Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
KBS 970 - Forum
Beiträge im Thema:
23
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 6 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 3 Monaten
Beteiligte Autoren:
Andreas H., JonasH, Martin Pfeifer, Frank H. (DK), km63.8, RD, Bernd Mühlstraßer, Platform 9 3/4, 628 102-6, claus-juergen schulze, Chris Eberhardt

2 Fragen zur KBS 962 - ehemalige Elektrifizierung

Startbeitrag von Martin Pfeifer am 23.03.2009 20:50

Servus,

ich verwurschte gerade ein paar Bilder von der KBS 962 aus dem letzten Dezember (nur Dias vorhanden). Im Bf Peißenberg habe den 628'er mit einem auf dem Bahnsteig als Denkmal stehenden Stromabnehmer fotografiert. In älterer Literatur habe ich den Hinweis gefunden, das die KBS 962 bis 1980 zwischen Weilheim und Peißenberg Nord für eine Kohlengrube elektrifiziert war. Da Peißenberg Nord heute nur Hp ist und auch der Bf Peißenberg heute so aussieht, als ob er mal größer war, die Frage, ob die Elektrifizierung wirklich nur bis Peißenberg Nord ging oder ob diese Angabe ein Fehler ist.

Kann mir außerdem jemand den Hintergrund der für einen Aussenstehenden "chaotischen" Kilometerierung zwischen Kaufering, Landsberg (Lech), Schongau und Weilheim erklären?
Strecke 5364 Kaufering - Landsberg (Lech) endet nach 4,8 Kilometern
neuer km 0,0 für die Strecke Strecke 5365 Landsberg (Lech) - Schongau
noch ein 0,0 für die Strecke 5444 Schongau - Peißenberg
und dem kommt die Strecke 5450 Weilheim - Peißenberg "entgegen"

Edit: Fehler in der Frage wegen Elektrifizierung beseitigt.

Antworten:

Zitat
Martin Pfeifer
Servus,

ich verwurschte gerade ein paar Bilder von der KBS 962 aus dem letzten Dezember (nur Dias vorhanden). Im Bf Peißenberg habe den 628'er mit einem auf dem Bahnsteig als Denkmal stehenden Stromabnehmer fotografiert. In älterer Literatur habe ich den Hinweis gefunden, das die KBS 962 bis 1980 zwischen Weilheim und Peißenberg für eine Kohlengrube elektrifiziert war. Da Peißenberg Nord heute nur Hp ist und auch der Bf Peißenberg heute so aussieht, als ob er mal größer war, die Frage, ob die Elektrifizierung wirklich nur bis Peißenberg Nord ging oder ob diese Angabe ein Fehler ist.


Die Elektrifizierung reichte wirklich nur bis Peißenberg, die Stadt Schongau stellte Ende der 1930er Jahre zwar den Antrag der Elektrifizierung Peißenberg-Schongau, er wurde jedoch abgelehnt.
Die Fahrleitung wurde im Zuge einer anstehenden Renovierung abgebaut, wurde aber aus Kostengründen nicht mehr aufgebaut.

So weit mein Stand...

Gruß, Julian

von 628 102-6 - am 23.03.2009 21:28
In Peißenberg, Penzberg und Hausham wurde bis Ende der sechziger /Anfang der siebziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts Pechkohle abgebaut. Da die Flöze sehr tief liegen (bis 1100m), nur eine geringe Mächtigkeit aufweisen und stark verworfen sind, wurde die Kohleförderung wegen mangelnder Wirtschaftlichkeit eingestellt. Zur Abfuhr der Kohle war die Strecke Weilheim - Peißenberg elektrifiziert. Der Gleisanschluss der Kohlengrube befand sich im Bereich des Bahnhofs Peißenberg. In Bufe, Eisenbahn in Oberbayern findet sich ein Foto eines Personenzugs mit einer E75.
Gruß Claus

von claus-juergen schulze - am 23.03.2009 22:41

Ein paar letzte Reste gibt es noch

Im Weichenbereich des Bahnhofs Peißenberg haben ein paar einzelne Fahrleitungsmasten überlebt weil Lampen mit dranhängen. Besuche doch mal das Bergwerksmuseum in Peißenberg und an einem Sa ab 15.00 Uhr mal den Modellbahclub Pfaffenwinkel (im Bahnhofsgebäude Peißenberg). Da gibt es mehr Infos zur Strecke und zum Bergbau.

Gruß, Lutz

von km63.8 - am 24.03.2009 03:38

Re: Ein paar letzte Reste gibt es noch

Hallo!

Wie sieht es eigentlich in der Gegend dort mit Denkmalloks aus?

Vielleicht bin ich jetzt hart an der Grenze zur "Themaverfehlung", aber in
Penzberg an der Bichler Straße stand/steht noch als Denkmal ein Krauss
Schmalspurdampflok.
Hat jemand Fotos von dieser Lok?
Hat jemand Infos bzw. Bilder von weiteren Denkmalloks in dieser Gegend?

Vorab Danke für Euere Hilfe!

von Chris Eberhardt - am 24.03.2009 06:38
Die Internetpräsenz (Link) vom Herrn Peter Köker / Berlin umfasst den Jahresfahrplan 1944/45: Strecke 404c (Link)
Die Zugverbindungen Weilheim – Peißenberg waren vermutlich mit E-Loks bespannt.
Ob die Züge dann tatsächlich gefahren wurden, ist in dieser Zusammenhang egal.

Die Strecke wurde 1925 elektrifiziert (Klick) und wurde vom Walchenseekraftwerk (Wikipedia) via Unterwerk Murnau versorgt.

1929, V. D. I..

Ende Juli 1983 waren die Masten noch nicht entfernt.



Panik-Doku-Schnappschüsse Weilheim Süd.

Off-topic: Der Film beeinhaltet übrigens Aufnahmen vom AW Freimann - E 75 09 wurde aufgearbeitet (27. Juli 1983).


Edit: Red

von Frank H. (DK) - am 24.03.2009 12:21
Interessanter Bericht, Danke schön!
Gruß

von JonasH - am 24.03.2009 14:18

Kilometrierung

Die einzelnen Abschnitte wurden nicht in einem "Rutsch" geplant und gebaut. Ohne dass ich jetzt alle Eröffnungsdaten im Kopf hätte, aber die ersten beiden Strecken waren Kaufering - Landsberg und (Tutzing-) Weilheim - Peißenberg. Letztere endete anfangs am heutigen Haltepunkt Peißenberg Nord (man erkennt noch die Fläche des ehem. Bahnhofgeländes, das Empfangsgebäude existiert auch noch). Die Strecke wurde zunächst als Industriegleis zur Erschließung der Kohlegruben nach Sulz (heute Peißenberg) verlängert. Die Fortsetzung nach Schongau wurde erst 40 Jahre später als Nebenbahn eröffnet. So viel ich weiß, wurde der Abschnitt Weilheim - Peißenberg lange als Hauptbahn betrieben, die Trassierung ist sehr viel großzügiger als die Fortsetzung nach Schongau, auch die Höchstgeschwindigkeit ist heute noch höher (80km/h) als westlich von Peißenberg (60km/h). Ich weiß nicht ob das heute noch so ist, aber Weilheim - Peißenberg wurde nach Fahrdienstvorschrift betrieben, Peißenberg - Schongau nach vereinfachten Zugleitbetrieb. Beide Streckenteile haben also sehr unterschiedliche Eröffnungsdaten und Streckencharakteristika und gehörten auch noch zu verschiedenen Bundesbahndirektionen (München bzw. Augsburg), was eine (wenn auch nicht notwendige) Erklärung für die unterschiedliche Kilometrierung sein kann.

Der Kilometerbruch in Landsberg könnte ähnliche Ursachen haben (ist aber nur Spekulation meinerseits): Hauptbahn bis Landsberg, später Nebenbahn bis Schongau.

Die Eröffnungdaten von Landsberg - Schongau (1886) und Schongau - Peißenberg (1917) liegen auch relativ weit auseinander. Mit der Strecke nach Kaufbeuren wurde Schongau außerdem zum Knotenpunkt, von dem aus man ja durchaus die Kilometer neu zählen konnte.

Viele Grüße,
Andreas

von Andreas H. - am 24.03.2009 15:38

Re: Ein paar letzte Reste gibt es noch

Kleines Detail am Rande:
Kurz bevor die Fahrleitung abgebaut wurde, hat man noch neue Kilometertafeln an den Fahrleitungsmasten angebracht. Als die Fahrleitungsmasten entfernt wurden, ließ man als "Träger" der Kilometertafeln jeweils einen kleinen Rest der Masten stehen. Erst ein paar Jahre später verschwanden die Rest-Masten und die Tafeln wurden an normalen Ständern befestigt.

Viele Grüße,
Andreas

von Andreas H. - am 24.03.2009 15:45
Nach Einstellung des Kohlebergbaus wurde die Fahrleitung überflüssig, da die Personenzüge Weilheim - Schongau ohnehin mit Diesel durchfuhren und der Güterverkehr deutlich zurück ging. Lustigerweise kehrten sich nach Ende des Bergbaus die Kohleströme um: Anstatt Kohle zu versenden, empfing Peißenberg nun Kohle (und später Erdöl) für das Kraftwerk auf dem Bergwerksgelände.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass es jemals ernsthafte Überlegungen gab, die Fahrleitung Weilheim - Peißenberg zu sanieren, das wäre (ohne die Fortsetzung nach Schongau) rausgeschmissenes Geld gewesen.

Grüße, Andreas

von Andreas H. - am 24.03.2009 15:54

2 Fragen zur KBS 962 - ehemalige Elektrifizierung

Zitat
Christof Schröfl, am 13. Januar 2009, 12:34
.... Nein, es geht mir vielmehr darum, dass *man* sich gegenseitig unterstützt, um das vielbeschworene "kollektive Gedächtnis" auf ein gemeinsames, höheres Niveau zu heben.

Beispielsweise habe ich gestern Abend beim Blättern eine höchst interessante Aufnahme vom August 1962 aufgefunden: E 75 11 mit Kohlenzug in Peißenberg. ....

Ja, genau das Bild ist, außer Bufe, auch in meiner Erinnerung.

Lüdecke, Frank
DIE BAUREIHE E 75
Freiburg i. Brsg. (Eisenbahn-Kurier Verlag)
1982
Bild 36: E 75 11 vor einem Kohlenzug in Peißenberg, August 1962

von Frank H. (DK) - am 24.03.2009 16:09

Denkmalloks

Zitat
Chris Eberhardt
Wie sieht es eigentlich in der Gegend dort mit Denkmalloks aus?
Vielleicht bin ich jetzt hart an der Grenze zur "Themaverfehlung", aber in
Penzberg an der Bichler Straße stand/steht noch als Denkmal ein Krauss
Schmalspurdampflok.
Hat jemand Fotos von dieser Lok?
Hat jemand Infos bzw. Bilder von weiteren Denkmalloks in dieser Gegend?


Hallo, die Lok in Penzberg steht noch (zumindest vor einem Jahr war sie noch da). In Peißenberg an der alten B472 durch den Ort ungefähr in Höhe Bahnhof steht eine neuere Grubenlok als Denkmal, die Lok stammt aber wohl eher aus dem Ruhrgebiet. In Peiting steht eine sehr kleine Grubenlok mit einem Hunt. Von keinem der Fahrzeuge habe ich je ein Bild gemacht.

Gruß, Lutz

von km63.8 - am 24.03.2009 16:30
Servus,

vielen Dank für Eure Antworten!

von Martin Pfeifer - am 24.03.2009 16:49
Hallo !

Der Stromabnehmer in Peißenberg stand zuvor etliche Jahre in Bad Kohlgrub vor der alten Schule, er stammte ursprünglich von einer 144 (?)

Die Strecke nach Peißenberg Nord ist 1866 als "Hauptbahn 2.Ordnung" gebaut worden, und ist daher großzügig trassiert - im Gegensatz zur 1879 als Vicinalbahn erbauten Strecke WM - Murnau.

Die letzte elektrische Fahrt war meines Wissens eine Sonderfahrt mit einem Altbau-ET (425, 432 o.ä.) anläßlich einer Feierlichkeit im AW Freimann. Dieser SZ befuhr etliche Nebenbahnen in der Gegend.
1977 oder 1978 kam dann das verheerende Hochwasser, dem beinahe die Ammerbrücke der Schongauer Strecke bei Weilheim zum Opfer gefallen wäre. Bäume hatten sich unter der Brücke verfangen, der Rückstau begann kritisch zu werden - man schaffte es aber noch mit einem auf einen SKL verladenen Bagger, die Bäume unter der Brücke hindurchzudrücken.
Letztlich entschloß man sich, die heutige Brücke zu bauen, länger, ohne Pfeiler, Tragewerk nicht mehr unter dem Gleis, um bei Hochwasser mehr freien Raum zur Verfügung zu haben.
Um diesen Neubau herum ist dann die Oberleitung demontiert worden, die Masten standen noch ein Weilchen nackt in der Gegend herum.....

In Peißenberg Nord stand am Ende der auffalllenden ebenen Fläche angeblich ein Lokschuppen

In Peißenberg selber war die gesamte Fläche westlich des Bahnhofes eine Gleisharfe

von Platform 9 3/4 - am 24.03.2009 19:18

Re: Kilometrierung

Im Prinzip hast Du mit der Kilometrierung zwischen Kaufering und Schongau Recht, allerdings ist auch die Strecke Kaufering - Landsberg eine Nebenbahn. Die Strecke Landsberg - Schongau (Fuchstalbahn) wurde erst um einiges später in Betrieb genommen als die Stichstrecke Kaufering - Landsberg, die parallel zum Bau der Strecke München - Buchloe - Memmingen entstand, um Landsberg, welches aus topographischen Gründen nicht von der Hauptbahn angefahren werden konnte, eine Anbindung an das Schienennetz zu ermöglichen.

von RD - am 24.03.2009 20:31

Re: Kilometrierung

Ich weiß, dass Kaufering - Landsberg heute eine Nebenbahn ist, ebenso wie Weilheim - Peißenberg. Ich bezog die Begriffe Haupt- und Nebenbahn eher auf die Zeit der Eröffnung, auch wenn damals andere Klassifizierungen verwendet wurden. Die Bedeutung einer Strecke kann sich ja im Lauf der Zeit ändern. Siehe auch Weilheim - Murnau als Vicinalbahn und Murnau - Garmisch sogar als Lokalbahn, beide Streckenabschnitte sind heute Hauptbahn. Weilheim - Peißenberg und Kaufering - Landsberg wurden dagegen zur Nebenbahn "abgewertet".

Viele Grüße,
Andreas

von Andreas H. - am 24.03.2009 20:47
Servus Frank,

an Dich noch einmal einen besonderen Dank für die hochinteressante Karte der Speisung der Garmischer Liniengruppe. Frage an den / die Kenner: gibt es die 15-kV-Leitung vom Uw Murnau zum Bf Penzberg zwecks Speisung der Strecke Tutzing - Kochel heute noch? Ich bin die Strecke letztes Jahr abgefahren, mir ist aber nichts aufgefallen. Und die topographischen Karten 1:50.000 enthalten Freileitungen erst ab 110 kV Nennspannung...

Eine 15-kV-Speiseleitung, die nicht direkt an der Fahrleitung geführt ist und deshalbmitten übers freie Land führt (und daher auch ein Seil zur Rückleitung hat), ist m.W. nach sehr selten. Ich kenne bisher nur die mittlerweile abgebaute Anbindung des Kraftwerkes Kammerl an die KBS 963 bei Saulgrub.

von Martin Pfeifer - am 24.03.2009 21:21

Speiseleitung Murnau - Penzberg

Zitat
Martin Pfeifer
Frage an den / die Kenner: gibt es die 15-kV-Leitung vom Uw Murnau zum Bf Penzberg zwecks Speisung der Strecke Tutzing - Kochel heute noch?


Sie ist in Betrieb, wenn man in Penzberg auf dem Bahnsteig steht sieht man die nach Westen führende Leitung. Auch von der B472 aus sieht man die ungewöhnlich aussehende Leitung.

Gruß, Lutz

von km63.8 - am 24.03.2009 21:35

Re: Kilometrierung

Hast Du dazu Belege?

von RD - am 25.03.2009 13:24
Die "lustige" Leitung sieht man auch von der A95 !
Gruß

von JonasH - am 25.03.2009 13:37

Letztes E-Tfz war....

...im Mai 1979 ein Stuttgarter 465! Genaue Ordnungsnummer weiss ich jetzt hier im Geschäft leider nicht auswendig.

Er kam im Rahmen einer DGEG-Sonderfahrt von München über Weilheim - Peißenberg bis nach Oberammergau und zurück nach München. Der Stuttgarter Vorort-Triebwagen befand sich wegen der Jubiläumsfeierlichkeiten des BZA München in Oberbayern und so nutzte man die Fahrt für einen Ausflug nach Oberammergau. Anlässlich der bevorstehenden Abschaltung nach Peißenberg nutzte man die Gelegenheit eben auch zu einer kleinen "Abschiedsfahrt". Ich habe davon auch einige Fotos gemacht.

Beste Grüße
Bernd Mühlstraßer



von Bernd Mühlstraßer - am 25.03.2009 15:33

Re: Letztes E-Tfz war....

Hallo,
könntest du die Bilder bitte (du musst es nicht) mal hier im Forum zeigen! Wäre eine sehr interessante Zeitreise! Wäre ganz nett!
Gruß

von JonasH - am 25.03.2009 16:06

Re: Letztes E-Tfz war....

Hallo Jonas,
eine Zeitreise ist jetzt möglich:

100-Jahre E-Rahmenprogramm
Bild 43 + 44 + 46

Murnau-Oberammergau
Die Bilder 43 bis 48

QUELLE


Edit meldet: (Bild 46, "... Abstecher nach Penzberg ...", eher Peißenberg) – Kommentar hat sich erübrigt.

von Frank H. (DK) - am 01.06.2009 10:57
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.