Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
tazdiss
Beiträge im Thema:
61
Erster Beitrag:
vor 13 Jahren, 11 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 13 Jahren, 11 Monaten
Beteiligte Autoren:
patric k, derwahretoto, Funambule, HeinoRipinski, uwe, ex nihilo, Asamizu Julianus, MMA, Frank S, zebulon, ... und 3 weitere

"Das Gesetz ist eine Verschlimmbesserung" taz 15.7.2004

Startbeitrag von derwahretoto am 16.07.2004 07:40

HEIDE OESTREICH führte ein interessantes Interview mit Ilse Wehrmann, Leiterin der Bundesvereinigung evangelischer Kindertageseinrichtungen.

"Das Gesetz ist eine Verschlimmbesserung"
[www.taz.de]

Mit dem Tagesbetreuungsgesetz will die Regierung mehr Krippenplätze für Kleinkinder schaffen. Doch stattdessen wird abgebaut, sagt Ilse Wehrmann, Leiterin der Bundesvereinigung evangelischer Kindertageseinrichtungen

...

Deshalb steht im Gesetz, wann jemandem ein Betreuungsplatz zusteht: Wenn beide Eltern arbeiten oder Arbeit suchen. Nützt das etwas?

Das ist kein Rechtsanspruch. Die Kommunen machen nur, wozu sie gezwungen sind. Diese Formulierung ist eher eine Verschlimmbesserung: Wenn die Ganztagsbetreuung an Berufstätigkeit geknüpft wird, dann hat man das Gegenteil von dem erreicht, was man wollte: Wir müssen in Bremen in sozialen Brennpunkten Ganztagsplätze abbauen, weil es heißt: Die Mutter sitzt doch zu Hause. Dabei ist die Mutter vielleicht durch lange Arbeitslosigkeit psychisch belastet. Aber das Kind darf trotzdem nicht mehr in die Ganztagskita.

Werden durch dieses Gesetz also Ganztagsplätze abgebaut?

Ja, in Bremen wurde im Vorgriff auf dieses Gesetz im vorigen Jahr das Kitagesetz geändert. Jetzt sind bei uns als evangelischer Kirche über 230 Ganztagsplätze bedroht. Dabei ist die Ganztagskita die einzige Chance für sozial schwache Kinder. Ganztagserziehung ist doch eine Bildungsaufgabe und nicht eine Aufbewahrung von Kindern berufstätiger Eltern.

...

Eine akademische Ausbildung für ErzieherInnen ist auch in dem neuen Gesetz nicht vorgesehen, obwohl alle Welt dazu rät. Kommen wir auch so klar?

Nein. Der Erzieherberuf ist eine Sackgasse. Wer pädagogische Ambitionen hat, geht nicht mehr in diese Ausbildung. Man müsste einen Bachelor für Erzieher schaffen und einen Master für die Leitungskräfte. Das ist der internationale Standard.

Wie kommen wir denn aus dieser Lage heraus?

Der Bund braucht mehr Kompetenzen. Das muss also in der Föderalismuskommission geklärt werden. Und die Finanzierung muss auch zentral geregelt werden. Es kann doch nicht sein, dass in armen Bundesländern die Bildung der Kinder leidet. Bund und Länder müssen Mindeststandards garantieren. Schweden hat die Mehrwertsteuer für eine bestimmte Zeit erhöht, um die frühkindliche Bildung auszubauen. Neuseeland hat einen Zehnjahresplan entwickelt. Ich fahre nach Australien, um mir fortschrittliche Kindergärten anzusehen! Was wir hier brauchen, ist eine Revolution und keine Reform.



zu einer diskussion über kinderbetreuung in deutschland könnte ich eine menge beisteuren, vorausgesetzt, es interessiert die tazdissidentInnen.

das interview könnte ein guter einstieg sein.

schöne grüße

euer toto

Die 50 interessantesten Antworten:

Jedenfalls ist der Ausbau der Kinderbetreuung, wie auch der Schulen, Freizeiteinrichtungen für Kinder /Jugendliche etc. wesentlich sinnvoller als die Gewährung von direkten Einkommensbeihilfen, also Kindergeld.

Mal etwas provokativ gesagt: bei normalen Eltern ist das Kindergeld ein willkommenes Zubrot; aber sicher nicht ausschlaggebend für die Entscheidung für oder gegen Kinder. Andere Eltern setzen Kinder in die Welt, um die Leasingraten für den Mercedes zahlen zu können...

von patric k - am 16.07.2004 07:49

wer kümmert sich um die kinder ohne lobby?

lieber patric,

vielen dank für deinen beitrag und deine provokation.

patric k schrieb:

Zitat

Jedenfalls ist der Ausbau der Kinderbetreuung, wie auch der Schulen, Freizeiteinrichtungen für Kinder /Jugendliche etc. wesentlich sinnvoller als die Gewährung von direkten Einkommensbeihilfen, also Kindergeld.


der ausbau von kinderbetreuung, schulen etc. auf gleichmäßig hohem niveau wäre sinnvoll.

die tatsächliche entwicklung ist, ebenfalls provokativ gesagt:
tütensuppe und "ball in die mitte" für die abgeschriebenen.
chateringservice und golfschnupperkurse für die kinder aus "besseren wohnvierteln".

die gewährung von direkten einkommensbeihilfen halte ich darüber hinaus weiterhin für sinnvoll, um bestimmte familien direkt zu unterstützen.

patric k schrieb:

Zitat

Mal etwas provokativ gesagt: bei normalen Eltern ist das Kindergeld ein willkommenes Zubrot; aber sicher nicht ausschlaggebend für die Entscheidung für oder gegen Kinder.
Andere Eltern setzen Kinder in die Welt, um die Leasingraten für den Mercedes zahlen zu können...


mit dem adjektiv "normalen" habe ich in diesem zusammenhang große probleme. was ist normal und was außer der norm?

ich stimme dir zu, dass das "Kindergeld ein willkommenes Zubrot" für die besser- oder doppelverdienenden ist, deshalb wollen die auch qualitativ hochwertige betreuungsplätze für ihre kinder. die rechnung sieht dann nämlich ungefähr so aus.

ich muss keine tagesmutter mehr bezahlen, einsparung: 700 €
ich bekomme kein kindergeld mehr, verlust: -25o €
familiärer gewinn: 350 € monatl., das lohnt sich.


und wer kümmert sich um die kinder ohne lobby?

N I E M A N D !


von derwahretoto - am 16.07.2004 08:20

Re: wer kümmert sich um die kinder ohne lobby?

hallo toto,

nur mal als einwurf: ein (zumal vielleicht noch besonders "hochwertiger") betreuungsplatz kostet auch die eltern eine stange geld. mit kindern läßt sich - von fällen extremer raffgier, wo den kindern alles vorenthalten wird - kaum "geld verdienen". und deine "besserverdienenden" werden doch wohl in ihrer rechnung auch kaum vergessen, daß sie für eine tagesmutter á 700 € gleich ins obligo rutschen.

also klar gibt es "mitnahmeeffekte", die allerdings nicht nur als häufig unvermeidbare nebenfolgen, sondern schon aus gründen von gerechtigkeit und lastenausgleich (nicht von "förderung", aus welchen motiven auch immer) nicht in jedem fall beseitigt werden können.

wie auch immer: kinder brauchen diese "plätze" ohnehin: aus gründen der geselligkeit, sozusagen. die kosten dafür müssen (von wem auch immer) ebenso aufgebracht werden wie für direkte zuwendungen. im übrigen sollte doch wohl auch der "besserverdienenden" frau, genauer: ehefrau eines "besserverdienenden" ermöglicht werden, außerhäusig tätig zu sein. oder?

gruß - neil



von ex nihilo - am 16.07.2004 08:36

Re: wer kümmert sich um die kinder ohne lobby?

Hallo toto,

abgesehen davon, dass die Rechung falsch ist und ich auch nicht weiß, was chatering ist (catering oder chartering?), verstehe ich nicht, worauf Du hinauswillst.

Zitat

ich muss keine tagesmutter mehr bezahlen, einsparung

Wer muss keine Tagesmutter mehr bezahlen? Krippe ist doch auch nicht umsonst! Meines Wissens kostet Kinderbetreuung überall Geld, kostenlose Kinderbetreuung ist weiterhin nirgends vorgesehen. (Warum eigentlich nicht? Schule ist umsonst!)

Zitat

der ausbau von kinderbetreuung, schulen etc. auf gleichmäßig hohem niveau wäre sinnvoll.

Jaja. Dass Leute mit richtig viel Geld keine Probleme mit der Kinderbetreuung haben, weil sie alles bezahlen können, ist doch klar. Ausbau der Kinderbetreuung ist natürlich nicht wegen Golf-Schnupperkursen wichtig. Da herrscht aber doch wohl nirgends Dissens.

Zitat

und wer kümmert sich um die kinder ohne lobby?

Wen meinst Du nun? Das mit denen "ohne Lobby" missfällt mir, weil es so oft als Ausrede genutzt wird; gar zu oft kriegen die Leute, die ihre Interessen vertreten, zu hören, dass sie schuld sind, wenn die "ohne Lobby" hinten runterfallen. Wenn es so ist, dann heißt das: Mildtätigkeit statt selbstbewusster Interessenvertretung, und das ist etwas, was mir zutiefst verdächtig ist.

Ach, und patric:
Zitat

Mal etwas provokativ gesagt: bei normalen Eltern ist das Kindergeld ein willkommenes Zubrot; aber sicher nicht ausschlaggebend für die Entscheidung für oder gegen Kinder.
Andere Eltern setzen Kinder in die Welt, um die Leasingraten für den Mercedes zahlen zu können...

Das erste unterschreib ich sofort. Aber das zweite? Das glaub ich nie und nimmer. Kennst Du welche, die das nicht nur (als kleinen Tabubruch) sagen, sondern ernsthaft tun? Ich nicht, und ich glaubs auch nicht ...

Gruß Frank

von Frank S - am 16.07.2004 08:37

großes missverständnis!!

lieber neil,

ich bin eindeutig für betreuungsplätze für alle kinder. allerdings fordere ich einen gleichmäßig hohen standard, der ist nicht mehr gegeben, die schere geht immer mehr auseinander.

ex nihilo schrieb:

Zitat

nur mal als einwurf: ein (zumal vielleicht noch besonders "hochwertiger") betreuungsplatz kostet auch die eltern eine stange geld.


die grundversorgung könnte auch so geregelt werden, dass alle eltern monatl. z.b. einen 500 € gutschein für einen kindergartenplatz bekommen, der nur bei einem anerkannten kindergarten eingelöst werden kann.
für gewünschte extras müssten die eltern drauflegen.
das würde den kommunen und den kirchen - im westen die kindergartenmonopolisten - ordentlich druck machen, weil viele neue anbieter auf den markt kämen, die die eingefahrenen und korrupten strukturen im sozialbereich aufmischen würden.

ex nihilo schrieb:

Zitat

mit kindern läßt sich - von fällen extremer raffgier, wo den kindern alles vorenthalten wird - kaum "geld verdienen".


es geht mir darum, dass die akademikerInnenlobby im augenblick dafür sorgt, dass ihre kinder und vor allem ihre kinder vernünftigt versorgt werden. die kinder der unteren millionen geraten zunehmend aus dem blickfeld.

ex nihilo schrieb:

Zitat

und deine "besserverdienenden" werden doch wohl in ihrer rechnung auch kaum vergessen, daß sie für eine tagesmutter á 700 € gleich ins obligo rutschen.


bei 2000 - 4000 € nettoverdienst bleibt schon noch was übrig. und dann noch der immateriellen imagegewinn, wenn man eltern und doppel-karrierist ist, das ist gar nicht in geld aufzuwiegen.....
.
ex nihilo schrieb:

Zitat

wie auch immer: kinder brauchen diese "plätze" ohnehin: aus gründen der geselligkeit, sozusagen. die kosten dafür müssen (von wem auch immer) ebenso aufgebracht werden wie für direkte zuwendungen.


kein widerspruch!

ex nihilo schrieb:

Zitat

im übrigen sollte doch wohl auch der "besserverdienenden" frau, genauer: ehefrau eines "besserverdienenden" ermöglicht werden, außerhäusig tätig zu sein. oder?


die jammern mir zu viel und stellen sich m.e. zu wenig der sozialen verantwortung.

wer gebildet und meist auch wohlhabend ist ( u.a. weil der mann ja schon karriere gemacht hat), der wird schon eine tagesmutter oder so finden.

ich gönne den bürgerfrauen alles, was ich der arbeiterfrau auch gönne, auch deren arbeit und deren lohn.

toto

von derwahretoto - am 16.07.2004 08:55

Re: wer kümmert sich um die kinder ohne lobby?

Hi Frank,

nein, natürlich kenne ich niemand, der sein Auto mit dem Kindergeld finanziert. Aber Familien, bei denen der Aufwand für´s Kind deutlich unter dem Kindergeldsatz liegt. Und ich bin sicher, daß bei einer Erhöhung des Kindergeldes dieser Personenkreis anwachsen würde; deswegen plädiere ich ja für kostenlose Kinderbetreuungsstätten.

Es gäbe natürlich noch eine Alternative: wir sparen uns das mit den "eigenen" Kindern und importieren die Leute erst nach erfolgreicher Schulausbildung / Studium. (purer Zynismus!)

von patric k - am 16.07.2004 09:07

Re: wer kümmert sich um die kinder ohne lobby?

lieber frank,

ich meinte catering-service.

Frank S schrieb:

Zitat

ich muss keine tagesmutter mehr bezahlen, einsparung
Wer muss keine Tagesmutter mehr bezahlen? Krippe ist doch auch nicht umsonst! Meines Wissens kostet Kinderbetreuung überall Geld, kostenlose Kinderbetreuung ist weiterhin nirgends vorgesehen. (Warum eigentlich nicht? Schule ist umsonst!)


ich bin für kostenlose standard-kinderbetreuung auf gleich hohem niveau.

meine spontane rechnung kannst du gerne verfeinern, mir ging es darum, dass sehrwohl kosten-/ nutzenrechnungen gemacht werden.

die bürgerlichen gucken zu recht, wo bekomme ich eine qualitativ möglichst hochwertige betreuung für möglichst wenig geld. das ist legitim, doch wer rechnet für die kinder ohne entsprechend kluge und gebildete eltern?

Frank S schrieb:

Zitat

Jaja. Dass Leute mit richtig viel Geld keine Probleme mit der Kinderbetreuung haben, weil sie alles bezahlen können, ist doch klar.


trotzdem muss das m.e. immer mal wieder festgestellt werde.

diese leute haben keine probleme mit der kinderbetreuung und es gibt immer mehr leute, die sich aus der öffentlichen versorgung ausklinken, weil diese für ihre "hochwohlgeborenen" kinder nicht gut genug ist. und das schlimme ist, die haben recht, denn es wird in kindergärten und schulen verdammt viel mist angeboten.

Frank S schrieb:

Zitat

Wen meinst Du nun? Das mit denen "ohne Lobby" missfällt mir,weil es so oft als Ausrede genutzt wird; gar zu oft kriegen die Leute, die ihre Interessen vertreten, zu hören, dass sie schuld sind, wenn die "ohne Lobby" hinten runterfallen. Wenn
es so ist, dann heißt das: Mildtätigkeit statt selbstbewusster Interessenvertretung, und das ist etwas, was mir zutiefst verdächtig ist.


"Mildtätigkeit" ist mir ebenfalls höchst verdächtig, eine ekelhafte einstellung.

wie gefällt dir der begriff "solidarität"? den halte ich für angemessen.

ich bin für selbst- und gesellschaftsbewusste interessenvertretung. wir brauchen eine kinder- und jugendlobby, die nicht am eigenen tellerrand aufhört.

schöne grüße

toto

von derwahretoto - am 16.07.2004 09:12

ein paar zitate aus dem interview

Das ist kein Rechtsanspruch.


Die Kommunen machen nur, wozu sie gezwungen sind.


Wir müssen in Bremen in sozialen Brennpunkten Ganztagsplätze abbauen, weil es heißt: Die Mutter sitzt doch zu Hause. Dabei ist die Mutter vielleicht durch lange Arbeitslosigkeit psychisch belastet. Aber das Kind darf trotzdem nicht mehr in die Ganztagskita.


Dabei ist die Ganztagskita die einzige Chance für sozial schwache Kinder.


Ganztagserziehung ist doch eine Bildungsaufgabe und nicht eine Aufbewahrung von Kindern berufstätiger Eltern.


Es kann doch nicht sein, dass in armen Bundesländern die Bildung der Kinder leidet.


Was wir hier brauchen, ist eine Revolution und keine Reform.

von derwahretoto - am 16.07.2004 09:17

Super!

Hübsch.
Wie gefällt Dir mein Gegenvorschlag:
- Verdoppelung der Rentenbeitragssätze für Dinkies (double Income, no kids)

Super Idee. Verfassungswidrig, aber egal. Betrifft mich ja nicht.

- Luxussteuer für Zweitwagenbesitz, Puffbrausekonsum und Wellnesshotelbesuche
Auch klasse. Zweitwagensteuer ebenfalls Verfassungswidrig. Champagner wird bereits ausreichend besteuert. Kommt da der Neid der Besitzlosen durch?

- Heraufsetzung des Spitzensteuersatzes für "normale" Doppelgutverdiener
auf mindestens 150%, gell?

- Streichung der steuerlich absetzbaren Werbekosten für ebengenannte
Dafür müssen die einmal pro Woche für die örtliche Suppenküche kochen!

- Solidarbeitrag von Doppelgutverdienern zur Ausbildungsförderung Benachteiligter
Inklusive Wohnrecht dieser Benachteiligter bei ersteren, oder?

von patric k - am 17.07.2004 11:27

Re: Super!

patric k schrieb:

Zitat

Hübsch.
Wie gefällt Dir mein Gegenvorschlag:
- Verdoppelung der Rentenbeitragssätze für Dinkies (double
Income, no kids)

Super Idee. Verfassungswidrig, aber egal. Betrifft mich ja
nicht.

Verfassungen lassen sich änndern. Ist aber trotzdem ne blöde Idee.

- Luxussteuer für Zweitwagenbesitz, Puffbrausekonsum und
Wellnesshotelbesuche

Auch klasse. Zweitwagensteuer ebenfalls Verfassungswidrig.
Champagner wird bereits ausreichend besteuert. Kommt da der
Neid der Besitzlosen durch?

Schon besser. Wie wäres mit ner progressiv steigenden Luxussteuer für autos mit mehr als 1,4 L Hubraum. Die höhere Champagnersteuer wird nicht viel in die Kasse bringen.

- Heraufsetzung des Spitzensteuersatzes für "normale"
Doppelgutverdiener

auf mindestens 150%, gell?

Schlupflöcher zur Steuervermeidung schließen wäre auch ne Hilfe.

- Streichung der steuerlich absetzbaren Werbekosten für
ebengenannte

Dafür müssen die einmal pro Woche für die örtliche
Suppenküche kochen!

Gute Idee.


- Solidarbeitrag von Doppelgutverdienern zur
Ausbildungsförderung Benachteiligter

Inklusive Wohnrecht dieser Benachteiligter bei ersteren, oder?



Ansonsten: Neid der Besitzlosen? Sieht patric seine Privilegien dahinschmelzen? Womit rechtfertigt er sie eigentlich?

von HeinoRipinski - am 17.07.2004 12:13

Re: Super!

Privilegien? Mensch Heino, von was redest Du eigentlich?

Wollen wir mal ausnahmsweise zu einem ernsthaften Gespräch zurück?

von patric k - am 17.07.2004 12:24

Re: Super!

patric k schrieb:

Zitat

Privilegien? Mensch Heino, von was redest Du eigentlich?

Wollen wir mal ausnahmsweise zu einem ernsthaften Gespräch
zurück?


Ich rede davon, dass du nur so leben kannst, wie du lebst (ich übrigens auch), weil viele andere das nicht können.
Ist doch durchaus ein ernsthaftes Thema.

Fortsetzung aber erst ab Montag.

von HeinoRipinski - am 17.07.2004 12:47

Dinky

double Income, no kids YET ;-)

Aber es könnte wirklich eine interessante Diskussion sein.
Was braucht der Mensch wirklich?

Mal schauen, was Heino am Montag vorschlägt.
Mein Vorschlag ist simpel und zu nehmend realistischer : ZEIT

In einer Gesellschaft, in der nur noch ein Drittel aller Menschen berufstätig sind, sollte dies doch zu machen sein.

Gruß und sonniges Wochenende!



uwe

von uwe - am 17.07.2004 16:50

Re: Dinky

uwe schrieb:

Zitat

double Income, no kids YET ;-)

Aber es könnte wirklich eine interessante Diskussion sein.
Was braucht der Mensch wirklich?

Mal schauen, was Heino am Montag vorschlägt.
Mein Vorschlag ist simpel und zu nehmend realistischer : ZEIT

In einer Gesellschaft, in der nur noch ein Drittel aller
Menschen berufstätig sind, sollte dies doch zu machen sein.

Gruß und sonniges Wochenende!
uwe


ZEIT, gute Idee. Zeit ist wertvoll, weil endlich. Geld läßt sich vermehren, Zeit nicht - allerdings läßt sich Zeitqualität vermehren. Menschen mit viel Besitz sind selten glücklich, also kann das nicht wirklich wichtig sein.

von HeinoRipinski - am 19.07.2004 08:44
patric k schrieb:

Zitat


Mal etwas provokativ gesagt: bei normalen Eltern ist das
Kindergeld ein willkommenes Zubrot; aber sicher nicht
ausschlaggebend für die Entscheidung für oder gegen Kinder.


Was sind denn das für "normale Eltern", die sich gegen Kinder entscheiden?

von MMA - am 19.07.2004 09:23
Zitat

Was sind denn das für "normale Eltern", die sich gegen Kinder entscheiden?



schau mal patrick meint das ungefähr so, denke ich: wenn sich die frage stellt kind ja oder nein, ist das kindergeld sicher nicht ausschlaggebend bei dieser frage.
wenn sie sich gegen kinder entscheiden sind sie natürlich keine eltern.^_^



von Asamizu Julianus - am 19.07.2004 12:17
Wieso können sich eigentlich nicht Eltern gegen (weitere) Kinder entscheiden? Wenn wir hier schon am Haarespalten sind, das kann ich genausogut wie MMA.

von Frank S - am 19.07.2004 12:27
Zitat

Wieso können sich eigentlich nicht Eltern gegen (weitere) Kinder entscheiden? Wenn wir hier schon am Haarespalten sind, das kann ich genausogut wie MMA. kann ich


suppeschneiden ist schon was schönes, kann man sich stunden mit beschäftigen;o)



von Asamizu Julianus - am 19.07.2004 12:32
Frank S schrieb:

Zitat

Wieso können sich eigentlich nicht Eltern gegen (weitere) Kinder entscheiden?


Das können sie nur, wenn eine Mehrlingsgeburt garantiert ist, sonst entscheiden sie sich mit hoher Wahrscheinlichkeit nur für ein (1) weiteres.

von MMA - am 19.07.2004 12:44

Burn their childrens laughter

Bananas schrieb:

Zitat

Ich hatte patric vor allem ungefähr so verstanden, dass er licht- und arbeitsscheuem, asozialem Gesocks - auch unter dem Begriff Sozialhilfeempfänger bekannt-

Wer pauschalisiert Sozialhilfeempfänger als 'Gesocks'? Richtig, Gesocks.

Zitat

, welches - auf Teufel komm raus vögelt und in völlig unverantwortlicher Weise Blagen in die Welt setzt,

Über 50% der männlichen Akademiker bis 40 Jahre sind kinderlos. Nun gibt es nicht sooo viele Kinder in Deutschland, aber irgendwer anders als diese Akademiker bekommt die Kinder. Wer wird das sein, freund Bananas? Etwa... Nobelpreisträger?

Kinder sind nach wie vor für arme Leute oder solche, die sich vom Leben übergangen fühlen, Zuflucht und Hoffnung. Für gebildete und/oder karriereorientierte Menschen stellen sie dagegen immer häufiger ein Hindernis dar bzw. tauchen in der Lebensplanung erst gar nicht auf. Zwischen diesen Polen stehen, wie gehabt, die Normalos. Die sind hier nicht Thema, die zahlen sowieso jede Zeche, immer.

Kannst du aus deinem reichhaltigen Fundus nicht ein paar schlaue Zahlen herbei zaubern, um die kinderproduzierende Vögelei der Minderbemittelten in Relation zur Nichtreproduktion einer zunehmenden Anzahl erfolgreicher Selbstverwirklicher zu setzen?

Zitat

- seinen Hordennachwuchs unter schlimmeren Verhältnissen hält als der Bauer sein Vieh,

Tatsächlich lebt es sich mit sechs, sieben oder mehr Kindern oft nicht so gut, vor allem, wenn die Eltern bereits wenig aus sich gemacht haben und ihren Kindern über RTL2 und mal 'ne Watschen hinaus wenig zu bieten haben. Mit Viehhaltung hat das natürlich nichts zu tun, aber ich fürchte, so wird die nächste Generation unselbstständiger, ewig am Tropf des Staates hängender Unproduktiver herangezogen.

Zitat

- den Sozialstaat ausplündert bis zum geht-nicht-mehr

Von 'Plündern' kann keine Rede sein, es geht um Rechte. Allerdings ist unmittelbar einsichtig, dass immer mehr Geld für immer mehr Menschen, die wenig bis nichts zu ihrem Unterhalt beitragen, kein endloses Spiel sein kann.

Zitat

- mit der so abgezockten Kohle in Saus und Braus lebt,

Das tun eher die, die ohnehin bereits über ausreichende Geldmittel verfügen, und dennoch öffentliche Gelder in Anspruch nehmen. Dass Sozialhilfeempfänger, oder, wie du sie nennst, das asoziale Gesocks in Saus und Braus lebte, den Eindruck habe ich nicht. Vielmehr scheint ihr Lebenswandel höchst eintönig, anders kann ich mir ihr oft nervtötendes, wenig Reflexion unterworfenes und auch schon mal gieriges und anmaßendes Verhalten kaum erklären.

Zitat

am liebsten vorschreiben möchte, wie oft und ob überhaupt sie ihre nichtsnutzigen
Erbanlagen weitergeben dürfen. Ist zwar verfassungswidrig, aber das stört keinen
großen Geist.

Warum reichen dir patrics Aussagen als solche nicht, warum mußt du irgendetwas dazu fantasieren, was er nicht im entferntesten gesagt hat? Weil du ein toller, engagierter Linker bist? Bist du ja gar nicht.

Warum also dann? Lust auf Polemik und Dreckschleudern, einfach so? Das könnte ich verstehen, und du als einer der Hausherren hier (nein Haus-HERREN natürlich :)) darfst dieses Privileg gewiss in Anspruch nehmen. Wo du so schön Partei für die Entrechteten ergreifst, mit Worten jedenfalls.

Zitat

Wer sich dagegen dafür verwendet, denjenigen, die im kapitalistischen Verwertungsprozess durchs Sieb fallen, weil sie zu alt, zu krank, zu ungebildet oder zu faul -kurz und gut: asozial- sind, das Recht einzuräumen bzw. zu erhalten,
Ansprüche an unseren Wohlstandsstaat zu richten, muß sich einen Neidkomplex andichten lassen von jenen, die sich selbst (oder doch mindestens ihre in viel zu großen Limousinen oder viel zu zugigen Cabriolets auf viel zu einsamen Landstraßen kreuzenden, als solchen amtlich registrierten Gelegenheitsbeischläfer) zu den LeistungsträgerInnen dieser Gesellschaft zählen und durch gefälligst zu gewährende Privilegien auch so behandelt werden wollen, sei es durch umfangreiche Möglichkeiten zur Veringerung des Steueranteils
am erwirtschafteten Einkommen, sei es durch Elitenförderung für die Geldadel-Nachzucht, sei es durch staatlich subventionierte, ausserhäusige deLuxe-Brutbetreuung.

Super Schlußwort. Du kannst dir über Leistungsträger und ihre Brut (in den Ofen damit?) ja noch besser was zusammen spinnen als über 'das Gesocks'. An dir ist ein Büttenredner verlorengegangen.

Lieber Bananas, an einer Stelle täuschst du dich sehr: Alter und Krankheit blühen jedem von uns, und deshalb ist jeder von uns interessiert, für diese Fälle Vorsorge zu schaffen. Auch rührt sich das Mitgefühl für alte Menschen, für Kranke, deren Los schwer ist und die Hilfe brauchen, verdient haben und bekommen sollen. Die Ungebildeten dagegen tragen oft selber die Verantwortung; niemand, der gesund ist, muß ungebildet bleiben, wenn er oder sie es denn ist (doch Bildung ist nicht gleich Wohlstand). Bildung lässt sich weder beim Plus erwerben noch kann sie von der Partei verliehen werden, sie bedarf eigener Anstrengungen! Ist das nicht ein prototypisch faschistisches Konzept, lieber Bananas? Eigene Leistung erbringen, um etwas zu erhalten? Der reinste neoliberale Terror, was? Schliesslich werden durch diese Konstruktion die Rechte der Faulen mit den Füßen getreten.

Aber ehrlich, lieber Bananas, die Faulen haben überhaupt kein Recht, irgendwelche Ansprüche auf irgendwas an irgendwen zu stellen. Es ist schon schlimm genug, dass wir (also frajos ihr) mehr Geld für (sich) versagende Erwachsene ausgeben als für die (Aus)Bildung heranwachsender, junger Menschen. Deren Lobby ist halt noch immer schwächer als die der Handaufhalter, Jammerer und Die-Gesellschaft-Ist-Schuld-Krakeeler.

von MoonRa - am 19.07.2004 22:18

Der platte Augenschein

MoonRa schrieb:

Zitat

Über 50% der männlichen Akademiker bis 40 Jahre sind
kinderlos. Nun gibt es nicht sooo viele Kinder in
Deutschland, aber irgendwer anders als diese Akademiker
bekommt die Kinder. Wer wird das sein, freund Bananas?
Etwa... Nobelpreisträger?



Kannst du aus deinem reichhaltigen Fundus nicht ein paar
schlaue Zahlen herbei zaubern, um die kinderproduzierende
Vögelei der Minderbemittelten in Relation zur
Nichtreproduktion einer zunehmenden Anzahl erfolgreicher
Selbstverwirklicher zu setzen?


Ohne gleich wieder ins Theoretische zu verfallen und meilenweit davon entfernt, zu glauben, persönliches Lebensglück sei nur per Kinderaufzug zu erlangen, denke ich mal, daß zunehmende Kinderlosigkeit bei Akademikern in Deutschland erst mal was mit Rahmenbedingungen zu tun hat.

Während der - in der BRD auch ziemlich langen - Ausbildungszeiten - ist so was wie vernüftige Kinderbetreung nicht zu organisieren. Nach Abschluß der Ausbildung sind prekäre Beschäftigungsverhältnisse der Normalfall und die Optionen der Kinderbetreung noch immer die gleichen.

In der Forschungseinrichtung, in der meine Frau schafft, kommt ungefähr 1/4 der Beschäftigten aus der DDR.
Es ist signifikant. Bei ziemlich vergleichbaren Qualifikationswegen der dort arbeitenden Frauen, ist die altdeutsche Wissenschaftlerin kinderlos, die neudeutsch-zugewanderte nicht.

Oder, wenn der der Bezug auf die DDR Dir nicht gefällt. In Frankreich - das EU-Land, daß mit 12,5 Lebendgeburten auf 1000 Einwohner die zweithöchste Geburtenrate hat - gibt es ein durchgehend organisiertes und kostengünstiges System der Kinderbetreuung, daß dem in der DDR unheimlich ähnlich ist.

von uwe - am 20.07.2004 05:23

Re: Gutmenschengequatsche

Lieber Bananas,

also das mit der Polemik klappt ja schon ganz gut. Als nächstes üben wir mal das Lesen.
Aufgabe 1:
bitte suche ein Posting von mir, in dem ich Sozialabbau gefordert habe.

Aufgabe 2:
zitiere doch mal meine Ansicht zum Thema Arbeitslosenhilfe / Sozialhilfe; insbesondere unter Berücksichtigung älterer Arbeitnehmer.

Aufgabe 3: (ganz schwer)
was habe ich zum Thema Arbeitspflicht geäußert?

Zeit läuft...

von patric k - am 20.07.2004 13:17

Re: Zitier' mich, ich bin ein Leistungsträger

Gut, Bananas, aber Du hättest doch nochmal lesen sollen. Mit dem Gedächtnis klappts nicht so gut.

Also: [forum.myphorum.de]

Wo steht da was von Sozialhilfeempfängern? Ich halte nur den Ausbau von Kinderbetreuung für sinnvoller als direkte Einkommentransfers. Frag´ mal betroffene Mütter - gerade Alleinerziehende.

Zur Stütze (exemplarisch): [forum.myphorum.de]

Und zur Arbeitspflicht: ich finde die Original-Postings auf die Schnelle nicht - aber nochmal zur Verdeutlichung: da halte ich absolut überhaupt nichts davon.

von patric k - am 20.07.2004 14:21

Re: Auf dem schmalen Grad zwischen Leistungsträger und LowPerformer



von patric k - am 20.07.2004 14:49

Re: Burn their childrens laughter

Hallo MoonRa,

danke für Deine Beiträge. Les´ ich immer wieder gerne.

Gruß aus der Pfalz!

von patric k - am 20.07.2004 15:43

Ohhch, der von Bananas

hat mir aber besser gefallen.
Ich meine das Posting an MoonRA.

Aber das mit dem Lesen Deiner Beiträge muß er wirklich besser hinbekommen.
Ich hätte, wäre eine Wette angeboten worden, ohne groß zu suchen, voll auf Dich gesetzt.

Ach so Wette.
Sieht im Moment so aus, als dürfte ich, was unsere Wette betrifft, ziemlich optimistisch sein?
Nur weiß ich nicht recht, ob ich als Sieger der Wette nicht so was wie ein Nutznießer der steigenden Arbeitslosigkeit bin und mich dann einst vor der revolutionären Arbeiterklasse werde verantworten müssen ;-)

Gruß aus Mannheim (Innenstadt aktuell 28 Grad C - Ich liebe es!)

von uwe - am 20.07.2004 17:24

flotter dreier? und größten fan!

lieber Bananas,

wann gehen wir mal ein glas kölsch trinken?

im september oder oktober?

sollen wir patric auch dazu einladen, dann machen wir einen flotten dreier!

übrigens, deine beiträge erwärmen mir regelmäßig kopf und herz sowie rückenmark und bauch.


schöne grüße von deinem größten fan!

toto

von derwahretoto - am 20.07.2004 17:27

Re: Ohhch, der von Bananas

Zitat

Gruß aus Mannheim (Innenstadt aktuell 28 Grad C - Ich liebe es!)
schon erstaunlich. hier im norden säuft alles ab. landunter sozusagen.



von ex nihilo - am 20.07.2004 17:28

Re: Burn their childrens laughter

Zitat

Die Ungebildeten dagegen tragen oft selber die Verantwortung; niemand, der gesund ist, muß ungebildet bleiben, wenn er oder sie es denn ist (doch Bildung ist nicht gleich Wohlstand).


"oft"...
Du meinst also wohl, daß die Verantwortung relativ häufig bei ihnen selbst liegt (ich verstünde Dich denn falsch).

Ich hab's nicht so mit Statistiken oder mit tiefschürfenden Untersuchungen - vorzugsweise von Leuten, die "den Ungebildeten" als eine Art Tier im Zoo sehen (schon gut, mag ein Vorurteil sein :)).

So am Rande einer dieser Gegenden, in denen sich die von Dir beschriebenen häufen, also sozusagen in einem Grenzbereich, bin ich munter vor mich hin aufgewachsen. Mit Irritationen bisweilen. Man spielt so für sich hin, und dann läuft da einer auf Socken rum. "Wo sind denn Deine Schuhe?" - "Hab' keine". Nun ja, man nimmt das zur Kenntnis, so als Kind.

Irgendwann hab' ich Abi gemacht. Eher zufällig, möchte ich sagen - schließlich wußte ich in dem Alter noch nicht, daß ich ziemlich "ungebildet" war :) .

Man lernt sich kennen, wenn man als Kind so für sich hin mit anderen Kindern spielt. Man lernt sein Revier kennen, man lernt, wo man sich bewegen kann - und wo besser nur in Begleitung. (Sicher, es gab' da auch noch Hinweise von den Erziehungsberechtigten - aber das ist 'ne andere Baustelle und war damals ohne Wirkung)

Hin und wieder war ich mit irgendwem im andern Revier unterwegs. Die Jungs haben mir gezeigt, wie man auf 'nen fahrenden Getränkelaster aufspringt und Limo runterholt. Konnten die gut, ich war ziemlich baff. (Für den Lieferanten hat sich's trotzdem gelohnt - so richtig ungebildet war der aber auch nicht...)

Irgendwann war ich dann mal wieder in meinem alten Revier unterwegs. Traf' da irgendwen, der auf dem Weg zu meiner alten Schule war. Einen von der anderen Seite. "He, wat macht der denn?" - - - "Na, der iss aufm Gymnasium "WoDuauchwars"".

Nicht schlecht. Einer.

Frag' mich nicht, wieviel Kiddies da lebten. Schließlich wirft "das Ungebildete" ohne Ende. Oder warf. Wenigstens damals. "Einer" iss da schon irgendwie in Prozent auszudrücken. Oder in Promille. Aber die saufen ja eh alle.

Ein bißchen später hab' ich wen anders getroffen. Latschte so durch die Straßen, guckte, und dachte - "Mensch, den Gang kennste doch". Der Kerl vor mir hinkte - auf 'ne Art, die nur Einbeinige hinkriegen. Na ja, einbeinig aufgewachsene.

Er war irgendwann mal mit seinem Bruder auf'm Roller die Straße runtergefahren. Unten klappte es nicht mit dem Bremsen. Den einen hat die Straßenbahn am Kopf erwischt, ihn am Bein. Mit der Bildung hat das bei beiden nicht mehr so recht geklappt.

Wo war ich stehn geblieben? Ach ja, bei "Hümpel". Irgendwann hab' ich mitbekommen, daß er so genannt wurde. Ich kannte ihn nur als - sagen wir Peter. Man konnte großartig mit ihm ringen. Klar, schmeißen war kein Problem. Aber auf den Rücken kriegen - denkste.

Aber ich verlier' schon wieder den Faden. Also, ich latsch' da durch die Gegend usw.
"Äi, Peter, wie isset?"
"Ach Du. Geht so, alles ok"
*grübel*
"Hmä?" (Ne Mischung zwischen "hm??" und "hä??")
"Nächste Woche Verhandlung"
"???"
"Na, also ich war inner Stadt, un bin dann nach Hause. Die ganze Zeit iss einer hinter mir her. Irgendwann hatt ich die Schnauze voll un hab ihm eine rein. War n Bulle"
"Scheiße!"
"Kannze wohl sagen. Bin auf Bewährung draußen".

==========

Ich weiß nicht mehr so genau, was ich ihm da gesagt hab'. "Halt die Ohren steif" oder weiß der Teufel was. Ich weiß auch nicht so genau, wieviel Zeit er da schon im Knast verbracht hatte. Viel kann's nicht gewesen sein - ich war ja auch erst Mitte 20 und er war nur 2 oder 3 Jahre älter.

"niemand, der gesund ist, muß ungebildet bleiben"

Nun, körperlich war er recht gesund. Trotz Holzbein.

Ich würde ihn auch nicht als "ungebildet" bezeichnen. Ich tu' mich schwer damit, wenn einer viel "gelernt" hat.

===========

Ich weiß nicht, MoonRa - vielleicht denken wir einfach aneinander vorbei. Vielleicht leben wir auch einfach in unterschiedlichen Welten. Vielleicht sehen wir "die Welt" auch bloß aus unterschiedlichen Perspektiven.
(Irgendwer hat mir mal 'ne rosarote Brille unterstellt. Der/die hatte schon einen goldigen Humor)

Nein, MoonRa, die Welt ist nicht so, wie Du sie gern hättest. Natürlich tragen "die Ungebildeten" bisweilen selbst die Verantwortung - bisweilen, ganz sicher nicht oft.

Die Welt ist wie sie ist und Du magst darin leben, wie es Dir Spaß macht. Mach' das mit Dir aus - ich werde es Dir ganz sicher nicht übel nehmen. Ich gönn's Dir auch. Ohne Einschränkung - Du wärest denn Politiker :) :) :)

Aber erzähl' mir nix.

============

niemand, der gesund ist, muß ungebildet bleiben
Du kannst Dich natürlich mit dem "gesund" rausreden.
Aber trotzdem: Doch, so mancher, der gesund ist, muß ungebildet bleiben. Jedenfalls, wenn wir seine Wahlmöglichkeiten meinen.

Ich schlage vor, wir verschieben's in den Konjunktiv und glätten noch ein wenig:
So mancher, der ist, könnte in seiner Bildung befördert werden
Also, das - das würde ich jederzeit unterschreiben :) :) :)

von Baley - am 20.07.2004 20:37

Re: Kölsch, Alt und Himbeerbrause

Bananas schrieb:

Zitat

Hallo Toto,

wann gehen wir mal ein glas kölsch trinken?

im september oder oktober?
Sollten wir dringend mal in Angriff nehmen ... :cheers:

sollen wir patric auch dazu einladen, dann machen wir einen
flotten dreier!
Unbedingt! ich spendier' ihm auch ein großes Glas Altbier
oder meinetwegen 'ne schöne rote Himbeerbrause, jetzt, da er
ins Sozi-Lager gewechselt ist ... ;) :cheers:

Bananas


na, wenn banane es wagt, in köln alt zu bestellen, kriegt er ja endlich mal ne tracht prügel.

von HeinoRipinski - am 20.07.2004 23:13

Re: Ohhch, der von Bananas

Moin uwe,

mit dem Wetter bin ich ja nicht so glücklich - ein Schritt vor die Tür und ich bin Moskitofutter. :-(

Ach ja, die Wette - ich hätte den Stichtag 01.01.2005 nehmen sollen; und nicht den 31.12.2004. Vermutlich mindern sich die Leistungsbezieher in dieser Sylvesternacht ganz drastisch. Oder der gute Herr Clement muß noch ordentlich Überstunden fahren, um alle Fragen zum Bezug des ALG II zu beantworten.

Ich hab mir mal die 40 seitige Broschüre durchgelesen - das ALG II ist prinzipiell ja nicht mal so schlecht konzipiert. Es leidet aber an einem grundsätzlichen Problem - der faktischen Entmündigung der Leistungsempfänger. Das Wort "angemessen" kommt ja auch ziemlich häufig vor. Tja, den berüchtigten Fragebogen an sich kenn´ ich noch nicht; aber die Auszüge sind recht vielversprechend.

Naja, wir werden uns das Kistchen sicher schmecken lassen, ohne Rücksicht auf die Folgen. :cool:

Sonnige Grüße - natürlich auch an Baley

von patric k - am 21.07.2004 07:17

Re: Ohhch, der von Bananas

Zitat

Tja, den berüchtigten Fragebogen an sich kenn´ ich noch nicht


[www.tacheles-sozialhilfe.de]



von Asamizu Julianus - am 21.07.2004 07:24

Re: Ohhch, der von Bananas

ich weiß nicht. Aber es sollte einer werden. Prüfungsaufgabe: entwickeln Sie einen Antrag, der verständlich ist....

Danke für den Link!

von patric k - am 21.07.2004 07:46

Re: Ohhch, der von Bananas

patric k schrieb:

Zitat

ich weiß nicht. Aber es sollte einer werden.
Prüfungsaufgabe: entwickeln Sie einen Antrag, der
verständlich ist....

Danke für den Link!


Nein, es geht darum, Anträge zu entwickeln, die unverständlich sind. Dies wird Einige davon abhalten, überhaupt einen zu stellen. Außerdem schafft es Arbeit. Vermutlich wird es so ab November ABM-Stellen für Leute geben, die anderen Arbeitslosen dabei helfen, die Anträge auszufüllen.
Eine weiter Beschäftigungsmöglichkeit ist der (nicht nur von Stoiber) geplante (Reichs-) Arbeitsdienst. Wer mal mit der Klientel Langzeitarbeitslose gearbeitet hat, kann sich ungefähr vorstellen, wie das ablaufen wird. Intensive Betreuung wird nötig sein. Aber auch dafür wird man passende Arbeitslose finden. So werden sich alle gegenseitig betreuen und aufeinander aufpassen.

von HeinoRipinski - am 21.07.2004 10:06

unverständliche fragen

hallo patric,

ich schätze, das mit der "unverständlichkeit" hängt auch damit zusammen, daß wir (mit einer gewissen berechtigung) uns daran gewöhnt haben, den sinn gestellter fragen zu erfassen - und also unsere antworten (je nach naturell und situation: in mehr oder auch weniger großem umfang) daraufhin (wenn nicht anzupassen, so doch) nach möglichkeit auszurichten.

hier ist das offenbar ganz anders; und die daraus - bei der breite und tiefe der nachfrage - sich wohl bei den betroffenen ergebende unsicherheit ließe sich nur allzu "gut" als gewollte einschüchterung und verängstigung auffassen.

gruß - neil



von ex nihilo - am 21.07.2004 11:38

Re: Ohhch, der von Bananas

Erinnert mich an die alte Idee, alle Arbeitslose bei der BA einzustellen, und dafür alle BAler rauszuschmeißen. So können die sich prima gegenseitig betreuen; kennen ja alle Tricks der jeweiligen Seite. Und das wiederholt man jedes Jahr - schwup, sind die Langzeitarbeitslosen weg...

von patric k - am 21.07.2004 12:00

Re: unverständliche fragen

Hi neil,

der Schluß ist nachvollziehbar. Ich glaube aber tatsächlich nicht, daß dies die Intention dieses Fragebogens war / ist. (ab und zu weigere ich mich, an das schlechte im Menschen zu glauben) Evt. liegt hier ein ganz einfaches Phänomen zu grunde: je länger sich eine Person mit einem Sachverhalt beschäftigt, desto vertrauter wird diese damit. Irgendwann ist für diese Person (oder: Personenkreis) der Sachverhalt so vertraut, daß die Vorstellung verloren geht, jemand anderes könne dies nicht verstehen. Insofern ein klassisches Kommunikationsproblem - und uns auch von unserem Forum durchaus bekannt ;-)

Für die Betroffenen ändert sich dadurch aber nichts, klar. Ich grüble die ganze Zeit darüber nach, ob ALG II nicht zutiefst kontraproduktiv ist. Materielle Mittel werden nicht eingespart - dem Einsparpotential von rd. 3 Mrd. steht ein Zuschuß an die Kommunen in eben dieser Höhe entgegen. Andererseits verunsichert man weite Teile der Bevölkerung, die darauf vielfach mit Angstsparen reagieren - sicher nicht ideal für wirtschaftliche Erholung.

Da fällt es gar nicht so leicht, optimistisch zu bleiben...

Immerhin, heute ist es nicht ganz so schwül, und die Mücken deutlich weniger stechlustig. Bleibt für heute also die Vorfreude auf den Feierabenddrink und ein paar nette Stunden.

Sonnige Grüße aus der Pfalz!

von patric k - am 21.07.2004 12:11

Re: Ohhch, der von Bananas

Die Wirklichkeit ist mal wieder schlimmer, als alles was wir uns hier ausdenken. Zumindest, wenn der Spiegel damit richtig liegt.

Ich faß´ es nicht. Insbesondere nicht, daß alleine die "Buschzulage" mit 500 Euro höher liegt, als ALG II. Von Gimmicks wie wöchentliche Heimfahrten mal abgesehen.

von patric k - am 21.07.2004 15:29

Many is a word that always leaves you guessing

Ich weiß nicht, wie oft "oft" ist.

Worüber reden wir denn? Über Millionen Menschen, deren Wesen und Möglichkeiten wir nicht kennen. Ich kann also deine Ansicht nicht entkräften. Wir sind darauf angewiesen, unsere über Jahre gesammelten persönlichen Eindrücke mit indirekten Informationen zu verknüpfen und zu versuchen, einen nach unserer Vorstellung möglichst genauen Blick zu gewinnen, der sich immer seiner groben Rasterung bewußt bleibt. Alle haben einen Mikrokosmos, den sie gut beurteilen können, und einen Makrokosmos, der sich in vielem(!) nur durch reflektierte Extrapolation bewerten lässt, wenn überhaupt.

Jedes Leben hat unsere Aufmerksamkeit, doch keines verdient es, dass wir zu lange bei ihm verweilen. Ist buddhistisch oder so, glaub ich.

Zitat

So mancher, der ist, könnte in seiner Bildung befördert werden
Also, das - das würde ich jederzeit unterschreiben :) :) :)

Auf jeden Fall :)

von SelbsternannterLeistungsträger - am 21.07.2004 22:04

Feuerbach -These

Die Meteorologen haben das Wetter nur verschieden interpretiert. Es kommt aber darauf an...........

von uwe - am 22.07.2004 06:20

Vorherzusagen? Nö, das wäre langweilig

Die Elfte These isses.
Wie der Ex Nihilo natürlich sofort bemerkt hat, unter Bezugnahme auf die von Engels veröffentlichte Variante.

Er merkt eben auch alles :D

Sorry, war nur ein kleiner Salonbolschewikenkalauerversuch ;-)

von uwe - am 22.07.2004 10:29

lieber reich, gebildet und gesund als...

liebe Baley,

darauf hast du geantwortet:

Die Ungebildeten dagegen tragen oft selber die erantwortung; niemand, der gsund ist, muß ungebildet beiben, wenn er oder sie es denn ist (doch Bildung ist nicht leich Wohlstand).


Baley schrieb:

Zitat

Ich weiß nicht, MoonRa - vielleicht denken wir einfach aneinander vorbei. Vielleicht leben wir auch einfach in unterschiedlichen Welten. Vielleicht sehen
wir "die Welt" auch bloß aus unterschiedlichen Perspektiven. (Irgendwer hat mir mal 'ne rosarote Brille unterstellt. Der/die hatte schon einen goldigen Humor)


ich lebe in deiner welt.

mein vater sagt immer: lieber reich, gebildet und gesund als arm, ungebildet und krank.

meine erkenntnis: manche kinder bekommen 1-3 chancen im leben, andere jeden tag 3 chancen.

das leben ist hart aber dafür ungerecht!

toto

von derwahretoto - am 22.07.2004 16:10

blutwurst, kölsch und en lekker mädschen?

wann gehen wir mal ein glas kölsch trinken?

Bananas schrieb:

Zitat

Sollten wir dringend mal in Angriff nehmen ... :cheers:


o.k. was hältst du von: blutwurst, kölsch und en lekker mädschen im september?

Bananas schrieb:

Zitat

Unbedingt! ich spendier' ihm auch ein großes Glas Altbier oder meinetwegen 'ne schöne rote Himbeerbrause, jetzt, da er ins Sozi-Lager gewechselt ist ... ;) :cheers:


er darf aber auch noch jemanden zur verstärkung mitbringen. zu zweit auf einen "eindreschen" wird schnell langweilig.

p.s. vielleicht beim ersten mal doch besser ohne mädschen, das wird schnell kompliziert. ich kann mich dann immer so schlecht aufs gespräch konzentrieren und wenn dich dann eine toller findet als mich, dann ist der abend gleich versaut. weißt du was ich meine?

toto

von derwahretoto - am 23.07.2004 17:21

Re: blutwurst, kölsch und en lekker mädschen?

Vielleicht bringt der Patric ja eine Pfälzerin mit, die der Meinung ist, toto sei "doll"?

von MMA - am 23.07.2004 17:28

Re: blutwurst, kölsch und en lekker mädschen?

Das könnte sein ;-)

Aber keine Bange; ich hab´ nen guten Kumpel in Kalk, ich überleb´ das schon.

von patric k - am 24.07.2004 08:55

Re: blutwurst, kölsch und en lekker mädschen?

Hi toto,

bei einem Kölsch wird´s ja wohl nicht bleiben. Und keine Sorge wegen der "Verstärkung". Die hält sich dezent - mit meiner derzeitigen Partnerin - an einem Nebentisch auf und kommt nur, wenn Bananas Brause bestellt. :D

Hoffentlich ist´s Wetter noch gut; ich würd´ gerne in den Sünner-Zechengarten...

von patric k - am 24.07.2004 09:08

dät ich zo Foos no Kölle jon

wenns gefällt und ich an dem Tag Zeit hab käm ich auch mal um die Ecke auf ne Kiste schaumloses Schlabberkölsch.......

von zebulon - am 24.07.2004 10:28

Zechen-im-garten? hört sich gut an! tazdiss menschelt!

thunfisch patric,

patric k schrieb:

Zitat

Hi toto,
bei einem Kölsch wird´s ja wohl nicht bleiben.


das hoffe ich!

patric k schrieb:

Zitat

Und keine Sorge wegen der "Verstärkung". Die hält sich dezent - mit meiner derzeitigen Partnerin - an einem Nebentisch auf und kommt nur, wenn Bananas Brause bestellt. :D


aber auch bei eintreten dieses "worst case" bitte keine manifeste gewalt anwenden!
du kannst die brause ja einfach stehen lassen und so würde selbst so eine unglaubliche provokation verpuffen.

patric k schrieb:

Zitat

Hoffentlich ist´s Wetter noch gut; ich würd´ gerne in den Sünner-Zechengarten...


das wetter ist bestimmt total toll!

ich kann außer montags und außer 4.-5.9. und 25.-26.9. eigentlich immer!

toto

von derwahretoto - am 24.07.2004 10:35

komm lass jonn loss mer rollbrett fahre...

lieber zebulon,

zebulon schrieb:

Zitat

wenns gefällt und ich an dem Tag Zeit hab käm ich auch mal um die Ecke auf ne Kiste schaumloses Schlabberkölsch.......


komm lass jonn, mir würd`s gefallen!

toto

von derwahretoto - am 24.07.2004 10:38

Re: Zechen-im-garten? hört sich gut an! tazdiss menschelt!

Tja, immer diese Terminprobleme - 11.9. / 12.9. und 18.9. / 19.9. geht bei mir nicht; bin ich in Schottland. Aber keine Bange - wir kriegen das schon hin. :cheers:

Und Zeb darf natürlich auch gerne zu ´nem Happen Kölsche Kaviar kommen.

von patric k - am 24.07.2004 12:24
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.