Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
KBS 970 - Forum
Beiträge im Thema:
20
Erster Beitrag:
vor 1 Jahr, 11 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 1 Jahr, 11 Monaten
Beteiligte Autoren:
726 003, Laim-Ost, Frank_W., 98 1024, km63.8, (ar), Holger R

PM: Halbzeit beim Oberstaufer Eisenbahn-Tunnel

Startbeitrag von (ar) am 25.06.2016 13:31

Mehr hier:

all-in-Online


Gruß
Alwin

Antworten:

In DER Bauzeit und für DAS Geld hätte man den Tunnel auch ganz beseitigen können. Oder hat sich da schon wieder ein Landesfürst (Verkehrsminister) durchgesetzt?

von 726 003 - am 25.06.2016 15:55
Schon mal was von Umwelt- und Landschaftsschutz gehört? Im übrigen würde ein Aufschlitzen bei den dort vorherschenden geologischen Gegebenheiten ein vielfaches teurer und Risikobehafteter sein.

von Laim-Ost - am 25.06.2016 16:09
Zitat
Laim-Ost
Schon mal was von Umwelt- und Landschaftsschutz gehört? Im übrigen würde ein Aufschlitzen bei den dort vorherschenden geologischen Gegebenheiten ein vielfaches teurer und Risikobehafteter gewesen.


Hast du den Artikel überhaupt gelesen? Was hat das Aufschlitzen eines Eisenbahntunnels mit Landschaftsschutz zu tun? Wenn es für die Gemeinschaft nützlich ist, sind Tunnel (z.B. Elektrifizierung) schon immer aufgeschlitzt worden.

von 726 003 - am 25.06.2016 16:20
Zitat

„Hier auf der zweigleisigen Strecke von Buchloe über Kaufbeuren, Kempten und Immenstadt nach Lindau einen Flaschenhals zu schaffen, hätte niemand im Allgäu verstanden“, sagte gestern Eberhard Rotter, Landtagsabgeordneter aus Weiler im Westallgäu und verkehrspolitischer Sprecher der CSU-Landtagsfraktion.


Den Flaschenhals gibts ja trotzdem. Oder hat man dem elendig langen Abschnitt vorher inzwischen mal ein oder zwei Selbstblocksignale spendiert?

von km63.8 - am 25.06.2016 17:55
Ja hab ich. Dann hätte es eine andere Trassierung um den Buckel herum gegeben. Das lässt sich heute nicht mehr realisieren, da dort eine Straße und diverse Bebauung existiert.
Und du meinst ernsthaft, daß es kein nachhaltiger Eingriff ins Landschaftsbild ist, wenn man dort den Berg abträgt?

von Laim-Ost - am 25.06.2016 19:09
Das werden wir erst im Oktober sehen. Angedacht war es,den Block in mehrere aufzusplitten.
Außerdem wird Oberstaufen ja wieder zum Bahnhof aufgewertet und GWB von Immenstadt bis Röthenbach eingerichtet. Ist ja auch schon mal was.

von Laim-Ost - am 25.06.2016 19:26

Bahnhof Oberstaufer

Zitat
Laim-Ost
Außerdem wird Oberstaufen ja wieder zum Bahnhof aufgewertet und GWB von Immenstadt bis Röthenbach eingerichtet. Ist ja auch schon mal was.



Streiche wird und setze ist. Oberstaufen ist bereits wieder Bahnhof. Von Röthenbach kommend liegen vorm ersten Bü zwei 60er Weichen drin.

Gruß Frank


Edit: Betreff angepasst

von Frank_W. - am 25.06.2016 20:02
Stimmt! :-)
Die habe ich selber noch nicht gesehen, da die ja erst kurz vor der Sperrung eingebaut wurden. Aber ihr fahrt ja die Pendel dort hoch, da hast du natürlich viel besseren Einblick ins Geschehen.

von Laim-Ost - am 25.06.2016 20:08
Zitat
Laim-Ost
Ja hab ich. Dann hätte es eine andere Trassierung um den Buckel herum gegeben. Das lässt sich heute nicht mehr realisieren, da dort eine Straße und diverse Bebauung existiert.
Und du meinst ernsthaft, daß es kein nachhaltiger Eingriff ins Landschaftsbild ist, wenn man dort den Berg abträgt?


Wen interessiert das schon, wie das aussieht? Warst du mal da, wie es jetzt aussieht (während der Arbeiten)? Warst du am Donnerstag zur Tunnelbesichtigung dabei? Der Zeitungsartikel ist vom Freitag - also unter der Meinung der Fachleute + Prominenz entstanden.
Und da es so geplant war, wurde es so ausgeführt. Es gibt kaum Kritik, da kaum noch Fachleute bei der DB die Planungsarbeit erledigen. Das machen Ingenieurbüros - und die wollen was verdienen...
Fakt ist, dass Dosto nicht durchpassten und ein Gleisabstand von 3,72 ist auch nicht prickelnd - deshalb auch die La mit 30. Dann schon gleich die große Keule - dann reicht es auch noch für den späteren Fahrdraht...
Aber wenn man den Tunnel beseitigt und die Felswand gesichert - warum bei unsicheren Gesteinsschichten nicht sogar eine Lawinengalerie errichtet - hätte, wären die Kosten und der Zeitrahmen wahrscheinlich kürzer.
Man denke nur an die jetzigen Fundamente, Lärmschutzwand und zu deinen Bedenken die Fischzuchtanlage in der Nähe,
Alles mit Umwelt und Landschaftsschutz vereinbar...

von 726 003 - am 25.06.2016 20:25

2 Bilder vom Bahnsteig

Mehr hab ich grad mal nicht zu bieten.





Samstag/Sonntag komm ich wieder hin. Da noch mehr fragende Gesichter sind "Wie da hat es Weichen?", werde ich da vielleicht mal bißchen spazieren gehen, wenn nicht schon wer schneller ist.

Gruß Frank

von Frank_W. - am 25.06.2016 20:46

Oberstaufener Tunnel

Hallo zusammen,

ein umfahren des Berges hätte enorme Aufschüttungen benötigt - der Hang ist dort extrem steil und es geht dort ziemlich weit runter. Ein Aufschlitzen statt Sanierung kam wegen der Wasserverhältnisse im Berg nicht in Frage. Deshalb wird nun eine wasserdichte Komplettröhre betoniert. Dabei wird der Tunnel auch um ca. 30 m länger.

Die erste Weichenverbindung auf der Röthenbacher Seite ist kein (Bau-)Provisorium. Die zweite Weichenverbindung kommt (witterungsgeschützt) in den Tunnel und wird (erstmals?) eine Geothermiebeheizung bekommen.

Von den 25 Mio macht der Tunnelbau übrigens nur 10 Mio aus. Keine Ahnung, was an der restlichen Maßnahme so teuer ist. Vielleicht der SEV... ;-)

Viele Grüße
Holger

von Holger R - am 26.06.2016 05:13

Re: Oberstaufener Tunnel

Hallo,

Betrachtet man die Karte
[v.bayern.de]
so sieht man, daß der Tunnel gerade die 800er - Höhenlinie schneidet. Ohne die B308 (aber wohin heute damit?) wäre seinerzeit eine Umfahrung auf einer Galerie mit Höhe 790 theoretisch denkbar gewesen.

Aber das Ganze wurde Mitte des 19. Jahrhunderts gebaut. Eine Galerie, wie sie z.B bei Egg (Bregenzerwaldbahn) zu sehen ist, wurde erst 50 Jahre später errichtet- und ein halbes Jahrhundert Bautechnikentwicklung bedeutete in jener Zeit des Umbruchs sehr viel.

Und Nagelfluh aufschlitzen? Nein, danke!

Ich denke, da wurde Ludwig II zu Unrecht bemüht, aber der ist ja für alle möglichen Legenden gut.

Grüße,
Gerhard

von 98 1024 - am 26.06.2016 06:40

Re: Weichenheizung mit Erdwärme

Zitat
Holger R
Die zweite Weichenverbindung kommt (witterungsgeschützt) in den Tunnel und wird (erstmals?) eine Geothermiebeheizung bekommen.


Hallo Holger, gibt es schon: >>> Merkur Online - Farchant

von km63.8 - am 26.06.2016 16:25

Auch in Oberstdorf

Zitat
km63.8
Hallo Holger, gibt es schon: >>> Merkur Online - Farchant


von 726 003 - am 26.06.2016 17:17

Re: Oberstaufener Tunnel

Zitat
98 1024
Und Nagelfluh aufschlitzen? Nein, danke!
Ich denke, da wurde Ludwig II zu Unrecht bemüht, aber der ist ja für alle möglichen Legenden gut.


Man kann sich ja seine Meinung bilden: Wir reden hier über einen 124 m langen Tunnel. Soll mir ja keiner sagen, dass es heute keine technische Lösung "ohne Tunnel" gibt...

von 726 003 - am 26.06.2016 17:28

Re: Oberstaufener Tunnel

Zitat
726 003

. Soll mir ja keiner sagen, dass es heute keine technische Lösung "ohne Tunnel" gibt...


EBEN! :-)

Meine Rede.

von 98 1024 - am 26.06.2016 18:02

weitere 2 Telefonbilder

Hallo,

bis Samstag muß ich gar nicht warten. Kam heute schon Fahrgast vorbei und hab mal schnell mit dem Telefon zwei Bilder gemacht.

Bahnsteig Blick gen Röthenbach, Signale sind welche mit LED


und die Weichen am 2. Bü


Die Einfahrsignale aus Richtung Röthenbach standen ja schon länger.


Gruß Frank

von Frank_W. - am 27.06.2016 13:56

Re: weitere 2 Telefonbilder

Danke für die aktuellen Bilder!

Die BÜ-Radareier gab es früher noch nicht...

von 726 003 - am 27.06.2016 15:25

Re: weitere 2 Telefonbilder

Danke für die aktuellen Bilder!

von Laim-Ost - am 27.06.2016 16:15
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.