Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
KBS 970 - Forum
Beiträge im Thema:
13
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 8 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 3 Jahren, 1 Monat
Beteiligte Autoren:
Hiwi, Stefan von Lossow, Vorspannlok, KBS962, (ar), JimKnopff, ThomasL, Walter4041, doku-des-alltags

Die Hochwasserschranke in Dießen und anderes (17 B)

Startbeitrag von doku-des-alltags am 02.10.2013 17:50

Hallo zusammen,

als vor gut 4 Jahren der Bahnhof Dießen umgestaltet wurde und das elektronische Stellwerk in Betrieb ging, verschwand auch dieses Kuriosum an der südlichen Ausfahrt.
Ich habs als Kind ein einziges Mal live erlebt, als wegen Hochwasser die Unterführung gesperrt war und die Fußgänger über den BÜ gehen mußten/durften. Leider hab ich da noch nicht fotografiert, das dürfte um 1981/82 herum gewesen sein.

Als ich dann mit der Rumknipserei anfing, kam die Schrankenanlage immer nur so als Beiwerk mit aufs Bild. 2007 hab ich mir dann mal gedacht, kann ja mal nicht schaden, das Ding aus diversen Blickwinkeln festzuhalten.









1. - 3.) Seeseite, Blick nach Norden auf den Bahnhof.





4.) Das Hindernis bei Hochwasser: die niedrige Unterführung.





5.) Auch sehr malerisch: der schmale Pfad zur breiten Schranke.






6. + 7.) Ansichten von droben. Die Signale von Gleis 3 waren zu dem Zeitpunkt schon mindestens 10 Jahre nicht mehr in Betrieb.





8.) Gleis 3 selbst scheint aber noch nicht stillgelegt gewesen zu sein.





9.) Noch ein Gesamtblick aufs Stellwerk. Vorne die Kurbel für die Hochwasserschranken.





10.) Zum Vergleich: 1989 war der Gleisplan noch üppiger...






11.) Die Weichenheizung.





12.) 628 237 auf dem Weg nach Geltendorf.








13. + 14.) Nun noch ein Sprung nach Riederau, wo gerade 218 241 einen Halt einlegte und gleich wieder los röhrt.

Für die TB11-Freunde: es gibt auch einen MPG-Clip von der Abfahrt:
[www.doku-des-alltags.de]
Zwar nur im Briefmarkenformat, aber der Sound ist ganz ok. Das war meine Sony F707, in der Zeit nach der Jahrtausendwende revolutionär. Man konnte fotografieren und filmen :D





15.) Im Sommer des drauffolgenden Jahres: 218 457 in Riederau.






16. + 17.) Abschließend noch zwei Bilder, als Gleis 3 auch noch für Zugfahrten genutzt wurde. Warum 628 231 allerdings hier über Gleis 3 geleitet wurde kann ich nicht sagen. Zugkreuzung gabs keine.
Vielleicht nur, damit das Signal auch mal wieder gestellt wurde.




Viele Grüße,
Georg

Antworten:

Servus Georg!

Viele Bahnhöfe und Strecken haben so ihre "Leckerbissen". Danke fürs Zeigen der noch nicht bekannten Hochwasserschranke!

Schönen Gruß
Gabriel

von JimKnopff - am 02.10.2013 21:41
Servus Georg!

Ich schließe mich Gabriel an, die fragliche Schranke war mir bislang auch noch kein Begriff. Aber die besagte Unterführung ist ja wirklich sehr, sehr niedrig und als groß gewachsener Passant nimmt man dem Besitzer der Unterführung auch gleich die Arbeit mit dem Runterkehren der Spinnweben ab! :joke:;)

Vielen Dank für die interessanten Fotos.

Schönen Feiertag allerseits
Thomas

von ThomasL - am 03.10.2013 05:57
Danke!
Schöne Bilder aus einer längst vergangenen Zeit. :)

von Walter4041 - am 03.10.2013 17:52
Hallo Georg,

wunderbare Erinnerungsbilder an den Übergang, den ich bei Hochwasser schon paarmal benützt habe.

Die alte Lampe (Bild 5 vor dem Signal) ist mir auch noch gut in Erinnerung, allein schon wegen ihrer Form.

Gruß
Alwin

von (ar) - am 04.10.2013 10:38
Hallo Georg,

danke für die Bilder meines Heimatortes.
Ich hab mich ja wegen dem Kohlebunker hier angemeldet.
Leider gibt es hier scheinbar auch kein Foto aus den Tagen, als er noch für die Schifffahrt benutzt wurde...:(

Ich bleib aber dran.

Gruß Thomas

von Hiwi - am 20.02.2015 17:58
Danke für die Bilder dieses interessanten Kuriosums.

von Vorspannlok - am 20.02.2015 18:45

Danke! Und was ist nur aus Dießen geworden?

Hallo Georg,

so kenne ich Diessen auch noch.
Aber wenn ich den Bahnhof heute sehe. Völlig kaputt optimiert.
Es kann kein Zug mehr durchfahren von der Signaltechnik. Die Nutzlänge der Gleise ist minimalst geschrumpft. Züge können nicht mal enden und wenden ohne weiteres.
Somit ist die Ammerseebahn auch für Bauzüge recht uninteressant geworden oder für AL Umleiter. Läuft fast alles über München.
Wie kann man Bahnhöfe so kaputt planen?

Tutzing ist ja keinen Deut besser. Ein Mittelbahnsteig mit zwei Bahnsteighöhen und Sperrgittern in der Mitte. Der Treppenaufgang so schmal, daß kaum zwei Erwachsene nebeneinander passen.
Ein Hoch auf diese Fachkompetenten Bürotheoretiker.

Gruß, Stefan

von Stefan von Lossow - am 21.02.2015 12:02
Hallo Stefan,

ja die Gleisanlage ist wirklich traurig. Jetzt wird wenigstens was am Bahnhof gemacht. Wenn alles so klappt, wie sich die Gemeinde erhofft, wird das ein richtiger Treffpunkt. Post und Touristinfo sind schon da.
Für Kiosk und Bistro werden bereits Pächter gesucht.

Es wird Zeit, dass da wieder Leben ist. Damit sich die Schmierfinken und Gammler einen anderen Ort für ihre "Beschäftigungen" suchen müssen.

Gruß Thomas

von Hiwi - am 22.04.2015 13:59

Warum Dießen? Warum nicht Raisting?

Hallo Stefan,

neben den von Dir genannten Punkten ist die Sanierung des Bahnhofs Dießen auch aus einem anderen Grund ärgerlich:

In Dießen wurde praktisch der komplette Bahnhof mit Gleisen, Sicherungstechnik, Bahnsteigen und Zugangswegen neu gebaut. Wenn schon alles neu gebaut wird, hätte man das meiner Meinung nach in Raisting tun sollen. Eine Kreuzungsmöglichkeit in oder bei Raisting würde die langen Standzeiten in Dießen vermeiden und einen stündlichen Anschluss in Weilheim von/nach Garmisch-Partenkirchen erlauben.

Eine Kreuzungsmöglichkeit in Raisting hätte den Bahnhof Dießen überflüssig gemacht, man hätte ihn in einen viel weniger aufwändigen Haltepunkt umwandeln können. Den Bahnsteig hätte man dann direkt am Empfangsgebäude neu bauen können, wodurch man das Empfangsgebäude noch wirklich als "Empfangs"-Gebäude nutzen könnte. Heute liegt es ja etwas abseits, was die Nutzung des Gebäudes nicht einfacher macht.

Das Gleiche übrigens in Bad Kohlgrub: Auch hier ein kompletter Neubau, der mit ähnlichem Aufwand auch in Saulgrub oder Altenau hätte erfolgen können. Eine Kreuzungsmöglichkeit weiter Richtung Oberammergau könnte die langen Übergangszeiten in Murnau verkürzen.

Leider nur "hätte" und "könnte", der heutige nicht optimale Zustand wird uns wohl über viele Jahre erhalten bleiben.

Viele Grüße, Andreas

von KBS962 - am 23.04.2015 13:01
Hallo Andreas,

Ich habe nichts gegen Raisting. Ist ein schönes nettes Dorf. Doch wo willst Du das zweite Gleis hin bauen, nachdem die Flächen schon verkauft und mit Häusern und Straßen bebaut sind?
Wenn es platzmäßig gehen würde, wäre ich auch dafür den Bf Raisting für die Zugkreuzung zu reaktivieren.

So könnten Sonderzüge wieder in Dießen halten...
(Badezug, Töpfermarkt,...)

Gruß Thomas

von Hiwi - am 24.04.2015 09:01

Bahnhof Raisting

Hallo,

also als Raistinger Bahnpendler finde ich durchaus, daß es die Flächen für einen Kreuzungsbahnhof gäbe.
Idealerweise etwa 200m nördlich des jetzigen Haltepunkts. Dort liegt noch das Planung und Schotterbett des ehemals zweiten Gleises, man könnte den Einschnitt steiler gestalten und hätte Platz für Bahnsteige rechts und links und durch den Einschnitt wäre eine Fußgängerüberführung kein Hexenwerk.

Gruß, Stefan

von Stefan von Lossow - am 24.04.2015 09:20

Re: Bahnhof Raisting

Hallo Stefan,

dann sollten wir die Daumen drücken, dass irgendwer, der was zu sagen hat, hier mitliest.

Gruß Thomas

von Hiwi - am 26.04.2015 14:48
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.