Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum 3. Liga Nord Handball
Beiträge im Thema:
3
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 7 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 7 Monaten
Beteiligte Autoren:
Peenetaler

HSV Peenetal Loitz - AMTV Hamburg 26:35 (12:13)

Startbeitrag von Peenetaler am 06.03.2006 08:20

Starke 6 - 0 Abwehr bringt klaren Sieg!

In diesem schwierigen Auswärtsspiel trat der AMTV mit der jüngsten Regionalligamannschaft aller Zeiten an. Mirko Karger, Sebastian Opderbeck und Marius Clausen standen nicht zur Verfügung und so rückten aus der A - Jugend Jan - Niklas Rode, Lukas Elandt und Fabian Hesslein nach, wobei die Spieler ja sowieso zum Kader der 1. Mannschaft gehören.

In der 1. Halbzeit tat sich der AMTV schwer. Die in den letzten Spielen starke offensive Abwehr wurde ein ums andere Mal ausgespielt und Loitz kam aus kurzer Distanz zu vielen freien Torwürfen. In der 20. Minute, beim 10 - 7 für Loitz stellte der AMTV dann auf die eigentlich ungeliebte 6 - 0 Abwehr um und das war’s dann für Loitz.

Mit 13 - 12 für den AMTV wurden die Seiten gewechselt und der AMTV nahm die 2. Hz. mit einer konsequent defensiven Blockdeckung in Angriff. Gegen diese Abwehr hatten die Gastgeber dann keine Chance mehr. Der AMTV kam zu zahlreichen einfachen Ballgewinnen, setzte diese konsequent in Gegenstoßtore um und steuerte einem ungefährdeten Sieg entgegen. 20 Minuten der 2. Halbzeit spielte der AMTV dann mit allen 4 im Kader stehenden Jugendspielern, verstärkt mit Schult ( Jahrgang 86 ) und Vorst ( Jahrgang 85 ) und diese Mannschaft, Schnittalter 18 Jahre, spielte den HSV „an die Wand“.

So endete das Spiel mit einem klaren 35 - 26 Sieg.

Dabei leistete sich der AMTV noch 32 Fehlversuche und ersparte dem Gastgeber damit ein vollkommenes Debakel.

Fazit: Der AMTV hat einen hervorragenden Unterbau an jungen, talentierten und „hungrigen“ Spielern. 18 Tore gingen auf das Konto der Spieler Jahrgang 88 in einem Männer - Regionalligaspiel, dass ist bemerkenswert, sollte aber nicht überbewertet werden. Die Aufgabe heißt: - Konstant gute Leistungen bringen und bis dahin ist es noch ein langer Weg.-

Trainer Steins: „ Das war ein tolles Spiel meiner Mannschaft, sieht man einmal davon ab, dass wir bei einer optimalen Chancenauswertung 45 Tore erzielen müssen. Aber mit einem 9 Tore Auswärtssieg muß man einfach zufrieden sein. Die „Kid`s“ haben mir viel Spaß gemacht, schnell und frech, immer den direkten Weg zum Tor suchend, doch manchmal zu verspielt und leichtfertig in der Abwehrarbeit, doch das wird sich mit zunehmender Erfahrung verbessern.

Jetzt freuen wir uns über den Sieg und wollen gegen Potsdam nachlegen. Dann kommt das Auswärtsspiel in Cottbus, mal sehen was das so geht.

AMTV-Torschützen: Jan Schult 6, Jan-Niklas Rode 6, Patrick Starke 5/1, Christian Clausen 4, Arno Holzhaus 4, Johannes Vorst 3, Lukas Elandt 3, Fabian Hesslein 3, Martin Stumps1, Robin Spiekermann, Arne Dohren und Claas Dräger,

Quelle: www.amtv-handball.de vom 05.03.2006

Antworten:

Von Christian Bermes
und Tilo Berner
...Loitz.
...
Nach einer katastrophalen zweiten Hälfte haben die Loitzer Handballer auch im vierten Spiel der Aufstiegsrunde nichts auf der Habenseite verbuchen können. Nach einem knappen 12:13 zur Pause unterlag der Tabellenzehnte dem Fünften vor 360 Anhängern noch 26:35. „Wir haben heute viel Kredit bei unseren Zuschauern verspielt. Jetzt gilt es diese Niederlage schnell abzuhaken und nächstes Wochenende zu beweisen, dass wir es besser können“, erklärte HSV- Trainer Jürgen Radloff.
Dabei hatte der Loitzer Verantwortliche in der ersten Hälfte kaum Anlass zur Kritik. Nach schwachem Start (2:4) stellten sich die Hausherren besser auf die Hamburger Truppe, die bis auf Keeper Marco Kaninck alle 25 Jahre oder jünger sind, ein. Die Folge war eine 9:6-Führung ( 20.). Doch just in dem Moment, wo die Anzeigetafel in der Peenetalhalle ausfiel, schien auch der Faden beim Gastgeber gerissen, der AMTV sicherte sich so die Pausenführung. Nach dem Wechsel ließ die Abwehr der Gastgeber Regionalliga-Tauglichkeit vermissen. Im Spiel nach vorn unterliefen den Vorpommern zu viele Fehler. Spätestens beim 18:25 (48.) war das Duell entschieden.
...
Penetal Loitz: Ney, Genuttis (44. bis 51.), Köster (ab 59.) – Förster (1), Wickel, Berkenhagen (5), Hüllinghorst (5/1), Steinfurth, Dethloff (7), Ahrendt (6), Podfigurny (2/2), Baresel, Fandrich und Bellmann (alle drei n. e.)

Quelle: www.nordkurier.de vom 06.03.2006 (gekürzt)

von Peenetaler - am 06.03.2006 08:22
Nur Ney und Ahrendt in Normalform

Loitz. Spieleranalyse zur Partie des 3. Spieltages in der Aufstiegsrunde der Handball Regionalliga Nordost, der Männer: HSV Peenetal Loitz-AMTV Hamburg 26:35 (12:13). Tilo Berner sprach mit Trainer Jürgen Radloff.
Enrico Ney: Bärenstarker Rückhalt seines Teams in der ersten Halbzeit. Maßgeblich daran beteiligt, dass die Loitzer zwischenzeitlich 9:6 führten. In Hälfte zwei bewahrte er sein Team vor einer noch höheren Niederlage. Wenngleich er von seiner Deckung häufig im Stich gelassen wurde.
Christian Genuttis: Sein Einsatz ging nur acht Minuten. Verletzte sich in der 51. Minute bei einer Parade am Daumen. Erste Diagnose: Bruch des kleinen Fingers.
Andreas Köster: Durfte die letzten eineinhalb Minuten wieder ein wenig Regionalliga-Luft schnuppern.
Stefan Förster (1 Tor): Fussel fand gegen den AMTV überhaupt nicht statt. Schien phasenweise nur körperlich wirklich da zu sein. Bezeichnend, viele seiner Torabschlüsse blockte die Gäste-Abwehr ab.
Oliver Wickel: Ihm war anzumerken, dass er die gesamte Woche nicht trainieren konnte. Wirkte teilweise unkonzentriert, machte dadurch vermeidbare technische Fehler bereits im Spielaufbau.
Carsten Berkenhagen (5): Vorn agierte der Kreisläufer gar nicht so schlecht, abgesehen von ein paar Fehlwürfen. Auch hinten ein wenig besser als in den letzten Begegnungen.
Steffen Hüllinghorst (5/1): Hatte in seinem Spiel mal wieder Licht und Schatten. War in Hälfte eins effektiver als in den zweiten 30 Minuten.
Jens Steinfurth: Der Kapitän fand nie richtig hinein. Auch der Abwehr verlieh er nicht die gewohnte Stabilität.
Jan Dethloff (7): Von den Rückraumtorschützen der einzige, der ein wenig zu überzeugen wusste. Die Schaltpausen des 28-Jährigen während der Partie sind allerdings noch zu lang.
Holger Ahrendt (6): Der Linksaußen war einer der besten auf Seiten des HSV. Schade, am Ende wurden ihm zwei Tore wegen Linie abgepfiffen.
Zbigniew Podfigurny (2/2): Erwischte einen rabenschwarzen Tag. Ihm gelang auf der Halbrechts-Position überhaupt nichts. Seine Würfe wurden entweder vom Block der AMTV-Abwehr oder von den Hamburger Keepern entschärft. So blieb der polnische Linkshänder ohne Feldtor.
Kai Baresel, Christian Fandrich und Raik Bellmann wurden nicht eingesetzt.
Fazit Trainer Jürgen Radloff: Das war mit Abstand unsere schlechteste Heimleistung in dieser Spielzeit. In Hälfte zwei hat die Abwehr nicht mehr stattgefunden. Da muss ich mich bei unserem Publikum entschuldigen und zugleich der Mannschaft vorwerfen, dass sie sich am Ende viel zu schnell aufgegeben hat.

Quelle: www.nordkurier.de vom 06.03.2006

von Peenetaler - am 06.03.2006 08:26
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.