Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
KBS 970 - Forum
Beiträge im Thema:
11
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 5 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 5 Monaten
Beteiligte Autoren:
Stefan von Lossow, RN232, razor300, Christoph Schneider, JonasH, Johannes Heigl

Tanklager Krailling; geschlossen ab 30.06.2009! Ein kleiner Rückblick mit 25 Bildern

Startbeitrag von Johannes Heigl am 14.07.2009 16:11

Servus midanand!

Mit diesem Beitrag will ich meine kleine Serie von Anschlussbahnen in Südbayern fortsetzen. Ich gehe davon aus, dass es nicht viel Bildmaterial dazu gibt und vielleicht interessiert es den einen oder anderen doch, denn es gibt auch noch Eisenbahnen neben den modernen Werbe-Tauri :-)))
Kurzmeldungen aus diversen Publikationen:
„Krailling - Die militärische Nutzung des Kraillinger Tanklagers endet zum 30. Juni dieses Jahres. Das Interesse an dem Gelände ist groß.“
„Krailling: Der Kraillinger Gemeinderat will unliebsamen Entwicklungen auf dem IVG-Gelände vorbeugen. Er hat für das zum Verkauf stehende Tanklager-Areal eine Veränderungssperre erlassen.“

„Kurz vor dem Verkauf des 230 Hektar großen Geländes und dem Ende der militärischen Nutzung zum 30. Juni (wir berichteten) steuert die Gemeinde eine neue Strategie. Der Gemeinderat beschloss am Dienstagabend einstimmig, für das Gebiet im Kreuzlinger Forst zwischen Krailling und Germering einen Bebauungsplan aufzustellen und eine Veränderungssperre zu erlassen. Damit soll sichergestellt werden, dass ein neuer Investor keine baulichen Veränderungen vornimmt. Ziel der Gemeinde ist es, den Betrieb des unterirdischen Tanklagers weiter aufrecht zu erhalten.“

Das Tanklager Krailling (eines der größten in Europa) liegt im Kreuzlinger Forst auf dem Gemeindegebiet von Krailling. Das Tanklager Krailling wurde in den Jahren 1934-1944 von der Wirtschaftlichen Forschungsorganisation WIFO errichtet. Nach Kriegsende 1945 ist das Tanklager von den US-Streitkräften übernommen und weiter betrieben worden. 1959 haben die amerikanischen Streitkräften die Liegenschaft an die Bundeswehr abgegeben. Seitdem wird das Tanklanger von einem privaten Unternehmen für die Bundeswehr betrieben. Die Bundeswehr wird das Tanklager zum 30.6.2009 aufgeben und der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben zur Verwertung zuführen. Es ist Ziel der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, einen Käufer zu finden, der das Tanklager weiternutzt. Ein Verkauf zum 30.06.2009 wird angestrebt (bis heute nicht geglückt). Das Tanklager mit einer Gesamtfläche von etwa 230 ha verfügt über fünf Tankgruppen mit insgesamt 32 Behältern und einem Gesamtlagerraum von 121.893 m³.

Die Liegenschaft liegt im Außenbereich und ist im Flächennutzungsplan als Sondernutzung WIFO ausgewiesen. Da die Betriebserlaubnis für das Tanklager nicht auf die militärische Nutzung ausgelegt ist, ist nach Aussage der Gemeinde Krailling und des Landratsamtes Starnberg eine unbefristete zivile Nachnutzung zulässig. Es wird aber darauf hingewiesen, dass die Betriebserlaubnis erlischt, wenn das Tanklager nicht zeitnah einer Nutzung zugeführt wird.

Das Tanklager besitzt ein Gleisnetz von etwa 13 km, davon ein etwa drei Kilometer langes Anschlussgleis zum Bahnhof Freiham an der Strecke nach Herrsching. Der Treibstoff wurde per Bahn angeliefert und konnte bei Bedarf in die Bundeswehrpipeline eingespeist werden. Früher gab es auch einen Gleisanschluss nach Gauting an der Strecke nach Garmisch.
Zum Einsatz kamen Lokomotiven der Reihe V 20 und V 36. Seit 1985 kam eine MaK-Lok des Typs G763C mit der Fabriknummer 700.076 (C-dh) als Neulieferung zum Tanklager. Diese Maschine tat bis Juni 2009 dort Dienst. Laut Pförtner soll sie sich in Neuburg/Donau befinden. Kann das jemand bestätigen?

Das Gaslager wird zur Zeit weiter bedient und ist mit einem anderen Betreiber vom Tanklager unabhängig. Den 12 Mitarbeitern, die zuletzt noch im Tanklager tätig waren, wurde vorsorglich bereits Anfang des Jahres zum 30.06. gekündigt.
Das komplette Tanklager ist inzwischen leer. Das Öl wurde nach Milbertshofen abgefahren.

Ein Gleisplan des Netzes im Lager gibt es hier in diesem Forum. „Der Stefan“ hat es eingestellt.

Nun zu den Bildern, die ich in den letzten beiden Jahren des Betriebes noch machen konnte. Alle Bilder entstanden per Zufall, da mir die Zustellfahrten nie bekannt waren.

Bild 1 + 2:
Am 27.04.2006 stellt an einem nebligen Nachmittag 233 043-9 ihren Zug zum Abtransport auf den Rangiergleisen vor dem Freihamer Bahnhof zusammen.





Bild 3:
An einem sonnigen Nachmittag (09.10.2006) ist die HGK-Lok DH 704 (MaK 5001536) dort abgestellt und wartet auf einen weiteres Einsatz.



Bild 4:
Das weite Feld rund um das Gut Freiham wird die nächste große Trabantenstadt am Rande Münchens. Der ehemalige S-Bahnhof wird wieder entstehen. Am Abend des 18.02.2008 wartet ein bereitgestellter Tankzug auf den Abtransport.



Bild 5:
Auch E-Loks kamen mit Tankzügen nach Freiham. Hier in Gestalt der HGK-Lok 2053 (185 585-7) am 15.10.2008.



Bild 6:
Da sich unsere Werkslok zur Inspektion befand, musste am 15.10.2008 „Bärbel“ von der RaR als V655.03 aushelfen und den einen Gaswagen in Lager befördern.



Bild 7:
Zugestellt hat ihn 362 798-1, die die leeren Wagen mitnehmen wird.



Bild 8:
„Bärbel“ rangiert ihn nun auf den Kesselwagenzug am Rande Germerings.



Bild 9:
Im abgeernteten Maisfeld am Rande Germerings.



Bild 10:
Am Eingang hinter dem Tor im Gelände des Lagers rangiert V655.03 den einen Gaskesselwagen.



Bild 11:
Am 15.10.2008 war es auch mittags noch neblig. HGK DH704 hat den Zug bereit gestellt und macht sich wieder Richtung München vom Acker. Für ein besseres Foto kam ich zu spät.



Bild 12 + 13:

Bärbel übernimmt den Zug und bringt ihn ins Lager.





Bild 14 + 15:
Am 07.11.2008 verschlägt es eine Class 66 in Form der HGK DE 670 nach Freiham um den Zug abzuholen.






Bild 16 + 17:
Am 10.12.2008 holt 363 190-0 die Gaskesselwagen ab und bringt sie nach München Süd.





Bild 18 + 19:
Am 07.01.2009 ist es wieder 363 190-0, die die leeren Gaskesselwagen aus dem Lager holt. Im Bahnhof Freiham lässt sie sich von 423 091-8 überholen.





Bild 20 + 21:
Am 20.04.2009 ist sie wieder da, unsere Werkslok (MaK G763C) und lässt sich das lange Warten auf die Übergabe durch ein Sonnenbad versüßen.





Bild 22:
Endlich kommt Rangierhilfe in Form der 362 787-4.



Bild 23:
Welche wohl die schönere ist?



Bild 24 + 25:
Auf dem Weg ins Lager. Einmal über die BAB 96 und dann über einen der Bahnübergänge in Germering.






Soviel zur heimatkundlichen Eisenbahntour in Südbayern abseits der großen Strecken. Viel Spaß weiterhin mit dem Hobby Eisenbahn wünscht aus USH


Johannes Heigl


Antworten:

Ein toller Bilderbogen. Gott sei Dank gibt es weiterhin Fahrten.

von JonasH - am 14.07.2009 16:28
Sehr interessanter Bericht, mit Bildern und Motiven, die man so bisher noch nicht gesehen hat.

Auf jeden Fall interessanter als die x-te Werbelok in Hattenhofen.....

Nur sind die bei knapper Freizeit eben leichter umsetzbar als solche Geschichten mit sehr vagen Verkehrszeiten. Umso besser, dass hier eine Dokumentierung stattfand!

Gerne mehr von der Art!

Gruß Christoph


von Christoph Schneider - am 14.07.2009 17:31
Freiham lagert Öl auch für München Flughafen.
Interessant auch: von 2002/2003 gab es einen Zug mit 232 von Ingolstadt nach Freiham der Zug fuhr über Dachau mitten in der Nacht, davon habe ich noch Videos.

Danke für den interessanten Bericht.

von RN232 - am 14.07.2009 17:32

Ich bin geschockt!

Erstmal ein ganz großes Dankeschön für Deinen Bericht mit den vielen Bildern.
Mir war das Glück, speziell in Sachen Kesselzügen nie hold.
Und ich zweifle derzeit stark daran, daß es für das Tanklager eine baldige Zukunft geben wird. Bis auf die Übergabe verkehrt demnach aktuell nichts mehr in den Kreuzlinger Forst? Das verstehe ich schon richtig, oder?

Die angesprochene Strecke von Gauting ins Tanklager läßt sich übrigens noch heute gut ausmachen. Nördlich des Abstellgleises der S-Bahn liegen noch die Schwellen und Fundamente der Quertragwerke des dreigleisigen Güterbahnhofs. An dessen nördlichem Ende schwenkt die ehemalige Trasse in einer Linkskurve Richtung Nordnordwest. Bis zur "Pentenrieder Strasse", unmittelbar südlich des Tanklagers läßt sich die Trasse heute noch ausmachen und verfolgen.

Viele Grüße, Stefan, der später auch noch Bilder einstellen wird.



von Stefan von Lossow - am 14.07.2009 17:40

Sehr interessant!

Zitat
Johannes Heigl
„Krailling: Der Kraillinger Gemeinderat will unliebsamen Entwicklungen auf dem IVG-Gelände vorbeugen. Er hat für das zum Verkauf stehende Tanklager-Areal eine Veränderungssperre erlassen.“

„Kurz vor dem Verkauf des 230 Hektar großen Geländes und dem Ende der militärischen Nutzung zum 30. Juni (wir berichteten) steuert die Gemeinde eine neue Strategie. Der Gemeinderat beschloss am Dienstagabend einstimmig, für das Gebiet im Kreuzlinger Forst zwischen Krailling und Germering einen Bebauungsplan aufzustellen und eine Veränderungssperre zu erlassen. Damit soll sichergestellt werden, dass ein neuer Investor keine baulichen Veränderungen vornimmt. Ziel der Gemeinde ist es, den Betrieb des unterirdischen Tanklagers weiter aufrecht zu erhalten.“


Na ob diese Strategie Sinn macht, darf ich spontan mal anzweifeln.

War das Tanklager an die NATO-Pipeline angeschlossen?

Welchen Suchbegriff muss ich denn für den Gleisplan eintippen, ich finde nix...

von razor300 - am 14.07.2009 18:58

Re: Ich bin geschockt!

Zitat
Stefan von Lossow
Bis auf die Übergabe verkehrt demnach aktuell nichts mehr in den Kreuzlinger Forst? Das verstehe ich schon richtig, oder?


Die HGK fährt noch, hab ihn letzte Woche gesehen. Ich denke mal das betrifft nur die Millitär lagerung nicht die Kerosin lagerung?



von RN232 - am 14.07.2009 19:04

8 Bilder von mir der letzten 5 Jahre

Hallo nochmal,

viel ist mir leider nicht gelungen...... eben auch, weil man keine Lust hat, einen ganzen Tag auf gut Glück an einer Anschlußbahn zu warten und die Ganzzüge immer nach belieben fuhren.....

Am 4.2.2004 standen sowohl Gaskessel- als auch normale Kesselwagen im Werksgelände


die Gaskessel mitten im Gelände....


ein leerer Öler zur Abholung im Werksbahnhof


Am 10. November 2004 überquert die Werkslok mit Wagen der Übergabe, sowie eines Ganzzuges die BAB 96


DE 65, eine Class66 der HGK wartet am 7. März 2005 auf ihren Zug im Gbf Freiham (Dieselteil)


Am 4. Juni 2008 stehen gleich zwei Garnituren im Werksgelände


Am 18.2.09 gelang mir am Westkreuz dieser Notschuß einer 155 auf dem Weg nach Freiham


Am 1.4.09 passiert die Übergabe nach München-Süd das alte EG von Freiham


und mein bisher letztes, und schönstes Bild von dort. Die Werkslok am 6.4.09 mit der Übergabe vor der Kirche St Cäcilia.

Gruß, Stefan


von Stefan von Lossow - am 14.07.2009 19:06

Gleispläne

Hallo razor,

hier klicken!
und zur Strecke 999.5 scrollen.
Da gibts Freiham und IVG Tanklager.

Gruß, Stefan

von Stefan von Lossow - am 14.07.2009 19:08

zur HGK

Hallo RN232,

wenn Du wieder was mitbekommst von einer Bedienung, wäre ich über einen kleinen Tipp sehr dankbar.

Viele Grüße, Stefan

von Stefan von Lossow - am 14.07.2009 19:10

Re: zur HGK

Da muss aber glück dabei sein die Züge sind alle Sdl und verkehren entweder sehr früh oder spät (nach 21.00 Uhr) oft stehen die Wagen in Pasing. Über Railion habe ich keine infos.

von RN232 - am 14.07.2009 19:51
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.