Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum 3. Liga Nord Handball
Beiträge im Thema:
5
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 10 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 10 Monaten
Beteiligte Autoren:
M@rkus

ATSV - Kropp-Tetenhusen

Startbeitrag von M@rkus am 19.01.2007 09:39

Unsere Hallenzeitung "Handball-News" mit den Infos zum Spiel gegen die HSG Kropp-Tetenhusen (Samstag, 18 Uhr, Heimgartenhalle) ist online und liegt auf unseren Seiten zum Download bereit:

http://www.atsv.de/handball/handballnews.php

Antworten:

ATSV - Kropp-Tetenhusen 31:30 (16:16)

Schmidt hält die Punkte fest

ATSV - HSG Kropp-Tetenhusen 31:30 (16:16)


Es war nicht unbedingt ein schönes Spiel, doch was die Zuschauer in der Heimgartenhalle beim 31:30 (16:16) Sieg der Regionalliga-Handballer des Ahrensburger TSV gegen die HSG Kropp-Tetenhusen zu sehen bekamen, war an Spannung kaum zu überbieten. Nachdem sie zunächst mit 6:10 hinten gelegen hatten, drehten die Hausherren das Spiel, lagen drei Minuten vor Spielende mit drei Toren in Front, um kurz vor Toresschluss doch noch den Ausgleich zu kassieren. Und nach dem Treffer zum 31:30 erhielten die Gäste mit dem Schlusspfiff noch einen umstrittenen Siebenmeter. Doch Florian Schmidt, der zum ersten Mal in dieser Saison für den verletzten Steffen Reider über 60 Minuten zwischen den Pfosten stand, parierte auch diesen letzten Wurf des Kropper Linkshänders Steffen Kobs und rettete seinem Team damit den Sieg.

Ohnehin war Schmidt, der insgesamt 19 Bälle parierte, ein Garant für den Erfolg. Vor allem vom Siebenmeterpunkt war er kaum zu überwinden. Insgesamt elfmal entschieden die Unparteiischen Klaus-Peter Hopp und Dieter Padditz (Schwerin/Bad Schwartau) auf Strafwurf für die Gäste, nur dreimal für den ATSV. Zehnmal stand dabei Schmidt zwischen den Pfosten und parierte viermal. Bei den letzten drei Siebenmetern war bei ihm überhaupt kein Vorbeikommen mehr.

Dass es am Ende überhaupt so spannend wurde, hatten die Ahrensburger selbst verschuldet. Mehrmals hatten sie vor allem durch einfache technische Fehler die Möglichkeit verpasst, sich weiter abzusetzen. Allerdings fehlten Trainer Jens Lüdtke auch die personellen Alternativen im Rückraum. Nachdem Rechtsaußen Patrick Ranzenberger gesperrt fehlte, musste Linkshänder Marc Feldtmann dessen Position einnehmen. Zwar war der nach seinem Kahnbeinbruch wieder genesene Kapitän Philipp Ruge erstmals mit an Bord, doch dafür verletzte sich schon nach 15 Minuten Christian Schedeit am Knöchel. Die erste Diagnose Wadenbeinbruch bewahrheitete sich dabei zum Glück nicht. Außerdem erfreute sich der Torschütze vom Dienst Christoph Palder auch noch einer Manndeckung über 60 Minuten.

Die Lüdtke-Sieben lief zunächst einem Rückstand hinterher, der nach 15 Minuten auf 6:10 gewachsen war. Doch trotz 1:8 nach Siebenmeterentscheidungen gegen die Stormarner in Halbzeit eins (am Ende 3:11) hatten sie schon bis zum Pausenpfiff den Rückstand egalisiert. Nach dem Wechsel blieb der ATSV fast immer in Führung. Nur einmal konnte die HSG noch zum 21:21 ausgleichen. Aber auf mehr als drei Tore wuchs der Vorsprung niemals an. Dann folgte die dramatische Schlussphase, in der die Kropper zunächst zum 30:30 ausglichen, der ATSV dann den Siegtreffer markierte und Schmidt schließlich zum Helden des Abends wurde.

Zeit zum Verschnaufen bleibt nach dem ersten Erfolg gegen die HSG überhaupt nicht viel. Bereits am kommenden Sonntag müssen die Ahrensburger, die sich mit dem Erfolg und nunmehr 18:20 Punkten wieder auf Platz neun der Tabelle schoben, zum Auswärtsspiel beim Tabellenschlusslicht HSG Schülp/Westerrönfeld (8:30 Punkte). Zwei ihrer acht Zähler entführte die Mannschaft vom Nord-Ostseekanal, die schon mit dem Rücken zur Wand steht, im September aus Ahrensburg. Der ATSV hat also noch eine Rechnung zu begleichen. Anpfiff ist um 16 Uhr in der Heidesandhalle in Westerrönfeld.

Aufstellung ATSV (Tore/Siebenmeter): Florian Schmidt (1.-16., 19 Paraden), Steffen Reider (für 1 7m) – Thiago Santos (8/3), Marc Feldtmann (6), André Peter, Philipp Ruge (je 4), Christian Schedeit, Christoph Palder (je 3), Said Evora (2), Alexander Bär (1), Markus Fraikin, Hanno Jost (beide n. e.).

Kropp-Tetenhusen: Dirk Heinemann, Stefan Schugardt – Steffen Kobs (10/7), Reiner Kobs (6), Nico Greve, Niko Thomas, Carsten Henningsen (je 3), Boris Hohnsbehn, Robert Wichmann (je 2), Philipp Henrich (1), Henning Carstens.

Schiedsrichter: Klaus-Dieter Hopp, Dieter Padditz (Schwerin/Bad Schwartau).

Siebenmeter: 3/3 : 11/7 (Schmidt hält gegen dreimal gegen S. Kobs und einmal gegen R. Kobs).

Zeitstrafen: 7:2 (Bär 8., 10., 60., Evora 13., 41., Feldtmann 54., Santos 60. – Henningsen 30., Thomas 42.).

Rote Karte: Bär, ATSV (60., nach der dritten Zeitstrafe).

Spielverlauf: 0:1, 2:1, 2:3, 3:4, 4:4, 4:6, 5:7, 6:7, 6:10, 9:10, 9:11, 12:11, 12:13, 13:14, 15:14, 15:16, 16:16 – 16:17, 19:17, 21:19, 21:21, 23:21, 25:23, 25:24, 27:24, 27:26, 28:26, 28:27, 30:27, 30:30, 31:30.

Zuschauer: 100.

von M@rkus - am 22.01.2007 10:32

Re: ATSV - Kropp-Tetenhusen 31:30 (16:16)

Dramatik bis zur letzten Sekunde

Beim 31:30-Erfolg der Stormarner entscheidet Torwart Florian Schmidt die Partie mit einem gehaltenen Siebenmeter.


Quelle: http://www.abendblatt.de/daten/2007/01/22/674145.html

von M@rkus - am 22.01.2007 10:33

Re: ATSV - Kropp-Tetenhusen 31:30 (16:16)

Kropp verlor richtungsweisende Partie

KROPP.
Die Männer der HSG Kropp−Tetenhusen haben in der Handball−Regionalliga zwei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt liegen gelassen. Beim direkten Kontrahenten Ahrensburger TSV unterlag das Team um Trainer Kai Nielsen mit 30:31 (16:16).

Selbst einen Tag nach der Pleite ärgerte sich der Coach noch maßlos über die verpasste Chance eines doppelten Punktgewinns: "Wir haben den Sieg leichtfertig verschenkt", so Nielsen. "Wir hatten alle Möglichkeiten der Welt, jedoch brachen wir uns durch unsere Vielzahl an technischen Fehlern selbst das Genick. Jetzt stehen wir in den kommenden Partien richtig unter Zugzwang."

Die finale Gelegenheit, zumindest einen Punkt zu retten, vergab dabei Steffen Kobs. Mit einem Strafwurf scheiterte er in letzter Sekunde an ATSV−Keeper Florian Schmidt. Einen Vorwurf für diese Fahrkarte gab es indes nicht: "Das kann passieren", so Nielsen. "Zudem hätten wir zuvor den Sack schon dicht machen müssen."

Vor allem im ersten Durchgang hatte die HSG diverse Möglichkeiten, sich vorentscheidend abzusetzen. Doch selbst eine 10:6−Führung gab keine Sicherheit. Fehlwürfe sowie viele technische Fehler bauten die keinesfalls übermächtigen Gastgeber wieder auf, die mit der Sirene zum 16:16−Pausenstand kamen.

Mit Wiederbeginn nahm die Quote an Kropper fehlern sogar noch zu, so dass Ahrensburg stets mit ein bis zwei Treffern in Führung lag. Beim 30:27 (57.) schien eine Vorentscheidung bereits gefallen. Mit viel Einsatz zog Kropp jedoch nochmals gleich − Kreisläufer Carsten Henningsen traf zum 30:30 (59.). Die Schlussminute war jedoch typisch für den aus Kropper Sicht traurigen Spielverlauf: Ahrensburg traf 30 Sekunden vor Schluss im Nachsetzen zum 31:30, Steffen Kobs verpasste dann wie bereits geschildert den Ausgleich. "Unglaublich, dass wir mit leeren Händen nach Hause fahren mussten", brachte Nielsen das Geschehen auf den Punkt.

HSG Kropp−Tetenhusen: Heinemann, Schugardt − R. Kobs (7), S. Kobs (10/7), Wichmann (2), Henningsen (3), Hohnsbehn (2), Carstens, Greve (2), Henrich (1), Thomas (2).

Quelle: http://www.flensborg-avis.de/index.php?c=v2111622.339

von M@rkus - am 22.01.2007 10:36

Re: ATSV - Kropp-Tetenhusen 31:30 (16:16)

30:31 - Kropp trauert Chancen hinterher

Ahrensburg/bei -
Unfassbar, aber wahr: Trotz einer Vielzahl bester Möglichkeiten mussten sich die Regionalliga-Handballer der HSG Kropp-Tetenhusen nach der Auswärtspartie beim Ahrensburger TSV mit leeren Händen auf die Heimfahrt machen. Im Duell bei einem direkten Kontrahenten um den Klassenerhalt unterlag die HSG mit 30:31 (16:16). "Die Niederlage ist sehr bitter. Dieses Spiel dürfen wir im Leben nicht verlieren - leider haben wir zu viele Chancen vergeben und zu viele technische Fehler gemacht", meinte ein enttäuschter Trainer Kai Nielsen: Nach der dritten Pleite im dritten Spiel des Jahres 2007 wird es für die Kropper langsam eng.

Die hohe Zahl an Fehlern zog sich wie ein Roter Faden durch die Partie. Dem gegenüber stand zumindest enormer Kampfgeist, wie Nielsen konstatierte: "Der Einsatz stimmte. Jeder wusste um die Bedeutung dieses Spiels. Nur leider standen wir uns selbst in Weg, um den Lohn für diesen Einsatz zu ernten." So auch Mitte des ersten Durchgangs, als sich die HSG nach einem 10:6-Vorsprung wieder einige Patzer leistete und sich zur Pause mit einem 16:16 zufrieden geben musste. Als Ahrensburg drei Minuten vor Schluss mit 30:27 in Führung ging, schien die Partie gelaufen. Mit drei Treffern in Serie durch Robert Wichmann, Boris Hohnsbehn sowie Carsten Henningsen zog die HSG jedoch nochmals zum 30:30 (59.) gleich. Dann wurde es dramatisch: Einen eigentlich schon abgewehrten Ball, nutze Ahrensburg 30 Sekunden vor Schluss zum 31:30. Doch im finalen Angriff hatten die Gäste die Chance, einen Punkt zu retten. In letzter Sekunde entschieden die Schiedsrichter auf Strafwurf für die HSG - der zuvor sieben Mal vom Strich erfolgreiche Steffen Kobs scheiterte am ATSV-Schlussmann Schmidt.

HSG Kropp-Tet.: Heinemann, Schugardt - R. Kobs (7), S. Kobs (10/7), Wichmann (2), Henningsen (3), Hohnsbehn (2), Carstens, Greve (2), Henrich (1), Thomas (2).

Quelle: www.shz.de

von M@rkus - am 22.01.2007 11:50
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.