Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
tazdiss
Beiträge im Thema:
57
Erster Beitrag:
vor 14 Jahren, 1 Monat
Letzter Beitrag:
vor 14 Jahren, 1 Monat
Beteiligte Autoren:
Karl., Asamizu Julianus, Funambule, ex nihilo, Makaroni, Baley, joyborg, MMA, frajo, Byr Genar Hofoen, ... und 4 weitere

Moderationskritik

Startbeitrag von joyborg am 24.05.2004 13:44

Wegen eines Postings von "Bananas" (s.u.), und weil auch mir die Frage wichtig scheint, hier ein neuer Thread. Was können wir besser machen?

*Bitte seht von Flamewars und persönlichen Beleidigungen ab - auch wenn es um uns (Mods) selbst geht, müssen wir diesen Thread genauso moderieren wie jeden anderen*

---------------------------------------------------------------
joyborg:

Zitat


Kritik an diesen Löschungen bitte jederzeit, aber nicht auf Kosten eines einzelnen Moderators, der bei Dir gerade in Ungnade gefallen zu sein scheint.




Bananas:

Zitat

Es geht hier mittlerweile nicht mehr nur um Löschungen...
Es geht auch darum, dass die Moderation lieber eine Zitat-Zusammenführung als "Verwurstung" herabsetzt, als eine offenkundige Zitatfälschung ... zu kritisieren, da diese anscheinend weniger verwerflich ist .

Erstere wurde umgehend gebrandmarkt, während zweitere der Moderation bis zum jetzigen Zeitpunkt keine Ermahnung wert zu sein scheint.


( [forum.myphorum.de] )

Die 50 interessantesten Antworten:

Zitat

als eine offenkundige Zitatfälschung ... zu kritisieren, da diese anscheinend weniger verwerflich ist .


( [forum.myphorum.de] )

Für mich ist das keine Zitatfälschung. Es ist Satire, und als solche durch die klemmende Copy&Paste-Taste sogar deutlich kenntlich gemacht.

@Bananas, was wäre Dein Vorschlag, damit umzugehen?

von joyborg - am 24.05.2004 13:50


:-) :-) :-)

von thyra - am 24.05.2004 13:59
Sorry, Bananas, ich ziehe meinen letzten Beitrag zurück (Also den von 19:22. Bin da eh nicht zum Korrigieren gekommen, weil ein Kirmesbesucher sich dringend erleichtern mußte :)).

[Bin mit dem Lesen der Beiträge von heute noch lange nicht durch...]

Davon abgesehen, hat mir Dein Vorschlag den Tag gerettet *lachtränenabwisch*

von Baley - am 24.05.2004 17:39

Satire

Hm. Danke.

Die gute Thyra, mit der ich so diverse Themen auf Basis einer 70/30-Theorie (Variationen nach Belieben) ganz gern mal diskutieren würde, konnte sich ja bloß zu Alterssarkasmus aufraffen :) :) :)

By the way - wo wir uns hier gerade mal wieder über den Weg laufen...

Wir hatten da in irgendeinem Forum mal Differenzen - ich schätze, die bestehen noch heute.

Wir müßten uns auch mal in irgendeinem chat über den Weg gelaufen sein - das macht mir ein wenig Kopfzerbrechen. Kurz: Ich räume ein, daß ich nicht sicher bin, daß ich da immer so ganz fair war.

Wie auch immer: Respekt, cyborg ;)

von Baley - am 24.05.2004 22:46

Kritik und Verstrubbeln

"lieb verstrubbeln Deine Haare mit Lachen"

Schon wieder ein gefälschtes Zitat. Das Alter... :) :) :)

Ich weiß, es ist ein wenig off-topic (obwohl - so sehr auch wieder nicht, weil ein thread "Moderationskritik" hier eh ziemlich tot ist...), aber einfach mal angenommen, ich würde ganz gern die 50/50-Theorie mit Dir ("Parteigenossin Thyra") diskutieren - wie gesagt, einfach mal angenommen, ich wollte mit Dir über "Beteiligungen"/ "Verantwortlichkeiten" oder Ähnliches diskutieren - und einfach mal angenommen, ich würde das ausgerechnet hier (in diesem Forum) ganz gern machen - wie gesagt, einfach mal angenommen - müßten wir jetzt darüber diskutieren, wie joy dazu steht, oder könnten wir das einfach machen? Was meinst Du, joy???

von Baley - am 24.05.2004 23:06
kein beitrag wurde mit der begründung schlechtes benehmen gelöscht.



von Asamizu Julianus - am 24.05.2004 23:08

Autsch...

Hm. Letztens war ich wieder am Flughafen. Die alte Eulendame wohnt immer noch dort.

Wir plauderten. Über Zeitreisen, Sternenreisen, Reis im Kochtopf, na ja, eben so über dies und das. Vom Hölzken aufs Stöcksken. Und dann auch über Kritiker und "Ironiker". Die kannte ich nicht. Sie aber :)

Hi Dimitri! Schön, Dich mal wieder zu lesen!

[Mehr wär' noch schöner. Aber das schreib' ich jetzt nicht ;)]

von Baley - am 24.05.2004 23:21

Re: Autsch...

Zitat

Hi Dimitri! Schön, Dich mal wieder zu lesen!


mordnilapa-lin-drom niek b. z. raw sad .driw nebierhcs sad re ssad ,etßuw hci ,negas remmi hci etnnok rehretnih ,thcin hcon sllafnedej hcim hci ebah thcssarrebü .nnak neheizllovhcan thcin rag sad hci ssad ,ebiercs hci saw med nov leivos esel hci



von Asamizu Julianus - am 24.05.2004 23:43

moderationsunterstützung und mobbingstimmung

liebe joyborg,

thyra und co glauben zurzeit, sie hätten oberwasser...

die folge, es wird gemobbt, dass es nur so kracht.

als fachmann für kommunikationshygiene biete ich der moderation meine hilfe an, bananas wird euch sicherlich auch unterstützen.

mich stören ganz besonders die verdrehungen von thyra und die beleidigungen ihrer freundInnen, ich habe begonnen, mich zu wehren...

es gibt hoffentlich auch andere möglichkeiten, die atmosphäre wieder zu verbessern.

ich bin gerne bereit, meinen beitrag zu leisten.

schöne grüße

toto

von derwahretoto - am 25.05.2004 07:34
das zitat stand in einem zusammenhang, aus dem hervor ging, dass die textsperrung nicht aus politischen gründen geschah.
daher, nicht um eine antifaschistische kritik zu verhindern, sondern das forum vor schaden zu bewahren.
man kann ja eine sperre so begründen, dass der inhalt des textes menschenverachtend war, dass war hier nicht der fall.
so wie ich es sehe, bestand da eine überspitzte formulierung, die so direkt nicht gerechtfertigt war, aber eventuell ausgereicht hätte den betreiber zu verklagen.
schlechtes benehmen war da nicht so zu verstehen, dass der bananas immer so unhöflich ist.
da stand nämlich sowas wie schlechtes benehmen im sinne unserer regeln.
es bedeutet also benehmen, dass gegen eine geltende regel verstößt.
der eindruck, es hätte einfach nur ein kurzes "der hat sich schlecht benommen" gegeben und die sache wäre durch diksutiert gewesen, ist nicht richtig.
es gibt intern über 50 beiträge, die sich mit der bananas-krienen sache beschäftigen.
und wenn man das etwas weiter fast, dann mögen es schon an die hudnert sein.

aloha

Dimitri O'Dowl



von Asamizu Julianus - am 25.05.2004 11:09
Joyborg in [forum.myphorum.de]:

Zitat

Was Du schreibst ist unwahr, und das weißt Du, zumal Du bei der internen Diskussion dabei warst. Kritik an diesen Löschungen bitte jederzeit, aber nicht auf Kosten eines einzelnen Moderators, der bei Dir gerade in Ungnade gefallen zu sein scheint.


Als neugieriger Mensch bitte ich um eine kurze Erläuterung.
Gibt es neben dem Moderationsteam interne Runden?
Das wär ja nicht weiter schlimm.
Aber wenn Du schon fragst,
Zitat

Was können wir besser machen?


Vielleicht etwas mehr Transparenz?
Oder steht das längst schon irgendwo und ich seh es nur nicht?

Grüße
l.n.

von Byr Genar Hofoen - am 25.05.2004 11:25
Zitat

Als neugieriger Mensch bitte ich um eine kurze Erläuterung.
Gibt es neben dem Moderationsteam interne Runden?
Das wär ja nicht weiter schlimm.
Aber wenn Du schon fragst,


es ist so gewesen, dass es nach frajos ausschluss einen verteiler gab, um sich darüber auszutauschen. als sich dann die gelegenheit bot, haben wir für diesen austausch, ein forum angelegt.
als wir uns dann überlegt hatten, dass so moderatoren gar nicht schlecht wären, haben wir dann alle da gefragt ob sie nicht lust hätten und auch noch welche aus dem tazdissforum.
das forum welches wir für die moderatorendebatten nutzen ist jetzt daselbe, wie dieser verteilernachfolger und heißt mittlerweile tazdissverwaltung.
und so geschah es also, dass neben dem plankenverschrauber und den modsen auch karl und patric die moderationsdiskussion mitführen kann.
alles andere wäre ja auch ein wenig albern.

Zitat

Vielleicht etwas mehr Transparenz?


ich hatte mir ja mal überlegt, dass es gut ist, wenn die moderatoren diskussion auch noch anderen nutzern sichtbar ist.
die können den moderatoren dann auf die finger schauen und somit die interessen der nutzer sichern.
derzeit sind wir vier mods und sieben leute nehmen an den mod-diskussionen teil.
wir haben uns auch schon überlegt, diese zahl mal zu erhöhen.

Zitat

Oder steht das längst schon irgendwo und ich seh es nur nicht?


das steht bestimmt schon irgendwo.:)

dann mal ein fröhliches
Rett, o, die Eidotter rett, o Otter; rett, o, die Eidotter!

Dimitri O'Dowl



von Asamizu Julianus - am 25.05.2004 12:07
Zitat

Als neugieriger Mensch bitte ich um eine kurze Erläuterung.
Gibt es neben dem Moderationsteam interne Runden?
Ja, die gibt es. Es gibt ein (geschlossenes) Forum "Technik&Entwicklung", wo, wie der Name sagt, an der Funktionalität dieses Forums hier und des zukünftigen tazdiss v.3 gefeilt wird, und es gibt ein Forum "Verwaltung" (oder so ähnlich), in dem z.B. jeder Moderator seine konkreten "Maßnahmen" zu Diskussion stellt. Wenn dort eine Mehrheit meint, daß Moderator X Blödsinn gemacht hat, dann wird diese Maßnahme schnurstracks rückgängig gemacht.

Sieh es als Kollektiv (copyright MMA) der Gutmenschen (copyright MoonRa), die leider nicht immer vorm PC sitzen können, und die sich praktischerweise nicht per E-Mail, sondern in einem Forum darüber streiten und verständigen können, was in einem konkreten Fall das Beste ist. Übrigens gehören diesem Kollektiv außer den 4 Moderatoren auch der Plankenverschrauber frajo sowie Karl. und patric_k an.

Das Ganze soll dazu dienen, die Entscheidungen der Moderation abzustimmen und eben transparent zu machen, insofern daß hier niemand selbstherrlich irgendwas entscheiden kann.

(edit @Hugo: Besser 2 mal geantwortet als gar nicht...)

von joyborg - am 25.05.2004 12:11
technik&entwicklung hab ich ja total vergessen. jaja, das alter.



von Asamizu Julianus - am 25.05.2004 12:17

Re: Moderationskritik. "schlechtes Benehmen"

Dimitri O'Dowl schrieb:

Zitat

schlechtes benehmen war da nicht so zu verstehen, dass der
bananas immer so unhöflich ist. da stand nämlich sowas wie schlechtes benehmen im sinne unserer regeln. es bedeutet also benehmen, dass gegen eine geltende regel verstößt.

Also, im Sinne der transparenz zitiere ich die kurze Passage von Neil mal wörtlich:

"ich habe bananas auch nicht "als antifa" gemaßregelt, sondern - wenn du so willst - wegen schlechten benehmens, und zwar in einem forumsethik-relevanten sinn."

In der Forumsethik findet sich aber keine Kategorie, die sich mit "schlechtem Benehmen" umschreiben liesse, zumal Bananas sich nicht einfach beleidigend oder gar inhuman verhalten hat, Hugo. Vielmehr hat Bananas etwas ganz Bestimmtes gesagt, eine politische Aussage getroffen, welche in einem bestimmten Kontext verständlich ist und nur in diesem verstanden werden kann.

Insofern ergibt sich hier eher die Vermutung, dass Neil da im Sinne einer privaten Benimmregel gehandelt hat. Moderieren hat nichts mit Herrn Knigge zu tun, sondern sollte schon der politischen Kritik Raum geben.

Das Vorgehen von "ex nihilo" ist also zu kritisieren und - @joyborg - natürlich ruhig öffentlich, wegen der Transparenz eben. Schliesslich sollen die user nicht im Unklaren gelassen werden.

Das gilt nicht für Diskussionen, die "im Fluss" sind, also deren (vorläufiges) Ergebnis/Fazit noch offen ist.

Die Stellungnahmen von Neil waren hier aber endgültige in dieser Sache, wobei er natürlich Gelegenheit hat, sie weiter zu erläutern.

Zitat

der eindruck, es hätte einfach nur ein kurzes "der hat sich schlecht benommen" gegeben und die sache wäre durch diksutiert gewesen, ist nicht richtig.

Trotzdem ist allein schon der Ausdruck unpassend, und überhaupt nicht im Sinne einer humanistischen Ethik, zumal wenn hier ein Moderator in diesem Fall auf dem rechten Auge blind zu sein scheint.

Da möchte ich fast seine Äusserungen zur Einkesselung der Antifas zitieren. Aber o.k.

Zitat

es gibt intern über 50 beiträge, die sich mit der bananas-krienen sache beschäftigen. und wenn man das etwas weiter fast, dann mögen es schon an die hudnert sein.

Stimmt wohl. Aber nach Neils Stellungnahmen kam nicht mehr viel von den anderen.

Und gelöst ist das Problem noch lange nicht.

von Karl. - am 25.05.2004 12:47
Dimitri O'Dowl schrieb:

Zitat


derzeit sind wir vier mods und sieben leute nehmen an den
mod-diskussionen teil.
wir haben uns auch schon überlegt, diese zahl mal zu erhöhen.


Für jeden Nutzer einen?

und
Zitat

es gibt intern über 50 beiträge, die sich mit der bananas-krienen sache beschäftigen. und wenn man das etwas weiter fast, dann mögen es schon an die hudnert sein


Der Aufwand, den ihr treibt, ist echt krass.

von MMA - am 25.05.2004 13:11

Re: Moderationskritik. "schlechtes Benehmen"

Also, im Sinne der transparenz zitiere ich die kurze Passage von Neil mal wörtlich:

"ich habe bananas auch nicht "als antifa" gemaßregelt, sondern - wenn du so willst - wegen schlechten benehmens, und zwar in einem forumsethik-relevanten sinn."

Zitat

In der Forumsethik findet sich aber keine Kategorie, die sich mit "schlechtem Benehmen" umschreiben liesse,


"willi igel hat sich in einem wettrennregel relevanten sinn - wenn du so willst - daneben benommen!"
wenn ich schreibe, willi igel benimmt sich in bezug auf die wettrennregeln schlecht, dann bedeutet das ja nicht, dass es eine wettrennregel gibt, die sagt, benimm dich gut.
es bedeutet, dass er gegen eine wettrennregel verstoßen hat.
zumal ex nihilo ja ausfürlich erklärt hat, was seine handlung hervor rief.

Zitat

zumal Bananas sich nicht einfach beleidigend oder gar inhuman verhalten hat,


ja

Zitat

Hugo.


das darf doch keiner wissen.

Zitat

Vielmehr hat Bananas etwas ganz Bestimmtes gesagt, eine politische Aussage getroffen, welche in einem bestimmten Kontext verständlich ist und nur in diesem verstanden werden kann.


du hast meiner ansicht nach recht. vielleicht bekämen wir ja dann in zweiter instanz recht.

Zitat

Insofern ergibt sich hier eher die Vermutung, dass Neil da im Sinne einer privaten Benimmregel gehandelt hat. Moderieren hat nichts mit Herrn Knigge zu tun, sondern sollte schon der politischen Kritik Raum geben.


ja man muss aber auch etwas vorsichtig sein. ich habe jetzt ein paar gespräche dazu geführt. erst war ich ja auch der ansicht, dass es als satirische überspitzung noch gehen würde, doch wenn ich so an meinen internetrecht prof denke. ich zitiere mal sinngemäß:"also wenn sie in einem internetforum den begriff bulle gebrauchen, dann könnte ich bei der verhandlung überzeugend argumentieren, dass sie das nicht als beleidigung gemeint haben, sondern dies schon in die umgangssprache eingegangen ist, sie würden vor gericht möglicherweise recht bekommen."

Zitat

Das Vorgehen von "ex nihilo" ist also zu kritisieren und - @joyborg - natürlich ruhig öffentlich, wegen der Transparenz eben. Schliesslich sollen die user nicht im Unklaren gelassen werden.


da hast du schon recht. doch kam es so rüber, als hätte ex nihilo nicht aauch noch eine vielfach höhere anzahl an worten benutzt um näher zu erklären, wie das was er sagte zu verstehen sei.
er hatte ja eine recht ausführliche begründung dazu verfasst.

Zitat

Das gilt nicht für Diskussionen, die "im Fluss" sind, also deren (vorläufiges) Ergebnis/Fazit noch offen ist.
Die Stellungnahmen von Neil waren hier aber endgültige in dieser Sache, wobei er natürlich Gelegenheit hat, sie weiter zu erläutern.


ja, er wollte es nicht ohne einen mehrheitsbeschluss wieder reinstellen. aber es hat sich kleine mehrheit dafür ausgesprochen den beitrag wieder herzustellen.
ich sehe das auch wie frajo. er merkte ja schon öfter an, dass eine textsperre nun wirklich nicht so dramatisch ist. dramatisch sind personensperren. da hielte ich es für legitim eine eingeschlafenen diskussion wieder zu wecken.

Zitat

Trotzdem ist allein schon der Ausdruck unpassend, und überhaupt nicht im Sinne einer humanistischen Ethik,


wer findet schon immer die passenden worte, ich bestimmt nicht. das sit auch gar nicht nötig. im zweifel finde ich sollte man im internet beiträge immer gutwillig interpretieren.
sie sind meist eilig niedrgeschrieben und beinhalten auch viel umgangssprache. ich nehme an, neil war gerade nmichts besseres eingefallen, als "schlechtes benehmen".

Zitat

zumal wenn hier ein Moderator in diesem Fall auf dem rechten Auge blind zu sein scheint.


das halte ich für übertrieben.

Zitat

Stimmt wohl. Aber nach Neils Stellungnahmen kam nicht mehr viel von den anderen.


ich dachte es wäre geklärt.

Zitat

Und gelöst ist das Problem noch lange nicht.


warum denn nicht. ein beitrag wurde entfernt, es gab unterschiedliche meinungen ob es unbedingt nötig gewesen wäre. die meisten meinten, die entscheidung sei tragbar.
ich finde, am wichtigsten ist, dass wir uns bemühen. einen völligen konsens werden wir nicht ereichen können, für die nächste entscheidung haben wir aber jedenfalls eine diskussion an der wir uns orientieren können.

aloha

Dimitri O'Dowl



von Asamizu Julianus - am 25.05.2004 13:59

Danke & danke

die Antworten haben sich ergänzt

:)

von Byr Genar Hofoen - am 25.05.2004 14:13

Re: Moderationskritik. "schlechtes Benehmen"

Lieber Hugo,

Dimitri O'Dowl schrieb:

Zitat

"willi igel hat sich in einem wettrennregel relevanten sinn - wenn du so willst - daneben benommen!" wenn ich schreibe, willi igel benimmt sich in bezug auf die wettrennregeln schlecht, dann bedeutet das ja nicht, dass es eine wettrennregel gibt, die sagt, benimm dich gut.
es bedeutet, dass er gegen eine wettrennregel verstoßen hat. zumal ex nihilo ja ausfürlich erklärt hat, was seine handlung hervor rief.

Wenn Willi der unfaire Igel sich gegenüber Hugo dem fairen Hasen daneben benimmt, indem er gegen eine Regel verstösst, dann muss es auch möglich sein, diese Regel zu benennen.

Welche soll das im Falle von Bananas sein?

Das ungeschriebene Verbot, sich gegen die Klassifizierung als minderwertiges Lebewesen zu wehren, zumal die Moderation hier untätig die Hände in den Schoss legt anstatt den Teilnehmer vor der virtuellen Entmenschung zu schützen?

Zitat

zumal Bananas sich nicht einfach beleidigend oder gar inhuman
verhalten hat,

ja

Na also. Was folgt daraus?

Zitat

ja man muss aber auch etwas vorsichtig sein. ich habe jetzt ein paar gespräche dazu geführt. erst war ich ja auch der ansicht, dass es als satirische überspitzung noch gehen würde, doch wenn ich so an meinen internetrecht prof denke. ich zitiere mal sinngemäß:"also wenn sie in einem internetforum den begriff bulle gebrauchen, dann könnte ich bei der verhandlung überzeugend argumentieren, dass sie das nicht als beleidigung gemeint haben, sondern dies schon in die umgangssprache eingegangen ist, sie würden vor gericht möglicherweise recht bekommen."

Das aber kann nur heissen, den "Übermenschen" aus dem Forum zu entfernen, damit solche gerichtlichen Spielchen hier erst gar nicht Fuss fassen können. (Siehe auch: Gottschaldt, R. Schneider, Nadia und andere Paragraphenreiter!)

Was soll denn das, hier demokratische user dieser Provokation auszusetzen?

Zitat

Das Vorgehen von "ex nihilo" ist also zu kritisieren und - @joyborg - natürlich ruhig öffentlich, wegen der Transparenz eben. Schliesslich sollen die user nicht im Unklaren gelassen werden.

da hast du schon recht. doch kam es so rüber, als hätte ex nihilo nicht aauch noch eine vielfach höhere anzahl an worten benutzt um näher zu erklären, wie das was er sagte zu verstehen sei. er hatte ja eine recht ausführliche begründung dazu verfasst.

Trotzdem war das so eine Art von Essenz.

Zitat

ja, er wollte es nicht ohne einen mehrheitsbeschluss wieder reinstellen. aber es hat sich kleine mehrheit dafür ausgesprochen den beitrag wieder herzustellen.

Begründung: "Abstimmung 4:2" das ist doch nicht nachvollziehbar für die demokratischen User.

Was nachvollziehbar wäre, wären inhaltliche Begründungen.

Hier wird über die Möglichkeit abgestimmt, ob ein user sich wenigstens wehren kann, nachdem die Moderation nichts tut.

Entweder sie tut etwas, oder sie gestatt dem user sichzu wehren.

Nichts tun und zusätzlich dem user jede Verteidigungsmöglichkeit zu nehmen - das ist ja unmenschlich.

Zitat

ich sehe das auch wie frajo. er merkte ja schon öfter an, dass eine textsperre nun wirklich nicht so dramatisch ist. dramatisch sind personensperren. da hielte ich es für legitim eine eingeschlafenen diskussion wieder zu wecken.

Wenn Du einer Person die Möglichkeit nimmst, sich gegen ein Unrecht zu verteidigen, dann ist das schlimmer als eine Sperrung.

Zitat

wer findet schon immer die passenden worte, ich bestimmt nicht. das sit auch gar nicht nötig. im zweifel finde ich sollte man im internet beiträge immer gutwillig interpretieren. sie sind meist eilig niedrgeschrieben und beinhalten auch viel umgangssprache. ich nehme an, neil war gerade nmichts besseres eingefallen, als "schlechtes benehmen".

Das passt aber zu seinem Beitrag über die eingekesselten Antifas, die er als "Störer" bezeichnete. (Zwar auch in "", aber dennoch.)

Wie gesagt, es gibt keine Begründung im Sinne der Forumsethik. Legt man die Forumsethik zu Grunde, so werden inhumane Beiträge nicht toleriert.

Zitat

zumal wenn hier ein Moderator in diesem Fall auf dem rechten Auge blind zu sein scheint.

das halte ich für übertrieben.

Stichwort: Rassismus gegen eine Schwarzen. (interner Code)

Zitat

Und gelöst ist das Problem noch lange nicht.

warum denn nicht. ein beitrag wurde entfernt, es gab unterschiedliche meinungen ob es unbedingt nötig gewesen wäre. die meisten meinten, die entscheidung sei tragbar. ich finde, am wichtigsten ist, dass wir uns bemühen. einen völligen konsens werden wir nicht ereichen können, für die nächste entscheidung haben wir aber jedenfalls eine diskussion an der wir uns orientieren können.

Es wurden - glaube ich - zwei Beiträge entfernt bzw. editiert. Vielleicht sollten wir die Diskussion in diesem Fall (- Krienen -) ganz öffentlich führen.

Was meinst Du?

Gruss - Karl

von Karl. - am 25.05.2004 14:27

Re: Moderationskritik. "schlechtes Benehmen"

Zitat

die Klassifizierung als minderwertiges Lebewesen
erfolgte, so wurde mir jedenfalls auf nachfrage geantwortet, gar nicht in diesem forum, und wohl auch nicht an die adresse des users "bananas". es handelte sich also um eine der vielen bemühungen, "entlarvendes" aus anderen kontexten hier einzubringen (falls es sich doch anders verhalten haben sollte, poste einen link).

im übrigen darf "man" sich (z.b.: mit der replik "herrenmensch" auf "untermensch") wehren, aber neben icht mit allen (z.b. unerlaubten, ab einer gewissen verschärfung schließlich auch strafbaren) mitteln.

um "inhaltliche" begründungen geht es dann gerade nicht; moderiert wird nicht nach inhaltlichen kriterien. ich habe allerdings die erste sperrung eingehend begründet: nämlich, inwiefern der von mir entfernte beitrag eine über eine akzeptable verteidigung m.e. hinausgehende verschärfung beeinhaltete.



von ex nihilo - am 25.05.2004 14:39

Re: Moderationskritik. "schlechtes Benehmen"

ex nihilo schrieb:

Zitat

moderiert wird nicht nach inhaltlichen kriterien.

Und was ist das da:

Zitat

Grundlage der Moderationspolitik ist die Achtung vor der allgemeinen Menschenwürde, in Anlehnung an das Statut der taz und die "Allgemeine Erklärung der Menschenrechte".

Wir tolerieren keine inhumanen, volksverhetzenden und aufklärungsfeindlichen Inhalte, sofern die begründete Gefahr besteht, dass deren Intentionen im Forum unmittelbar oder längerfristig zur Geltung kommen.

Innerhalb dieses Rahmens sollen eine umfassende Meinungsfreiheit, d.h. Toleranz gegenüber den verschiedenen Meinungen sowie der gegenseitige Respekt der TeilnehmerInnen untereinander kultiviert werden.

[tazforum.rolofs.net]

?

Wenn mich nicht alles täuscht, sind das inhaltliche Kriterien.

Möchtest Du Dich als tazDiss-Moderator davon nicht leiten lassen?

Dann kann ich nur sagen: welcome in c.e.-forum 2, nix tazDiss!

von Karl. - am 25.05.2004 14:48

Re: Moderationskritik. "schlechtes Benehmen"

karl, darf ich dich daran erinnern, daß das zweite posting von "bananas", nach einem internen abstimmungsprozeß, wegen sexistischer anspielung entfernt wurde? so inhaltlich muß es schon sein, und doch handelt es sich ja insoweit offenkundig um eine bestimmten - im sinne der "forumsethik" - unethischen stil.

vielleicht erinnerst du dich noch an unseren damaligen diskussionsprozeß: gerade die rede von den "inhalten" war durchaus umstritten. ich und andere wollen hier eine (zwar ohnehin vom ausgangspunkt her keineswegs gleichgültige, aber doch für die teilnehmer) offene auseinandersetzung, die nicht auf bestimmte "werte" festgelegt ist, sondern erst dort beschnitten wird, wo es sich der tendenz nach (siehe den von dir kopierten textausschnitt) um übergriffe (schwerwiegender art) handelt.

im übrigen haben wir aktuell eben gar kein problem mit "inhalten": es hat hier niemand nazi-ansichten geäußert. deshalb kann es sich auch nicht um ein "auf-welcher-seite-stehst-du" handeln. und die flankierung deiner aktuellen attacke durch die entlarvungen des "bananas" sollten hinreichend die sinnlosigkeit dieser form von "auseinandersetzung" deutlich machen.



von ex nihilo - am 25.05.2004 15:04

"Pöbler"

Zitat

Warum, dämmert Dir, dass Du Dich bei der Gelegenheit als Pöbler vom Dienst bei deinen Freundinnen zu profilieren versuchtest?
Jaja, wenn Wohnzimmergangmitglieder sich erinnern ...

Den Pöbler bestreite ich. Was nichts daran ändert, daß ich sicherlich recht giftig war. Profilieren? Wozu? Aber ok, Du kannst das natürlich sehen, wie's Dir Spaß macht. Was das Erinnern oder Dämmern angeht: Hab' ich denn mal behauptet, in eben jenem chat der anderen Fraktion gegenüber freundlich gewesen zu sein???

von Baley - am 25.05.2004 16:46
MMA schrieb:

Zitat

Dimitri O'Dowl schrieb:



derzeit sind wir vier mods und sieben leute nehmen an den
mod-diskussionen teil.
wir haben uns auch schon überlegt, diese zahl mal zu erhöhen.


Für jeden Nutzer einen?

und
es gibt intern über 50 beiträge, die sich mit der
bananas-krienen sache beschäftigen. und wenn man das etwas
weiter fast, dann mögen es schon an die hudnert sein


Der Aufwand, den ihr treibt, ist echt krass.


ich finde, es sollten 21 leute an der mod-diskussion teilnehmen. und jede/r bekommt einen 1. und 2. stellvertreter.

von HeinoRipinski - am 25.05.2004 18:43
Zitat

Für jeden Nutzer einen?


;-)

Zitat

Der Aufwand, den ihr treibt, ist echt krass.


du hast recht. daher ist es auch falsch, dass ein form für den betreiber mit viel aufwand verbunden sein muss. es gibt genug freiwillige.

aloha

Dimitri O'Dowl



von Asamizu Julianus - am 25.05.2004 20:33

Re: Moderationskritik. "schlechtes Benehmen"

aloha karl,


Zitat

Wenn Willi der unfaire Igel sich gegenüber Hugo dem fairen Hasen daneben benimmt, indem er gegen eine Regel verstösst, dann muss es auch möglich sein, diese Regel zu benennen.

Welche soll das im Falle von Bananas sein?


beim ersten beitrag, könnte der bestand des forums gefährdet sein, der zweite war schon ein bisschen sexistisch.

Zitat

Das ungeschriebene Verbot, sich gegen die Klassifizierung als minderwertiges Lebewesen zu wehren, zumal die Moderation hier untätig die Hände in den Schoss legt anstatt den Teilnehmer vor der virtuellen Entmenschung zu schützen?


das ist ja ein anders forum. bananas darf und soll sich wehren. wir haben ihm ja gesagt, welche formulierung genau wir für so überspitzt hielten, dass sie möglicherweise juristische folgen haben könnte.

Zitat

zumal Bananas sich nicht einfach beleidigend oder gar inhuman
verhalten hat,

ja


Na also. Was folgt daraus?


na, das juristen das anders bewerten können.

Zitat

Das aber kann nur heissen, den "Übermenschen" aus dem Forum zu entfernen, damit solche gerichtlichen Spielchen hier erst gar nicht Fuss fassen können. (Siehe auch: Gottschaldt, R. Schneider, Nadia und andere Paragraphenreiter!)


da ist alerdings was dran.

Zitat

Was soll denn das, hier demokratische user dieser Provokation auszusetzen?


wir haben sie ja nun schon ermahnt

Zitat

Trotzdem war das so eine Art von Essenz.


das finde ich nicht. mir kommt es so vor, als wäre das nur eine blöd gewählte formulierung gewesen.

Zitat

Begründung: "Abstimmung 4:2" das ist doch nicht nachvollziehbar für die demokratischen User.


das war ja nicht die begründung. die begründung wäre beim einen text, dass er möglicherweise den bestand des forums gefährden könnte, weil die erwiderung so überspitzt waar, dass sie als beleidigung aufgefasst werden könnte.
wenn ich meine, es gab keine mehrheit dafür, den beitrag wieder reinzustellen, dann soll das ja nicht heißen, dass wir die diskussion aus diesem grund beenden. es ist aber eine erklärung, denn wenn sich abzeichnet, dass die mehrheit den beschluss mitträgt, dann schwindet natürlich ein wenig die motivation.
wenn du die diskussion auf die geschehene weise wieder in gang bringen willst, weil du nicht überzeugt bist, dass die entscheidung so tragbar ist, dann finde ich das etwas übertrieben.
es geht ja außerdem nicht um eine personensperre. der betroffene kann sich sehr wohl noch äußern.

Zitat

Was nachvollziehbar wäre, wären inhaltliche Begründungen.


ich finde schon, dass es eine inhaltliche begründung gab. wenn ich sie hier jetzt wiederhole, wäre das aber ganz schön widersinnig. ich habe gelesen, dass dir bei der einen äußerung die seistische intention fehlte um eine sperrung zu rechtfertigen. was ist denn eine sexistische intention? jemanden herabwerten, wegen geschlecht vorlieben und so und zwar um herabzuwerten.
wäre es also nicht verkehrt, witze über westerwelles vorlieben zu machen, wenn man damit nur seine politik kritisieren will?
wie kann eine anspielung auf das sexuelle befinden eines menschen, eine herabwertende anspielung, überhaupt eine nichtsexistischen intenition haben?

Zitat

Hier wird über die Möglichkeit abgestimmt, ob ein user sich wenigstens wehren kann, nachdem die Moderation nichts tut.


wir haben uns darüber abgestimmt, beiträge nicht wieder ins forum zu setzen.
das stimmt.
aber nicht mit der intention bananas die möglichkeit zu nehmen sich zu wehren.
es bezog sich ausschließlich darauf, dass er sich nicht in einer weise wehren darf, die in einer form beleidigend ist, die zu überzogen ist und in einer form, welche die sexualität des anderen herabsetzt.

Zitat

Entweder sie tut etwas, oder sie gestatt dem user sichzu wehren.


wenn hier jemand eine ander person als untermensch bezeichnen würde, dann würde ich das umgehend löschen.
ich bin auch der meinung das jemand der andere als untermenschen bezeichnet, ein neonazi ist. "untermensch" ist nazisprache.
nur wurde hier in diesem forum so eine äußerung nicht getroffen.
außerdem bin ich der ansicht, dass man eine jemanden vor einer personensperre erstmal ermahnen muss.
hiermit möchte ich tanja nochmal darauf hinweisen, dass eine derartige äußerung hier nicht geduldet wwerden würde.

Zitat

Nichts tun und zusätzlich dem user jede Verteidigungsmöglichkeit zu nehmen - das ist ja unmenschlich.


ihm wurde ja nicht jede verteidigunsmöglichkeit genommen. es gibt ja wohl unendlich viele möglichkeiten, seine empörung über tanjas äußerungen auszudrücken, ohne dabei kommentare über ihre sexualität zu machen.

Zitat

Wenn Du einer Person die Möglichkeit nimmst, sich gegen ein Unrecht zu verteidigen, dann ist das schlimmer als eine Sperrung.


hmm, dass eine ist im anderen enthalten. wer gesperrt ist, kann nichts mehr äußern. und auch tanja krienen kann ihr recht nicht verlieren, nicht in ihrer würde herabgesetzt zu werden.
auch gegen faschisten sind nicht alle mittel erlaubt.

Zitat

Das passt aber zu seinem Beitrag über die eingekesselten Antifas, die er als "Störer" bezeichnete. (Zwar auch in "", aber dennoch.)


die anführungszeichen bedeuten ja, dass man jenes wort nicht selbst verwenden würde, sondern sich nur einer sprache bedient, die nicht die eigene ist. ganz ähnlich ist ein "wenn du so willst". selbst würde man es nicht so formulieren.
ich meine hast du tanja nicht als "herrenmenschen" bezeichnet. in "" aber dennoch?


Zitat

Stichwort: Rassismus gegen eine Schwarzen. (interner Code)


ich bin schon der asicht, dass tanja rassistische töne ablässt.

Zitat

Es wurden - glaube ich - zwei Beiträge entfernt bzw. editiert. Vielleicht sollten wir die Diskussion in diesem Fall (- Krienen -) ganz öffentlich führen.
Was meinst Du?


hmm, dass führt die textschwärzung ja ein wenig ad absurdum, meinst du nicht?
ich finde ja die idee eines "schlichterforums" ( - hat es noch nie gegeben sowas;)) nicht schlecht. in einem extraforum könnten sich interessierte an der diskussion beteiligen. ohne das die beldeidigung wirklich öffentlich bliebe.

schepperdengdeng,

Dimitri O'Dowl



von Asamizu Julianus - am 25.05.2004 21:52

Re: moderationsunterstützung und mobbingstimmung

Zitat

Zum Beispiel durch ein Beherztes Durchgreifen der Moderation, um die Pöbelfraktion wieder in den Griff zu kriegen. Ich denke hier an rigoroses Sperren von Beiträgen, ganzen Threads und nötigenfalls Usern.


Ganz genau. Anders bekommt man solches Pack nicht in den Griff :-)

von Makaroni - am 26.05.2004 00:11
HAHAHAHA HOHOHO HIHIHI!!!!!!!!!!!!!

von Makaroni - am 26.05.2004 00:15

Re: moderationsunterstützung und mobbingstimmung

Genau, Christine, anders hast Du es nicht gepackt. Und jetzt geh einfach wieder weg. Oder schreib was Nettes.

von joyborg - am 26.05.2004 00:23

Re: moderationsunterstützung und mobbingstimmung

Redest du mit mir, Boris?
Mein Name ist Makaroni.

von Makaroni - am 26.05.2004 00:29

CE e.h.

Makaroni schrieb:

Zitat

Redest du mit mir, Boris?
Mein Name ist Makaroni.

das macht nichts - du hast dir den titel CE bereits verdient.
um es mal durch die blume zu sagen:
das odeur ist einzigartig und unverkennbar.

von frajo - am 26.05.2004 00:35
Zitat

daher ist es auch falsch, dass ein form für den betreiber mit viel aufwand verbunden sein muss. es gibt genug freiwillige.


Ebend. Im Zweifelsfalle moderieren eben alle mit, so wie hier :-)))))))))
Hahaha, hohoho, hihihi......ächz...kreisch

von Makaroni - am 26.05.2004 00:39

Re: moderationsunterstützung und mobbingstimmung

Ach je, detektivisch im taz-Abo-Archiv nachgesehen, wer hier wohnt? Checkdomain befragt? Und Ihre "Erkenntnisse" im Internet veröffentlicht? Super Idee! Ist zwar alles nicht mit dem Datenschutz vereinbar, und außerdem falsch, aber der Wille zählt.

von joyborg - am 26.05.2004 00:41
ja selbst bei so wenigen nutzern, finden sich genug freiwillige.

von Dimitri O'Dowl - am 26.05.2004 00:41

Re: moderationsunterstützung und mobbingstimmung

Ach, Susanne, nun ärger dich doch nicht. :-)
Der Wille zählt, ihr kriegt das schon noch hin, wär doch gelacht... bei der hochkarätigen Besetzung hier :-)

Gute Nahacht! *flöt*

von Makaroni - am 26.05.2004 00:48

"inkompetenz" war noch geschmeichelt

deine "beiträge", die hier einzustellen du dir symptomatischerweise nicht verkneifen kannst, erhärten jeder einzelne, daß mein zu tazforums-zeiten geäußerter vorwurf, du seiest inkompetent als forumsadmin, nicht nur berechtigt war, sondern eine schmeichelhafte untertreibung.

du gehörst zu jenen leuten, deren motto offensichtlich lautet:
hauptsache, es wird über mich geredet - wie und was, spielt keine rolle.

von frajo - am 26.05.2004 01:43

Re: Moderationskritik. "schlechtes Benehmen"

Hallo Hugo,

zunächst vielen Dank für Deine ausführliche und solidarische Antwort!

Ich will auf das wesentliche kurz eingehen.

Dimitri O'Dowl schrieb:

Zitat

Wenn Willi der unfaire Igel sich gegenüber Hugo dem fairen Hasen daneben benimmt, indem er gegen eine Regel verstösst, dann muss es auch möglich sein, diese Regel zu benennen.
Welche soll das im Falle von Bananas sein?

beim ersten beitrag, könnte der bestand des forums gefährdet sein, der zweite war schon ein bisschen sexistisch.

Zur ersten Sperrung von Neil: Er gab ja an, dass juristische Bedenken bei seiner Sperre gerade nicht ausschlaggebend waren. Dies sind Deine Bedenken, Hugo.
In einem Nachtrag von gestern hat Neil die Begründung "schlechtes Benehmen" sogar noch erneuert, indem er schrieb:

"ich habe allerdings die erste sperrung eingehend begründet: nämlich, inwiefern der von mir entfernte beitrag eine über eine akzeptable verteidigung m.e. hinausgehende verschärfung beeinhaltete."

Das heisst: Verteidigen ist erlaubt, aber über die Stränge schlagen sollte man dabei nicht. Dabei sollte man sich allerdings vergegenwärtigen, worauf hier die Verteidigung erfolgt. Das ist nicht irgendwas.

Und das Motto "Ruhe ist die erste Bürgerpflicht" ist auch ein wenig bedenklich.

Wenn Neil meint, Vorschriften machen zu können, wie man sich zu wehren habe und wie nicht, geht das entschieden zu weit, zumal er gerade keine juristischen Gründe anführte, weder hier noch intern.

Und auch Frank und joyborg erachteten die Text-Sperrung als überflüssig bzw. falsch, wenngleich sie es nicht für gut hielten, den Text wieder einzustellen.

Zitat

Das ungeschriebene Verbot, sich gegen die Klassifizierung als minderwertiges Lebewesen zu wehren, zumal die Moderation hier untätig die Hände in den Schoss legt anstatt den Teilnehmer vor der virtuellen Entmenschung zu schützen?

das ist ja ein anders forum.

Das ist ein anderes Forum, aber darauf wurde von hier aus verlinkt. So hat Bananas von der Entwürdigung Kenntnis erhalten.

Es spielt keine Rolle, wo das im Internet steht. Die inhumanen Ansichten von Krienen stehen ausser Frage, es gibt weitere zahlreiche Beispiele dafür.

Egal, wie er sich auf tazDiss verhält: Es ist nicht akzeptabel und Bananas und den anderen demokratischen Usern nicht zuzumuten.

Wenn Bananas sich extrem wehrt, so ist das verständlich. Ich plädiere an die Moderation, so viel Empathie aufzubringen und dies zu verstehen.

Nicht bananas ist das Problem, sondern solche Leute wie Krienen.

Zitat

bananas darf und soll sich wehren. wir haben ihm ja gesagt, welche formulierung genau wir für so überspitzt hielten, dass sie möglicherweise juristische folgen haben könnte.

Bei Krienen sicher. Aber auch hier muss man die Ursache bedenken. Die entsprechenden Postings von Bananas entstehen nicht im luftleeren Raum. Das würde auch vor Gericht berücksichtigt werden müssen.

Aber wie gesagt: Btite an der Ursache ansetzen, nicht an den Folgen!

Zitat

Das aber kann nur heissen, den "Übermenschen" aus dem Forum zu entfernen, damit solche gerichtlichen Spielchen hier erst gar nicht Fuss fassen können. (Siehe auch: Gottschaldt, R. Schneider, Nadia und andere Paragraphenreiter!)

da ist alerdings was dran.

Schön, dass wir hier Konsens haben und danke! :spos:

Zitat

Was soll denn das, hier demokratische user dieser Provokation auszusetzen?

wir haben sie ja nun schon ermahnt

Das wird nichts bringen.

Zitat

Trotzdem war das so eine Art von Essenz.

das finde ich nicht. mir kommt es so vor, als wäre das nur eine blöd gewählte formulierung gewesen.

Ich lasse das mal so stehen.

Zitat

Begründung: "Abstimmung 4:2" das ist doch nicht nachvollziehbar für die demokratischen User.

das war ja nicht die begründung. die begründung wäre beim einen text, dass er möglicherweise den bestand des forums gefährden könnte, weil die erwiderung so überspitzt waar, dass sie als beleidigung aufgefasst werden könnte.

Siehe oben: Von juristischen Problemen sprichst Du, nicht Neil.

Zitat

ich finde schon, dass es eine inhaltliche begründung gab. wenn ich sie hier jetzt wiederhole, wäre das aber ganz schön widersinnig. ich habe gelesen, dass dir bei der einen äußerung die seistische intention fehlte um eine sperrung zu rechtfertigen. was ist denn eine sexistische intention?

Sexismus ist der Versuch, einen Menschen wegen seines Geschlechts in eine bestimmte untergeordnete gesellchaftliche Rolle hinein zu drängen, wobei dies stets mit einer natürlichen Veranlagung "gerechtfertigt" wird.

Der schreiende Widerspruch zwischen Nietzsche-Übermenschentum und dem Tragen von rosa Reizwäsche kann als satirisch durchgehen. Wenn Juristen dies nicht verstehen, so ist das stets das Berufsrisiko von Satirikern, zu denen Bananas zählt. (Siehe auch meine Ausführungen über Wiflaf Droste!)

Aber ich weise auf gewisse Passagen über Homosexuelle hin, die im Internet von Krienen zu lesen sind. Viel Spass dabei Neil!

Zitat

jemanden herabwerten, wegen geschlecht vorlieben und so und
zwar um herabzuwerten. wäre es also nicht verkehrt, witze über westerwelles vorlieben zu machen, wenn man damit nur seine politikkritisieren will?

Wenn es der Versuch ist, die politische Auseinandersetzung durch den Wechsel auf die persönliche Ebene zu umgehen, dann hast Du Recht.

Jedoch führt Bananas die politische Auseinandersetzung gerade sehr intensiv, auch in anderen Fällen. Ansonsten ist Satire schon immer ein Mittel gewesen, um selbst ernannte Herrenmenschen der verdienten Lächerlichkeit Preis zu geben.

Ich fragte seinerzeit, ob im taz-Forum Satire neben einer profanen Beleidigung gedeihen kann. Kann sie es auf tazDiss?

Zitat

wie kann eine anspielung auf das sexuelle befinden eines menschen, eine herabwertende anspielung, überhaupt eine nichtsexistischen intenition haben?

Indem es Satire ist. Satire ist dialektisch zu verstehen. Sie betreibt politische Kritik mit scheinbar persönlichen Argumenten. In Wirklichkeit und in ihrem tiefsten Wesen aber ist Satire - wenn es echte Satire ist! - keine Schmähkritik, sondern Sachkritik, politische Kritik.

Ich kann Dir gerne ein paar gelungene Beispiele heraus suchen.

Zitat

Entweder sie [die Moderation -K.] tut etwas, oder sie gestatt dem user sich zu wehren.

wenn hier jemand eine ander person als untermensch bezeichnen würde, dann würde ich das umgehend löschen. ich bin auch der meinung das jemand der andere als untermenschen bezeichnet, ein neonazi ist. "untermensch" ist nazisprache.

Vollkommen richtig! :spos:

Zitat

nur wurde hier in diesem forum so eine äußerung nicht getroffen.

Siehe oben!

Zitat

außerdem bin ich der ansicht, dass man eine jemanden vor einer personensperre erstmal ermahnen muss. hiermit möchte ich tanja nochmal darauf hinweisen, dass eine derartige äußerung hier nicht geduldet wwerden würde.

Nazis wollen wir nicht! Da ist sich die Moderation hoffentlich einig, egal, wo sie sonst ihren Herrenmenschen-Müll ablagern, während sie hier Kreide fressen.

Zitat

Nichts tun und zusätzlich dem user jede Verteidigungsmöglichkeit zu nehmen - das ist ja unmenschlich.

ihm wurde ja nicht jede verteidigunsmöglichkeit genommen. es gibt ja wohl unendlich viele möglichkeiten, seine empörung über tanjas äußerungen auszudrücken, ohne dabei kommentare über ihre sexualität zu machen.

Banans sagte nicht: "Frauen gehören an den Herd." oder "frauen sind dümmer als Männer." oder "Frauen sind Untermenschen."

Zitat

Wenn Du einer Person die Möglichkeit nimmst, sich gegen ein Unrecht zu verteidigen, dann ist das schlimmer als eine Sperrung.

hmm, dass eine ist im anderen enthalten. wer gesperrt ist, kann nichts mehr äußern. und auch tanja krienen kann ihr recht nicht verlieren, nicht in ihrer würde herabgesetzt zu werden. auch gegen faschisten sind nicht alle mittel erlaubt.

"Alle Mittel" hat bananas ja nun auch nicht angewendet.

Zitat

Das passt aber zu seinem Beitrag über die eingekesselten Antifas, die er als "Störer" bezeichnete. (Zwar auch in "", aber dennoch.)

die anführungszeichen bedeuten ja, dass man jenes wort nicht selbst verwenden würde, sondern sich nur einer sprache bedient, die nicht die eigene ist. ganz ähnlich ist ein "wenn du so willst". selbst würde man es nicht so formulieren.
ich meine hast du tanja nicht als "herrenmenschen" bezeichnet. in "" aber dennoch?

Nein, das hat sie indirekt selbst getan. Wer andere zu "Untermenschen" degradiert, der erhebt sich automatisch zum "Übermenschen" oder "Herrenmenschen" (- und das als Frau! -). In Anführungszeichen setze ich diese Begriffe, weil es keine "Über"-/"Untermenschen" gibt. Es sind meta-rassistische Wahnideen.

Die Anführungsstriche bei Neil sehe ich mit gemischten Gefühlen. Einerseits will er sich vom Begriff "Störer" distanzieren, weil er weiss, dies ist ein rechts-konservativer Jargon. Andererseits findet er keinen anderen Begriff. Bei "schlechtes Benehmen" habe ich einen ähnlichen Eindruck.

der Grund liegt aus meiner Sicht darin, dass einfach die dahinter stehende Denkweise eine ordnungspolitische und antidemokratische ist. Und zu dieser passen eigentlich nur solche Begriffe.

Zitat

Stichwort: Rassismus gegen eine Schwarzen. (interner Code)

ich bin schon der asicht, dass tanja rassistische töne ablässt.

Das wird wohl auch ein demokratischer und human denkender Richter so sehen (müssen).

Zitat

Es wurden - glaube ich - zwei Beiträge entfernt bzw. editiert. Vielleicht sollten wir die Diskussion in diesem Fall (- Krienen -) ganz öffentlich führen. Was meinst Du?

hmm, dass führt die textschwärzung ja ein wenig ad absurdum, meinst du nicht? ich finde ja die idee eines "schlichterforums" ( - hat es noch nie gegeben sowas;)) nicht schlecht. in einem extraforum könnten sich interessierte an der diskussion beteiligen. ohne das die beldeidigung wirklich öffentlich bliebe.

Ja, das fände ich gut und wichtig. Dass es das noch nie gab, macht es um so spannender!

Solidarische Grüsse von Karl

von Karl. - am 26.05.2004 12:36

Re: Moderationskritik. "schlechtes Benehmen"

Zitat

"ich habe allerdings die erste sperrung eingehend begründet: nämlich, inwiefern der von mir entfernte beitrag eine über eine akzeptable verteidigung m.e. hinausgehende verschärfung beeinhaltete."

Das heisst: Verteidigen ist erlaubt, aber über die Stränge schlagen sollte man dabei nicht. Dabei sollte man sich allerdings vergegenwärtigen, worauf hier die Verteidigung erfolgt. Das ist nicht irgendwas.
ja, und alles ist geregelt, am ende auch in den §§ 185 und 193 des strafgesetzbuchs. das hatten wir doch alles schon.



von ex nihilo - am 26.05.2004 12:41

Re: "inkompetenz" war noch geschmeichelt

frajo schrieb:

Zitat

deine "beiträge", die hier einzustellen du dir
symptomatischerweise nicht verkneifen kannst, erhärten jeder
einzelne, daß mein zu tazforums-zeiten geäußerter vorwurf, du
seiest inkompetent als forumsadmin, nicht nur berechtigt war,
sondern eine schmeichelhafte untertreibung.

du gehörst zu jenen leuten, deren motto offensichtlich lautet:
hauptsache, es wird über mich geredet - wie und was,
spielt keine rolle.

;-)

von Karl. - am 26.05.2004 12:44

anlage

meine erste "interne" begründung in dieser sache:
Zitat

ich habe hier eine beschwerde erhalten (nachdem ich zuvor hier nur intern meine bedenken geäußert und zur diskussion gestellt hatte).

im übrigen ergibt sich der rechtliche rahmen (zunächst) aus den §§ 185 und 193 des strafgesetzbuchs.

insbesondere gibt es bei beleidigungen (nehmen wir einmal an, daß t.k. selbst entsprechende äußerungen getätigt hat) das sog. "recht auf gegenschlag", auch mit "starken worten".
es folgte - natürlich - das "aber...", das ich jetzt nicht auch noch veröffentlichen werde, weil damit ja nur der stein des anstoßes selbst wieder ins spiel gebracht würde.

ich hatte erläutert, was ich - juristisch, unter dem gesichtspunkt insbes. der "wahrnehmung berechtigter interessen" (§ 193 stgb) - noch für akzeptabel (nochmal: für gerechtfertigt, für "nicht-strafbar") halte, und ab welchem punkt ich mir da zumindest nicht mehr so sicher wäre.

karl, bleibt also doch wenigstens bei den tatsachen, soweit sie (uns) offen vorliegen.



von ex nihilo - am 26.05.2004 12:47

störer

Zitat

Einerseits will er sich vom Begriff "Störer" distanzieren, weil er weiss, dies ist ein rechts-konservativer Jargon. Andererseits findet er keinen anderen Begriff.
er will sich von diesem begriff distanzieren, weil er einem bestimmten kontext von regelungen angehört (nämlich, laß es dir ruhig auf der zunge zergehen, dem polizeirecht), deren perspektive er weder übernehmen und sich zu eigen machen, noch aber - aus den bereits wiederholt aufgeführten gründen - gänzlich verwerfen will.

recht und gesetz stehen schließlich dagegen, daß die welt auf eine perspektive reduziert wird. dazu allerdings (zur offenhaltung weiterer perspektiven) bekennt er sich ohne wenn und aber.



von ex nihilo - am 26.05.2004 12:52

gibt es ein vertrauen auf die taz?

joyborg schrieb:

Zitat

Ach je, detektivisch im taz-Abo-Archiv nachgesehen, wer hier wohnt? Checkdomain befragt? Und Ihre "Erkenntnisse" im Internet veröffentlicht? Super Idee! Ist zwar alles nicht mit dem Datenschutz vereinbar, und außerdem falsch, aber der Wille zählt.

außerdem wäre es interessant, zu erfahren, was die taz-internen regelungen dazu sagen, wenn ein(e) mitarbeiter(in) taz-kundendaten veröffentlicht oder eine veröffentlichung vortäuscht.

von frajo - am 26.05.2004 13:09

Re: gibt es ein vertrauen auf die taz?

In übler Nachrede bist du echt unübertrefflich!

Du bist doch derjenige, in dessen tazdiss-Archiv sich früher einmal gegebene persönliche oder Orts-Informationen oder heute nicht mehr sichtbar verwendete Mail-Adressen finden, über die sich Zusammenhänge erschließen.

LÖsch die doch einfach!

von MMA - am 26.05.2004 15:05

Re: gibt es ein vertrauen auf die taz?

Ich weiss ja nicht, für wen du mich hältst, aber eins ist sicher: mein Boris und meine Susanne stammen nicht aus irgendwelchen Kundendateien, sondern aus dem Büchlein der für deutsche Standesämter zugelassenen deutschen Vornamen :-)
Ihr seid ein bisschen durcheinander, kann das sein?

von Makaroni - am 27.05.2004 23:11

"Störer" vernichten Perspektiven auf der ganzen Welt. Dürfen die das?

ex nihilo schrieb:

Zitat

er will sich von diesem begriff distanzieren, weil er einem bestimmten kontext von regelungen angehört (nämlich, laß es dir ruhig auf der zunge zergehen, dem polizeirecht), deren perspektive er weder übernehmen und sich zu eigen machen, noch aber - aus den bereits wiederholt aufgeführten gründen - gänzlich verwerfen will.

So ganz ohne Polizeirecht und dessen gelegentliche Anwendung auf "Störer" (- von was eigentlich? -) geht es halt nicht.

Zitat

recht und gesetz stehen schließlich dagegen, daß die welt auf eine perspektive reduziert wird. dazu allerdings (zur offenhaltung weiterer perspektiven) bekennt er sich ohne wenn und aber.

Das offenhalten der faschistischen "Perspektive" mittels des Polizeirechts in Deutschland ist Dir ein formales Anliegen. Verstehe ich das richtig?

Zitat

don't follow leaders, watch the parkin’ meters

Please follow police chiefs, if it must be! Save our democratic perspectives! freedom & democracy! All over the world!
Erst inna BRDDR, dann auffa ganzen Welt ...-!

Im folgenden ist bebildert, wie das Offenhalten so wichtiger "Perspektiven" in realo geht.

[de.indymedia.org]

Wo kämen wir denn hin, wenn die "Störer" ihre Meinung der Bevölkerung aufdrängen könnten! :devrot:

von Karl. - am 30.05.2004 16:19

"Störer" und der deutsche Ent"störungs"dienst

Rostock: Deutsche Polizisten schuetzen die Faschisten

Deutsche Polizisten schützen die Faschisten! Wenn Staat und Medien lügen oder die Wahrheit unterdrücken, müssen Augenzeugen berichten. JUKO-AMS war in Rostock und berichtet von der angeblichen Autonomen-Demo:

(...)

Nach längerem Warten auf unserer Auftaktkundgebung eroberte sich unsere
Demonstration gegen den Widerstand der Polizei endlich die Straße, was nun
eimal die erste und unmittelbarste Voraussetzung für eine Demonstration
überhaupt ist.

(...)

Kurz darauf erreichte die Demonstration die Nachricht, daß einer der
zentralen Infostände am Zirkuszelt Fantasia von einer größeren Anzahl
Faschisten angegriffen wurde. Der Demonstrationszug befand sich zu diesem
Zeitpunkt nur wenige hundert Meter vom Zelt entfernt. Die Polizei
verhinderte durch massiven Einsatz, daß die Demonstration dem angegriffenen
Infostand zur Hilfe eilt. Wie wir später erfuhren, waren, obwohl die Polizei
an jeder Ecke stand und jegliche Bewegung in der Stadt kontrollierte, 60
Faschisten bis dahin vorgedrungen, warfen Steine und verletzten etliche. Die
Krönung dieses Angriff schließlich bestand darin, das einer der Angreifer
mit einem Auto eine umstehende Person überfuhr. Derweil die Polizei selbst
nicht eingriff, verhinderte sie, daß TeilnehmerInnen der Demonstration dies
taten.

(...)

Fazit: wir haben mit 127 Festnahmen und 7 Haftbefehlen teuer bezahlen
müssen, daß es einen politischen Willen der Polizeiführung gab, die
Naziprovokation zu einem Erfolg der NPD werden zu lassen.

[www.nadir.org]

von Karl. - am 30.05.2004 16:49

Deutsche Polizisten schützen die Faschisten. Bericht von der VVN:

Zitat

"Deutsche Polizisten schützen die Faschisten"

...

Sogar manchem linken Demonstranten geht dieser Spruch auf den Nerv, scheint die Aussage doch allzu platt zu sein. Ein Blick hinter die Kasernenmauern der Böblinger Bereitschaftspolizei zeigt die Realität dieses Satzes.

(...)

Doch die Landesregierung reagiert mit Gleichgültigkeit. Und das Bundesinnenministeriums weigert sich standhaft, das ganze Ausmaß der neofaschistischen Gewalt zu erfassen und öffentlich zu machen — ganz zu schweigen von einer wirksamen Bekämpfung oder Prävention neofaschistischer Gewalt.

Und die Polizei? Übt den Bürgerkrieg gegen diejenigen, welche sich gegen die Nazis wehren!

Und die Presse? Veröffentlicht kritische Leserbriefe nicht! Unser Kamerad Hans Gasparitsch schrieb an die Leserbrief-Redaktion der Stuttgarter Zeitung zum Artikel über die Polizeiübung in Böblingen vom 8.7.98:


Der kurze, aber aufklärende Bericht dazu:

[www.vvn.telebus.de]

von Karl. - am 30.05.2004 16:53

bürgerliches recht

karl, es versteht sich doch wohl, daß ich nicht in einer welt leben möchte, wo mit den "perspektiven" der nazis auch gleich noch die der "nietzsche-freunde", "anti-deutschen" und sonstigen bürgerlichen renegaten beseitigt werden.

schon deshalb plädiere ich (und ich dachte eigentlich ursprünglich noch nicht einmal, daß wir hier einen dissens haben) für ein behandeln auch der nazis nach recht und gesetz.

daß mit der shoa und dem vernichtungskrieg gründe genug vorliegen, allen nachfolgern in diesem geiste auch von rechts wegen entgegenzutreten, versteht sich - für mich allemal, wie du ja auch weißt - von selbst.

wo das recht in dieser weise (warum auch immer: wegen unmöglichkeit oder uniwillen) nicht eingesetzt wird, da bleibt natürlich noch die "direkte aktion". aber zumindest sollte die dann nicht erwarten (und tut dies ja gemeinhin auch nicht), daß der staat ihr eine lizenz ausstellt.

also was soll das alles? recht ist immer bürgerliches recht. muß ich dir erklären, wer diesen standpunkt vertreten hat (und zwar gerade auch für "den sozialismus", die "erste phase" etc.)?



von ex nihilo - am 02.06.2004 12:27

Re: bürgerliches recht

ex nihilo schrieb:

Zitat


also was soll das alles? recht ist immer bürgerliches
recht.


D. h. Privatisierung des Strafrechts und des Öffentlichen Rechts? Du bist ja ein ganz böser Neoliberaler, du!

von MMA - am 02.06.2004 14:17

G-8-Gipfeltreffen und die politische Rolle von Polizei und Militär

"Morgen beginnt im kleinen Örtchen Sea Island an der Atlantikküste, im US-Bundesstaat Georgia der G8-Gipfel. Wie immer geht es um Machtpolitik ("Weltwirtschaft, Handel, Sicherheit und Entwicklungspolitik ... Situation auf den Ölmärkten"). Während in den Jahren zuvor Proteste gegen die Politik der G8 blutig unterdrückt wurden, ist beim diesjährigen G8-Treffen jegliche Meinungsäusserung verboten worden. Im gesamten Bundesstaat ist seit dem 24.Mai ein einmonatiger Ausnahmezustand ausgerufen worden. Polizei und Militär haben Straßensperren, und Checkpoints errichtet, patroullieren durch die Ortschaften. Das Indymedia-Cener, welches in Brunswick eingerichtet wurde, wird seit dem Wochenende belagert.. "

[de.indymedia.org]



Aug' in Aug' mit den "Ordnungsskräften"

von Karl. - am 07.06.2004 14:36
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.