Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum 3. Liga Nord Handball
Beiträge im Thema:
2
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 11 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 11 Monaten
Beteiligte Autoren:
Marjorie

Ludwigsfelde - Flensburg-Handewitt II 25:27

Startbeitrag von Marjorie am 11.12.2006 11:07

Hahn-Team hat die Siegesserie glanzlos fortgesetzt

HANDEWITT.
Der SG−Express bewegt sich weiterhin nach oben. Der 27:25 (17:13)−Erfolg beim Ludwigsfelder HC war bereits der vierte Sieg in Folge für die Regionalliga−Handballer der SG Flensburg−Handewitt II. Zum Abschluss des Jahres ist zwar Platz vier noch möglich, große Euphorie lösten die beiden Punkte aber nicht aus. "Spielerisch war nicht viel zu sehen, Kampf war unsere Stärke", sagte der Mannschaftsverantwortliche Ralf Plöger. "Das war kein Leckerbissen", bekräftigte Trainer Matthias Hahn. Die Zurückhaltung konnte auch mit einer Hiobsbotschaft zusammenhängen, die die "Zweite" in der Anfangsphase verkraften musste. Timo Clausen verletzte sich wieder am Knöchel des rechten Fußes. Der Gast improvisierte daher über weite Strecken ohne Linkshänder im Rückraum. Das aber durchaus nicht schlecht. Kurz vor der Pause hatte sich das Junior−Team ein 17:12 herausgeworfen.

Quelle: http://www.flensborg-avis.de/index.php?c=v16632.340

Antworten:

Strohfeuer nach der Pause

HANDBALL / Regionalliga Nord/Ost Männer

MANFRED MOHR

Ludwigsfelder HC – SG Flensburg/Handewitt II 25:27 (13:17). Was wäre gewesen, wenn ...

... René Rose im Vollbesitz seiner Kräfte gewesen wäre?

... Stamm-Rechtsaußen Frank Seiler hätte mitspielen können?

... der rechte Flügel des LHC richtig Torgefahr ausgestrahlt hätte?

... Torwart Sven Köhler schon vor der Pause eine solch tolle Partie wie sein Kollege Robert Giebel danach hingelegt hätte?

... der Zwei-Tore-Vorsprung der Hausherren in der 37. Minute (19:17) noch auf ein, zwei Treffer mehr angewachsen wäre?

Dann hätte der LHC diese Partie vermutlich gewonnen. So aber sollte Rose, der sich eine Woche zuvor in Bad Bramstedt einen Finger der linken Hand ausgekugelt hatte, nur im "Notfall" kommen. Der trat schon nach 22 Minuten ein. Der angeschlagene Rose kam ins Spiel.

Seiler hatte sich ebenfalls in Bad Bramstedt gleich mehrere Bänderrisse im Knie zugezogen, wurde letzte Woche ein erstes Mal operiert und fällt wahrscheinlich für den Rest der Saison aus. André Ullrich auf rechtsaußen (kein Tor) und Lars Bullert (2) auf halbrechts brachten die Flensburger Deckung überhaupt nicht in Bedrängnis.

Keeper Köhler parierte in Hälfte 1 zwei Flensburger Würfe und einen Siebenmeter, Giebel in den ersten 15 Minuten nach der Pause gleich acht Bälle aus teils besten Positionen.

Nach dem 19:17 glich der mit sechs Treffern erfolgreichste Werfer der Gäste Kai-Simon Römpke durch ein Feldtor und zwei Strafwürfe wieder zum 20:20 (44.) aus. Dazwischen war ein Konter von Steffen Schieke erfolglos verpufft, waren Ullrich und Sascha Klimczak wegen Stürmerfouls zurückgepfiffen worden, scheiterte Ullrich an Gästekeeper Simon Herold, verlor Rose den Ball und musste Marcel Schröder für zwei Minuten auf die Bank. Das einzige LHC-Tor in dieser entscheidenden Phase markierte Schieke zum 20:18 von der Strafwurfmarke.

Beim 20:21 (46.) übernahm Flensburg erstmals wieder die Führung und gab sie bis zum Ende nicht mehr ab.

Schon zur Pause sahen die Gäste wie der sichere Sieger aus. Die Schützlinge der Ex-Nationalspieler Matthias Hahn (112 Länderspiele) und Jan Fegter (60 Länderspiele) waren nach ausgeglichenem Beginn (3:3/10., 6:6/15.) schon erschreckend weit enteilt (10:16/28., 13:17/30.).

Dann aber trumpfte der Gastgeber sieben Minuten nach der Pause derart auf, dass den Norddeutschen Hören und Sehen verging und Trainer Hahn nur noch fassungslos zusehen konnte. Giebel vernagelte seinen Kasten förmlich. Achteinhalb Minuten lang trafen die Flensburger nicht mehr. Dafür drehten Rose, Schieke, Klimczak, Michael Heiden sowie nochmals Schieke und Klimczak mit ihren Toren den Spieß zu jenem 19:17 um.

Danach aber erlosch dieses Strohfeuer so schnell, wie es aufgeflammt war. Der LHC kam immer weniger mit der recht offensiv agierenden 6:0-Verteidigung der Flensburger zurecht und gab dann über 20:22 (51.) und 21:25 (58.) ein weiteres Mal beide Heimzähler ab.

Quelle: http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/10834405/61949/

von Marjorie - am 11.12.2006 11:36
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.