Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
KBS 970 - Forum
Beiträge im Thema:
7
Erster Beitrag:
vor 2 Monaten, 3 Wochen
Letzter Beitrag:
vor 2 Monaten, 2 Wochen
Beteiligte Autoren:
Johannes Heigl, elchris, Argonnenkreuz, KBS 955

Neufahrner Nordkurve – Teil 1 – Südlicher Teil (19 B)

Startbeitrag von Johannes Heigl am 02.07.2017 09:59

Einen Servus ins Forum!

Nach längerer Abwesenheit melde ich mich von diversen Reisen zurück.
An Pfingsten wurde ja bekanntlich die Strecke Richtung Freising bei Neufahrn in den Trog gelegt.
Jetzt können die „Restarbeiten“, sprich
die Weichenverbindungen mittig und das Gleis über die Brücke(n) gelegt werden.

Ich war daher letzte Woche mal vor Ort um zu sehen, wie weit das inzwischen gediehen ist.
Es ging nicht um Züge, sondern um den Bauzustand.

Zur Zeit wird das alte Gleis Richtung Freising weggeräumt, die Gleise sind bereits auf die Seite gelegt worden
und werden gerade zerlegt.
Der alte Schotter wird ausgebaggert und abgefahren.
Ein Wasserfahrzeug tankt vor Ort aus einem „Brunnenloch“ und ist pausenlos beschäftigt die Wege zu sprengen.
Richtung Freising wird das Gleis zweimal nach links verschwenkt, um Platz für die Arbeiten
und das Gleis Richtung Flughafen zu bekommen.

Bild 01:
423 576-8 hat gerade Neufahrn verlassen und fährt auf der Südkurve Richtung Flughafen.
Diese Kurve ist ja inzwischen auch schon in die Jahre gekommen.


Bild 02:
Hier ist das neu verlegte Richtungsgleis in den Trog nach Freising zu sehen.


Bild 03:
Das neue Gleis Richtung München und der übliche morgendliche Stau auf der A 92.


Bild 04:
Die üblichen 440er des Donau-Isar-Express. Hier der RE 4057 aus Passau. Alle breiten Bauwege,
die man rechts im Bild sieht, werden nach den Arbeiten wieder „renaturalisiert“, sprich es werden
wieder kleine Feldwege für die Bauern werden.


Bild 05:
Wir sind jetzt am nördlichen Trogausgang. Hier wird gerade der alte Schotter des abgebauten Gleises abgefahren.
Es ist auch ein provisorischer, bemannter „Bahnübergang“ für Baufahrzeuge errichtet worden.
Rechts wird gerade das Sprengfahrzeug aus einem Grundwasserbrunnen betankt.


Bild 06:
183 001 mit ihrem Alex 84 107 fährt während der laufenden Bauarbeiten gleich unter der neuen,
noch nicht fertig gestellten Bahnüberführung durch. Der Damm kann aber bereits als Standpunkt benutzt werden.
Beide Gleise können mit 120 km/h befahren werden. Der neue Baumgarten rechts ist eine Ausgleichsmaßnahme.


Bild 07:
Die beiden Tauri – der Vordere ist 1116 281 – bringen ihre Konkurrenz in Form von LKW der Marke Mercedes in Richtung München.
Ich stehe bei dem Foto nicht im Gleisbereich, sondern hinter der Absperrung des Bahnüberganges.


Bild 08:
Während 423 149-4 Neufahrn zueilt, werfen wir noch schnell einen Blick in den Trog.


Bild 09:
Der „Bahnübergang“ und die neue Brücke.


Bild 10 + 11:
Der Trog und das zukünftige Überwerfungsbauwerk.




Bild 12 + 13 + 14:
Die Zerlegung der alten Gleise, das Sprengen der Wege und der Abtransport des alten Schotters.
Das Ganze mit 423 175-9 und 423 317-7, der etwas blumige Farbe ins Monokultur-Bild bringt.






Bild 15:
Ein Bild der Südkurve darf natürlich auch nicht fehlen. Hier sieht man 423 704-6 und 423 618-8 Richtung Flughafen.
Was sich mir nicht erschließt, ist die Tatsache, dass einige dreiteilige S-Bahn-Züge Richtung Freising in Neufahrn unterschiedlich geteilt werden.
Manchmal fahren Zweiteiler Richtung Flughafen und manchmal Richtung Freising. Gibt es dazu einen „Plan“?


Bild 16 + 17:
Die Einfädelung der Nordkurve in die Südkurve.




Bild 18 + 19:
Das Überwerfungsbauwerk der Nordkurve über die A 92 und der Südkurve.





Ich hoffe, ich habe nicht gelangweilt mit so vielen Bildern.

Bis gleich zum zweiten Teil aus Achering


Johannes Heigl

Antworten:

Servus Hannes,

Danke Dir vielmals für die interessante Baustellendokumentation, da ist heuer auch noch recht viel gemacht worden. Irgendwie interessieren mich solche Baumaßnahmen immer noch, nur der Auftrieb fehlt inzwischen. Nicht einmal zu einer Zugfahrt über diesen Teil kann ich mich aufraffen.

Mit dem Auto ginge so etwas sicher auch am Wochenende zum Anschauen, zumal noch ein guter Gasthof im Baubereich (Neufahr bei FS) zur Stärkung vorhanden wäre.

Schönen Restsonntag wünsche ich Dir

Andreas

von KBS 955 - am 02.07.2017 12:51
Zugbildung S1:

Langzüge vordere Zugteile Freising, letzter Zugteil Flughafen. Vollzüge natürlich halb/halb. Kurzzüge gibt es untertags nicht, abends verkehren die Züge, die nur Flughafen oder Freising fahren, also die nicht mehr reinfahren, kurz. Abweichungen davon eigentlich nur bei Störungen, Baustelle oder Wiesn.

In der NVZ und am WE verkehrt einmal die Stunde (.35 ab MOP) ein Vollzug ohne Freisinger teil komplett zum Flughafen, erkennbar an der Zugnummer 69/89xx ab Ostbahnhof (hier gibt es dann keinen Zugteil nach Freising der die Zugnummer 61/81xx hätte). Diese Züge kommen vom Flughafen mit einer 895x oder 896x Zugnummer und werden in Neufahrn auch nicht durch einen Zugteil aus Freising verstärkt.

von elchris - am 02.07.2017 13:16
Dank Dir Chris für die Aufklärung.
Also um es kurz zu machen. Vollzüge zum Flughafen nur dann, wenn kein Freisinger Teil dabei ist,
sonst Vollzug nach Freising bei Lanzügen und Kurzzug zum Flughafen. Stimmt das so?

Gruß

Hannes

von Johannes Heigl - am 02.07.2017 14:12
Genau:



von elchris - am 02.07.2017 17:14
Interessante Bilder!
Zwei Fragen habe ich zu diesem Bauprojekt: Wann wird die Kurve für den Zugverkehr freigegeben? Und welchen Nutzen hat sie, sprich, welche Züge sollen dort fahren?

viele Grüße,
Tim

von Argonnenkreuz - am 09.07.2017 20:49

Sinn und Zweck der Kurve

Servus Tim!

Freut mich, dass das Thema interessiert.
Also ich kann Dir nur meinen Wissensstand mitteilen.

Die ersten Züge sollen zum Fahrplanwechsel 2018 dort fahren.
So viel ich weiß, sollen dann anfangs je Richtung stündlich ein Zug die Städte Regensburg / Landshut / Freising
(sprich Ostbayern) mit dem Flughafen verbinden. Problem ist auch der nur zweigleisige Bahnhof im Flughafen selbst und dessen (Nicht-) Aufnahmekapazität.
Das Ganze kommt endlich nach über 20 Jahren seit der Flughafen besteht.

Ursprünglich war ja die Verbindung Ostbayerns mit dem neuen Münchner Flughafen mittels der sogenannten Marzlinger Spange geplant.
Eine komplett neue Trasse abzweigend etwa bei Marzling (kurz vor Freising) über die Hügel und dann von Osten her in den Flughafen.
Das war aber dann zu aufwändig, zu teuer, nicht durchsetzbar oder was auch immer.
Die Spange ist trotz Umweg wenigstens eine machbare Lösung gewesen.

Die geplante Erdinger Spange lässt ja immer noch auf sich warten.

Wenn man mit Leuten vor Ort spricht, so haben diese Angst, dass die Fahrt nach München dann viel länger dauern wird als jetzt,
da ja die Züge dann über den Flughafen fahren.
Mir wird dann bei solchen Gesprächen immer wieder bewußt, wie schlecht die Öffentlichkeitsarbeit bei solchen Vorhaben ist.
Wer immer dafür verantwortlich ist. Veilleicht zu viele und keiner kümmert sich drum. Ist nur so ein Gedanke von mir.

Gruß aus "MUSM" (= Unterschleißheim in Bahndeutsch), wir selber sagen "USH" :-).

Johannes Heigl

von Johannes Heigl - am 10.07.2017 08:28
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.