Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum 3. Liga Nord Handball
Beiträge im Thema:
2
Erster Beitrag:
vor 13 Jahren, 11 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 13 Jahren, 11 Monaten
Beteiligte Autoren:
Bob Andrews, ukw

Usedom - Nord-NF

Startbeitrag von ukw am 05.12.2003 11:43

HSG Nord-Nordfriesland zu Gast bei Blau-Weiß

Inselhandballer streben deutlichen Sieg und viele Tore an

Diesmal muss der HSV Blau-Weiß etwas für sein Torverhältnis tun. Letztendlich könnte zwischen dem HC Empor und dem HSV diese Quote entscheidend sein. Also – haut rein Jungs!

Handball:
Die Männer des HSV Blau-Weiß Insel Usedom erwarten am Samstag 19 Uhr in der Ahlbecker „Pommernhalle“ einen alten Bekannten, der in dieser Saison jedoch unter neuem Namen spielt. Die HSG Nord-Nordfriesland entstand aus der Fusion der Vereine von MTV Leck und der SG Niebüll-Süderlügum. Alle Männermannschaften beider Handballabteilungen sind jetzt zu einer GmbH zusammengefasst.

Derzeit liegt die Mannschaft auf den zehnten Tabellenplatz und kämpft verbissen um den Klassenerhalt. Bisher gelang dem Team an der dänischen Grenze erst ein Auswärtssieg beim Neuling Ahrensburg (31:23). Man konnte aber überraschend Ellerbek zu Hause mit 28:23 besiegen. Im letzten Heimspiel fegten sie Neubrandenburg mit 32:16 aus der Halle.

Doch der HSV, der nach dem Remis in Flensborg auf Grund des Torverhältnisses nach zwölf Spieltagen das erste Mal die Tabellenführung abgeben musste, ist klarer Favorit und sollte mit den vergangenen guten spielerischen Leistungen auch etwas für sein Torverhältnis tun. Jede Unterschätzung des Gegners könnte fatale Folgen haben. Bevor die Insulaner an das kommende Landesderby in Rostock denken, müssen erst einmal die normalen Hausaufgaben am Sonnabend erledigt werden.

[...]

H. M./G. N.

Quelle: http://www.ostsee-zeitung.de/AnswerData/wo/start_954002.html

Antworten:

Motto: "Die Niederlage in Grenzen halten"

Niebüll
(pu) - Im letzten Heimspiel warfen sich die Regionalliga-Handballer der HSG-Nord NF ihren ganzen Frust von der Seele. Der in seiner Deutlichkeit unerwartete 32:16-Erfolg gegen Neubrandenburg tat denn auch den Spielern, Trainer Thomas Blasczyk und HSG-Manager Tim Petersen sichtlich gut. "Das war hinterher natürlich eine wunderschöne Weihnachtsfeier", war Petersen noch Tage später in bester Laune. Aber spätestens am heutigen Sonnabend holt die Nordfriesen die Wirklichkeit wieder ein, denn um 18.30 Uhr müssen sie beim Top-Favoriten der Regionalliga, der BW Insel Usedom, antreten.

"Alles andere als eine Niederlage für uns wäre schon mehr als eine Überraschung. Wir wollen uns beim Spitzenreiter vor über 700 Zuschauern natürlich so teuer wie möglich verkaufen und uns nicht das Torverhältnis versauen, aber ein Sieg gegen Usedom ist momentan unmöglich", haben Tim Petersen wie auch Thomas Blasczyk sich schon bereits im Vorwege mit einer Niederlage abgefunden.

Ihre ganze Aufmerksamkeit gilt vielmehr den beiden anschließenden Spielen gegen Oranienburg und bei Sasel-Duwo. So wird Carsten Moritzen nicht mit auf die Reise gehen, um seinem verletzten Ellenbogen endlich etwas Pause zu gönnen. Auch Mitch Leu wird ebenfalls geschont. Und Sascha Will und Björn Schlichting werden aus beruflichen Gründen fehlen. Zu allem Unglück hat sich Torhüter Peter Biner Wulf am Dienstag im Training einen Finger gebrochen. Dafür wird "Stand-by-Spieler" Oliver Andresen wohl sein Regionalliga-Debüt und Lewe Samuelsen nach überstandener Verletzung sein Comeback feiern.

Quelle: www.shz.de

von Bob Andrews - am 06.12.2003 10:45
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.