Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
WTC
Beiträge im Thema:
11
Erster Beitrag:
vor 14 Jahren, 6 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 14 Jahren, 6 Monaten
Beteiligte Autoren:
Akku, Markus B., Jason, Merknix, sendeleiter, Hola Herbert

Britischer Irak-Wissenschaftler tot

Startbeitrag von sendeleiter am 18.07.2003 20:26

Britischer Irak-Wissenschaftler wahrscheinlich tot
© AP Hatte David Kelly Material an die BBC weitergegeben?
Der vermisste britische Regierungsberater und ehemalige UN-Waffeninspekteur David Kelly ist wahrscheinlich tot. Die Polizei teilte am Freitag mit, eine am Morgen acht Kilometer von seinem Haus in Southmoor bei Oxford entfernt gefundene Leiche sehe aus wie der Vermisste. Auch die Kleidung der Leiche sehe so aus wie die, in der Kelly am Donnerstagnachmittag sein Haus verlassen hatte. Die Identifizierung sei aber noch nicht abgeschlossen. Auch zur Todesursache machte die Polizei vorerst keine Angaben.

War Kelly der Informant?
Kelly war ein Mitarbeiter des britischen Verteidigungsministeriums. Er war von der Regierung als mögliche Quelle für den von ihr scharf kritisierten BBC-Bericht genannt worden. Darin hieß es unter Berufung auf eine nicht genannte Quelle, Blairs Kommunikationschef Alastair Campbell habe für das Dossier vom September Geheimdienstinformationen manipuliert. Er habe auf die Aussage bestanden, Irak sei binnen 45 Minuten zum Einsatz von biologischen oder chemischen Waffen bereit. Die BBC hat Auskünfte zu den Quellen des Berichts abgelehnt.

Regierung überlegt eigene Untersuchung
Premierminister Tony Blair wurde über den Leichenfund informiert. Sollte sich der Tod Kellys bestätigen, will die Regierung eine unabhängige richterliche Untersuchung veranlassen, sagte ein Sprecher Blairs, der am Freitag nach Tokio gereist ist.

Ungewöhnliches Verhalten
Kellys Familie hatte den 59-jährigen Regierungsberater am Donnerstag vermisst gemeldet. Er war nach Angaben seiner Familie bei strömendem Regen ohne Mantel aus dem Haus gegangen und seitdem verschwunden. Seine Familie beschrieb es als völlig ungewöhnlich, dass Kelly unangekündigt über Nacht nicht nach Hause komme. Auch eine Sprecherin des Verteidigungsministeriums äußerte sich "besorgt".

Kontakt zur BBC zugegeben
Der Journalist Tom Mangold berichtete, Kellys Frau habe ihm erzählt, dass ihr Mann unter erheblichem Stress gestanden habe. Er sei "sehr, sehr wütend" über seine Anhörung vor dem außenpolitischen Ausschuss des Unterhauses gewesen. Dort hatte Kelly am Dienstag eingeräumt, mit dem BBC-Reporter Andrew Gilligan gesprochen zu haben. Gilligan ist der Autor des umstrittenen BBC-Berichts vom 29. Mai.

Blair-Mitarbeiter der Manipulation beschuldigt
Darin hieß es unter Berufung auf eine nicht genannte Quelle, Blairs Kommunikationschef Alastair Campbell habe für das Dossier vom September Geheimdienstinformationen manipuliert. Er habe auf die Aussage bestanden, Irak sei binnen 45 Minuten zum Einsatz von biologischen oder chemischen Waffen bereit. Kelly, ein ehemaliger UN-Waffeninspekteur, hatte erklärt, er glaube nicht, dass er die erwähnte Quelle sei. Die im Bericht erwähnten Vorwürfe habe er nicht erhoben. Auch der Ausschussvorsitzende Donald Anderson sagte am Freitag der BBC, das Gremium sei sich ziemlich sicher, dass es sich bei der Quelle nicht um Kelly gehandelt habe.

Kelly musste keine Konsequenzen fürchten
Das Verteidigungsministerium erklärte am Freitag, Kelly sei darüber in Kenntnis gesetzt worden, dass er mit dem nicht genehmigten Gespräch mit der BBC gegen die Richtlinien verstoßen habe. Damit sei die Angelegenheit aber erledigt gewesen. Kelly sei keine Suspension oder Entlassung angedroht worden. Das Ministerium habe Kelly angeboten, ihn zunächst außerhalb seiner Wohnung unterzubringen, damit er dem Medieninteresse entgehen könne.

Antworten:

Der Mossad kann US-Ziele angreifen und als Akt der Palästinenser/Araber hinstellen!
Die Washington Times brachte am 10. September 2001
eine Studie der U.S. Army School for Advanced Military Studies (SAMS):
Über den israelischen Geheimdienst Mossad sagt diese Studie ironischerweise am Vorabend des 11.9.2001:
Mossad: Skrupelos und verschlagen, hat die Fähigkeit,
z.B. US-Ziele anzugreifen und es so aussehen zu lassen,
als wäre es ein Palästinenser/Arabischer Akt.
aus: "WTC: Der 1. Anschlag war noch erfolglos... "
[forum.focus.de]

Was hat der Irak-Krieg und Kellys Kritik mit Israel und dem Mossad zu tun?
Nun, Israel hat über Wolfowitz den Hauptdruck auf GWB ausgeübt,
den Irakkrieg zu beginnen.
Übrigens war der Mossad auch nicht gerade mit Herrn Möllemann befreundet...

Die "böse" BBC:
hat auch in einer Reportage über "Die geheimen Waffenprogramme Israels“ berichtet
( auch in ORF2 vor 2 Tagen, siehe [forum.focus.de] )

Selbst Israelis sagen in derReportage:
USA, warum sucht ihr im Irak nach nicht vorhandenen Atomwaffen?
Kommt einfach nach Israel, da findet ihr 200 - 300 Stück.

Dann auch noch diese Enthüllungen, dass z.B. der Hauptkriegsgrund
"Irak in 45 Stunden zu Einsatz von Massenvernichtungsmitteln fähig"
getürkt war.

Nun, der Sender der BBC wurde inzwischen (selbstverständlich) in dem besonders
demokratischen Israel abgeschaltet. Ob das aber dem Mossad reicht?
Oder werden wir in Kürze erleben, dass Gebäude des BBC in Flammen aufgehen
(natürlich mit überdeutlichen Schnitzelspuren zur El Kaida oder anderen Terroristen)?
Was ist hier und jetzt alles denkbar?

von Akku - am 18.07.2003 22:34

Zusatz

Dies wurde mir von einem guten Bekannten zur Verwendung überlassen.

von Akku - am 18.07.2003 22:36

45 Minuten nicht 45 Stunden...

Saddam war fürchterlich schnell :D

von Jason - am 19.07.2003 10:10

Re: 45 Minuten nicht 45 Stunden...

Der Fäälerdeuvel wars

von Akku - am 19.07.2003 10:25
Nach offizieller Darstellung hat er sich die Pulsadern aufgeschnitten und sei daran verblutet... was sonst auch?

Ich dachte schon er sei bei'm Erdbeerpflücken von der Leiter gefallen.

von Hola Herbert - am 19.07.2003 16:35
Selbstmord, Selbstmord,Selbstmord, Mann, Mossad und CIA, allmählich wirds langweilig.

von Markus B. - am 19.07.2003 16:36

Wäre ähnlich glaubwürdig...

Oder so wie neulich in Alabama, wo der Sheriff den Fund eines Negers folgendermaßen kommentierte:
"42 Einstiche; einen solch fürchterlichen Selbstmord habe selbst ich noch ncht gesehen."

von Jason - am 19.07.2003 16:41
8km von seinem Haus entfernt aufgefunden.
Nun wird schon gefragt; war er ein Bauernopfer?
Während Blair fernab von England in Japan eine unabhängige Kommission fordert, brodelt es in England und könnte ihm den Kopf kosten.
Da Blair fernab von England ist, hat er die Aufregung nicht unmittelbar mitbekommen, wie auch Bush die Türme nicht unmittelbar mitbekam, da auch er auf Tour war.

von Markus B. - am 19.07.2003 16:42

Welche Verarschung!!!

Nein, es kommt noch besser. Neben ihm lag eine Packung Schmerzmittel und ein Messer!
Er hat sich in die linke Brustseite das Messer reingerammt (da sitzt bei den meisten Menschen das Herz) dann das Messer rausgezogen -, es neben sich gelegt - dann kamen die Schmerzen da nahm er die ganzen Schmerzmittel auf einmal (ohne Wassser) in den Mund hat sie eingespeichelt und dann auf die Wirkung gewartet.
Wahrscheinlich waren es Lutsch-Aspirin - darüber starb er dann.
Ein schöner tod!
So dämlich kann doch der Dümmste nicht sein um eine derartige gequirlte Schei....e zu verbreiten !
Für wie blöde wird eigentlich die Weltbevölkerung gehalten?

von Akku - am 19.07.2003 16:43

Re: Wäre ähnlich glaubwürdig...

Die Untersuchungen zu Möllemanns Fallschirmabsturz wurden ergebnislos eingestellt...


Ich bin wahrlich kein Verschwörungstheoretiker.

Aber diese "Selbstmorde" von grundsoliden Menschen der Öffentlichkeit häufen sich bedenklich

von Merknix - am 19.07.2003 22:18
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.