Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
KBS 970 - Forum
Beiträge im Thema:
16
Erster Beitrag:
vor 2 Jahren, 12 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 2 Jahren, 12 Monaten
Beteiligte Autoren:
BR-0997, Auer_Trambahner, ThomasL, razor300, 225 030, Flo_F, Hiwi, makna, elchris

Reaktivierung Augsburg-Langenneufnach in " trockenen Tüchern"

Startbeitrag von BR-0997 am 24.06.2015 11:58

Wie heute auf Nachfrage der" Augsburger Allgemeinen Zeitung" aus dem bayerischen Verkehrsministerium zu erfahren war, ist die Reaktivierung des Abschnittes Gessertshausen-Langenneufnach der" Staudenbahn" nun wohl beschlossene Sache. "
Die Verkehre Augsburg-Langenneufnach sind nun fester Bestandteil der kommenden Ausschreibung" Dieselnetz Augsburg", deren Betriebsaufnahme im Jahre 2021 erfolgen soll.Dabei sollen die bis Augsburg -Oberhausen durchgebundenen Kurse aus Richtung Schongau-Ammersee ( derzeit Bayerische Regiobahn) über Gessertshausen nach Langenneufnach verlängert werden.
So würde, genau 30 Jahre nach Einstellung des Reiseverkehres Augsburg --- Markt -Wald zum Mai 1991 , ein Teil der Staudenbahn wieder für den SPNV genutzt.
Somit hat sich der über zwanzigjährige,- am Anfang ziemlich aussichtslose Kampf ,- um diese Strecke, der in der Übernahme der Streckeninfrastruktur und der extra zu diesem Zweck gegründeten " Firmengruppe Staudenbahn" (BBG/SVG) mündete,die heute überregional im Güter -und Personenverkehr ( Subunternehmer Oberstdorf für ALEX) tätig ist und deren Überschüsse hauptsächlich in den Streckenerhalt fließen, gelohnt.

Auch der weitere Streckenverlauf ab Langenneufnach bis Markt -Wald ( Ettringen) der weiterhin mittelfristig wohl nur im Ausflugsverkehr befahren werden wird , wird dann von den regelmäßigen Trassenennahmen (Stundentakt) auf dem Nordabschnitt profitieren.
Auch auf dem Südabschnitt Ettringen-Türkheim Bf, der noch durch DB -Schenker bedient wird , dessen Infrastruktur sich aber inzwischen ebenfalls im Besitz der BBG befindet, setzt man sich seitens des Landkreises für eine Reaktivierung bezw.einen vorgeschaltenen Probebetrieb ( nach dem Modell von Gotteszell-Viechtach) ein.

Der jetzt erzielte Erfolg ist vor allem das Verdienst des Geschäftsführers der" Firmengruppe- Staudenbahn" Hubert -Teichmann, der vor vielen Jahren seinen sicheren Posten bei der DB aufgegeben hat um sich ganz und unermüdlich seinem Lebenswerk, der Reaktivierung der Staudenbahn widmen zun können.....!
Herzlichen Glückwunsch....!

Antworten:

Das klingt nach einer sehr aussichtsreichen Zukunft für die komplette Staudenbahn !!!

Glückwunsch auch von mir !

Bg makna

von makna - am 24.06.2015 14:10

Re: Ettringen-Türkheim Bf,

Da müßte dann aber eine westwärts verlaufende Verbindungskurve ab Türkheim Ort in den Bahnhof richtung Buchloe her, ansonsten schafft man einen unatraktiven Umsteigezwang statt dem Anschluß an die weite Welt.
Ich seh für diese Strecke in der bestehenden Form irgendwie keinen rechten Sinn im PV.

von Auer_Trambahner - am 24.06.2015 15:19

Re: Ettringen-Türkheim Bf,

Dann schau Dir mal die Neubausiedlungen an ,die allein die letzten 10 Jahre in Türkheim Markt entstanden sind. Ettringen ist von der Größe her auch nicht zu verachten !
Ich habe hier auf 9 km mit Türkheim und Ettringen zwei bevölkerungsstarke ,schnell wachsende Ortschaften. Wenn das kein Potential für eine Reaktivierung abgibt...!
Wer es nicht glaubt,der möge zur Mittagszeit an Schultagen die von Türkheim Bf in Richtung Ettringen abgehenden Busse beobachten. Hier kommen sogar Gelenkbusse zum Einsatz in denen kein Platz mehr frei ist.
Das Schulzentrum Türkheim ließe sich mit einem Halt ,sogar relativ gut an die Staudenbahn anbinden. Die verwöhnten Luxusschratzen müssten höchstens ein paar hundert Meter Fußweg in Kauf nehmen,was nach einem langen Schultag sicher ihrer Gesundheit nicht abträglich wäre.

Jetzt kann man natürlich sagen : Ja der Schülerverkehr und sonst...? Das ist richtig, das Angebot ist auch heute leider hauptsächlich auf Schüler ausgerichtet.
Die Erfahrung anderenorts zeigt aber ,daß sich da sbei Reaktivierungen schnell ändert.
Schon jetzt nutzen viele ettringer und türkheimer Hausfrauen die wenigen Busse für Einkaufstouren nach Wörishofen, wie ich schon selbst öfter erleben durfte..!

von BR-0997 - am 24.06.2015 15:52

Re: Ettringen-Türkheim Bf,

Ich sag ja nicht, das die Strecke grundsätzlich unsinn wär. Nur denk ich eben, das es im momentanen Zustand mit Ende und Umsteigezwang in Türkheim Bhf. eher unatraktiv ist.
Sollte tatsächlich das Stück nach Wald wieder aufgebaut werden bitte den Ort anbinden und nicht nur in Ainhofen quasi dran vorbeifahren.

Also Buchloe - Türkheim Bhf. - Türkheim Markt - Ettringen - Markt Wald - Ainhofen - Neuffach als Ziel

von Auer_Trambahner - am 24.06.2015 16:27

Re: Ettringen-Türkheim Bf,

Lieber Auer Trambahner,

das wäre dann schon eher ein Fall für eine Zahnradstraßenbahn ! :rp: Der Ort Markt -Wald liegt in beachtlichem Niveau über Anhofen ( Markt-Wald - Bahnhof) !

Deshalb wäre ein regelmäßiger SPNV nach Markt -Wald ( von welcher Richtung auch immer ) der dort endet nicht wirklich sinnvoll .

Allerdings gibt es bei der Staudenbahn derzeit durchaus Überlegungen die Infrastruktur Ettringen - Markt-Wald zu reaktivieren. Das würde sich schon wegen des derzeit florierenden Wagenabstellgeschäftes für ein Augsburger Unternehmen anbieten, könnte aber auch den Touristikverkehr beleben, da den Kurgästen von Bad Wörishofen, die am Wochenende eh nicht wissen was sie anstellen sollen,so ein attraktiver Ausflugsverkehr in die " Staudenregion " angeboten werden könnte.
Daß man nach Ettringen in Türkheim Bf, nur mit " Kopf machen " aus Richtung Buchloe ausfahren kann, dürfte heute auch kein wirkliches Problem mehr sein. Irgendwann ist die Strecke nach Memmingen ( vielleicht einmal:rolleyes:) elektirifiziert. Dann würde der (Diesel-) Triebwagen von Buchloe einfach in Türkheim geteilt: Der vordere Zugteil fährt nach Bad Wörishofen,der Hintere nach Ettringen. Wo liegt das Problem....?

Aber Du hast Recht: Vielleicht gibts in ferner Zukunft ja auch mal eine "Stadtbahn Buchloe", die auch die Stauden anbindet...? Sag niemals nie...!:rp: Wer( außer der unermüdliche Hubert Teichmann ;)) hätte vor 20 Jahren daran geglaubt, daß in den Stauden überhaupt einmal wieder SPNV und dann noch dazu im Stundentakt rollt....?!:cheers:

von BR-0997 - am 24.06.2015 18:41

Re: Ettringen-Türkheim Bf,

Zitat
BR-0997
Lieber Auer Trambahner,

das wäre dann schon eher ein Fall für eine Zahnradstraßenbahn ! :rp: Der Ort Markt -Wald liegt in beachtlichem Niveau über Anhofen ( Markt-Wald - Bahnhof) !

Hast mich erwischt. So gehts, wenn man sich nur per Mopped in den Stauden rumtreibt und die Dolomiten als Steigung gewohnt ist. :)

An flügeln und köpfen hab ich irgendwie auch nicht gedacht. Zweites mal erwischt :( :D

von Auer_Trambahner - am 24.06.2015 19:04
Ich lasse mich gern eines Besseren belehren, aber allein die Einwohnerzahlen und die Nähe zur Bahnstrecke Augsburg-Buchloe lassen mich kein Potential zur magischen Tausend am Tag erkennen. So richtig was los ist auf den Straßen in der Gegend jedenfalls nicht. Da gibt es dringerende Infrastrukturmaßnahmen als das.

von elchris - am 25.06.2015 00:45
Hallo,

das ist wirklich eine gute Nachricht.:xcool:
Leider kommt es für meinen Besuch der Ausstellung in Oberschönenfeld zu spät.:(
Da musste ich glatt mit der Konkurrenz (Gummifraktion) fahren.:mad:
Wie das Schüleraufkommen eine Bahnstrecke schützen kann sehe ich jeden Tag an der Ammerseebahn.:spos:

Gruß Thomas

von Hiwi - am 25.06.2015 14:08

Zeitungsartikel dazu

Hallo,

hier ein Zeitungsartikel dazu:

[www.augsburger-allgemeine.de]



Gruß
Thomas

von ThomasL - am 25.06.2015 16:40

Re: Leserkommentar/blog dazu, die Nörgler halt wieder...

[www.augsburger-allgemeine.de]

von Flo_F - am 25.06.2015 20:44

Der sollte erst einmal einen Schnellkurs in Rechtschreibung belegen...

Aber Hauptsache blöd dahergeschwätzt...:sneg:

Ich bin dagegen gespannt, wie sich der Betrieb auf der Staudenbahn entwickelt.
Den Versuch ist es auf jeden Fall wert.

Grüßle
Wolfgang

von 225 030 - am 26.06.2015 05:07

Re: Leserkommentar/blog dazu

Hallo,

von diesem Leser gab es meiner Erinnerung nach schon mehrere Stellungnahmen zum Thema Staudenbahn.

Gruß
Thomas

von ThomasL - am 26.06.2015 05:55

Beispiel Hesselbergbahn

Zitat
BR-0997
Wie heute auf Nachfrage der" Augsburger Allgemeinen Zeitung" aus dem bayerischen Verkehrsministerium zu erfahren war, ist die Reaktivierung des Abschnittes Gessertshausen-Langenneufnach der" Staudenbahn" nun wohl beschlossene Sache. "
Die Verkehre Augsburg-Langenneufnach sind nun fester Bestandteil der kommenden Ausschreibung" Dieselnetz Augsburg", deren Betriebsaufnahme im Jahre 2021 erfolgen soll.


Für die Hesselbergbahn(en) Gunzenhausen - Wassertrüdingen sowie (Ansbach-) Dombühl - Dinkelsbühl gab es ebenfalls eine Bestellergarantie vom Innenminister. Beide sollten laut BEG-Aussage aus Dezember 2014 auch "fester Bestandteil" der Ausschreibung des Dieselnetzes Nürnberg sein (zumindest als Option, die dann gezogen wird wenn die Infrastruktur entsprechend gebaut ist). In der "Vorankündigung zur Ausschreibung", deren Zweck es unter anderem ist die Laufzeit der eigentlichen Ausschreibung zu verkürzen, waren beide Strecken auch mit drin.
In der jüngst gestarteten Ausschreibung sind beide Strecken aber nicht mehr mit drin, auch nicht als Option.
Entsprechend sage ich mal so einfach dass man auf solche Absichtserklärungen eigentlich pfeifen kann, weil was interessiert mich mein Geschwätz von Gestern. Man sollte da erstmal die eigentliche Ausschreibung abwarten...

von razor300 - am 26.06.2015 19:55

Re: Leserkommentar/blog dazu

Fakt ist : Jeder Vollpfosten , der nicht mal die Fähigkeit hat, drei zusammenhängende Sätze fehlerfrei zu formulieren, darf bei uns seine Meinung kundtun.... . Das ist prinzipiell ja auch gut so ! Was mich allerdings immer beängstigt: Er darf auch wählen....!!!! ;-)

Ja dieser Typ hat nicht nur unzählige Leserbriefe verfasst, er bombardiert auch Lokalpoliker und SVG seit Jahren mit Briefen, in denen er auf dem grammatikalischem Niveau eines Zweitklässlers ( oder tue ich jetzt unseren Grundschülern bitter Unrecht ? :-) gegen die " Schumpfbahn", wie er sie nennt, opponiert ! Ternor:" Wir Bürger der Stauden sind gegen diese Schrumpfbahn !"

von BR-0997 - am 26.06.2015 21:40

Re: Beispiel Hesselbergbahn

Ja, deshalb muß die Devise natürlich immer lauten ( und das solange bis tatsächlich der Eröffnungszug gefahren ist ) : " Holzauge sei Wachsam "..... ! ;-)

Wenn man allerdings den langen Kampf um die Staudenbahn reflektiert und sich erinnert wie aussichtslos eine Reaktivierung dieser Strecke noch vor ein paar Jahren war, dann ist das jetzt schon ein Wahnsinnserfolg....!!!

Ich war 1991 als Jugendlicher Mitinitiator der, witzigerweise immer wieder zitierten Sargträgeraktion, im Augsburger Hbf ,anlässlich des letzten planmäßigen Reisezuges nach Markt -Wald ( gottlob gab es damals noch keine paramilitärisch auftretenden DB-Sicherheitsleute, die Aktion war natürlich bei der damaligen Bundesbahn nicht angemeldet worden und hat einige Leute wohl ziemlich verärgert :-) !). Das Schicksal der Staudenbahn schien damals allerdings besiegelt : Die Gesamtstillegung war beantragt,eine Einbindung der Strecke, in den damals gerade neu zu errichtenden Bf Gessertshausen war eigentlich von der Bundesbahn gar nicht mehr eingeplant , da auch der Abzug des in Gumpenweiler noch stationierten Lazarettzuges der Bundeswehr bevorstand und somit auch die "strategische Pflicht zur Vorhaltung der Strecke" enfiel.
Die Gemeinden in den Stauden schrien unisono ,- nach dem Beispiel der wenige Jahre zuvor" geschlachteten" Weldenbahn-, nach einem Radweg auf der Trasse .....!

Man hätte wahrscheinlich damals jeden, der gesagt hätte, 30 Jahre später fahren nach Langenneufnach wieder Reisezüge,- und das im Stundentakt bis Mitternacht-; für geistig unzurechnungsfähig erklärt....! :eek:

Einen kleinen Seitenhieb kann ich mir zu diesem Anlass, nach über 24 Jahren jetzt nicht mehr verkneifen: Auch ein großer Fahrgastverband, in dem ich bis zu jenem Zeitpunkt aktiv war ( und heute noch Mitglied bin), war von unseren Protestaktionen so wenig angetan,daß man mich dementsprechend offiziell gemaßregelt hat....:mad:.! Wie ich später erfahren habe, war man mit der DB wohl übereingekommen auf offizielle Proteste zur Staudenbahnstillegung zu verzichten um andere damalige Projekte bei denen man auf das Goodwill der Bundesbahn angewiesen war, nicht zu gefährden...:confused::eek::joke:.! Na aber Schwamm drüber, freuen wir uns einfach....! :cheers:

von BR-0997 - am 26.06.2015 21:49
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.