die rechten SPD- und GRÜNEN-Fraktionen um Schröder und Fischer haben den Rechtskonservativen in der CDU erst die Bresche geschlagen, die sie jetzt nutzen werden, um die Schnellstrasse zu bauen.

Zitat

Nur die Union selber kann ihren Wahlsieg noch verhindern. Wer gesehen hat, mit welchem Feuer Merz von dem "Ende der Sozialdemokratisierung der Union" sprach, der konnte spüren, für wie ungerecht er im Grunde das Soziale in der sozialen Marktwirtschaft hält. Vermutlich hängt bei ihm im Büro ein Bild von M. Thatcher.

Das Bild der eisernen Lady im Büro unseres Leitkultur-Apostels Merz wird womöglich bald von der Biedermännin Merkel und ihren Brandstiftern aus den Konzernetagen ergänzt werden können.

Deutschland, was wärst Du ohne Deine Masken?

Zitat

Und nachts träumt er von den den Möglichkeiten, die der Manchester-Kapitalismus noch geboten hat.

Und ist bestimmt nicht um den Schlaf gebracht ...-

Zitat

Aber, die Leute werden ihn ja wählen. :-(

Die Leute haben ja auch den Mussolini-Sympathisant und christlichen Fundamentalisten Adenauer auf Platz 1 ihrer "grössten Deutschen" gewählt und den Frühfaschisten Luther auf Platz 2.

Die Bronzemedaille wurde imerhin dem wirklich Grössten verliehen.

von Karl. - am 10.03.2004 14:41

Re: Schöne Aussicht, Ergänzung

Damit die Zange auch richtig greift, schon mal der richtige BuPrä in spe.
[www.heise.de]

Mathias Bröckers über H. Köhler.
Obwohl ich den als Verschwörungstheoretiker über den 11.9. nicht besonders schätze.

von Byr Genar Hofoen - am 10.03.2004 15:43

zensiert

.

von Funambule - am 10.03.2004 16:24

Aussicht und Einsicht

Tscha, Captain (ich weiß, ich bin hartnäckig :)), bei Bröckers sind wir uns wohl einig (beim Artikel und bei der Verschwörung)
Es gibt da übrigens auch noch einen interessanten Kommentar zum Bröckersschen Artikel:
Zitat

Wenn das so wäre mit den 16 Euro hier und den 61 Cent da und alles so
einfach wäre - dann wäre das heute nämlich längst nicht mehr so; dann
gäbe es in Deutschland überhaupt keine Arbeitsplätze unterhalb der
Vorstandsetage mehr, weil alle andere Arbeitsplätze seit Jahren in
Tschechien wären, in Rumänien, was weiß ich wo.

Unter der tiefschürfenden Überschrift
Null gedacht, nur gekotzt, oder was?
[ [www.heise.de] ]

Es ist tatsächlich eine interessante Frage, warum so einige Arbeitsplätze noch hier sind. Irgendein Autohersteller hat mal Arbeitsplätze erst gen Osten, dann wieder zurückverlegt. Qualitätsmängel => erboste Kunden (BMW??? Audi???, sorry, muß da passen)

Ein Kunde von mir (inzwischen hinterrücks nicht von den Lohnkosten, sondern von seiner Bank erschlagen) hat sich jahrelang geweigert, die Produktion ins Ausland zu verlegen. Ganz einfach, weil er eine ziemlich enge Beziehung zu seinen Mitarbeitern hatte. Aufgegeben hat er erst vor 2 oder 3 Jahren - für 'nen Textiler keine schlechte Leistung.

Ein anderer (auch Textil) meditiert im Moment ernsthaft über die komplette Verlegung des Betriebes Richtung Osten - die EU-Erweiterung bietet da scheint's interessante Möglichkeiten. Auch bei dem geht's nicht primär um Kostensenkung, sondern mehr darum, daß man nicht immer rote Zahlen schreiben kann.

Was den Rest dieser Polemik angeht - bitteschön, welche Arbeitsplätze gibts denn noch hier? Was auch immer in "Billiglohnländern" zusammengeschraubt werden kann und sich inklusive Transport noch rechnet, wird bereits da zusammengeschraubt, -genäht, -geklebt, -gelötet.

Beim Mittelstand bin ich einigermaßen optimistisch - da gibt's zumindest die Motivation, den "eigenen Leuten" die Arbeit zu erhalten. Also wenigstens bei den paar Mittelständlern, die ich kenne. Bei Konzernen sehe ich da schwarz.

Und den Optimismus im "Dienstleistungsbereich", den kann ich nicht so ganz teilen. Auch die beste Dienstleistung läßt sich nur dann verkaufen, wenn der Käufer sie bezahlen kann. Und wenn ich mir die Merzschen (Wahn?-) Vorstellungen so ansehe, dann wird sich die Zahl derer, die Dienstleistungen bezahlen können, noch ein wenig reduzieren. Womit die Dienstleistungen für den verbleibenden kapitalkräftigen Rest nochmal ein bißchen günstiger werden dürften. :hot:

Na ja, der "Genosse der Bosse" hat wohl so langsam sein Scherflein im Trocknen. Und aus rein grammatischen Gründen (kohl, köhler, thatcher) gehen wir goldenen Zeiten entgegen. Wer sich's noch leisten kann, sollte sich dafür schleunigst 'nen warmen Mantel zulegen.

von Baley - am 10.03.2004 16:48

taz-Redakteur?

Bist Du sicher mit "taz-Redakteur"?

[Ich würd' bei Dir altem Arschloch ja ganz gern mein gewohntes Feindbild pflegen - aber in letzter Zeit muß ich über Deine Beiträge doch verteufelt oft grinsen]

von Baley - am 10.03.2004 16:52

Re: Schöne Aussicht, Ergänzung [off topic?]

[www.spiegel.de]

Schöne Überschrift:
Zeugen fühlten sich von Staatsanwalt bedroht

Besonders in Zusammenhang mit diesem Text:

Die ehemalige Sekretärin des Mannesmann-Chefs Esser hat heute vor Gericht ihre ursprüngliche Aussage korrigiert und zugegeben, dass sie doch mit der Vergabe der Prämien befasst war. Mit ihrer Erklärung löste die Frau einen Eklat aus. [...] Entgegen einer früheren Aussage gab die 59-Jährige heute zu, die Passage mit der umstrittenen Prämie für den damaligen Mannesmann-Aufsichtsratschef Joachim Funk auf dessen Bitte in eine Beschlussvorlage eingefügt zu haben.

Apropos Esser und Konsorten: Hat zufällig jemand das Jahres-Einkommen eines Durchschnittsrentners parat? Und um wieviel das in den nächsten Jahren sinkt?

von Baley - am 10.03.2004 17:05

zensiert

.

von Funambule - am 10.03.2004 17:22

so geht das, ...

... wenn man nur kurz googlet:

[frombelow.net]
(Dazu verrrat' ich nix)

Auch schön,
Zitat

er hört zu, wie sich der Experte für Verschwörungstheorien, Matthias Bröckers, und Ullrich Fichtner, ein Reporter vom Spiegel, auf dem Podium beschimpfen
und gottseidank mit versöhnlichem Abschluß:
Zitat

Dann kommt endlich der Mann, auf den Thomas Krämer schon den ganzen Tag wartet. Er kommt in einem schwarzen Anzug und mit ein paar anderen. Es ist Wiglaf Droste. Mit seinem Spardosen-Terzett macht er Musik. Und Thomas Krämer ist wirklich sehr froh, dass die Versammlung tatsächlich noch diese Wendung genommen hat.


Nix für google - ich hab' da so ein paar Bedenken. Aber trotzdem beruhigend, daß man bestenfalls Wiglaf, den alten Kotzbrocken, hier der taz zuordnen kann. :)

Woher hast Du eigentlich Deine Infos über M.B.?

von Baley - am 10.03.2004 18:30

Pardon:

[www.taz.de]

von Baley - am 10.03.2004 18:32

zensiert

.

von Funambule - am 10.03.2004 19:06

Tun für...

:)
Zitat

Wenn ich sonst noch was für Dich tun kann, lass' es mich wissen ...
Ein mutiges Angebot :)

Aber ich nehm's an. Würdest Du mir auch den Gefallen tun, nur noch wegen irgendwelcher Beiträge zu polemisieren und nicht wegen der "Vergangenheit" irgendwelcher Beiträger?
:pipa:

von Baley - am 10.03.2004 19:18

zensiert

.

von Funambule - am 10.03.2004 20:06

:)

Ich hatte mich schon über den fehlenden Kommentar gewundert. Und hätte beinahe vermutet, der Slang wäre Dir tatsächlich nicht fremd.

Besten Dank für den Hinweis.

von Baley - am 10.03.2004 20:12

ich war dabei....

taz-genosse toto war bei der genossenschaftsversammlung, wiglaf war ein erlebnis und mit verschwörungstheorien kann ich nichts anfangen...


toto

von derwahretoto - am 11.03.2004 08:44

arschloch - altes feindbild - fanclub

altes arschloch - altes feindbild - fanclub!, dieser weg sollte schule machen, dieser weg ist mein ziel.

liebe Baley,

meine name ist toto und mein name ist programm.

ich fände es total toll, wenn du dem bananas-fanclub beitreten würdest, deren erster vorsitzender und bisher einziges mitglied ich bin. wenn du mitmachst, dann teile ich sofort die macht, ich dachte so an 50/50 prozent.


Baley schrieb an bananas:

Zitat

[Ich würd' bei Dir altem Arschloch ja ganz gern mein gewohntes Feindbild pflegen - aber in letzter Zeit muß ich über Deine Beiträge doch verteufelt oft grinsen]


diese zeilen und deine vielen interessanten beiträge haben mich veranlasst, dir das angebot zu machen, dem äußerst exklusiven fanclub beizutreten.

machst du mit?

toto (erster und einziger? bekennender bananas-fan)

von derwahretoto - am 11.03.2004 08:58

Besten Dank für's Angebot, ...

... aber ich tauge beim besten Willen nicht zum Fan. Wenn man mal von Elijah Baley absieht. :)

Mit wieviel Prozent der Stimmen bist Du eigentlich zum Vorsitzenden gewählt worden??? :cool:

von Baley - am 11.03.2004 11:55
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.