Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum 3. Liga Nord Handball
Beiträge im Thema:
5
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 7 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 7 Monaten
Beteiligte Autoren:
M@rkus, Peenetaler

Neubrandenburg - Ahrensburg

Startbeitrag von M@rkus am 04.03.2006 10:45

Jetzt helfen nur noch Siege

Quelle: http://www.abendblatt.de/daten/2006/03/04/539740.html

Antworten:

Handball-Männer auf heimischem Parkett

Von Christian Bermes und Tilo Berner

Neubrandenburg/Loitz. Heimspiele bestreiten heute die Regionalliga-Handballer in der Viertorestadt und in Loitz in der Abstiegs- beziehungsweise Aufstiegsrunde. Wenn die Männer von Fortuna ’50 Neubrandenburg heute um 19 Uhr als Gastgeber in der Sporthalle an der Hochschule den Ahrensburger TSV erwarten, gibt es nur ein Ziel für die Mannschaft des Trainergespanns Lutz Osterland und Stefan Walzel: einen souveränen Sieg.

„Ein solcher Erfolg ist zum einen mit Blick auf die Tabellenkonstellation unerlässlich“, erklärt Stefan Walzel, dass der rettende dritte Tabellenplatz ansonsten zu weit entgleiten würde. Außerdem wäre ein klarer Sieg wichtig für das Selbstbewusstsein der Fortunen, die doch so engagiert in die Abstiegsrunde gestartet sind. „Gegen wen sollen wir denn sonst anfangen doppelt zu punkten, wenn nicht zu Hause gegen den Tabellenletzten?“, nehmen Walzel und Osterland das Team in die Pflicht.

Mithelfen wird dabei auch wieder Torhüter Frank „Hanne“ Hannemann, der nach einer Innen-
bandreizung und einer einwöchigen Pause wieder ins Training eingestiegen ist. Damit können die Neubrandenburger bis auf den schon seit mehreren Wochen verletzten Tobias Packhäuser auf den kompletten Kader zurückgreifen. „Über die Hamburger Gäste wissen wir nicht viel, aber wir müssen uns daheim ohnehin auf die eigenen Stärken besinnen“, findet Walzel den erfolgreichsten Torschützen der Ahrensburger mit dem 2,03 Meter großen Christoph Palder bei 74 Toren in 18 Spielen nur auf Platz 31 der Regionalliga-Torschützenliste. Gemeinsam mit Rechtsaußen Patrick Ranzenberger, dem Halbrechten Jens Leichnitz und Allrounder Thiago Santos hat Palder aber 280 der bisher 486 erzielten ATSV-Treffer (57 Prozent) markiert. Auf dieses Quartett gilt es besonderes Augenmerk zu legen. [...]

Quelle: http://www.nordkurier.de/index.php?objekt=nk.sport.regionalsport-mv&id=88901[/b]

von M@rkus - am 04.03.2006 10:50

Re: Neubrandenburg - Ahrensburg 33:27 (19:11)

Erfolg wahrt Chance auf Klassenerhalt

Von Christian Bermes
und Tilo Berner
NEUBRANDENBURG/... Der SV Fortuna ’50 hat seine Pflichtaufgabe gegen den Tabellenletzten Ahrensburger TSV vor eigenem Publikum mit 33:27 (19:11) eindrucksvoll und souverän gemeistert. Die Partie begann mit beiderseitigem vorsichtigen Abtasten. Nach dem 2:2-Ausgleich drehten die Neubrandenburger mächtig auf und legten mit der Acht-Tore-Führung bis zur Pause den Grundstein für den letztlich ungefährdeten Sieg. Dabei hatten sich die Fortunen weder vom Ausfall von Tomasz Zaczko, der sich noch am Freitag im Training verletzt hatte, noch vom Ausscheiden von Andreas Nowitzki nach wenigen Spielminuten verunsichern lassen. Der Kreisläufer hatte in der Abwehr einen Torwurf gegen den Kopf bekommen und konnte nicht mehr eingesetzt werden.
Wie schon zuletzt stimmten Einstellung und Motivation bei Levold & Co. „Die Mannschaft wusste um die riesige Bedeutung der Partie und ist beeindruckend mit der Situation fertig geworden“, stellte Walzel die Teamleistung in den Vordergrund. Um dann doch drei Spieler noch ein wenig hervorzuheben: Kapitän Gregor Levold hatte eine tolle Torquote vorzuweisen. Rechtsaußen Christoph Bobzin aus der Zweiten kam zu seinem Regionalligadebüt und ließ mit drei Toren aufhorchen. Stark auch Keeper Sylvester Kunda, der nach einer guten Leistung in der 50. Minute seinen Posten für Frank Hannemann freimachte, der nach seiner Verletzung noch geschont wurde. „Jetzt haben wir wirklich alles in der Hand. Die Pflicht ist erfüllt, nun muss unbedingt endlich auch auswärts Zählbares her“, genoss Walzel zunächst einmal den Erfolg.
...
Fortuna ’50 NB: Kunda, Hannemann – Matoszko (3), Nowatzki, Levold (10), Stolt (7), Gonschorek (6/1), Heibel (4), Bobzin (3), Elsner, M. Schmidt, A. Schmidt (beide n. e.)
...

Quelle: www.nordkurier.de vom 06.03.2006 (gekürzt)

von Peenetaler - am 06.03.2006 08:30

Re: Neubrandenburg - Ahrensburg 33:27 (19:11)

Weiter am Tabellenende

SV Fortuna '50 Neubrandenburg - ATSV 33:27 (19:11)


Nach der 27:33 (11:19)-Niederlage beim SV Fortuna '50 Neubrandenburg zieren die Regionalliga-Handballer des Ahrensburger TSV weiter das Tabellenende der Abstiegsrunde und können sich nur noch theoretische Hoffnungen auf den Klassenerhalt machen. Aufgrund einer vor allem in der ersten Halbzeit desolaten Abwehrleistung lag das Team von Trainer Jens Lüdtke schon nach 30 Minuten aussichtslos zurück, zeigte allerdings zumindest nach dem Seitenwechsel Moral. Zu einem zählbaren Erfolg führte dies jedoch nicht mehr.

Ein ums andere Mal wurde die 6:0-Formation der Stormarner, die ohne die kranken Christoph Palder und Thiago Santos angereist waren, in Halbzeit eins von den Neubrandenburger Rückraumschützen überwunden. So erarbeiteten sich die Vier-Tore-Städter bereits bis zur Pause einen komfortablen Vorsprung, von dem sie in den zweiten 30 Minuten zehren konnten.

Die Umstellung der Ahrensburger Abwehr auf eine offensivere 5:1-Formation brachte den ATSV wieder etwas näher heran. Richtig eng wurde es allerdings nie. Im Gegenteil: Der Gastgeber zog von 24:20 erneut auf 29:21 davon und entschied die Partie damit endgültig. Zum Ende hin konnten die Schlossstädter nur noch Ergebniskosmetik betreiben.

Damit sind die Aussichten auf den Klassenerhalt auf ein Minimum gesunken. Fünf Punkte beträgt der Rückstand auf den zurzeit rettenden dritten Platz bei nur noch fünf ausstehenden Begegnungen. Jetzt kann den ATSV wohl nur noch ein Wunder retten.

Am kommenden Samstag ist der TSV Rudow aus Berlin zu Gast in Ahrensburg, der nur einen Platz vor dem ATSV in der Tabelle steht. Ein Sieg gegen die Hauptstädter ist darum absolute Pflicht. Anpfiff ist um 17 Uhr in der Heimgartenhalle.

Aufstellung ATSV (Tore/Siebenmeter): Steffen Reider (14 Paraden), Florian Schmidt (3 Paraden) – Robert Delinac (8/2), Patrick Ranzenberger (5/3), André Peter, Marc Feldtmann (je 4), Markus Fraikin (3), Andre Buschmann, Said Evora, Philipp Ruge (je 1), Hanno Jost, Mathias Behncke (n. e.).

Neubrandenburg: Sylvester Kunda, Frank Hannemann, Gregor Levold (10), Stefan Stolt (7), Ingolf Gonschorek (6/1), Georg Heibel (4), Christoph Bobzin, Tomasz Matoszko (je 3), Andreas Nowatzki, Maik Schmidt, Axel Schmidt, Nico Elsner, Tobias Packhäuser.

Schiedsrichter: Maik Bolus, Sven Foitzik (Stockelsdorf/Lübeck).

Siebenmeter: 3/1 : 7/5 (Reider pariert gegen Matoszko, Stolt über das Tor – Feldtmann neben das Tor, Ranzenberger scheitert an Kunda).

Zeitstrafen: 5:6 (Stolt 45., 56., Heibel 49., 57., Bobzin 52. – Evora 27., Delinac 35., Reider 39., 50., Feldtmann 42.).

Spielverlauf: 1:0, 1:2, 3:2, 3:3, 7:3, 7:4, 10:4, 10:6, 11:7, 13:7, 14:8, 14:10, 17:10, 17:11, 19:11 – 21:13, 21:15, 23:17, 23:19, 24:20, 26:20, 26:21, 29:21, 30:22, 30:24, 31:25, 31:27, 33:27.

Zuschauer: 150.

von M@rkus - am 06.03.2006 10:47

Re: Neubrandenburg - Ahrensburg 33:27 (19:11)

Ahrensburger sind in der Deckung zu schwach

Quelle: http://www.abendblatt.de/daten/2006/03/06/540210.html

von M@rkus - am 06.03.2006 10:49
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.