Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
KBS 970 - Forum
Beiträge im Thema:
6
Erster Beitrag:
vor 2 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 2 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
km63.8, Reichsbahnmasten-Nostalgiker, Martin Pfeifer, doku-des-alltags

Baustelle Murnau - Ohlstadt 25.8.2015 - 22 Bilder

Startbeitrag von km63.8 am 25.08.2015 18:10

Nach einer Woche Urlaub gab es heute wieder eine Baustellentour. Die großen Sachen sind durch, das Gleis ist überall fertig gestopft und geschweißt. Die Fahrleitung ist im Bahnhof Ohlstadt und im Bereich Weichs in Arbeit, am Berg ist davon noch nicht viel zu sehen. Der BÜ im Bahnhof Ohlstadt wurde von einem S&B Team in Betrieb gesetzt. Interessant finde ich dass innerhalb eines Bahnhofes mit Siemens ESTW ein S&B BÜ werkelt, ob das mal gut geht:xcool:? Auf der anderen Seite des Bahnhofes war Siemens gerade drüber die Signale anzuklemmen.













































Gute Nacht ;-), Lutz

Antworten:

? Wieviel Tempo-Anhebung bzw Fahrzeitverkürzung ist denn durch die begradigte 'Ohlstadter Kurve' drin?

Erst mal ein riesiges Danke für den wie stets hervorragenden Bildbericht!

Kleine Neugier-Frage:
Gibt es denn Angaben dazu, wieviel Tempo-Anhebung bzw Fahrzeitverkürzung
durch die Begradigung bei Ohlstadt drin sein wird?

Und eigentlich hätte es nördlich von Eschenlohe doch auch gleich noch Begradigungs-
Möglichkeiten.... (südlich gibt's die Landschaft nicht mehr her). Aber bei Eschenlohe
ist dann wohl der Naturschutz im Weg, vermute ich mal.

Schöne Grüße
vom
Nostalgiker

P.S.: Und Danke auch noch für die Info von neulich zu den Stahlgittermasten.
Hoffentlich gibt es tendenziell mehr davon.

von Reichsbahnmasten-Nostalgiker - am 26.08.2015 14:08

Re: ? Wieviel Tempo-Anhebung bzw Fahrzeitverkürzung ist denn durch die begradigte 'Ohlstadter Kurve' drin?

Zitat
Reichsbahnmasten-Nostalgiker
Kleine Neugier-Frage:
Gibt es denn Angaben dazu, wieviel Tempo-Anhebung bzw Fahrzeitverkürzung
durch die Begradigung bei Ohlstadt drin sein wird?


Auf dem Bild sieht man ja den 80er der für die Kurve galt. Wenn jetzt da 100 oder 110 drinn sein könnten PLUS der nunmehr geraden Einfahrt in Ohlstadt vielleicht eine halbe bis ganze Minute? Das müssen die Experten ausrechnen. Ein riesen Vorteil des Umbaus ist ja dass nicht mehr durch das Gleis 2 sondern im Regelfall durchs Gleis 1 gefahren wird.



Zitat
Reichsbahnmasten-Nostalgiker
Und eigentlich hätte es nördlich von Eschenlohe doch auch gleich noch Begradigungs-
Möglichkeiten.... (südlich gibt's die Landschaft nicht mehr her). Aber bei Eschenlohe
ist dann wohl der Naturschutz im Weg, vermute ich mal.


Verbesserungspotential würde ich eher in der Gegenrichtung sehen. Früher oder später dürfte die Loisachbrücke nächst Hechendorf mal zur Erneuerung anstehen. Eine kleine Trassenkorrektur dort würde in dem Zusammenhang sicher noch was bringen. Und dazu, den ganzen Abschnitt von Weichs bis zur Loisachbrücke auf das Niveau der Brücke anheben, mehrere große Durchlässe einbauen damit der Abschnitt hochwassersicher wird! Bis jetzt staut sich das Wasser am Damm und läuft an der tiefsten Stelle drüber.

Lutz

von km63.8 - am 26.08.2015 14:51

Danke - wunderbar zeigt das Foto noch einmal die spezielle Signal-Bauart in Ohlstadt

Danke,

hoffentlich weiß die DB auch Bescheid über die nötige Verbesserung in punkto
Hochwasserschutz im Bereich Ohlstadt-Hechendorf.... Und auch der Rückbau auf
die Normal-Weiche in Hechendorf scheint mir nicht gerade im Sinne höheren
Tempos sinnvoll gewesen zu sein, vielleicht kann das in einer künftigen Baumaßnahme
noch einmal überarbeitet werden.

Wunderbar trifft übrigens das Foto den Vergleich der Signalbauarten.

Wenn ich richtig informiert bin, hatte Ohlstadt sie sogenannte "Bauform 51 (Bauart 59)" -
gerne korrigieren, wenn ich falsch liege. Jedenfalls eine Bauform, die mit diesem Schirm
im Forumsgebiet Seltenheitswert hatte.

Auf jeden Fall verdrücke ich gerade eine Träne für diese alte Bauform. Mit den abgeschrägten
Ecken des Signalschirms scheint es fast so, als sei da noch ein bisschen das Nierentisch-
Design angeklungen oder als habe der Kulleraugen-Scheinwerfer des VW-Käfer Pate gestanden.

So "knuffig" sieht ein KS-Signal leider nicht aus. Bei mir gewinnt es keinen Design-Preis und auch
die Signalbegriffe finde ich irgendwie tendenziell konfus.....

Grüßle
vom
Nostalgiker

von Reichsbahnmasten-Nostalgiker - am 27.08.2015 08:32

Re: Danke - wunderbar zeigt das Foto noch einmal die spezielle Signal-Bauart in Ohlstadt

Zitat
Reichsbahnmasten-Nostalgiker
Wenn ich richtig informiert bin, hatte Ohlstadt sie sogenannte "Bauform 51 (Bauart 59)" -
gerne korrigieren, wenn ich falsch liege. Jedenfalls eine Bauform, die mit diesem Schirm
im Forumsgebiet Seltenheitswert hatte.


Servus!

Ist zwar jetzt OT, aber hier mal eine (braingestormte) Auflistung der Bahnhöfe im Forengebiet wo es die Lichtsignale der alten Bauart gab/gibt:

Biessenhofen, Bruckmühl, Eschenlohe, Geltendorf, Günzach, Haspelmoor, Kaufbeuren, Kissing, Kochel, Lindau Hbf, Mering, München-Johanneskirchen, München-Milbertshofen, München-Pasing*, Neumarkt-St. Veit, Ohlstadt, Ostermünchen, Passau Hbf, Rosenheim.

*) zuletzt nur noch an der Abstellbahn.

Muss nicht vollständig sein...
Die Nachfolge-Bauart wurde bereits 1964 in München Hbf installiert, wogegen Geltendorf noch 1969 die alte Bauart erhielt.

An dieser Stelle auch noch danke an Lutz für die interessanten Bildberichte!

Viele Grüße,
Georg

von doku-des-alltags - am 28.08.2015 05:56

Re: Danke - wunderbar zeigt das Foto noch einmal die spezielle Signal-Bauart in Ohlstadt

Servus,

zu Deiner Aufstellung: Neumarkt-St.Veit hat seit einigen Jahren ESTW, somit sind die alten H/V-Lichtsignale dort weg.

Zu den Ks-Signalen: Ks-Signale sind eigentlich durch die konsequente Trennung der Geschwindigkeits- von der Fahrterlaubnis-Information ein simples System. Prinzipell hätte man das auch mit Formsignalen realieren können. Grundübel ist meiner Meinung nach, das die deutschen Bahnen sehr lange auf der Irrweg der Richtungssignalisierung gegangen sind. Als man das in den zwanziger Jahren endlich über Bord schmiß hatte man jede Menge zwei- und dreiflügelige Signale, die man nicht so einfach mal austauschen konnte. Daher war der zweite Flügel für Langsamfahrt konsequent. Alles andere hat sich dann aufgrund einer deutlichen Beharrlichkeit auf Althergebrachten in die heutige Richtung weiterentwickelt.

von Martin Pfeifer - am 29.08.2015 19:40
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.