Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum 3. Liga Nord Handball
Beiträge im Thema:
4
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
Inselpower

HSV Insel Usedom - HSV Peenetal Loitz

Startbeitrag von Inselpower am 13.02.2007 15:55

Inselhandballer wollen Revanche gegen Loitz
Mittwoch um 19.30 Uhr empfängt man den HSV Loitz

Bevor Regionalligist HSV Insel Usedom drei Auswärtsspiele in Folge bestreiteten muss (in Stockelsdorf, Doberan und Brandenburg), empfängt die Pysall-Sieben morgen Abend (Anwurf 19.30 Uhr) den HSV Peenetal Loitz. In der Pommernhalle wollen die Gastgeber Revanche für die heftige Pleite am 3. Oktober (25:31) nehmen. Die Partie trägt nicht nur Derbycharakter, sondern verspricht auch ein Wiedersehen mit etlichen „Ehemaligen“. Zudem will der HSV seine Niederlage vom Wochenende in Ludwigslust möglichst vergessen machen. Ausführlicher Vorbericht: morgen in OZ.

Antworten:

HSV empfängt Loitz: Beide setzen auf Sieg
Der HSV Insel Usedom will Revanche für die Hinspielniederlage


Heute wird um 19.30 Uhr das Derby HSV Insel Usedom gegen Peenetal Loitz angepfiffen. Die Insulaner wollen Revanche für die Hinspielniederlage.

Die Zielstellung des HSV Insel Usedom, Platz zehn zu erreichen oder sogar einstellig die Saison zu beenden, klingt einfach und ist für die Pysall-Sieben auch machbar. Da sind sich die Verantwortlichen beim HSV sicher. Sie trauen ihrer Mannschaft eine bessere, zweite Serie in der Saison 2006/07 zu, rechnen mit mindestens 30 Punkten zum Saisonende (OZ berichtete).
Doch ein Blick auf die Tabelle zeigt, dass die Inselhandballer, die derzeit 20 Punkte haben, nur fünf Zähler von den Regelabstiegsplätzen (fünf Mannschaften, von denen Nord NF bereits als Absteiger feststeht) trennen. Wieviele Mannschaften noch in die Oberliga müssen, hängt davon ab, welche Teams aus der 2. Bundesliga absteigen. Deshalb muss der HSV weiter auf der Hut sein. Und das vor allem in der – einst von allen Gegnern gefürchteten – eigenen Halle. Hier sind die Punkte fest eingeplant, auch gegen den heutigen Gegner HSV Peenetal Loitz (16:22 Punkte), Anpfiff ist 19.30 Uhr.
Und allemal hat der Gastgeber noch eine Rechnung mit den Loitzern offen. Das Hinspiel wurde mit 25:31 deutlich verloren. Damals wie heute hatte der HSV Insel Usedom eine relativ gute Serie hinter sich. Es heißt also: Aufpassen! Aufpassen auf alt bekannte Spieler wie Ney, Dau oder Podfigurny, die allesamt einmal beim Inselverein gespielt haben – und dadurch dem Derby einen zusätzlichen Reiz geben. Sie werden sicher versuchen, dem Inselteam ein Bein zu stellen – wieder mit sportlich fairen Mitteln. Das bedarf jedoch auch bei den Loitzern einer spielerischen Steigerung. Bisher hat „Peenetal“ auswärts nur zwei Punkte geholt, ist also doch etwas anfällig.
Schon beim Hinspiel hob HSV-Coach Peter Pysall die robuste Gangart ("aber fair" ) der Loitzer hervor, der seine Jungs ausgesetzt waren. „Da kommt eine Truppe in die Pommernhalle, die körperlich unseren Spielern überlegen ist. Wir müssen daher den Ball schnell machen, so den Gegner ausspielen. Wenn es uns gelingt, in die Tiefe zu kommen, werden wir im Vorteil sein“, so Peter Pysall. Bei dem Vorhaben, die Begegnung zu gewinnen, stehen dem Trainer alle Spieler zur Verfügung. Die leicht angeschlagenen Ben Teetzen (Hüftprellung) und Alexander Gleß (leichte Prellung) haben bereits wieder mittrainiert und werden beim Spiel dabei sein.
Mit von der Partie ist auch Alexander Leow. Er wurde von seinem Trainer nach dem Spiel in Ludwigsfelde gemahnt, auch auswärts so gute Leistungen wie in den Heimspielen zu zeigen. „Die Kritik ist berechtigt. Momentan ist meine Chancenververwertung nicht so gut. Ich arbeite daran“, so der auf der rechten Außenposition spielende, gerade 20 Jahre alt gewordene HSV-Akteur. „Wir haben dem Trainer bei seiner Auswertung aufmerksam zugehört. Ein Kritikpunkt zum Ludwigsfelde-Spiel war, dass wir in der Abwehr zu wenig miteinander reden. Die Abstimmung stimmt nicht. Das wollen wir schon gegen Loitz ändern“, so Leow, der mit seinen Mannschaftskameraden heute unbedingt den Sieg.
Den rechnet sich auch Wolfgang Koch, Trainer der Loitzer, aus: „Derbys sind immer etwas Besonderes. Da sind meine Spieler natürlich extra motiviert. Wir wollen den Sieg aus dem Hinspiel wiederholen.“ Auch der HSV Peenetal Loitz kommt mit „voller Kapelle“.

(Ralf Edelstein, OZ 14.02.2007)

von Inselpower - am 14.02.2007 17:10

Re: HSV Insel Usedom - HSV Peenetal Loitz 28:26(13:10)

Mit Ach und Krach zu zwei Punkten
HSV Insel Usedom - HSV Peenetal Loitz 28:26(13:10)


Usedom siegte 28:26 gegen Loitz. Doch es stimmte nur das Ergebnis. Weder die Teams, noch die beiden Schiris wussten zu überzeugen.

Freilich zählen nur die Punkte, die auf der Habenseite stehen. Und die bescheren dem HSV Insel Usedom nach dem Sieg über Loitz nunmehr eine positive Bilanz von 22:20 Zählern. Doch gegen eine bis zur Pause schon sichtlich erschöpfte Gastmannschaft war durchaus ein höherer Sieg drin. Konnte der HSV in manchen Heimspielen seine Fans begeistern, wehte diesmal eher ein laues Lüftchen.
Wieder einmal waren nicht alle Spieler in der Lage, ihr wahres Vermögen abzurufen. Nur Tomasz Gala und phasenweise Torwart Lars Müller zeigten ansprechende Leistungen. Der Pole rackerte, stopfte die Löcher, wenn der Spielstand in der ersten Hälfte knapp wurde – und warf vor allem wichtige Tore, als sich Loitz immer wieder heran arbeiten konnte. So sorgten das 5:4 (14.) und das 11:9 (27.) wieder für einen kleinen Vorsprung. Bis dahin hatten Teetzen, Leow und auch Zaremba etliche Fehlwürfe.
Allerdings kam auch Pech dazu, als Alexander Gleß mit einer Handverletzung lange pausieren musste. Die Abwehr hatte dadurch einige „Löcher“ mehr. Doch vielmehr haperte es an den Angriffsleistungen des HSV. Wieder gab es eine Phase, in der weder Holtz und Leow, noch Zaremba trafen. Doch zumindest konnte der HSV in einem Spiel mit bis dahin nur mäßigem Niveau zur Pause ein 13:10 sicherstellen.
Dass die HSV-er besser spielen können, zeigten sie von der 30. bis zur 42. Minute. Da stand es plötzlich 19:14. Doch Loitz kam wieder heran. Glück hatten die Gastgeber, als sie in dreifacher Unterzahl (ab der 53. Minute) beim Stand von 25:23 selbst zu Toren kamen. Daniel Holtz erzielte jetzt entscheidende Treffer. Der HSV kam sogar auf 27:23 weg, musste zum Ende hin jedoch trotzdem wieder bangen. HSV-Coach Peter Pysall sah zwar auch „kein schönes Spiel. Aber Loitz wollte punkten, und wir haben mit Kampf und Moral dagegen gehalten. Wir können nicht jedes Spiel überragend gestalten. Das muss den jungen Spielern zugestanden werden.“


Die Arithmetik stimmt, das Niveau nicht


Was ist nur mit der Pysall-Sieben los? Tarp, Ludwigsfelde, Loitz: Das Team macht irgendwie den Eindruck, als brauche es dringend eine Auszeit. Und zwar eine richtig lange, um sich auf die eigenen Stärken zu besinnen, vielleicht auch die Akkus aufzuladen. Denn die Mittwoch-Partie war weder ein Handballfest, noch eine überzeugende Leistung des Gastgebers. Schulterzucken und Kopfschütteln, wohin man auch sah. Beim Trainer, vor allem aber auf den Traversen. „Not gegen Elend“ hieß es allenthalben.
Klar, jeder kennt die einfache Arithmetik: Mehr Tore geschossen als der (schwache) Gegner, zwei Punkte eingeheimst und damit wieder dem Klassenerhalt ein Stückchen näher. Die Rechnung stimmt, doch damit ist den Ansprüchen der Handballfans längst nicht Genüge getan. Allein die Fülle technischer Fehler macht betroffen.

Doch Zeit für eine große Auszeit ist nicht. Also bleibt nur die eine, vielleicht ja beste Medizin: Erfolg! Wenn's geht, gleich am Sonntag in Stockelsdorf.


Begrüßungsbeifall für Podfigurny

Die Stimmung in der Pommernhalle war wieder riesig. Trotz des mäßigen Spielverlaufs wurde die eigene Mannschaft wie immer lautstark angefeuert. Aber nur einmal gab es Beifall für Loitz. Zbigniew Podfigurny wurde wie ein guter Bekannter begrüßt. „Ich freue mich darüber. Ich fühle mich hier immer noch wie zu Hause“, so der polnische Spieler. „Speedy“ sah in der Abwehrarbeit den Vorteil für die Usedomer.

Daniel Holtz machte in den Schlussminuten die entscheidenden Tore. Zuvor wirkte er ein wenig zurückhaltend. „Es ist nach der langen Verletzung noch normal, geschieht aber mehr im Unterbewusstsein. Ich will auf jeden Fall gute Leistungen bringen."

(Ralf Edelstein, OZ 16.02.2007)




von Inselpower - am 16.02.2007 15:04

Re: HSV Insel Usedom - HSV Peenetal Loitz 28:26(13:10)

Hier das Hallenheft "Pommernhölle" zum Derby
http://www.usedom-handball.de/index.php?article_id=100

Hier zu den Bilder des Spiels gegen Loitz
http://www.usedom-handball.de/galerie/thumbnails.php?album=185

von Inselpower - am 16.02.2007 15:07
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.