Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
KBS 970 - Forum
Beiträge im Thema:
6
Erster Beitrag:
vor 1 Woche, 1 Tag
Letzter Beitrag:
vor 1 Woche
Beteiligte Autoren:
KBS962, 726 003, doku-des-alltags, Das schwarze V

"Die unrentablen Strecken in Bayern" - ZM aus den 70ern

Startbeitrag von Das schwarze V am 15.06.2017 20:53

Hallo zusammen,
nach einem Feiertag, den ich zur Aktenpflege genutzt habe, möchte ich euch einen Zeitungsausschnitt nicht vorenthalten, der mir in die Hände gefallen ist.



Die Karte enthält kein Datum, stammt aus der Süddeutschen. Ich hätte auf 70er Jahre geschätzt. Auf der Rückseite geht es um die Zukunft von Schloss Possenhofen (Möglichkeit des Rückkaufs des Freistaats von den Gebr. Bagusat) und um Befürchtungen der Gemeinden, dass die Strecke Tutzing - Kochel stillgelegt wird. Dort werden Kurt Gscheide, Bundesverkehrsminister 1974-80, und Kurt Wessner, Bürgermeister von Penzberg ab 1972, gennant (Quelle Wikipedia). Zusammen mit etwas googeln nach der Geschichte der Rex Motorenwerke und der Produktion in Possenhofen würde ich mich auf ca. 1975 festlegen.
Viele Strecken haben ja zu dem Zeitpunkt ihren Personenverkehr schon verloren...

Wie auch immer, ich find die Karte recht interessant. Bemerkenswert auch, dass z. B. Markt Schwaben - Erding oder Dachau - Altomünster fehlt, aber Mühlfeld als nördlicher Endpunkt der durch die innerdeutsche Grenze gekappten Strecke Schweinfurt - Meiningen/Erfurt eingezeichnet ist.
Sind wir froh, dass es bis heute einen öffentlichen Auftrag gibt und viele Strecken noch in Betrieb sind! :-)

Viele Grüße,
Andreas





Antworten:

Sehr interesannt! Vielen Dank!
Es fehlen ja noch einige andere (Haupt-)Strecken, wie z.B. Bayreuth - Neuenmarkt-Wirsberg. Auch bin ich mir nicht sicher, ob in dem Zeitungsausschnitt die rot markierten Strecken (=betriebswirtschaftlich optimales Netz) korrekt dargestellt sind. Demnach würde die Strecke Augsburg - Buchloe - Memmingen nicht zum betriebswirtschaftlich optimalen Netz gehören, die Strecken Memmingen - Leutkirch jedoch schon. Und warum ist aufgerechnet die Strecke Prien - Aschau rot markiert? Hier dürfte auch damals schon kaum Güterverkehr stattgefunden haben.

Trotzdem ein sehr interessantes Dokument! Wenn das Konzept umgesetzt worden wäre, hätte es einen Kahlschlag sondersgleichen gegeben. Zum Glück ist es anders gekommen.

Viele Grüße, Andreas

von KBS962 - am 16.06.2017 08:48
Servus Andreas,
Interessant, aber mit der Karte komme ich irgendwie nicht klar. Aufgrund der Schriftart würde ich sie älter einschätzen. Außerdem fuhr ja nach Erding und Ismaning 1975 bereits die S-Bahn. Ich halte es für unwahrscheinlich dass diese Strecken gefährdet waren, wo sie doch gerade erst für den MVV modernisiert wurden. Zum anderen sind längst stillgelegte Strecken u. a. in der Holledau eingetragen. Ich würde die Karte auf die 50er Jahre datieren, wobei sie unvollständig ist.

Aber es stimmt, das Streckennetz hätte nach solchen Plänen extrem gestutzt werden sollen. Damals setzte man ja auf den uneingeschränkten Individualverkehr

Viele Grüße
Georg

von doku-des-alltags - am 16.06.2017 08:56
Hallo Georg,

es gab eine Studie zum Betriebswirtschaftlich optimalen Netz aus dem Jahr 1976.
Die Netzkarte sieht in der Tat viel älter aus. Es kann aber auch sein, dass die Zeitung eine ältere Vorlage genommen und dann selbst daran rumgebastelt hat. So ließen sich auch diverse Ungereimtheiten erklären.

Viele Grüße, Andreas

von KBS962 - am 16.06.2017 10:26
Zitat
Das schwarze V
Bemerkenswert auch, dass z. B. Markt Schwaben - Erding oder Dachau - Altomünster fehlt, aber Mühlfeld als nördlicher Endpunkt der durch die innerdeutsche Grenze gekappten Strecke Schweinfurt - Meiningen/Erfurt eingezeichnet ist.


Hallo Andreas,
Mühlfeld wurde bis 1971 angefahren.
Bemerkenswert finde ich "Peiting Ost" anstatt "Schongau" - Unkenntnis oder wirklich Eintragung der Zeitung?

von 726 003 - am 16.06.2017 18:16
Zitat
726 003
Bemerkenswert finde ich "Peiting Ost" anstatt "Schongau" - Unkenntnis oder wirklich Eintragung der Zeitung?


Peiting Ost passt schon. Auch nach Stilllegung des Peitinger Bergwerkes hatte Peiting durch Ansiedlung neuer Industrie ein hohes Güteraufkommen. Es wäre dann die Strecke Kaufering - Schongau - Peiting Ost erhalten geblieben, wenn auch nur für den Güterverkehr.

Viele Grüße, Andreas

von KBS962 - am 16.06.2017 22:52
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.