Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
KBS 970 - Forum
Beiträge im Thema:
7
Erster Beitrag:
vor 7 Jahren, 8 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 7 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
km63.8, René, ChristianMUC, 218 240, 218473, doku-des-alltags

Staltach, Penzberg und Kochel 1989, 92, 97 und 2010 (12 B)

Startbeitrag von doku-des-alltags am 17.03.2010 23:03

Hallo zusammen,

heute mal paar Bilder der Kochelseebahn aus den letzten 20 Jahren:




1.) Kurz vor Staltach taucht zur Vormittagszeit an einem Spätherbsttag 1992 der N 6673 aus dem Waldstück bei den Osterseen auf. Die Züge fuhren damals noch Steuerwagen voraus nach Kochel.





2.) Geschoben wird der Zug von einer blau-beigen 141. Um 11.31 war die Abfahrt in Tutzing. Kochel wird um 12.06 erreicht sein.





3.) Es ist der dritte Zug des Tages. Zwei Stunden zuvor fuhr der N 6671 nach Kochel. Vier Stunden zuvor war es der E 3651, der aus München kam und dort um 7.00 auf Gleis 29 im Starnberger Fbf abfuhr. Unter den werktags 9 Zugpaaren gibt es Ende der 1980er/Anfang der 1990er Jahre 4 Eilzüge die von/nach München fahren. Aus der Reihe tanzt der E 3665, der werktags außer Freitag und Samstag fährt, dafür fährt der N 6683 nur Freitags.





4.) Gegen 12.51 kommt der Zug aus Kochel zurück. Abfahrt war um 12.36. Um 13.07 ist Ankunft in Tutzing.






5.) März 1989. Um 13.53 kommt der N 6675 Tutzing – Kochel in Penzberg an.





6.) Geschoben wird er von 111 219. Bis heute hat sich hier nicht viel verändert.




7.) In den Jahren darauf wurde der Fahrplan wesentlich verdichtet. 8 Jahre später kommt RB 15624 in Penzberg an. Die Züge, die nach München fahren sind nun als StadtExpress SE gekennzeichnet. Kurz zuvor hatte die RB 15624 noch die Bezeichnung RB 6684.





8. + 9.) Die nach München umbeheimateten Loks der Reihe 139 wurden neben dem Güterzugdienst auf der KBS 950 auch im Personenzugdienst auf der Kochelseebahn eingesetzt. 139 311 ist seit 1.1.1995 in München zuhause und schiebt die Garnitur weiter nach Tutzing.




10.) Zuvorletzt noch ein Bild aus dem Starnberger Flügelbahnhof: 140 065 steht auf Gleis 32 mit dem E 3645 nach Kochel zur Abfahrt um 17.12 bereit. Hinten am Prellbock steht eine weitere 140, die den Zug bereit gestellt hat.
Links im Bild steht der E 3593 nach Lenggries/Tegernsee.





11. + 12.) Und zuletzt 110 425 am 9. März 2010 kurz vor Kochel. Und was "stimmt" an dem Vorsignal nicht? Ich habs ehrlich gesagt erst gecheckt, als ich zuhause das Bild ansah ;-)


Viele Grüße,
Georg

Antworten:

Hallo georg, sind ja mal wieder einige schöne Bilder dabei.
Gefallen mir allesamt gut.
Aber das Vorsignal hat schon was. Da war wohl ein Vorsignal mit 4 Blenden vorhanden und das wurde dann aufgestellt. Da hat man dann eine grüne Blende gegen eine gelbe getauscht und schon kann das Vorsignal Vr 0 und Vr 2 getrennt zeigen.
Gruss Stefan

von 218473 - am 17.03.2010 23:18

Fehler Vorsignal

Hallo Georg,

die Reihenfolge der Signalblenden ist nach DB-Konzernrichtlinie Ril 301 eigentlich:
(von links nach rechts) Orange - Grün.

In der oberen "Reihe" paßt das, in der unteren sind Blenden vertauscht.


Gruß,
Thomas


Edit: Stefan war paar Sekunden schneller ...

von 218 240 - am 17.03.2010 23:18

Kein echter Fehler

Das Signalbuch sagt dazu:

Zitat
Signalbuch
Ein gelbes und nach rechts steigend ein grünes Licht.


Das ist allemal erfüllt.

Gruß, Lutz

von km63.8 - am 18.03.2010 06:09

Re: Kein echter Fehler

Falls an einem Signal kein Vr1 benötigt wird sind manchmal zwei gelbe Streuscheiben in der unteren Optik eingebaut.
Trifft das dort zu?

von René - am 19.03.2010 18:58
In Kochel wird immer auf Hp2 eingefahren - von daher wird keine zweite Grünoptik am Vorsignal benötigt. Dürfte auch wesentlich einfacher zum Schalten sein, wenn man nur zwischen "gelb-gelb" und "gelb-grün" umschalten muss, ohne dass sich die beiden Signalbegriffe eine Gelboptik teilen müssen.
Kochel ist übrigens ein aufgearbeitetes S&H 1912-Stellwerk, das hier 1972 eingebaut wurde und einen mechanischen Vorgänger unbekannter Bauart ersetzte.

von ChristianMUC - am 19.03.2010 21:20

Vergleichsbild Vorsignal in Vr0

Hat sich heute mal angeboten:



Also werden beim Vorsignal immer beide Optiken umgeschaltet. Reste vom Vorgängerstellwerk waren letztes Jahr aufgetaucht in Form von Umlenkrollen und Drahtzügen direkt vorm Gebäude. Ist jetzt wieder zugeteert.

Als Bonus mal ein Fahrleitungsmast, vermutlich nur noch bei uns gibt es die Variante mit nicht abgespanntem Tragseil. Auf der Kocheler Strecke ist es komplett so, zwischen Huglfing und Garmisch auf ein paar Stücken.

Gruß, Lutz

von km63.8 - am 22.03.2010 18:13
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.