Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum 3. Liga Nord Handball
Beiträge im Thema:
2
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 10 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 10 Monaten
Beteiligte Autoren:
Bob Andrews

Tarp-Wanderup - Nord-NF 31:25 (16:12)

Startbeitrag von Bob Andrews am 22.01.2007 10:52

Noch keine Planungs-Ruhe an der Treene

TARP.
Die Situation erinnert an die buchstäbliche Ruhe vor dem Sturm. Mit dem 31:25 (16:12) gegen die HSG Nord−NF beförderte sich die HSG Tarp−Wanderup in der Handball−Regionalliga Nordost auf einen einstelligen Tabellenplatz. Doch eine Garantie für Lockerheit gibt es an der Treene noch nicht. Die Abstiegsplätze sind gerade einmal zwei Zähler entfernt.

Dementsprechend sauer reagierte HSG−Coach Waldemar Paciorek auf die Nachlässigkeiten in der Schlussphase, als sein Team einen Kantersieg verspielte: "Mit den letzten zehn Minuten kann ich nicht einverstanden sein."

Vor dem Anpfiff hatten die Gastgeber andere Sorgen. Spielmacher Simon Plähn laborierte an einer Knöchelverletzung, befand sich unter der Woche in intensiver Behandlung bei HSG−Physiotherapeut Mario Moll. Dann "funkte" dieser "grünes Licht". Dennoch startete der junge Lennart de Vries im zentralen Rückraum. "Er hatte viel trainiert", begründete Waldemar Paciorek die Entscheidung, die er nach einer guten Viertelstunde revidierte. Ein 6:3 (11.) hatte sich in ein 8:9 (19.) gedreht.

Simon Plähn mischte jedoch nur einen Angriff mit. Es ging nicht. Waldemar Paciorek warf den "Rettungsanker": Jan Weide. Beim 15:11 (27.) lagen die Hausherren erstmals nennenswert in Führung. Die endgültige Entscheidung fiel gleich nach Wiederbeginn. Jan−Martin Knaack tankte sich trotz Bedrängnis zum 17:12 durch. Renz Wolters, der wie Henry Stapelfeldt erstmals bei den Nordfriesen aushalf, kassierte obendrein eine Zeitstrafe. Die Überzahl nutzten die Tarper zum 19:12, Christian Koenig erhöhte dann sogar auf 20:12 (35.).

Die Nordfriesen, die ihr Glück mit einer offensiven Abwehr versuchten, hatten den zu erwartet schweren Stand. Der junge Keeper Arne Voges war zu "grün" hinter den Ohren, die Kondition schien zu schwinden, zumal mit Lars Fischer und Henry Stapelfeldt (beide Zerrung) zwei Akteure verletzt ausfielen. Mit Kampfgeist und dank der Tarper Nachlässigkeiten hielt man diesmal die Niederlage in Grenzen. "Gerade die Leistung in der ersten Hälfte macht Mut", bilanzierte der Mannschaftsverantwortliche Holger Rapraeger.

Während man sich an der Westküste langsam mit dem Abstieg in die Oberliga abfindet, beginnt man in Tarp allmählich, die nächste Regionalliga−Saison zu planen. Mit allen Spielern soll gesprochen werden, wobei schon feststeht, dass Simon Lundgaard Petersen zwecks Studiums nach Dänemark geht. Das noch drohende Abstiegsgespenst möchte Waldemar Paciorek schon am Wochenende vertreiben. "Wir werden in Usedom gewinnen, dann haben wir Ruhe."

HSG Tarp−Wanderup: Samuelsen − Plähn, Knaack (5), Pieper (1), Juckenath (8), Brüne (4), Koenig (4/1), Weide (1), Carstens (1), Will (2), S. Petersen (5), Jessen.

HSG Nord−NF: Voges, Jülich (34. − 45.) − Fischer (1), Hansen (2), Ockholm, Röhrs (2), Thielebein (4), Will (6), Kahl, B. Schlichting (4), Stapelfeldt (1), Wolters (5/1).

Jan Kirschner

Quelle: http://www.flensborg-avis.de/index.php?c=v2111618.339

Antworten:

Kurios: Gardinenpredigt nach dem Derby-Sieg

Tarp
- Es gibt Tage, da passen Ergebnis und Emotionen nicht so recht zusammen. So am Freitag Abend in der Treenehalle. Da gewann die HSG Tarp-Wanderup sicher mit 31:25 (16:12) und verschaffte sich erst einmal wieder etwas Luft im Abstiegskampf der Handball-Regionalliga, während der Gegner, die HSG Nord-NF, die Talfahrt mit der achten Niederlage in Folge - der letzte Sieg datiert vom 11. November des vergangenen Jahres - fortsetzte.

Dennoch war es Tarps Trainer Waldemar Paciorek, der nach dem Schlusspfiff stark angesäuert seine Jungs zusammentrommelte, um in der Kabine eine Gardinen-Predigt zu inszenieren. "Die letzten zehn Minuten zerstörten das gute Bild, brachten einen grauen Farbton hinein", so der Coach des Siegers. Die Nordfriesen, allen voran der Mannschaftsverantwortliche Holger Rapraeger, bedachten diese Aktion mit einem verschmitzten Lächeln. Solche "Luxus-Probleme" hätte er gerne gehabt. "Ich fühle mich im Moment als Verwalter", gestand er ein. "Erst unter der Woche schält sich jedes Mal die Aufstellung für das nächste Spiel heraus."
Diesmal hatten die Westküsten-Handballer Henry Stapelfeldt und Renz Wolters für einen "Aushilfs-Job" überredet. Und wer ist nächstes Mal an der Reihe? Björn Schlichting beantwortete diese Frage mit Humor und griff in den Weltmeister-Kader von 1978: "Wir haben noch Kurt Klühspieß auf der Liste!"

Das Derby an der Treene offenbarte vor allem eine schwierige Situation zwischen den Pfosten. Nachdem Jörg Henningsen seinen Spielerpass abgeholt hat, ruht die Verantwortung voll auf den Schultern des jungen Arne Voges. Das Problem: Der 20-Jährige ist noch nicht so weit. Unter diesen Umständen und mit Blick auf die letzten Resultate war Holger Rapraeger letztendlich nicht einmal unzufrieden: "Die Zahl der Gegentore haben wir schon stark gedrückt. Daran müssen wir weiter arbeiten, dann punkten wir auch bald wieder."

Die nordfriesischen Nöte sind an der Treene zwar eine unbekannte Dimension, doch auch bei der dortigen HSG glänzte vor dem Anpfiff nicht alles. Man bangte um den Einsatz von Simon Plähn, der in Stockelsdorf umgeknickt war. Zunächst versuchte es Lennart de Vries auf der Schaltzentrale im Rückraum, doch nach dem schleppenden Start (8:9, 19.) warf Waldemar Paciorek Simon Plähn ins Rennen. Allerdings nur für einen Angriff. Es ging nicht. So war es Jan Weide, der das Heft in die Hand nahm. Über 15:11 (27.) und 20:12 (35.) setzten sich die Hausherren schnell ab. Am Ende verhinderten eine Mischung von nordfriesischem Kampfgeist und Tarper Nachlässigkeiten einen Kantersieg.

HSG Tarp-Wanderup: Samuelsen - Plähn, Knaack (5), Pieper (1), Juckenath (8), Brüne (4), Koenig (4/1), Weide (1), Carstens (1), Will (2), S. Petersen (5), Jessen.

HSG Nord-NF: Voges, Jülich (34.-45.) - Fischer (1), Hansen (2), Ockholm, Röhrs (2), Thielebein (4), Will (6), Kahl, B. Schlichting (4), Stapelfeldt (1), Wolters (5/1).

Siebenmeter: 1:2. - Zeitstrafen: 4:3.

Zuschauer: 340.

JAN KIRSCHNER

Quelle: www.shz.de

von Bob Andrews - am 22.01.2007 10:56
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.