Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum 3. Liga Nord Handball
Beiträge im Thema:
3
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 11 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 11 Monaten
Beteiligte Autoren:
HSGSW7

HSG Schülp/Westerrönfeld - VFL Bad Schwartau

Startbeitrag von HSGSW7 am 18.09.2006 10:27

Schülp/Westerrönfeld fehlt starke zweite Reihe
Handball-Regionalliga der Männer: Kociok-Schützlinge unterliegen Schwartau nach guter erster Halbzeit mit 27:34
Westerrönfeld/hal
– Die HSG Schülp/Westerrönfeld hat auch ihr zweites Regionalligaspiel verloren. Vor 250 Zuschauern musste sich die Kociok-Sieben trotz einer guten ersten Hälfte dem VfL Bad Schwartau mit 27:34 (16:15) geschlagen geben.

Gunnar Kociok hatte seine Hausaufgaben vor der Partie gemacht und sich ein Videoband der Partie der Bad Schwartauer gegen die HSG Kropp/Tetenhusen besorgt. „Darauf war deutlich zu sehen, dass der VfL über gewaltige Rückraumschützen verfügt, die ihren Platz nutzen, wenn man sie nur lässt“, so des Trainers Erkenntnis, die ihn taktisch dazu bewog, dem Gegner eben keinen Platz zu lassen.

Mit einer sehr offensiven 3-2-1-Abwehr überraschte die HSG Schülp/Westerrönfeld den VfL und unterband damit eindrucksvoll den Spielfluss des Zweitliga-Anwärters. Mit 10:7 lagen die Gastgeber Mitte der ersten Hälfte vorn, ehe sich der VfL bis zur Pause doch noch auf 15:16 herankämpfen konnte.

„Was wir in dieser ersten Halbzeit geleistet haben, war über unserer Leistungsgrenze, das haben die Jungs klasse gemacht“, so Kociok, der ausdrücklich auch den Angriff lobte. Im Rückraum links wirbelte Jens-Christian Woldt, und immer wieder erarbeitete sich Kreisläufer Dany Jüschke Lücken, um angespielt zu werden und einzunetzen. Erst im zweiten Durchgang konnte der VfL Bad Schwartau zeigen, dass er der Favorit des Spiels war.

Mit der Manndeckung von Woldt und der engeren Bewachung Jüschkes streuten die Schwartauer jenen Sand ins Westerrönfelder Getriebe, der das Spiel der HSG ins Stocken bringen sollte. Plötzlich fehlte die Wurfgewalt im Rückraum, die Kociok auch durch Wechsel nicht zurückbringen konnte. „Deshalb lasse ich auch nicht gelten, dass wir das Spiel auf Grund konditioneller Mängel verloren haben, denn es kamen ja frische Leute rein. Im Gegensatz zu Schwartau fehlte uns eine starke zweite Reihe.“

Fehler und Ballverluste bestrafte der VfL sofort und zog, vorwiegend durch Tempogegenstöße, nach dem 19:19 (38.) in sieben Minuten auf 24:19 davon. Fünf Minuten vor dem Abpfiff wurde es sogar noch ein Zehn-Tore-Abstand (21:31), bevor die HSG das Ergebnis auf 27:34 verbesserte. „Die ersten beiden Spiele waren zum akklimatisieren, wir werden in den nächsten Partien sehen, ob sie uns nach vorn gebracht haben“, so Kociok, dessen Team nun vorerst Tabellenschlusslicht ist.

HSG Schülp/Westerrönfeld: Töllner, Ziegler - Jüschke (9), Woldt (5/2), Paasche (4), Seibel (4), Schrader (2), Ph. Petriesas (1), Dubbe (1), Pa. Petriesas (1), Cordes, Heitmann, Ambrosius, Bötel.

Antworten:

HSG Schülp/Westerrönfeld hielt eine Halbzeit lang mit



27:34 (16:15) gegen Bad Schwartau in der Handball-Regionalliga



Westerrönfeld – Immerhin eine Halbzeit lang vermochten die Handballer der HSG Schülp/Westerrönfeld den VfL Bad Schwartau zum Heimdebüt in der Männer-Regionalliga in Schach zu halten, ehe der Favorit den Aufsteiger doch noch bei der 27:34 (16:15)-Niederlage standesgemäß in dier Schranken wies.
Fast 300 Fans in der Heidesandhalle waren mit der Gegenwehr ihrer Mannschaft trotzdem voll zufrieden. So- lange die Kräfte der Westerrönfelder reichten, wussten vor allem Kreisläufer Dany Jüschke und Rückraumstratege Jens-Christian Woldt zu gefallen. Dass Schwartau auf der Einwechselbank die weitaus besseren Alternativen besaß, sollte entscheidend sein. Neben dem Flensburger Matthias Hinrichsen wurde auch Mario Petersen aus Tarp verpflichtet, so dass zusammen mit Dennis Tretow nun die drei Top-Torjäger des Vorjahres im VfL-Kader stehen. Der frühere Altenholzer Zweitligaspieler Tim Wohler ist ein weiterer Hochkaräter.
„Wir kämpfen dagegen weiter nur um den Klassenerhalt. Insofern war diese Niederlage trotzdem ein kleiner Schritt nach vorn“, spendete HSGTrainer Gunnar Kociok Trost, die Zuschauer munterten ihr Team mit Schlussapplaus auf.
HSG Schülp/Westerrönfeld: Töllner, Ziegler – Ambrosius, Bötel, Cordes, Dubbe (1), Heitmann, Jüschke (9), Paasche (4), Patrick Petriesas (1), Philipp Petriesas (1), Schrader (2), Seibel (4), Woldt (5/2). rok

von HSGSW7 - am 18.09.2006 10:34
VfL erobert Tabellenspitze

17.09.2006 News
Archiv
Presseberichte




Der VfL Bad Schwartau hat die Tabellenführung in der Regionalliga Nord-Ost übernommen. Mit einem 34:27 (15:16) Auswärtssieg bei der HSG Schülp-Westerrhönfeld kehrte das Teamvon Trainerduo Schimmler / Voss aus dem hohen Norden zurück und konnte in diesem Zusammenhang sich zusätzlich über die Niederlage von Konkurrent Cottbus beim TSV Ellerbek (27:30) freuen.



Doch die ersten dreißig Minuten der Partie waren für den VfL ein hartes Stück Arbeit. Angetrieben vom eigenen Publikum konnte der Aufsteiger das Spiel in der Anfangsphase an sich reissen und kam, auf einer agressiven 3:2:1 Deckung aufbauend, immer wieder zum Torerfolg. Der VfL geriet in der zwanzigsten Minute mit drei Toren ins Hintertreffen, ehe eine starke Endphase in Unterzahl das Team, um Tretow & Co, wieder auf ein Tor Rückstand aufschliessen ließ. (15:16)



Der zweite Durchgang sollte dann andere Erkenntnisse beherbergen. Gastgeber Schülp konnte zwar nochmals um ein Tor auf 17:15 vorlegen, musste dann jedoch erkennen, wie hart der Boden der Tatsachen sein kann. Schwartau wirkte nun standfester. Immer wieder rannte sich der Gastgeber im sicheren Abwehrverband des VfL fest und scheiterte zudem ein ums andere Mal an Keeper Benjamin Schröder, der in diesem Spiel den Vorzug vor Markus Noel bekam. Schwartau enteilte und befand sich spätestens beim 31:21 in der 53. Minute auf der Siegerstrasse. Die letzten Minuten waren dann nur noch reine Formsache, ehe der zweite Sieg im zweiten Spiel perfekt war.



Statement Co-Trainer Voss :

"Die Leistung in der zweiten Halbzeit war mehr als ordentlich. Wir haben uns auf unsere Stärken besonnen und Schülp nicht den Hauch einer Chance gelassen. Wer in dreiunzwanzig Minuten nur fünf Tore zulässt, nimmt zurecht zwei Punkte mit! In der ersten Halbzeit hatten wir sehr mit der offensiven Deckung zu kämpfen, doch letztendlich hat uns unsere Cleverheit im Spiel gehalten. Dass Schülp in der zweiten Halbzeit konditionelle einbrechen würde, war bei dieser Deckungsformation klar."



Die VfL-Torschützen : Petersen (10/5), Tretow (6/1), Zeschke, Wohler (beide 4), Jäde (3), Kammler (3), Kaiser (2)




von HSGSW7 - am 18.09.2006 10:35
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.