Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum 3. Liga Nord Handball
Beiträge im Thema:
2
Erster Beitrag:
vor 14 Jahren, 11 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 14 Jahren, 11 Monaten
Beteiligte Autoren:
ukw, Bob Andrews

Ellerbek verliert im Pokal gegen TuS N-Lübekke

Startbeitrag von Bob Andrews am 30.08.2003 11:27

Gelesen im Bielefelder Tagblatt auf www.nw-news.de:

Die Pflicht erfüllt

HANDBALL: TuS N-Lübbecke 25:19 beim TSV Ellerbek


Hamburg (hok). Der TuS N-Lübbecke schaffte wie geplant den Einzug in die zweite DHB-Pokalrunde. Der Handball-Zweitligist tat sich in seinem Pflichtspiel jedoch etwas schwer, bis der Weg zum 25:19 (12:9)-Sieg beim Hamburger Regionalligisten TSV Ellerbek geebnet war.
Die 6:0-Deckung des TuS N-Lübbecke - mit Robert Andersson und Jan-Philipp Willgerodt im Angriff-Abwehr-Wechsel für Edgar Schwank und Stian Tönnesen - stand sicher, wobei Jerome Cazal im Tor spielte. Slawomir Szmal hatte zwar am Freitagmittag noch die Freigabe vom Europäischen Handball-Verband erhalten, blieb jedoch auf der Bank. Von dort konnte er einen beruhigenden 7:2-Vorsprung in der 17. Minute registrieren. Danach wurde allerdings die Leistung im Angriff unkonzentrierter, Ellerbeks Torwart Lampichler hielt einige Bälle, und der Vorsprung schrumpfte beim 9:7 (23.) auf zwei Treffer zusammen. „Nach einem ordentlichen Start haben wir den Gegner wieder aufgebaut“, ärgerte sich Trainer Jens Pfänder über teilweise leichte Ballverluste.

Nach dem Seitenwechsel rückte noch Markus Becker mit in die Abwehr, die vor allem mit Ellerbeks Mittelmann Häfele (9) Schwierigkeiten hatte. Nachdem Fabian van Olphen im Angriff begonnen hatte, verschaffte sich die Mannschaft dann mit Jan-Philipp Willgerodt im Rückraum vom 14:11 zum 17:11 in der 45. Minute wieder Luft und erreichte sicherer als es das Ergebnis ausdrückt die nächste DHB-Pokalrunde am 8. Oktober. Gemeinsam mit Patrick Fölser erzielte Willgerodt bis zum 20:15 nach der Pause sieben der acht Treffer.

TuS N-Lübbecke: Cazal (Szmal n.e.); Bertow (2), van Olphen (2), Tönnesen (2), Schwank (1), Hammarstrand (2), Fölser (6), Andersson (1), Willgerodt (7), Becker (2), Winnen.

Antworten:

Bericht auf http://www.abendblatt.de/daten/2003/09/01/202736.html:

Eine Niederlage, die Respekt verdient

DHB-Pokal: Die Handballer des TSV Ellerbek leisteten dem TuS Nettelstedt-Lübbecke beim 19:25 vor allem in der Abwehr bemerkenswerten Widerstand.


Von Manfred Bode

Ellerbek - Die neu formierte Mannschaft des TSV Ellerbek (Regionalliga Nordost) hätte mehr Unterstützung verdient gehabt. Zum ersten Saisonpflichtspiel im DHB-Pokal gegen den Bundesliga-Absteiger TuS Nettelstedt-Lübbecke waren nur 250 Zuschauer in die Harbig-Halle gekommen, und die ließen sich kaum einmal zu Anfeuerungen für ihr Team animieren. So sehr sich Hallensprecher Udo Doberg auch bemühte, die 30 mitgereisten Gästefans waren meistens lautstärker als der Rest.

Dabei gaben die Schützlinge von Trainer Kay Germann beim 19:25 (9:12) mehrfach Anlass zu Beifall, vor allem in der Abwehrarbeit. "Wir waren in der 6:0-Formation sehr schnell auf den Beinen und haben den TuS-Rückraum gut in Schach halten können", lobte Germann.

TuS-Trainer Jens Pfänder resümierte den Auftritt seiner mit neun ausländischen Profis gespickten Crew gelassen: "Wir haben eine neue Mannschaft, und beim ersten Pflichtspiel war bei vielen Spielern große Nervosität zu spüren. Letztlich zählte heute für mich nur der Sieg."

Wesentlicher Grund dafür, dass sich Nettelstedt nie freispielen konnte, war die Leistung von TSV-Torwart Tobias Laupichler, der einen Siebenmeter und etliche weitere klare Torchancen vereitelte. "Er hat sicher eine starke Leistung geboten", meinte auch Gäste-Coach Pfänder. "Aber meine Spieler haben nach dem konzentrierten Beginn und einer 7:2-Führung einfach zu viele klare Möglichkeiten ausgelassen."

Kay Germann ging mit seiner Einschätzung wesentlich weiter. "Wenn wir beim Stande von 9:10 in doppelter Überzahl noch zwei Tore geworfen hätten, wäre es wahrscheinlich sogar eng geworden." Doch gerade in solchen Phasen offenbarten die sonst schon erstaunlich diszipliniert auftretenden Ellerbeker Defizite. "Die Spieler neben Klaus Häfele, Jan-Henning Himborn und Jens Hildebrand sind eben noch sehr jung", sagte Germann verständnisvoll. Den besten Eindruck unter den Youngstern hinterließ der respektlose Linkshänder Philip Altong mit drei Toren. In der Abwehr, in der mit Lars-Uwe Lang (Handbruch) der zentrale Mittelmann durch Hildebrand und Häfele gut vertreten wurde, gab es keine Ausfälle.

In Bezug auf die in zwei Wochen beginnende Regionalliga-Runde ist der TSV durchaus gewappnet. Sollte jedoch der diesmal überragende Klaus Häfele und Spielmacher Himborn ausfallen, dürfte das Team nicht über einen unteren Mittelplatz hinauskommen. Sollte jedoch alles gut gehen und auch der Wechsel von Rückraum-Ass Benny Lindt (sucht noch einen Arbeitsplatz) zu Stande kommen, wird das Ellerbeker Publikum in der Harbig-Halle viele Siege feiern können und dann sicher auch begeistert mitgehen.

Spielverlauf: 0:1, 1:1, 2:2 (5. Minute), 2:7 (16.), 3:7, 5:8, 6:9, 8:9 (24.), 9:10, 9:12 - 10:12, 10:14 (37.), 11:17 (45.), 13:18, 15:19, 15:21, 19:23, 19:25.

Aufstellung (Tore/Siebenmeter), Ellerbek: Tobias Laupichler, ab 54. Isaak Luarte-Correas; Vladan Kovanovic, Bastian Blietz, Christian Drecke, Philip Altong (3), Jan Henning-Himborn (2), Klaus Häfele (9), Jens Hildebrand (1), Kolja Burmeister (2), Maik Heger (1), Sebastian Opderbeck (1).

erschienen am 1. Sep 2003 in Pinneberg

von ukw - am 01.09.2003 18:00
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.