Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum 3. Liga Nord Handball
Beiträge im Thema:
5
Erster Beitrag:
vor 9 Jahren, 11 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 9 Jahren, 11 Monaten
Beteiligte Autoren:
Usedomer

HSV Insel Usedom - Oranienburger HC

Startbeitrag von Usedomer am 03.09.2008 18:11

Zitat
von Carsten Hänsch, Forum HSV Insel Usedom, 03.09.2008
Am Samstag den 13.09.2008 geht es um 19.30 Uhr in der Handball-Regionalliga endlich wieder los.
Der HSV Insel Usedom startet mit einem Heimspiel gegen den Oranienburger HC in die neue Saison, bei dem die Pommernhölle hoffentlich wieder gut gefüllt sein wird und so dem Aufsteiger gleich einmal aufzeigt, wie die Stimmung in der Regionalliga sein kann.

Der Oranienburger HC zählt zu den zahlenmäßig stärksten und leistungsmäßig erfolgreichsten Handballvereinen des Landes Brandenburg.
Trotz 3 Jahren Abstinenz ist der OHC kein Unbekannter für den HSV. In den letzten 8 Jahren traf man bereits sechsmal aufeinander, wovon der HSV 4 mal gewinnen konnte und 2 mal Unentschieden spielte.

Der OHC sicherte sich am vorletzten Spieltag der vergangenen Saison mit einem ungefährdeten 33:22 gegen den TSV Rudow den Aufstieg in die Regionalliga knapp vor dem HC Neuruppin und der Reserve der Reinickendorfer Füchse (jeweils nur 1 Punkt Rückstand). Die Saison schloß man mit 46:6 Punkten (22 S, 2 U, 2 N) und 836:642 Toren ab. Weiterhin holte diese Mannschaft in der letzten Saison auch den Landespokal.

In den Reihen unseres ersten Gegners steht auch ein alter Bekannter. Eric Pommerening zählt zu den zwei mir bekannten Neuzugängen der Oranienburger neben Robert Stelzig vom Ligakonkurrenten SV Brandenburg/West.
Holger Winselmann, Trainer des OHC, ist froh einen Spieler mit so großem Potential verpflichtet zu haben. "Er ist schnell, technisch versiert, trickreich, verfügt über Spielwitz und ist auch menschlich ein toller Typ."

Der HSV Insel Usedom steht natürlich nach zahlreichen Ab- und Neuzugängen wieder einmal vor einem Neuanfang.
Obwohl die Vorbereitung durch die schwere Verletzung von Robert Frahm überschattet wurde, konnte man in einigen Spielen das Potential der Mannschaft erkennen. Viel kann man sicherlich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sagen, aber umso mehr kann man gespannt sein, wie sich die Neuzugänge in das Team einpassen.

Ich wünsche dem Trainerduo Schläger/Teetzen alles Gute und viel Glück für einen tollen Saisonstart und so die Grundlage für eine ruhige erfolgreiche Saison zu legen.


MfG

Carsten


Bisherige Ergebnisse gegen den Oranienburger HC:

02.12.2000 A 21:21
28.04.2001 H 30:25
17.11.2001 H 29:17
06.04.2002 A 26:26
25.10.2003 H 32:26
28.02.2004 A 35:29

Antworten:

Zitat
von Lars Petersen und Ralf Edelstein, OZ 12.09.2008
HSV schielt auf die vorderen Tabellenränge

Punktspielauftakt: Aufsteiger Orainienburger HC kommt in die Pommernhalle

Endlich geht es wieder los! Mit einem Heimspiel gegen Oranienburg starten die Insel-Handballer morgen in die neue Spielzeit. Damit die Pommernhalle wieder zu einer Festung der Blau-Weißen wird, ist ein Sieg Pflicht.

Noch müssen die Fans des Handballregionalligisten HSV Insel Usedom einen Tag warten. Doch am Samstag 19.30 Uhr ist es dann soweit: Die Saison 2008/09 beginnt mit einem Heimspiel gegen den Oranienburger HC, einem Aufsteiger.
Mit den Fans fiebern natürlich auch die Mannschaft und die Trainer des Inselvereins dem Saisonbeginn entgegen. „Wir wollen in dieser Saison einen Schritt nach vorn machen“, verspricht Jens-Peter Teetzen, der auch in der neuen Saison – gemeinsam mit Jörn Schläger – als Trainer an der Seitenlinie stehen wird. „Wir haben unsere Zielstellung nach oben ausgerichtet. Wir, die Mannschaft und Trainer, wollen ins erste Tabellendrittel, streben die Plätze fünf oder sechs an. Das wird schwer genug“, so Teetzen. „ Die Favoritenrolle haben Potsdam, Flensburg-Handewitt und Flensborg. Mit kleinem Abstand folgt Tarp-Wanderup, und dann wollen und können wir einkommen.“

Teetzen: Neuzugänge sind Verstärkung für uns

Teetzen sieht vor allem in den Neuzugängen Michal Panfil und Christoph Dübener auf deren Position eine Verstärkung, „...die uns einen kleinen Schritt nach vorn bringen wird. Panfil ist ein Linkshänder. Dadurch wird es im gesamten Spielaufbau Veränderungen geben. Das bedeutet, dass Gordon Wicht auf die Mitte gehen kann und auch, dass Tomek Gala sich auf seine angestammte Position konzentrieren kann. Beide mussten bisher den rechten Rückraum mit abdecken, für eine Rechtshand nicht einfach. Dadurch ergeben sich für uns neue Möglichkeiten. Ein kleines Manko ist noch, dass die Vorbereitungsphasen mit den neuen Spielern zu kurz waren, um sie komplett zu integrieren. So funktioniert das Zusammenspiel zwischen Rückraum und Kreis noch nicht nach unseren Vorstellungen. Es wird noch einige Spiele dauern, bis wir da nach vorn kommen. Auf der Torhüterposition haben wir mit Gabor Rabai einen vom Stil ähnlichen Spielertypen wie Adrian Amoedo. Gabor kann diese Lücke schließen.“

Städing: Wir haben ein junges dynamisches Team

Mirko Städing, einer der beiden Geschäftsführer der Marketing-GmbH des HSV, ist für die Saison ebenfalls optimistisch. „Trotz des Aderlasses nach der letzten Saison, drei wichtige Spieler haben uns verlassen, konnten wir für die neue Saison ganz gut aufstocken. Wir haben uns auf einigen Positionen sogar verstärkt. Wir haben damit eine gesunde Mischung, eine junge dynamische Mannschaft mit zwei, drei erfahrenen Spielern, die uns in dieser Saison sicherlich weiterbringen werden. Die jetzige Mannschaft sollte stärker sein als die davorige.“ Auch das Management glaubt, dass ein fünfter Platz zum Abschluss der Saison möglich ist. „Unser größtes Manko sehe ich im Moment noch in der Einbindung der Außenpositionen. Da müssen wir uns auf jeden Fall noch verbessern, genauso wie im Abschluss.“ Hier hakt auch Trainer Jörn Schläger ein: „In der Vorbereitungsphase hat es nicht immer geklappt, dass die Jungs den Hebel auch dann umlegen konnten, wenn das Spiel nicht ganz so gut lief.“ Der Trainer geht aber davon aus, dass sich diese Situation von Spiel zu Spiel verbessern wird. „Das Team muss sich finden. Sechs, sieben Wochen Vorbereitung reichen da nicht aus.“

Schläger: Mannschaft muss sich besser kennenlernen

„Der Kennenlern-Prozess läuft noch“, so Schläger. Dennoch geht der ehemalige Nationalspieler davon aus, „...dass kein Akteur eine extra Motivation für das Saison-Eröffnungsspiel braucht.“ Schläger unterstreicht, dass noch keine Stammformation gefunden wurde. „Jeder muss sich einbringen, auch wenn für viele unserer Spieler die Situation neu ist: Die Stimmung in der Pommernhalle, der Druck der Punktspiele.“ Mit dem Oranienburger HC kommt einer der Aufsteiger in die Pommernhalle. Dennoch wird diese Begegnung kein Selbstläufer für den HSV. „Die Gäste spielen einen schnellen Handball, sind durch den Aufstieg natürlich auch besonders motiviert. Dass vermeintliche Underdogs auch etwas können, haben wir in der Bundesliga gesehen“, gibt Schläger zu bedenken.


von Usedomer - am 12.09.2008 16:27
Hier der Link zum Liveticker für das Spiel

HSV Insel Usedom - Oranienburger HC

http://www.usedom-handball.de/index.php?article_id=45

von Usedomer - am 12.09.2008 16:29
Der HSV Insel Usedom gewinnt 28:23 gegen den Aufsteiger aus Oranienburg.
Zitat
von Carsten Hänsch, Forum HSV Insel Usedom, 14.09.2008
Auch von mir nochmal herzliche Glückwünsche zum Sieg gegen den Aufsteiger Oranienburger HC.
Es war das erwartete schwierige Auftaktspiel gegen den vermeintlich schwächeren Aufsteiger. Das noch nicht richtig eingespielte HSV-Team kam mit der offensiven Deckung des Aufsteigers und dem frühen Ausfall des bis dahin stark spielenden Panfil in der ersten Halbzeit nicht wirklich zurecht. Dies hatte auch zur Folge, dass man nach 30 Minuten mit 10:11 hinten lag. Der HSV konnte sich erst in der zweiten Halbzeit spielerisch abheben und die zweite Halbzeit mit 18:12 für sich entscheiden und somit verdient 28:23 gewinnen.
An diesem ersten Spieltag erwischten einige Akteure des HSV einen eher unterdurchschnittlichen Tag, wie z.B. Tomek Gala und Gordon Wicht. Der jüngere Wicht-Bruder vergab eine freistehende Chancen und scheiterte sogar vom 7m-Punkt.
Deshalb war es um so wichtiger, dass unser Torhüter Lars Müller (einige sehr gute Paraden) und Rückraum-Shooter Christoph Dübener (12 Feldtore) eine Klasse-Partie boten und somit das Spiel trotzdem gewonnen werden konnte.
Trotzdem sollte man dieses Ergebnis nicht überbewerten und abwarten wie sich das Team in einigen Wochen präsentiert.
Mir persönlich hat dieses Spiel Geschmack auf mehr gemacht, gerade Christoph Dübener und der in der Abwehr kaum zu überwindene Kreisläufer Oliver Wendlandt haben sich als echte Verstärkungen entpuppt.
Jetzt muss man hoffen, dass die Verletzung von Panfil (vermutlich starke Bänderdehnung, mind. 3-4 Wochen Ausfallzeit) relativ schnell heilt und der Linkshänder wieder einsetzbar ist. Die Verletzungen der beiden Linkshänder versetzten den HSV in eine ähnlich Situation wie in der letzten Saison, als kurzfristig der einzige Halbrechte Mateusz Zaremba den Verein wechselte.
Zusammenfassend kann der Verein, die sportliche Führung sowie die Fans des HSV mit dem Ergebnis zufrieden sein und sich auf kommende Aufgaben vorbereiten, denn schon nächstes Wochenende geht es zum DHK nach Flensborg, die sich am ersten Spieltag auch relativ schwer taten und gegen Aufsteiger SG Kropp/Tetenusen/Dith. auswärts nur ein 25:25-Unentschieden holen konnten.


von Usedomer - am 15.09.2008 06:20
Zitat
von Lars Petersen, OZ, 15.09.2008
HSV im ersten Spiel voll gefordert
HSV Insel Usedom - Oranienburger HC 28:23 (10:11)

Unterm Strich gab es den erwarteten Erfolg. Doch Oranienburg brachte das Inselteam teilweise ins Wanken. Großen Anteil am Sieg hatte Torhüter Müller.

„An unserer Abwehrarbeit hat es nicht gelegen, dass wir hier verloren haben“, so der Oranienburger Trainer Holger Winselmann. Damit hatte er den Nagel auf den Kopf getroffen. Der HSV Insel Usedom, der früh den Ausfall des Linkshänders Panfil verkraften musste, fand gegen die offensive 3:2:1-Deckung des Aufsteigers Oranienburger HC kaum Mittel. „Wir hatten in allen zwölf Vorbereitungsspielen keinen Gegner, der so offensiv in der Deckung agierte. So tat sich unsere Mannschaft damit unheimlich schwer“, gab HSV-Trainer Jens-Peter Teetzen zu Protokoll. Der HSV hatte Anwurf, geriet trotzdem in Rückstand. Dennoch konnte das Gastgeberteam – vor allem durch technische Fehler der Oranienburger – das Spiel über 2:1 auf 6:2 drehen. Alles schien nach Plan zu laufen. Der HSV war auf dem Weg, den erwarteten Auftaktsieg einzufahren.
Doch nach einer Viertelstunde fiel Panfil mit einer Bänderdehnung aus, die ihn wahrscheinlich drei bis vier Wochen zu einer Pause zwingen wird. Der HSV verlor im Angriff den Faden. Oranienburg war beim 5:6 wieder dran. Zwar sorgten Leow und Wendlandt, trotz einer Zweiminutenstrafe von Dübener, für das 8:5, doch der Aufsteiger ließ sich nicht abschütteln. Im Gegenteil, er blieb immer wieder dran. Lars Müller, der im Tor sehr gut aufgelegt war, hielt seine Mannschaft lange im Spiel. Die Insulaner hätten früher in Rückstand geraten können. „Lars hat uns geholfen, das Spiel zu gewinnen“, lobte Teetzen seinen Torhüter. Acht Minuten lang traf der HSV nicht ins gegnerische Tor. Es war Müller zu verdanken, dass die Gäste die vielen Möglichkeiten nur zum 11:10-Halbzeitstand nutzen konnten. Nach verhaltenem Start in die zweite Hälte kam der Angriff des HSV-Teams vor allem über den immer wieder in die Lücken stoßenden Dübener ins Laufen. Mitte der zweiten Halbzeit sorgte ein Vier-Tore-Vorsprung (18:14) dafür, dass die Aktionen des Gastgebers immer sicherer wurden und am Ende doch noch ein klarer Erfolg zu Buche stand. „Oranienburg war für uns ein unbeschriebenes Blatt. Wir wussten nicht, was uns erwartet. In der ersten Halbzeit haben wir im Angriff den Faden verloren. Später konnten wir wieder so spielen, wie wir es uns vorgenommen hatten – das waren schnelle Übergänge und die Annahme des Balls in der Bewegung. Das praktizierte vor allem Dübener richtig gut. Mit den 23 Gegentoren können wir gut leben. Insgesamt sind wir zufrieden, auch, weil unsere Mannschaft den Halbzeit-Rückstand positiv verarbeitet hat“, so HSV-Trainer Jörn Schläger.
HSV spielte mit: Müller, Rabai; E. Wicht, Panfil, Gala 2, Loof, Bernhardt 1, Leow 4, Dübener 12, G. Wicht 3, Schulze 1, Wendlandt 4, Teetzen 1.



von Usedomer - am 15.09.2008 12:16
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.