Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
krainerforum
Beiträge im Thema:
11
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
Heinrich Ulz, Karl Gruber, christian bacher, Ferdo/SLO, Thomas, Christian W., Luis, Sepp

J. Burnik - Schweizer Hochland

Startbeitrag von Heinrich Ulz am 08.01.2006 19:01

Liebe KrainerInnen!

Leider wurde beim Thema "Akkordeonstücke" teilweise zum Thema "Akkordeons"
gewechselt.

Zwecks Übersicht möchte ich als neuen Beitrag zum früheren (Akkordeonstücke) anfügen:

J. Burnik:

Man hat überhaupt Hemmungen, auf ein Argument eines solchen "Meisters" etwas zu sagen.

Schweizer Hochland:

Allerdings glaube ich, dass speziell im 3. Teil mit nicht richtigem Fingersatz Schwierigkeiten auftreten dürften, sozusagen bestehen "natürliche Grenzen" (wie übrigens oft bei falscher Technik).
Als Fingersatztipp, 3. Teil, 1. Phase: Daumen-Kleinfinger / Zeige-Ringfinger.
Hört sich ungewöhnlich an, führt aber bei Übung zum Ziel.

Viele Grüße
Heinrich

Antworten:

Auch ein guter Tipp:

FIS 2. Finger; B 4. Finger
G 1. Finger; H 5. Finger

Hört sich komisch an, ist aber genial wenn mans dann drauf hat.

Mfg
Wistl Christian

von Christian W. - am 08.01.2006 19:45
Hallo zusammen,

würde mich interessieren, wie eure Meinung zum genannten Titel ist.
Hört euch mal auf der Hompage der WECHSELLANDLER den Titel: im schweizer Hochland an !!
www.wechsellandler.info

Bin gespannt über Eure kritik!!

von Luis - am 09.01.2006 05:23
Hy

Aufgrund von dieser Aufnahme bin ich wieder auf diesen Titel gekommen (habe den vor Jahren mal gehört). Da er aber live praktisch nie zu hören ist hab ich ihn wieder vergessen...

Also mir gefällt die Wechsellander-Version!

Frage: Macht es sinn, als erstes den dritten Teil zu üben? Denn was nützt mir der erste und zweite Teil, wenns dann beim Trio scheitern sollte?

GruTho

von Thomas - am 09.01.2006 09:35
Hallo Luis

Es gibt keine Kritik bei diesen Titel und den Akkordeonisten. Es ist nähmlich perfekt.

von Sepp - am 09.01.2006 18:19
Hallo KrainerInnen!

@Christian: Ja genau, 1./5. Finger und 2./4. Finger dominieren den 3. Teil.
@Luis: Du scheiterst sicher nicht - mit Übung
@Thomas und Sepp: Habe die Aufnahme gehört (Register 3. Teil ist nicht original, Betonung 1. Teil ist eher gebunden, aber sehr gut gespielt - ist überhaupt ein ausgezeichneter Akkordeonist, perfekt ist die Nummer natürlich nur von Slavko, bitte hintereinander hören).

Soweit meine Meinung,

viele Grüße
Heinrich Ulz

von Heinrich Ulz - am 09.01.2006 19:19
Liebe Krainer und -Innen!

Entschuldigung, habe in meinem vorigen Beitrag bei Hinweisen Luis und Thomas verwechselt - sonst bleibt alles gleich.

V.G.
Heinrich U.

von Heinrich Ulz - am 09.01.2006 19:23
Hallo Heinrich,

es gibt wirklich entscheidende Unterschiede zwischen dem Original und der Copie ... und wenn man bedenkt, daß zwischen den beiden Aufnahmen ca. 35 Jahre liegen!!!!!!!
Soviel mir bekannt ist haben die Oberkrainer das Stück "Im Schweizer Hochland" ganz am Anfang der 70-iger aufgenommen also tech. gesehen im Zeitalter des Schwarz/Weiß-Fernsehers, VW-Käfers... d.h. in einer ganz anderen "Welt".
Trotzdem Hut ab vor Valentin & Co - sie hatten Mut dieses Stück neu aufzunehem!

Grüße, Ferdo /SLO .

von Ferdo/SLO - am 11.01.2006 20:58
hallo freunde,
auch ich bin der meinung, dass es eigentlich mutig ist, diesen titel neu zu unterpretieren.
der "altmeister slavko" ist und bleibt so gesehen sicher für ewige zeiten der beste interpret seiner meisten kompositionen !!
mehr fällt mir dazu einfach nicht ein....
musikalische grüsse,
karl gruber
weisse & schwarze vm tasten

von Karl Gruber - am 13.01.2006 11:09
Hallo Karl Gruber,

da bin ich auch absolut deiner Meinung.
Gerade die in der Zeit um 1970 von Slavko aufgenommenen Titel sind eine Weltmacht.

Gruß Christian Bacher

von christian bacher - am 13.01.2006 13:43
Hallo Krainerfreunde!

Ich sehe das auch so.

Obwohl ja heutzutage die technischen Möglichkeiten immens sind, ist speziell der damalige Sound von Slavko & Orig. Oberkrainern unübertroffen.

Es muss also an der Musik selbst liegen.

Hat einfach alles gepasst: das Können der Musiker, das Klima in der Gruppe, die Kompositionen... eben die Urheber.

Man braucht sich z. B. nur die Live-Aufnahme mit Karl Panzenbeck (Linz, 1962 !!) anzuhören oder Fernsehaufnahmen, noch in Schwarz-Weiß.

Nochmals tiefen Respekt.

Viele Grüße
Heinrich Ulz

von Heinrich Ulz - am 14.01.2006 07:04
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.