Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
KBS 970 - Forum
Beiträge im Thema:
12
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 6 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren, 6 Monaten
Beteiligte Autoren:
km63.8, Bernd Mühlstraßer, razor300, Platform 9 3/4, Fentriss, MWH, Martin Pfeifer

Frage zum Status des Kraftwerkes Kammerl

Startbeitrag von km63.8 am 15.10.2013 21:38

Eine gute Gewohnheit meinerseits war es lange Zeit den Mastschalter auf dem ersten großen Mast westlich des Saulgruber Bahnübergangs zu beobachten. War er geschlossen dann wusste man, man fährt mit den frischen fröhlichen Elektronen aus der Ammer:-). War er offen, dann fuhr man mit Strom von irgendwo:-(. Irgendwann in diesem Jahr stand der Schalter immer offen, und irgendwann wurde das Schaltgestänge durch Ziehen eines Bolzens gegen Einschalten gesichert. Und jetzt, jetzt ist der letzte noch verbliebene alte Stahlmast wo die Einspeisung des Kraftwerkes in die Fahrleitung geschah auch verschwunden :-(:-(.
Läuft das Kraftwerk überhaupt noch und der Strom wird woanders eingespeist (ich wüsste aber nicht wo das sein soll) oder wurde die altehrwürdige Anlage in den Ruhestand versetzt?

Danke und Gruß, Lutz

Antworten:

Gute Frage....

dann will ich doch mal wieder durch offensichtliches "Halbwissen" glänzen...

Das mit dem Masten ist mir gestern beim Vorbeifahren auch mit Erschrecken aufgefallen.

Ich "beruhige" mich schon seit längerer Zeit damit, dass es bereits seit 2 Jahren umfangreichen Arbeiten im Bereich der Kanal-Abzweigung, als bei der Ammerschleife hinter der "Säge" gibt. Leider war ich seither aber auch nicht mehr am Wehr, zumal man auf dem Weg dorthin auch im von LKW´s aufgearbeiteter Straße im "Baatz" versinkt.

Aber langsam dauerts ein wenig lang und die fehlende Zuleitung macht jetzt auch nicht gerade Mut. Ich werde mich die Tage mal informieren!

von Bernd Mühlstraßer - am 15.10.2013 21:49

Re: Gute Frage....

Servus,

ich will das ganze mit meinem Halbwissen ergänzen. Da beim Tag der offenen Tür am 21.08.2005 Sauwetter war, habe ich mir das Kraftwerk näher angesehen. Vom Kraftwerk gibt es zwei unabhängige 15-kV-Stränge nach Saulgrub. Der erste Strang speist über den hier angesprochenen Mastschalter die Fahrleitung der Strecke Murnau - Oberammergau. Der zweite Strang geht ohne Schaltmöglichkeit im Bereich Saulgrub in die parallel zur Fahrleitung laufende Verstärkungsleitung nach Murnau über. Über diesen zweiten Strang kann man also die in Kammerl erzeugte Energie liefern, wenn (z.B. wegen Bauarbeiten) die Fahrleitung Murnau - Oberammergau abgeschaltet und geerdet ist.

Zwar wurde im Sommer 2004 die ein Jahr später noch funktionslos vorhandene Freileitung auf Erdkabel umgebaut, aber an der Struktur der Anlage hat sich dadurch nichts geändert - nach meiner Erinnerung wurde im August 2005 in Saulgrub aus dem einen Erdkabel unverändert in die Verstärkungsleitung eingespeist. Der Strom aus Kammerl müsste also zur Zeit nur über diese Verstärkungsleitung fließen, kommt dann natürlich ab Murnau auch der Strecke nach Oberammergau zugute.

Damals hieß es, das DB Energie trotz der geringen Leistung weiterhin das Kraftwerk Kammerl betreiben will. Es ist normalerweise nicht besetzt (Fernsteuerung) und kostet aufgrund des Alters der Turbinen und Generatoren (das sind die Hauptkomponenten eines Kraftwerkes) - keine Abschreibung - halt fast nichts.

Aber den genauen Schaltzustand der Anlage kenne ich nicht, er ist von außen aus nicht einsehbar, weil es auf der 15-kV-Seite der Transformatoren 5,5 kV/15 kV keine Schalter gibt.

von Martin Pfeifer - am 16.10.2013 19:33

Re: Gute Frage....

Servus zusammen,

ich habe vor einiger Zeit von einem Neubau gehört, der dort in den nächsten Jahren entstehen soll. Sinn der Aktion ist wohl, den aktuellen Anforderungen zu entsprechen, ohne die bestehende Anlage verändern zu müssen. Ob das nun so geschieht und ob die aktuelle Situation damit was zu tun hat, weiß ich nicht.

Gruß,
Andi

von MWH - am 16.10.2013 21:33

@ Martin, leider ist nichts mehr wie 2005 :-(

Die Einspeisung sowohl in die Fahrleitung als auch in die Verstärkungs- bzw Speiseleitung geschah genau an diesem Mast den es jetzt nicht mehr gibt. Die frühere Freileitung vom Kammerl als auch das heutige Kabel laufen da hin. Die Speiseleitung war schon länger außer Betrieb, spätestens nachdem am Hp Kurhaus die neue Fußgängerbrücke eingehoben wurde war sie nie mehr in Betrieb. Seit vor einem Jahr die Fahrleitung Oberammergau - Kohlgrub erneuert wurde gibt es gar keine Speiseleitung mehr (unterhalb Kohlgrub kurioser Weise schon) aber der große Mast westlich des Saulgruber Übergangs wurde stehen gelassen und dort weiterhin direkt in die Fahrleitung eingespeist. Und während in diesem Jahr auch unterhalb Kohlgrub die Fahrleitung erneuert hat wurde wurde der Mast in Saulgrub entfernt. So gibt es jetzt gar keine Einspeisung mehr, jedenfalls wüsste ich nicht wo.

Gruß, Lutz

von km63.8 - am 17.10.2013 05:53

Es ist ausser Betrieb

wegen den Sanierungsarbeiten, die Bernd schon ansprach. Wenn fertig kannst wieder mit Ammer-Elektronen fröhlich fahren ;)

von razor300 - am 17.10.2013 09:56

Neubau Kraftwerk

Das hat mir jetzt keine Ruhe mehr gelassen, ich bin heute Nachmittag dann einfach mal an die Scheibum gefahren.

Erkenntnis dieser Fahrt:

“Unser Kammerl” gibt’s nicht mehr……

Die gesamte Anlage wird umfassend umgebaut, und wenn lt. Bautafel im nächsten Sommer das Kraftwerk wieder ans Netz geht, dann ist das halt ein Kraftwerk, aber nicht mehr das “Kammerl”. Direkt neben dem alten Turbinenhaus wird eine neue Kraftanlage gebaut. Auch das darüber liegendende Wasserschloss ist abgerissen und einem Neubau gewichen. Ich bin mir nicht sicher, interpretiere aber das Vor-Ort-Geschehen und die Bauzeichnung tendenziell eher so, als ob die alten Turbinen zukünftig gar nicht mehr ans Wasser angeschlossen werden. Es wird wohl lediglich ein totes Baudenkmal übrigbleiben.






Auch der Kanal ist teilweise neu befestigt worden, etwa 500 Meter vor dem Äquadukt kreuzt ein neuer Wegübergang. Vielleicht täuscht mich die Optik, ich finde aber dass es ein “Nadelöhr” ist.




Einzig im Großen und Ganzen noch erhaltenes und weiter genutztes Ursprungsbauwerk ist dann tatsächlich das Äquadukt über die Halbammer, dass aber neue Fundamente und Stützmauern erhalten hat.

Das abzweigende Wehrbauwerk nähe Altenau ist fast komplett abgerissen, bzw. teilweise überbetoniert worden.

Fazit: Es wird weiter Strom aus der Ammerschlucht kommen, aber das einzigartige Gesamtkunstwerk der Technikgeschichte, eingebettet in romantische Ur-Natur, das ist Vergangenheit. Und ich hab "Kammerl-Flimmern"

Bernd Mühlstraßer

von Bernd Mühlstraßer - am 17.10.2013 15:04

Danke für die Aufklärung

Es ist tausend mal schade ums alte Kammerl:(. Aber sicher ist eben auch dass eine moderne Turbine wohl soviel oder noch mehr Strom erzeugt wie das ganze alte Kraftwerk. Und sicher nur einen Bruchteil des Unterhaltungsaufwandes erfordert. Wichtig wär jetzt eben dass das alte Kraftwerk nicht sich selbst überlassen wird und verfällt.

Gruß, Lutz

von km63.8 - am 17.10.2013 20:34

Aus, Aus, Aus.....das Spiel ist aus...

Was ich gestern noch vermutete, hat sich offensichtlich bestätigt: Es wird kein Leben mehr im alten Kammerl geben. Da tropft höchstens noch was aus dem Wasserhahn, Wasser in den Turbinen wird es nicht mehr geben!

Und da stellt sich mir die Frage: Was ist Denkmalschutz bei uns eigentlich noch wert? Man baut also lieber künstliche Welten (wie z.B. die Glentleiten, Pfahlbauten, Stadtschloss Berlin u.ä.) für Millionen-Beträge auf, als Dinge zu erhalten, die einfach noch da sind. Der Historie ist also schon genug gedient, wenn ein funktionierendes Bauwerk kastriert und stillgelegt wird. Man kann ja auch ein Bahnhofsgebäude wie Oberammergau, dass unter Denkmalschutz steht, verstümmeln lassen. In Privatinititatve sind dort übrigens gerade, unter Veränderung der Außenfassade die Erdgeschossbaulichkeiten verändert worden. Egal.....

Denkmalschutz dient offensichtlich nur noch dazu, Privatleuten vielleicht das Leben schwer zu machen, aber nicht mehr, die Vergangenheit zu bewahren. Aber in Deutschland steckt man die Gelder ja lieber in Badewannen....

Betrachtet man, was alleine mit der Bahnlinie Murnau - Oberammergau in den letzten 20 Jahren an technischen Dokumenten vernichtet worden ist, dann kommt mir das Kotzen - und das nicht nur, weil es "meine" Strecke ist, sondern weil dies nur ein Menetekel für eine allgemeine Entwicklung in diesem Land ist. Überall werden alte Strukturen vernichtet, mutwillig werden "Lebensgefühle" ganzer Generationen im Alltag zerstört, um andernorts Millionen in Prestigeprojekte zu stecken, die künstliche Welten schaffen.

Gerade die DB zeichnet sich auch dadurch aus, rücksichtlos zu zerstören. Nicht, dass es die Aufgabe der Bahn wäre, Historie zu erhalten, aber es wacht auch niemand wirklch darüber, ob vielleicht ideelle Werte unseres Landes vernichtet werden.

Jede Epoche hat ihre Würdigung verdient. Warum sollte man dies aber nur in künstlichen Museumswelten tun? Warum z.B. erhält man in München nicht einen S-Bahnsteig, so wie er 1972 zur Olympiade einen Meilenstein des deutschen Nahverkehrs darstellte. Das klassische eckige Bahnsteigdach, die wegweisende Beschilderung, die Fallbaltt-Anzeigen. Nein, das wird komplett getilgt durch CI´s alle fünf Jahre neu, durch anonymes "durchstylen", durch beliebigmachen. In ein paar Jahren können wir dann einen "Original Münchner S-Bahnsteig" im Museum in den Messehallen bewundern, der mit hundertausenden von Euro nachgebildet wird und irgend ein Profilneurotischer Politiker schneidet die Eröffnungsbändchen dafür durch....

Ich könnt mich aufregen, und ich komm vom Thema ab....

Um darauf zurückzukommmen:

Baupläne für Kammerl 2.0 sind ebenso im Foyer des Saulgruber Rathauses zu sehen, wie auch eine kleine Ausstellung von Karl Unhoch zum alten Kammerl

von Bernd Mühlstraßer - am 18.10.2013 22:18

Re: Aus, Aus, Aus.....das Spiel ist aus...

Hallo Herr Mühlstraßer. Vielen Dank für diese Zeilen.
Ja, begibt man sich auf eine Wanderung durch München, so fällt auf, als würde geradezu ein Hass auf alles Alte und Gewachsene bestehen.
Wunderbare gemütliche Ecken, Plätze, Stellen, Gegenden und Quartiere werden vernichtet, und in hässliche, langweilige, nichts-sagende, Plastikwelten verwandelt.
Alle neu erstellten gebäude sehen wie Container aus, jeder derzeit neu errichteter Profanbau erhält ein in weissem "Farbton" gehaltene Einheitsfassade. Plätze werden zu Betonplattenwüsten.
Wer einen Blick in Fernsehserien wie, Der Alte, oder Polizeiinspektion 1 wirft, der bekommt einen Schock. München ist zerstört!
grüsse, richard

von Fentriss - am 19.10.2013 06:26

Re: Aus, Aus, Aus.....das Spiel ist aus...

Zitat
Bernd Mühlstraßer
Aber in Deutschland steckt man die Gelder ja lieber in Badewannen....


Hätten Monarchen & Bischöfe nicht einst so viel in Badewannen investiert, hätten Touristen heute aber auch nichts zum angucken (und der Denkmalschutz nichts zum schützen). Auch das sollte man trotz allem mal bedenken.

Die Auskunft auf meine Frage beim Pressesprecher DB Energie, was denn mit dem Kammerl ist, war übrigens "umfangreiche Sanierungsarbeiten". Entsprechend meine Antwort oben auf die Frage von Lutz. Zur Vollständigkeit sei es erwähnt.

von razor300 - am 19.10.2013 10:45

Re: Aus, Aus, Aus.....das Spiel ist aus...

Dem Kommentar von Bernd ist leider nichts hinzuzufügen. Bin vor wenigen Stunden an einer Stelle vorbeigekommen, an der ich mir die Frage, was der Denkmalschutz in diesem Land wert ist, jedesmal stelle: Bodenmais Bahnhof. Der stand seinerzeit auch unter "Denkmalschutz". Und jedesmal, wenn ich den rosaroten Panther ansehe, der da zztl. steht, überkommen mich gewisse Würgereize.......

von Platform 9 3/4 - am 20.10.2013 12:43
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.