Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum 3. Liga Nord Handball
Beiträge im Thema:
3
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
Hüruper

HSG Kropp-Tetenhusen - SG Flensburg-Handewitt II (Mittwoch, 20.30 Uhr)

Startbeitrag von Hüruper am 14.02.2007 11:49

Die Talfahrt bremsen

Handball. HSG Kropp−Tetenhusen fordert die SG Flensburg−Handewitt II heraus.

KROPP. Glückliche Trainer sehen mit Sicherheit anders aus, als derzeit Kai Nielsen. Der Coach des Handball−Regionalligisten HSG Kropp−Tetenhusen befindet sich mit seinem Team seit Wochen auf rasanter Talfahrt und Besserung ist nicht wirklich in Sicht. Denn bereits heute Abend (20.30 Uhr) erwartet die HSG den "Überflieger" SG Flensburg−Handewitt II in der Geestlandhalle und eigentlich deutet vieles auf einen Erfolg für die Gäste hin.

"Es ist ein spielstarkes Team, mit einer sehr guten Abwehr und guten Torhüterleistungen. Wir sind aber dennoch nicht chancenlos", stellt Nielsen die Ausgangslage dar. Und der Blick auf die Tabelle verdeutlicht, warum die HSG so dringend ein Erfolgserlebnis braucht. Aus den letzten elf Spielen ergatterte das Team gerade einmal zwei Punkte und sackte auf den 14. Tabellenplatz ab. "Wenn man bei uns die Summe der Widrigkeiten bedenkt, erklärt es den Tabellenplatz", erläutert Nielsen.

Sein Team, das sich seit dem Aufstieg vor zwei Jahren nach mehreren Abgängen qualitativ nicht verbessert hat, leidet extrem unter den Ausfällen von Malte Plöhn und Kreisläufer Andre Hennings. "Wir sind sehr dünn besetzt und können diese beiden Ausfälle nicht im Ansatz kompensieren. Darunter leidet unser Leistungsvermögen schon recht deutlich." Und der "Seuche" nicht genug, droht auch noch Robert Wichmann (Nasen−OP) für das Derby auszufallen. Dazu Nielsen: "Erschwerend kommt hinzu, dass wir in den letzten Spielen auch keine gute Torhüterleistung hatten."

Wer angesichts dieser Gesamtsituation jedoch mit einer Krisenstimmung im Hause der HSG rechnet, liegt falsch. "Die Stimmung ist dennoch recht gut und wir freuen uns auf das Spiel gegen die SG, auch wenn wir nicht gerade der Favorit sind."

Hoffnungen, mit einem Sieg gegen das Junior−Team, das seinerseits seit zehn Spielen ungeschlagen ist, die Talfahrt stoppen zu können, schöpft die HSG auch aus dem festen Vorhaben sich für den letzten Auftritt vor heimischer Kulisse (23:40−Niederlage gegen AMTV Hamburg) rehabilitieren zu wollen. Dazu Nielsen: "Da haben wir etwas gutzumachen."

Für die SG stellt sich die Frage, ob nach dem Höhenflug gegen Nachbar DHK Flensborg (35:29−Sieg) weiter Bodenhaftung besteht.

Volker Metzger

(Quelle: Flensborg Avis)

Gruß
Michael

Antworten:

Re: HSG Kropp-Tetenhusen - SG Flensburg-Handewitt II 23:32 (13:13)

FleHa II siegt weiter, Kropp völlig desolat

Handball. HSG−Trainer Kai Nielsen ging nach der Partie mit seiner Mannschaft "hart ins Gericht."

KROPP. Wer sich von den hiesigen Handball−Fans den Besuch des Regionalliga−Derbys zwischen der HSG Kropp−Tetenhusen und der SG Flensburg Handewitt II ersparte, lag mit seiner Entscheidung goldrichtig. Am Ende 60 schwacher Minuten unterlagen die völlig uninspirierten Hausherren gegen durchschnittliche Gäste verdient mit 23:32 (13:13).

War das Spielgeschehen auch noch so langweilig, so könnten zumindest die Worte von HSG−Coach Kai Nielsen nachhaltige Wirkung hinterlassen.

Denn der sonst eher ruhig auftretende Nielsen nahm nach dem Ende kein Blatt vor den Mund und ging mit seiner Truppe schonungslos ins Gericht: "Die Darbietung meiner Mannschaft war absolut enttäuschend. Kein Biss, kein Wille, keinerlei Regionalliga−Format. Die Partie war der negative Höhepunkt unser stetig schwächer werdenden Leistungen. Diese Vorstellung lässt die Hoffnungen auf den Klassenerhalt nahezu auf den Nullpunkt sinken."

Dabei war der Favorit aus Flensburg an diesem Tag alles andere als unschlagbar. Über weite Strecken wirkte die SG unkonzentriert und konnte nicht an die guten Leistungen der Vorwochen anknüpfen.

Am Ende reichte es dennoch zu einem ungefährdeten Sieg, da sich die SG in der Schlussphase zu steigern wusste und sich der Kontrahent aus Kropp in gleichem Maße aufgab.

Über 45 Minuten, bis zum 20:19 für FleHa, war die Partie noch ausgeglichen, ohne dass sich eines beider Teams jedoch positiv in Szene setzen konnte. Stattdessen prägten Unzulänglichkeiten auf beiden Seiten das Geschehen. Erst in der Schlussphase konnten die Gäste ihre individuellen Vorteile in die Waagschale werfen und das Ergebnis in standesgemäße Höhen treiben. Gegen die in dieser Phase völlig desolate HSG Kropp−Tetenhusen wussten vor allem Kai−Simon Römpke, Kay Blasczyk sowie Jakob Heinl zu glänzen.

Während die "SG−Zweite" durch diesen Sieg nach Minuspunkten auf den dritten Platz klettern konnte, steckt die HSG Kropp−Tetenhusen weiterhin bis zum Hals im Abstiegssumpf.

Vor dem Derby bei der HSG Tarp−Wanderup (heute, 20.30 Uhr) mag Kai Nielsen kaum an Besserung glauben: "In meiner Mannschaft steckt kein Leben mehr. Ein Wende zum Positiven ist nicht in Sicht."

Kropp−Tetenhusen: Koch, Schugardt − Sievers, Carstens 2, Henrich 1, Greve 1, Thomas, R. Kobs 1, S. Kobs 6/2, M. Plöhn 3/3, Hohnsbehn 5, Henningsen 2, L. Plöhn 2

SG Flensburg−Handewitt II: N.−M. Römpke, Herold − Bastian 2, Heinl 7, Matthiesen 1, Fegter 3, Steffensen 3/2, Naß 2, K.−S. Römpke 7, Johannsen 1, Blasczyk 5

Schiedsrichter: Hochsprung/ Kamp (Hamburg)

Zuschauer: 130

Florian Bleifuß

(Quelle: Flensborg Avis)

Gruß
Michael

von Hüruper - am 16.02.2007 07:32

Re: HSG Kropp-Tetenhusen - SG Flensburg-Handewitt II 23:32 (13:13)

HSG dümpelt dem Abstieg entgegen

Kropp-Tetenhusen unterliegt der SG Flensburg-Handewitt II mit 23:32

Kropp/bei – Die Handballer der HSG Kropp-Tetenhusen gehen in der Regionalliga Nordost ganz schweren Zeiten entgegen. Die stark abstiegsgefährdete Mannschaft von Trainer Kai Nielsen präsentierte sich am Mittwoch bei der 23:32 (13:13)-Derbyniederlage gegen die SG Flensburg-Handewitt II in einem jämmerlichen Zustand und kann in dieser Verfassung bereits mit den Oberliga-Planungen beginnen. Der Bundesliga-Reserve aus Flensburg reichte eine durchschnittliche Leistung, um in der Tabelle auf den dritten Platz zu klettern.

„Ich fühle mich wie der Leiter einer Sterbeklinik. Meine Mannschaft präsentiert seit Wochen blutleer und völlig leblos. Wir dümpeln dem Abstieg wehrlos entgegen.“ Das saß. Mit ungewohnt scharfen Tönen machte Kai Nielsen nach dem Abpfiff seinen Unmut über die Vorstellung seiner Truppe deutlich. Dabei ging es dem HSG-Coach weniger um spielerische Defizite, als um das fehlende Engagement: „Was wir momentan bieten, hat mit Abstiegskampf überhaupt nichts zu tun. Wir agieren harmlos, pomadig – das war nichts anderes als ein Offenbarungseid meiner Mannschaft.“

Dabei hatten die Gastgeber die Partie sogar lange Zeit offen gehalten. Die Gäste aus Flensburg stellten zwar das weitaus versiertere Team, wirkten jedoch lange Zeit wenig konsequent. So schaffte es die HSG im ersten Durchgang immer wieder, den Gleichstand herzustellen, und konnte sich beim 13:13-Pausenstand sogar noch Hoffnung auf den so dringend benötigten Sieg machen.

Die deutlichen Worte Nielsens in der Kabine verfehlten jedoch ihre Wirkung. Anstatt den an diesem Tag nicht unverwundbar scheinenden Flensburgern nun richtig einzuheizen, siechte die Partie langsam und wenig spektakulär ihrem Ende entgegen. Bis zum 19:20 (45.) war die Begegnung zumindest vom Ergebnis her offen, dann konnten die spielerisch überlegenen Gäste endlich das Ergebnis in angemessene Höhen treiben. Auffälligste Kräfte des Teams von Trainer Matthias Hahn waren Spielmacher Kay Blasczyk, Kai-Simon Römpke sowie der immer brandgefährliche Kreisläufer Jakob Heinl.

Während die SG sich bis Sonntag zum Duell mit Schlusslicht HSG Schülp-Westerrönfeld ausruhen kann, müssen die Kropper bereits am heutigen Freitag zum nächsten Derby bei der HSG Tarp-Wanderup (20.30 Uhr) antreten.

HSG Kropp-Tetenhusen: Koch, Schugardt – Sievers, Carstens (2), Henrich (1), Greve (1), Thomas, R. Kobs (1), S. Kobs (6/2), M. Plöhn (3/3), Hohnsbehn (5), Henningsen (2), L. Plöhn (2).
SG Flensburg-Ha. II: N.-M. Römpke, Herold – Bastian (2), Heinl (7), Matthiesen (1), Fegter (3), Steffensen (3/2), Nass (2), K.-S. Römpke (7), Johannsen (1), Blasczyk (5).
Schiedsrichter: Hochsprung/ Kamp (Hamburg). – Zuschauer: 130.

(Quelle: Schleswiger Nachrichten)

Gruß
Michael

von Hüruper - am 16.02.2007 07:43
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.