Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
WTC
Beiträge im Thema:
10
Erster Beitrag:
vor 13 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 13 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
Sentinental, Jason, maista, Naja, Sentiental, exi

Bush will gegen "gefährliche Regime" vorgehen

Startbeitrag von Sentinental am 11.02.2004 22:12

Bush will gegen "gefährliche Regime" vorgehen

Washington (AFP) - US-Präsident George W. Bush hat ein weiterhin hartes Vorgehen der Vereinigten Staaten gegen die mögliche Ausbreitung von Massenvernichtungswaffen angekündigt. Sein Land werde nicht zulassen, dass "Terroristen und gefährliche Regime uns mit den tödlichsten Waffen der Welt bedrohen", sagte Bush in einer Grundsatzrede in Washington.

Bush rechtfertigte den Krieg in Irak erneut damit, dass der frühere Machthaber Saddam Hussein sich geweigert habe, abzurüsten und "über seine illegalen Waffen und Programme Rechenschaft abzulegen". Als weitere potenzielle Bedrohungen bezeichnete der US-Präsident Iran und Nordkorea, betonte aber, dass die jeweils unterschiedlichen Situationen auch unterschiedliche Strategien bräuchten.

Im Fall Iran arbeiteten die USA mit der Internationalen Atomenergieorganisation (IAEA) zusammen, damit das Land seine internationalen Verpflichtungen erfülle und auf die Entwicklung von Atomwaffen verzichte. Im Fall Nordkorea kooperierten die USA mit ihren Partnern in Asien, um zu erreichen, dass das Land überprüfbar seine Nuklearprogramme abschaffe.

Der US-Präsident forderte ein besser koordiniertes Vorgehen der internationalen Gemeinschaft gegen die Ausbreitung von Massenvernichungswaffen. Er plädierte deshalb für eine Stärkung der IAEA. Auch erneuerte er sein Plädoyer für eine UN-Resolution, die alle Staaten dazu verpflichten solle, die Verbreitung solcher Waffen unter Strafe zu stellen.

[de.news.yahoo.com]
Mittwoch, 11. Februar 2004, 21:44 Uhr

---

Er sollte mal, heftig, vor der eigenen Haustüre kehren,
bevor er andere Länder einer "potentiellen Bedrohung" bezichtigt. ;-)

Es ist schon praktisch, wenn man überwiegend die Schuld auf andere abwälzen kann, und dabei abkassiert. ;-)

Wie lange wollen sich noch die US-Amerikaner, die Welt, diese Halbwahrheiten gefallen lassen????

Antworten:

ungefährliche Regime sind allerdings...

z.B. Pakistan, das obwohl bis vor Bush ein Terrorstaat war, seit Bush ein guter Freund der Amis ist.
Oder auch Nordkorea, weil es es Anfeindungen mit Atombomben beantworten könnte.
Oder auch Somalia weil es kein Öl besitzt.

Ein gefährliches Regime ist dagegen der Iran, weil er Massenvernichtungsölquellen sein eigen nennt.

von exi - am 12.02.2004 00:21
ja das ist doch super!!
also können wir damit rechnen das sich das proplem usa
demnächst selbst lößt!

gruß
maista

von maista - am 12.02.2004 08:58
china!
das eigentliche fernziel der usa ist wohl damit gemeint.
ihr werden die brücken und eckpfeiler für ein weiteres
lügengerüßt und bedrohungszenarium gelegt.
wahlkampf wird damit auch gemacht werden.
ursprünglich war doch unser bushi mit dem versprechen ins oval office gezogen sich
mehr um die innenpolitik sprich die wirtschaft zu kümmern.
den status quo kennen wir alle.
aber ich denke er hat garnicht mal gelogen.
er hats sich sehr wohl um die wirtschaft gekümmert.
die rüßtungsindustrie und die ölkonzerne sprich die bushis selbst
profitieren doch von dieser scheise wie sie läuft.

wenn dieser schwachkopf wiedergewählt befürchte ich das schlimmste.

gruß


maista

von maista - am 12.02.2004 09:10

Re: (mkT)

Vielleicht wird Dabbelju ein "Bauernopfer", wie Jason mal meinte? Er könnte Recht bekommen! Aber, ändert sich, mit einem neuen Präsidenten, Wesentliches? Man kann ja beinahe schon von politischer Seilschaft ausgehen...

Kernfrage ist doch die (eigentlich müssten sich das die US-Amerikaner fragen), ob sich durch Wahlen ihre hochgepriesene Demokratie noch verbessern lässt?? George Orwell würde sich jedenfalls mit "1984", seinem Fictionbuch, bestätigt fühlen. Und wenn wir Europäer nicht aufpassen, dann gehen auch unsere hart erkämpften Freiheiten, dank dem "amerikanischen Vorbild", nur auf schleichendem Weg, verloren.

Der Clou ist doch der, dass man Freiheit meist in kleinen Schritten verliert... Schwuppdiwupp schnappt irgendwann die Falle zu. Dann aber ist es zu spät für uns Bürger! Ich meine, dass wir das nicht stillschweigend hinnehmen sollten. Es sei denn, dass es uns wirklich nichts ausmacht, wenn wir einmal in einer "Big-Brother-Welt", der des grossen Bruders, leben werden. Unser Alltag wäre dann, vergleichsweise zu den abgespeckten Global-TV-Versionen, von denen wir uns auf dem Sofa einlullen lassen, nicht mehr so "easy going and light".

Lest bitte einmal George Orwell (1984)!
Ein kleines Buch (Taschenbuchausgabe) mit grosser Vision. Nach der Lektüre werdet Ihr vieles **noch besser** verstehen. ;-)

von Sentinental - am 12.02.2004 22:58

1984...

...habe ich schon lange vor 1984 gelesen, und ich hätte zu dem Zeitpunkt nie geglaubt, daß die Menschheit sich eines Tages in der Realität so an diese Dystropie annähern würde, wie es heute der Fall ist.
Ixh frage mich eigentlich nur, was diese Oberarschlöcher die diese Gewaltpolitik betreiben eigentlich davon haben ?
Ihren wunderschönen Maybach können sie noch nicht mal selber fahren, weil die Bodygards es nicht zulassen, das Morden müssen sie den Söldnern überlassen, und die zusätzlichen Nullen auf dem Kontoauszug bemerken doch eigentlich nur die Analysten der Grossbanken.
- Dass aber jede dieser Nullen die ein paar Raubritter des Grosskapitals realisieren -welch´ Schwachinn, und Verdrehung der deutschen Sprache !!! - Tausende die Existenz kostet, ist ohne Interesse.

REALISEREN !!!
Es ist an der Zeit endlich zu realiseren, daß Geld kein Wert an sich ist (seit Mitte der siebziger Jahre des letzten Jahrhunderts noch nicht einmal ansatzweise durch Edelmetalle gedeckt), sondern nichts anderes als eine Konvention(Übereinkunft).
Durch die Wirkung von Zins- und Zinseszins wird diese Übereinkunft jedoch im Laufe der Zeit ins perverse verschoben.
Es ist unumgänglich eine komplette Wertberichtigung zu treffen.
Die Frage ist nur wann ???
Auf jeden Fall werden bis dahin noch Unzählige - im Prinzip sinnlos - über den Jordan gehen.

von Jason - am 13.02.2004 18:34

Re: 1984...

...habe es auch lange vor 1984 gelesen, und denke gleich wie Du! :-)

Da wir es gerade vom Geldwert haben... Buchempfehlung, Ferdinand Lips "Gold Wars", deutsche Ausgabe ab 1. Quartal 2003 auf dem Buchmarkt, zirka 20 Teuros. ;-) Bin sicher, dass Dir das gefallen wird.

Der Ring der Gold-Lords könnte der Untertitel lauten. ;-)
Seilschaften, wo man hinsieht...

von Sentinental - am 14.02.2004 03:30

Umverteilung ?

Interessanter Beitrag zum Thema (relativ lang):

[www.dreigliederung.de]

von Jason - am 14.02.2004 10:45

Danke! (owT)

:)

von Sentiental - am 15.02.2004 04:16

Re: Bush Wahl + gefährliche Regime

habt ihr denn vergessen, wie Bush 'gewählt' wurde ?

Da können die Erfinder der Lochkarten und der Zählmaschinen, die mal für eine Wahl erfunden wurden, nicht mal richtig die Stimmen auszählen.
Die armen Menschen Zähler, die eigenäugig die Stanzlöcher ausspähen mussten; wen wundert 's dass Bush gerichtlich das Zählen abbrechen ließ.

Und die Feinde ? Ich meine, es war der US-Außenminister, der aufzählte :
Iran, Syrien ... und dann gibt es noch so Länder wie Lybien, Cuba und Germany.

1984 haben wir schon längst ! Wegen der ganzen Anti-Terror-Campagne
wurde i.d.u.Lande der Lauschangriff u.a. Feinheiten durchgeboxt.
Fleissig das Handy immer eingeschaltet lassen, ISDN-Anschluss in der Wohnung, mit Kreditkarten zahlen --- und bald kommen neue Karten der Krankenkassen - natürlich nur der leichteren Verwaltung und Hausarztinformation wegen.
Wer sich jetzt noch Win-XP kauft, ist selber schuld.

Holzauge, sei wachsam !

von Naja - am 17.02.2004 05:45
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.