HSG Kropp-Tetenhusen - HSV Peenetal Loitz 28:28

Startbeitrag von Hüruper am 23.10.2006 06:52

Kropper Serie hält

Handball. Einen deutlichen Vorsprung konnte die HSG nicht über die Zeit retten und musste sich mit einem Punkt begnügen.

KROPP. Auch im siebten Spiel in Serie blieben die Handballer der HSG Kropp−Tetenhusen ungeschlagen. Im Regionalliga−Duell gegen den HSV Peenetal Loitz reichte es für die Mannschaft von Trainer Kai Nielsen allerdings nur zu einem 28:28−Unentschieden (11:11). In der Tabelle nimmt die HSG jedoch auch weiterhin einen hervorragenden vierten Tabellenplatz ein.

Viel hatten sich die Kropper für das Aufeinandertreffen mit der HSV Peenetal Loitz vorgenommen. Mit einem Sieg wollte man einen möglichen Kontrahenten im Kampf um den Klassenerhalt weiter distanzieren. Dass es gegen die Mecklenburger, die in der Vorwoche noch den DHK Flensburg von der Tabellenspitze stießen, letztlich nur ein Teilerfolg wurde, schrieb Kai Nielsen der fehlenden Konsequenz im Abschluss zu: "Wir hatten mehrfach die Gelegenheit, uns entscheidend abzusetzen, dann jedoch die Chancen leichtfertig vergeben. Am Ende müssen wir sogar froh sein, nicht sogar verloren zu haben."

Damit traf Nielsen den Nagel genau auf den Kopf, denn die nie aufsteckenden Gäste gingen unmittelbar vor Schluss sogar mit 27:26 (59.) und 28:27 (60.) in Führung und standen dicht vor ihrem ersten Auswärtssieg. Eben diesen verhinderte Reiner Kobs, der in allerletzter Sekunde einen an seinen Bruder Steffen verursachten Strafwurf sicher zum 28:28−Endstand verwandelte.

Dass es zu einem solchen Krimi kam, muss sich die HSG allerdings selbst zuschreiben. Mehrfach führte sie mit drei, teilweise sogar mit vier Treffern, ohne den sprichwörtlichen Sack allerdings vorzeitig zuzuschnüren. Die HSG−Fans mussten somit mit ansehen, wie ein scheinbar sicherer 25:22−Vorsprung (54.) letztlich aus den Händen gegeben wurde.

HSG Kropp−Tetenhusen: Koch, Schugardt − Sievers, Karstens 1, Henrich, Greve 4, Thomas, Hennings 3, R. Kobs10/7, S. Kobs, M. Plöhn2, Hohnsbehn7, Henningsen1, L. Plöhn

Haupttorschützen Loitz: Köhler 7, Matoszko 6.

Schiedsrichter: Heinkel/ Schmidt (Hamburg)

Zuschauer: 200

Florian Bleifuß

(Quelle: Flensborg Avis)

Gruß,
Michael

Antworten:

Reiner Kobs bleibt cool und trifft

Kropper Männer nur 28:28 gegen Loitz / Klare Führungen verspielt

Kropp/bei – Wie bereits mehrfach in dieser Handball-Saison unter Beweis gestellt, machen es die Männer der HSG Kropp-Tetenhusen gerne spannend. Auch das Regionalliga-Heimspiel gegen den HSV Peenetal Loitz war die sprichwörtliche „enge Kiste“. Ein 28:28 (11:11)-Unentschieden stand am Ende zu Papier. Ein Ergebnis, das in Reihen der Gastgeber vor allem eine Frage aufwarf: Punktgewinn oder Punktverlust?

Selbst HSG-Coach Kai Nielsen hatte Schwierigkeiten, diesbezüglich eine Antwort zu finden: „Am Ende müssen wir mit dem Ergebnis wohl zufrieden sein. Betrachtet man jedoch das gesamte Spiel, haben wir es verpasst, den Sack vorzeitig zuzumachen.“ Gewiss ist indes, dass das Remis das Ende zweier Serien bedeutete: Die HSG gab ihren ersten Punkt in eigener Halle ab, die Gäste aus Loitz konnten dagegen das erste Mal etwas Zählbares in der Fremde erbeuten.

Bevor es in der Geestlandhalle zu einem spannenden Foto-Finish kam, hatten die Hausherren mehrfach die Gelegenheiten die Partie vorzeitig für sich zu entscheiden. Ein 11:8-Vorsprung (27.) kurz vor der Pause wurde noch vor der Halbzeitsirene wieder verspielt. Auch ein 18:14 (41.) oder ein 25:22 (54.) sollten am Ende nicht reichen, da die HSG Kropp-Tetenhusen beste Chancen zum Teil fahrlässig ausließ. Die nie aufsteckenden Gäste blieben somit immer auf Tuchfühlung und gingen beim 27:26 (59.) sogar in Führung. Im Gegenzug glich Reiner Kobs zwar wieder aus, doch 30 Sekunden vor Schluss traf Peenetal zur erneuten Führung und hatte das Nielsen-Team am Rande einer Niederlage. In dieser kritischen Phase bewies die HSG dann allerdings Nervenstärke: Acht Sekunden vor Ultimo nahm Nielsen eine Auszeit und brachte für Torwart Normen Koch einen siebten Feldspieler. In Überzahl wurde Steffen Kobs freigespielt und Siebenmeter reif gefoult. Sein Bruder Reiner – einer der stärksten Kropper an diesem Tag – zeigte sich unbeeindruckt und verwandelte cool zum 28:28-Endstand.

HSG Kropp-Tetenhusen: Koch, Schugardt – Sievers, Karstens (1), Henrich, Greve (4), Thomas, Hennings (3), R. Kobs (10/7), S. Kobs, M. Plöhn (2), Hohnsbehn (7), Henningsen (1), L. Plöhn.
Haupttorschützen Loitz: Köhler (7), Matoszko (6). – Schiedsrichter: Heinkel/ Schmidt (Hamburg). – Zuschauer: 200.

(Quelle: sh:z)

Gruß
Michael

von Hüruper - am 23.10.2006 11:50
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.