Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum Transrapid - Maglev - Eurorapid
Beiträge im Thema:
50
Erster Beitrag:
vor 14 Jahren
Letzter Beitrag:
vor 13 Jahren, 10 Monaten
Beteiligte Autoren:
Klaus Lohmann, Horst Fischer, Bernd Schlüter, Henrik Lewandowski, Karl-Hartmut Blesik, Bernd das Brot, Marcus Lehmann, Erich Sczepanski, Joh. Klühspies, kmueller, ... und 6 weitere

Münchener würden nicht Transrapid fahren

Startbeitrag von Fahrplanschreiber am 15.06.2004 14:27

Zitat

Eine Umfrage, welche von der SPD in Auftrag gegeben wurde, ergab ein ernüchtenrndes Bild, was das Interesse der Münchner am geplanten Transrapid zum Flughafen betrifft.
Nur 14,8 % der Befragten können sich vorstellen, zum Preis von 15 Euro mit dem Transrapid statt mit der S-Bahn zu fahren. Gut 60 % schließen es ausdrücklich aus. Das geringste Interesse an der Magnetschwebebahn besteht naturgemäß bei den Bürgern im Osten und Norden der Stadt, wo der Transrapid keinen Reisezeitvorteil gegenüber der S-Bahn bringen kann.
Ein SPD-Sprecher nannte die Pläne der bayrischen Staatsregierung, wonach die Differenz zwischen den Bundeszuschüssen und den Baukosten durch ein Darlehen finanziert werden soll, illusorisch. "Die Zinsen des Darlehens sollen aus den Fahrgasteinnahmen gezahöt werden. Wo keine Fahrgäste, da auch keine Einnahmen."
Als Konsequenz fordert die Münchner SPD, die Magnetbahn-Pläne zu begraben und stattdessen die S-Bahn zügig auszubauen.
(Zeitungsmeldungen)


Quelle:

[www.drehscheibe-online.de]

Dazu noch folgende Antwort die mich doch erstaunt hat.

Zitat

Ich weiß aus meinem Bekanntenkreis, dass verschiedene Großunternehmen den Zeitgewinn durch den TR so gering werten, dass sie nicht bereit wären, den Mehrpreis für die Fahrt für ihre Mitarbeiter zu bezahlen. (Dazu sollen sogar Unternehmen gehören, die am Bau der Schwebebahn beteiligt wären).
Soviel zum Thema "bei Geschäftsreisen spielt nur die Geschwindigkei eine Rolle" ...



Quelle:

[www.drehscheibe-online.de]


Wer soll denn jetzt noch den TR füllen wenn keiner mit ihm fahren will?

gruß
Fahrplanschreiber

Antworten:

Jaja, wir sind der Mittelpunkt der Welt...

Bei all diesen Diskussionen wird vergessen, wie im Ausland die Flughäfen, teilweise ähnlich stadtfrn wie München, angebunden sind und was dort die Fahrt in die City kostet. So rund 20 Dollar sind für ein vernünftiges Verkehrsmittel üblich und werden klaglos bezahlt. Mit den Mitarbeitern der Münchner Firmen alleine würde sich auch keine S-Bahn lohnen.

Ganz abgesehen davon ärgere ich mich immer wieder über den Äpfel-Birnen-Vergleich zwischen dem TR, der ja wohl keine öffentlichen Betreiberzuschüsse bekommen soll, und der S-Bahn, die pro Fahrgastkilometer so rund 5 Cent öffentliche Zuschüsse bekommt.

Jene, die sich über den hohen Preis des TR beklagen, werden sicher auch nicht mit der S-Bahn zum Flughafen fahren, was wollen die auch dort? Fliegen ist meist teuer...



von Karl-Hartmut Blesik - am 15.06.2004 16:34
Aber wie die S-Bahn wird man sicherlich die Preise da ansiedeln, wo auch genügend Menschen mit der BAhn dann auch fahren. Denn auch die S-Bahn Tikckts, müsten ohne Mittel von Land und Stadt. Über den 15 EUR vom TR liegen. Im VRR und in ganz NRW, werden ja zum JAhreswechsel 2004/2005 die Preise kräftig angehoben und das nur, damit mann dann einen einheitlichen NRW-Tarif hinbekommt.

Und vom Metroexpress wird auch nur noch unter derhand geredet. Da ich ein wenig seit letzten Jahr Politisch mich angagiere, konnte ich auch schon mitbekommen. Das man den Metroexpress nur brauchte zum in NRW, erstmal einen grund zufinden um den TR Sterben zu lassen, da man auch den Metroexpress erstmal nicht haben will.

Nun ja, in München sollte man den TR durch Boxen, denn dannn würden die vorleistungen und Planungen sich auch endlich mal bezhlt machen. denn das ganze angefange und wieder abbrechen. Kostet den Steuerzahler mehr, als wenn man mal was zu Ende bringen würde.

von Marcus Lehmann - am 15.06.2004 18:38

Münchener würden nicht Transrapid fahren

15 Euro? Der Ausbau der S-Bahn ist dann sinnvoller. Jetzt haben wir ja die Referenzstrecke. Wir sollten nun bevorzugt erstmal das Ausland bedienen.
Wenn die Auftragslage einmal stagnieren sollte, wäre auch an eine deutsche Strecke zu denken. Unrentable Strecken sind schließlich keine gute Werbung.
Für den TR würde allerdings sprechen, dass er dann auch 5 Cent pro km Zuschuss bekommen sollte, dann ermäßigt sich die Fahrt auf 13,50 Euro.
Die S-Bahn fährt zum Bahntarif. Das sind ca 5 Euro. Fährt ein Bombardier nonstop, wäre er in ca. 18 Minuten da. Bei Zwischenstops entsprechend länger. In 10 Minuten 8,50 Euro verdient, macht 50 Euro Stundenverdienst für das Ertragen einer Bahnfahrt. Mancher erträgt so etwas.
Eigentlich wäre ich mehr für ein in München gebautes Produkt. Dann müssten Krauss-Maffeis Wegmänner in die Magnetbahnsparte wechseln.

von Bernd Schlüter - am 15.06.2004 18:42
Marcus Lehmann schrieb:

Zitat

Und vom Metroexpress wird auch nur noch unter derhand
geredet. Da ich ein wenig seit letzten Jahr Politisch mich
angagiere,


Du bist mein Held :D

Zitat

konnte ich auch schon mitbekommen. Das man den
Metroexpress nur brauchte zum in NRW, erstmal einen grund
zufinden um den TR Sterben zu lassen, da man auch den
Metroexpress erstmal nicht haben will.


Äh, aber Du hast *vor* Deinem politischen Engagement schon noch mitbekommen, dass der Metrorapid finanziell nicht machbar war und man deswegen keinen anderen Grund brauchte, oder?? Der Metroexpress ist schnell erfunden worden, um die Förderkohle nicht gänzlich nach Bayern abwandern zu sehen. Bei welcher weltfremden Partei hast Du denn angeheuert????

von Klaus Lohmann - am 15.06.2004 21:27
Marcus Lehmann schrieb:

Zitat

Und vom Metroexpress wird auch nur noch unter derhand
geredet.


Vom "Metroexpress" wird gar nicht mehr geredet, da er seit Januar unter dem Titel "Rhein-Ruhr-Express" geführt wird.

von Horst Fischer - am 16.06.2004 05:10
Nun das der Metrorapid in der Form, wie man Ihn damals haben wollte nichts wure. War irgend wie kein Wunder. Das war ja nur ein Werbegag vom unseren tollen Wirtschaftsminister. Und der hat bis jetzt nie was hinbekommen.

Aber die CDU ist auch noch für den TR in Ruhrgebiet, nur dann erstmal in etwas abgespeckter Form und von Msterdam ausgehend.

von Marcus Lehmann - am 16.06.2004 07:09
Rhein-Ruhr-Express ist aber auch schon Tod und man hat auch die Gelder vom bund schon aufgebenen. Man will sich nun anderers behelfen. Wird wohl nur eine Taktverdichtung geben, wo sicherlich auch einige Leute bald eine initative gegen die laute Bahn anstrengen werden. Denn es gibt entlang der Strecke, zwischen Duisburg und Dormund viele Wohnungen. Die schon jetzt über den gestiegenden Zugverkehr jammern. Ich glaube es gibt für alles eine Gruppe die gegend irgend was ist.

So ich bin dann mal wieder weg., Kann erst in einen Monat wieder mal ins Web. Viel Spass euch noch und bringt euch nicht für eine Sache um, die wenn man im Grab ist euch nur Nerven gekostet hat:-)))))

von Marcus Lehmann - am 16.06.2004 07:14
Marcus Lehmann schrieb:

Zitat

Aber die CDU ist auch noch für den TR in Ruhrgebiet, nur dann
erstmal in etwas abgespeckter Form und von Msterdam ausgehend.


Wird etwas sinnvoller, wenn die CDU (statt der SPD) es für "wünschenswert" hält?

von Horst Fischer - am 16.06.2004 08:00

Schwuppdiwupp - Meinung manipuliert?

Interessanter Beitrag, leider ohne prüfbare Quellenangabe (wofür Herr Fahrplanschreiber aber nichts kann) - Inhalte stammen nach Auskunft von Alfons aus den Tageszeitungen Münchens, leider "nichts online".

Aber:
Bei solchen unttypisch 'eindeutigen' Ergebnissen, die mich ein wenig an DDR-Wahlergebnisse erinnern, würde ich doch sehr gern den Fragebogen sehen, mit dem befragt wurde, denn das klingt alles schon sehr nach der Methode: "Sind Sie nicht auch der Meinung, dass 15 € für einen Transrapid zum Flughafen viel, viel, viel zu teuer sind?"
Mit solchen oder ähnlich tendenziösen Fragen kann man jedes beliebige Meinungsbild erzeugen.

Eine weitere Frage ist die Auswahl des Umfrageinstituts.
Bestimmte Büros liefern angesichts der oft bedrückend schlechten Auftragslage nahezu jedes gewünschte Ergebnis, das halt vorab informell zwischen Auftraggeber und Umfragebüro festgelegt wurde.

Dann würde ich doch auch noch darauf hinweisen, dass es sehr schick ist, mit den Ängsten gerade der Eisenbahner politisch herumszuspielen, also z.B. zu behaupten, dass der Transrapid deren Arbeitsplätze bedrohe, weil er "so teuer" sei. Lassen Sie das mal einen Betriebsrat in der Mittagspause kurz erzählen - dann stellen Sie ein paar Befrager vors Werkstor - und schwuppdiwupp, schon haben Sie jenes Ergebnis, das erwünscht ist.

Es gibt so viele Manipulationen und Interessen in diesem Spiel, dass man recht vorsichtig prüfen muss, welcher Umfrage man glauben mag.

Persönlich meine ich, dass der Transrapid für München insbesondere dann von erheblichem Vorteil ist, wenn er bis nach Prag (bzw. Berlin/Dresden, Wien) weitergebaut wird. Als isoliertes Stück zwischen Flughafen und Innenstadt ist der Transrapid zwar anspruchsvoll, aber infrastrukturell noch nicht ganz überzeugend. Denn der Transrapid ist ein Hochgeschwindigkeitsverkehrsmittel, die Strecke zum Flughafen wird nur dann sinnvoll, wenn sie Bestandtteil einer Langstrecke ist. Kommt diese Langstrecke nicht, gibt es schon Fragezeichen, die man verstehen kann.
Wenn man München - Flughafen als ersten Baustein dieser Trasse Mü - Praha versteht, dann ist der Transrapid m.E. sehr interessant.
Jetzt sollte m.E. erstmal schnellstmöglich dieser erste Baustein realisiert werden, bevor die Münchner vom Eurorapid aus dem Norden überholt werden.

*002* Im übrigen: Ich bin Münchner, und ich würde natürlich fahren.


Gruß,
Joh. Klühspies

von Joh. Klühspies - am 16.06.2004 15:06

Re: Schwuppdiwupp - Meinung manipuliert?

Joh. Klühspies schrieb:

Zitat

Interessanter Beitrag, leider ohne prüfbare Quellenangabe
(wofür Herr Fahrplanschreiber aber nichts kann) - Inhalte
stammen nach Auskunft von Alfons aus den Tageszeitungen
Münchens, leider "nichts online".


Wer hätte bitteschön Spaß dran, eine Umfrage zu faken?
Zitat

Aber:
Bei solchen unttypisch 'eindeutigen' Ergebnissen, die mich
ein wenig an DDR-Wahlergebnisse erinnern, würde ich doch sehr
gern den Fragebogen sehen, mit dem befragt wurde, denn das
klingt alles schon sehr nach der Methode: "Sind Sie nicht
auch der Meinung, dass 15 € für einen Transrapid zum
Flughafen viel, viel, viel zu teuer sind?"
Mit solchen oder ähnlich tendenziösen Fragen kann man jedes
beliebige Meinungsbild erzeugen.


Die Umfragetaktik einer Tageszeitung mit den Wahlmethoden in der DDR zu vergleichen ist schon sehr gewagt und nicht zuletzt übertrieben!
Zitat

Eine weitere Frage ist die Auswahl des Umfrageinstituts.
Bestimmte Büros liefern angesichts der oft bedrückend
schlechten Auftragslage nahezu jedes gewünschte Ergebnis, das
halt vorab informell zwischen Auftraggeber und Umfragebüro
festgelegt wurde.
[...]
Es gibt so viele Manipulationen und Interessen in diesem
Spiel, dass man recht vorsichtig prüfen muss, welcher Umfrage
man glauben mag.


Und was hätte die Tageszeitung davon, wenn sie Geld ausgibt, nur um ein manipuliertes Ergebnis zu haben?
Zitat


Persönlich meine ich, dass der Transrapid für München
insbesondere dann von erheblichem Vorteil ist, wenn er bis
nach Prag (bzw. Berlin/Dresden, Wien) weitergebaut wird.

Sonst noch was? Woher bitteschön soll das Geld kommen? Schon schlimm genug dass Wiesheu unbedingt seine Milliarden für den TR durch den Schornstein jagen will, anstelle sie anständig in den bestehenden ÖPNV zu investieren! Bestes Beispiel sind die steigenden Fahrpreise und die immer dünneren Fahrpläne im öffentlichen Stadtverkehr, hier wird das Geld gebraucht, nicht für so ein Mammut-Projekt wie einen TR nach Prag, das kann man machen, wenn der Staat zu viel Geld hat.
Zitat

Als isoliertes Stück zwischen Flughafen und Innenstadt ist
der Transrapid zwar anspruchsvoll, aber infrastrukturell noch
nicht ganz überzeugend.


Nicht ganz überzeugend der TR zum Flughafen, sagen sie da? Andererseits Zweifeln sie die für den TR schlecht ausfallenden Umfragewerte an...
Zitat

Denn der Transrapid ist ein Hochgeschwindigkeitsverkehrsmittel, die Strecke zum Flughafen wird nur dann sinnvoll, wenn sie Bestandtteil einer Langstrecke ist. Kommt diese Langstrecke nicht, gibt es schon
Fragezeichen, die man verstehen kann.
Wenn man München - Flughafen als ersten Baustein dieser
Trasse Mü - Praha versteht, dann ist der Transrapid m.E. sehr
interessant.
Jetzt sollte m.E. erstmal schnellstmöglich dieser erste
Baustein realisiert werden, bevor die Münchner vom Eurorapid
aus dem Norden überholt werden.


So ein Unsinn! Dann steht das Ding zum Flughafen da Jahre und Jahrzehnte rum, keiner fährt damit und es liegt dem Staat auf der Tasche.
Zitat

*002* Im übrigen: Ich bin Münchner, und ich würde natürlich
fahren.

Nein, was wunder...

Zitat

Gruß,
Joh. Klühspies


Gruß
Bernd das Brot

von Bernd das Brot - am 16.06.2004 15:35

Re: Schwuppdiwupp - Meinung manipuliert?

Zitat

So ein Unsinn! Dann steht das Ding zum Flughafen da Jahre und Jahrzehnte rum, keiner fährt damit und es liegt dem Staat auf der Tasche.


Ich kann's mir nicht verkneifen: Reden Sie von der Neubaustrecke Frankfurt-Köln?? ;-) *018*



von Karl-Hartmut Blesik - am 16.06.2004 17:12

Jaja, die Umfragen

Joh. Klühspies schrieb:

Zitat


Es gibt so viele Manipulationen und Interessen in diesem
Spiel, dass man recht vorsichtig prüfen muss, welcher Umfrage
man glauben mag.


Aber wir wollen nicht wieder mit der Diskussion über *Ihre* Umfrage anfangen, gelle? :xcool:

Schön, dass Sie sich auch mal über die "andere Seite" aufregen. Das relativiert vieles...

von Klaus Lohmann - am 16.06.2004 20:55

Udes SPD Propaganda

Zitat

Interessanter Beitrag, leider ohne prüfbare Quellenangabe
(wofür Herr Fahrplanschreiber aber nichts kann) - Inhalte
stammen nach Auskunft von Alfons aus den Tageszeitungen
Münchens, leider "nichts online".


Der Bericht erschien in der tz.


Zitat

Wer hätte bitteschön Spaß dran, eine Umfrage zu faken?


Da fallen mir ein: Parteien, Zeitungen die Parteipolitik machen, Bürgerinitiativen und deren Abkömmlinge

Zitat

Die Umfragetaktik einer Tageszeitung mit den Wahlmethoden in der DDR zu vergleichen ist schon sehr gewagt und nicht zuletzt übertrieben!


Es gibt viele Belege dafür, dass gerade Öko-Freunde sich Gefälligkeitsgutachten von 2-Mann-Unternehmen erstellen lassen, die von Öko-Zeitungen als Experten verkauft werden. Da das Ergebnis von vornherein feststehen soll, sehe ich keinen Unterschied zu Wahlen in der früheren DDR.


Zitat

Und was hätte die Tageszeitung davon, wenn sie Geld ausgibt, nur um ein manipuliertes Ergebnis zu haben?


Was wohl? Auflage durch Sensationsnachrichten. Aber in dem Fall hat nicht die tz, sondern die Münchner SPD Geld ausgegeben. Warum wohl? Und an wen? An das SPD-nahe Peinelt-Institut, das regelmäßig Aufträge von der Münchner SPD erhält. Mit entsprechender Zielsetzung. OB Ude versucht alles, um den Transrapid madig zu machen. Er schreckt nicht davor zurück, angeblich nicht vorhandenes Geld aus seiner Parteikasse für Propagandazwecke zu missbrauchen.

Zitat

Schon schlimm genug dass Wiesheu unbedingt seine Milliarden für den TR durch den Schornstein jagen will, anstelle sie anständig in den bestehenden ÖPNV zu investieren! Bestes Beispiel sind die steigenden Fahrpreise und die immer dünneren Fahrpläne im öffentlichen Stadtverkehr, hier wird das Geld gebraucht, nicht für so ein Mammut-Projekt wie einen TR nach Prag, das kann man machen, wenn der Staat zu viel Geld hat.


Der Staat hat noch genug Geld. Beispielsweise jedes Jahr allein in Bayern 750 Mio. Euro für Bestellerentgelte, um vielfach heiße Luft in S-Bahnen und Regionalzügen pro Kilometer mit 7,50 Euro zu bezuschussen! Milliarden Subventionen für die Bahn in ganz Deutschland. Der Transrapid erhält keine Subventionen! Aber Neiddiskussionen sind in diesem Land trendy.

von Insider - am 16.06.2004 21:17

Re: Schwuppdiwupp - Meinung manipuliert?

Zitat


Nein, was wunder...

Gruß
Bernd das Brot


Au wei, das Brot:
Keine Arme, keine Schreibe.
Mist :-))))

von TR-Raute-weiss-blau - am 16.06.2004 21:31

Re: Udes SPD Propaganda

Insider schrieb:

Zitat


Wer hätte bitteschön Spaß dran, eine Umfrage zu faken?

Da fallen mir ein: Parteien, Zeitungen die Parteipolitik
machen, Bürgerinitiativen und deren Abkömmlinge


Was Großunternehmen und Landesregierungen mit dem Fälschen von Machbarkeitsstudien gelingen will, sollte einer kleinen Bürgerinitiative doch keine Probleme bereiten :D

PS: Fettdruck macht Polemik nicht glaubwürdiger, lieber "Insider".

von Klaus Lohmann - am 16.06.2004 21:42

Re: Jaja, die Umfragen

Hätte denn wirklich eine einspurige Pendelbahn mit nur einem Zug, der nur am Stadtrand von München gut angeschlossen ist, nicht weitaus mehr Chancen? Bei einem solchen teuren Projekt sollte die Spitzenlast durch Busse abgefangen werden, sodaß der verbilligte Zug praktisch vollbesetzt und voll wirtschaftlich fährt. Ich würde sagen, volle Beschleunigung, 25 km, nur bis zum Stadtrand und , da wäre sogar ein 12-Minutentakt drin, bei 2 m/s² Beschleunigung 10 Minuten. Ich würde sagen, ohne Fahrplan. Links und rechts vom Bahnsteig Busse und Straßenbahnen und Park and Ride-Parkplatz.. Das brächte mehr Passagiere.

Ich meine, eine voll wirtschaftliche Lösung im Dauereinsatz muss her.
Solche Pendelstrecken sind dann nur der Anfang.
Es folgt die Erweiterung mit zwei Zügen mit Ausschwenkgleis nur für den vom Flughafen wegfahrenden Zug etwa in der Mitte, mit fast Verdopplung der Taktzahl...
Fahrpreis: 3,75 Euro, wie bei der Bahn.. Wirtschaftlich und effektiv.

Spitzenlast mit einem 3-gliedrigem Zug: 3600 Personen pro Stunde.
Durchschnitt: 60.000 pro Tag, 20 Millionen im Jahr. Einnahmen:
75 Millionen teuros im Jahr, man bleibe bitte bei der Investition deutlich unter 1 Milliarde. Dann gibt es bei 50 % Auslastung immer noch dicke Gewinne. Man bedenke den geringen Personalaufwand bei nur einem Zug und zwei Haltestellen und der Nahverkehr profitiert zusätzlich. Dann 5 Euro mit Anschluss im gesamten Stadtgebiet. Anzeigen für das Eintreffen des nächsten Zuges im ganzen Stadt- und Flughafengebiet, Ankunftszeit, Anschluss an Flüge und Meldung über freie Plätze. Denkbar wäre auch das Einchecken im Zug. Das wäre überhaupt der Clou, ein Eincheckwagen. Sorry, 5 Minuten reichen wohl nicht...

von Bernd Schlüter - am 16.06.2004 23:47

Re: Udes SPD Propaganda

Insider schrieb:

Zitat

Der Transrapid erhält keine Subventionen!


Hallo Märchenonkel, Ihr "Insiderwissen" ist ja wirklich überwältigend!
:D :D :D

von Horst Fischer - am 17.06.2004 05:06

Zusatzinfo...

...zum Thema Rhein-Ruhr-Express:

Neu als vordringlich eingestuft wurde unter anderem die Bahn-Ausbaustrecke von Düsseldorf nach Duisburg, die nach dem Aus für den Metrorapid die Grundlage für den geplanten Rhein-Ruhr-Express bilden soll.

Quelle

...und...

Neu als vordringlich eingestuft wurde demnach unter anderem die Bahn-Ausbaustrecke von Düsseldorf nach Duisburg, die nach dem Aus für das Metrorapid in Nordrhein-Westfalen die Grundlage für den geplanten Rhein-Ruhr-Express bilden soll.

Quelle

von Horst Fischer - am 17.06.2004 05:47

Re: Udes SPD Propaganda

@#$%& schrieb:

Zitat

Insider schrieb:


Der Transrapid erhält keine Subventionen!

Hallo Märchenonkel, Ihr "Insiderwissen" ist ja wirklich
überwältigend!
:D :D :D



Ich hätt's nicht besser sagen können...

:spos:

von Bernd das Brot - am 17.06.2004 12:31

Re: Udes SPD Propaganda

Insider schrieb:

Zitat


Wer hätte bitteschön Spaß dran, eine Umfrage zu faken?

Da fallen mir ein: Parteien, Zeitungen die Parteipolitik
machen, Bürgerinitiativen und deren Abkömmlinge



Was wohl wäre passiert, wenn die Umfrage für den TR ausgefallen wäre?? Ob ich dann auch so ein Geschrei von wegen Manipulation gehört hätte? Wohl kaum. Die Umfrage wäre wohl eher repräsentativ sonder gleichen und von einem Vertrauenswürdigen Institut erstellt worden.

Bernd

*009*

von Bernd das Brot - am 17.06.2004 12:36

Re: Fakten

In der Newsgroup at.verkehr.bahn gabs Anfang des Jahres einen Thread über "CAT - das Luxuskätzchen". CAT heißt übrigens hier nicht Miau und auch nicht Complicated Austrian Train, sondern irgendwas mit City, Airport und Train (seit wann fliegen Züge ab Schwechat ?). Jedenfalls weist der CAT-Erfolg (in Konkurrenz zur gewöhnlichen @!#$-S-Bahn) ähnliche Dimensionen auf wie der TR Schanghai (in Konkurrenz zum Bus).

Jetzt aber zur Technik:


Bernd Schlüter schrieb:

Zitat

Hätte denn wirklich eine einspurige Pendelbahn mit nur einem
Zug, der nur am Stadtrand von München gut angeschlossen ist,
nicht weitaus mehr Chancen? Bei einem solchen teuren Projekt
sollte die Spitzenlast durch Busse abgefangen werden, sodaß
der verbilligte Zug praktisch vollbesetzt und voll
wirtschaftlich fährt. Ich würde sagen, volle Beschleunigung,
25 km, nur bis zum Stadtrand und , da wäre sogar ein
12-Minutentakt drin, bei 2 m/s² Beschleunigung 10 Minuten.
Ich würde sagen, ohne Fahrplan. Links und rechts vom
Bahnsteig Busse und Straßenbahnen und Park and
Ride-Parkplatz.. Das brächte mehr Passagiere.


Leider auch mehr Einsprüche.

Zitat

Solche Pendelstrecken sind dann nur der Anfang.
Es folgt die Erweiterung mit zwei Zügen mit Ausschwenkgleis
nur für den vom Flughafen wegfahrenden Zug etwa in der Mitte,
mit fast Verdopplung der Taktzahl...
Fahrpreis: 3,75 Euro, wie bei der Bahn.. Wirtschaftlich und
effektiv.

Anzeigen für das
Eintreffen des nächsten Zuges im ganzen Stadt- und
Flughafengebiet, Ankunftszeit, Anschluss an Flüge und Meldung
über freie Plätze. Denkbar wäre auch das Einchecken im Zug.
Das wäre überhaupt der Clou, ein Eincheckwagen. Sorry, 5
Minuten reichen wohl nicht...


Statt der Parkplätze könnte man ein 1000m langes Stück Hochtrasse mit Bahnsteigen oder Seitenfahrbahnen versehen, außen- und innenliegend wie in der Münchner S-Bahn. Während der Zug mit 80km/h (später 100km/h) dort entlangfährt, können die Busse auf rechten Seite in den fahrenden Zug einfahren, der zugleich links in derselben Weise entladen wird. Auch am Flughafen braucht man im Grunde nicht mehr zu halten, falls sich Platz für eine ähnlich Entladestation findet (vielleicht die S-Bahn abreißen). Damit spart man den zweiten Führerstand ein!

Außerdem verlagern sich sämtliche Abfertigungen (und Kosten!) incl. der stadtweiten Anzeigen auf die Busse bzw. deren Abfahrtsstellen und erhöhen so die Wirtschaftlichkeit des Zugs weiter. Technik pur, gewissermaßen. Lizenzierte Busse mit weißbier-getesteten Fahrern könnten direkt anfahren vom CHS (Crazy Hilton Schwanstein) bzw. vergleichbaren Örtlichkeiten für ein letztes bißchen Nervenkitzel vor dem Rückflug ins sicherere Texas. Wenn man den Touristen dort schon die Tickets verkauft (ohne Rückgaberecht, dafür 10% discount auf den Normalpreis von 200 US$) kommen sie gar nicht auf die Idee, daß man mit dem Bus auch direkt zum Flughafen fahren könnte.

Die Stadtwerke-Busse kriegen natürlich Sonderkonditionen und dürfen von Einheimischen mit Geburtsurkunde zum MVV-Tarif bis Charles de Strauss benutzt werden.

von kmueller - am 20.06.2004 10:54

Fakten

Ja, ich sehe es ein: München braucht eigentlich keinen TR. Der Flughafen wurde weitsichtig gut angeschlossen. Mit zwei S-Bahnen (S1 und S8) und mit einer Autobahn. Die erschließen den Westen und Osten der Stadt. Es kostet kaum etwas, mit halb so langen Zügen den Takt zu verdoppeln oder zu verdreifachen. Da wäre der Zeitvorteil mehr als dahin.
So toll wäre das Umsteigen in Unterföhrimg auch nicht...
Also doch transrapid zum Ammersee... dann aber Blau-Weiß, auch die Produktion! Ausschank vom Fass. Fahrpreis in der Maß schon inbegriffen.

Wenn ich das mit Düsseldorf vergleiche:
Mit dem von der Bahn in Köln und Dortmund sabotierten Re mit 3/4 Stunden Verspätung zur Flughafenstation, dann umsteigen in die Himmelseilschaukel (Skyexpress, H-Bahn oder Sipem) , dauert mehr als eine Viertelstunde alleine. Dann erst mal eine Viertelstunde vergeblich nach der Auskunft, wo man denn hinmuss, suchen. Keine Uhr, auf die man mal schauen könnte. Wenn ich da clementinische und Franz-joseph'sche Vorplanung vergleiche...

von Bernd Schlüter - am 20.06.2004 12:21

Re: Zusatzinfo...

Lach, diese Projekte sind schon wieder in der Schublade. Da kein Geld dafür da ist. Auch weis man nicht wo man die zwei neuen Gleise für den Ausbau hintun soll.
Es soll wohl schon Einige Büger geben, die ähnlich wie Contrarapt sich gegen diesen Ausbau stark machen wollen.

Vielleicht machen die dann auch eine Webseite, dann aber mit dem Titel Contrabahn:-)

Es gibt für jeden Müll Contaleute. Gut das wir hier bald kaum noch Deutsche im Land haben. Denn wir merzen uns ja selbst aus.

von neuling - am 20.06.2004 21:29

Re: Zusatzinfo...

Ich bin weiterhin dafür, Leuten mit einem IQ unter 50 den Internet-Zugang zu sperren.

von Klaus Lohmann - am 20.06.2004 21:35

Re: Zusatzinfo...

neuling schrieb:

Zitat

Auch weis man nicht wo man die zwei
neuen Gleise für den Ausbau hintun soll.


Auf den Poten, du Pupe - wie imma

von Horst Fischer - am 21.06.2004 03:37

Re: Zusatzinfo...

Herr Fischer, Sie gleiten auf das falsche Niveau hinab. Also bitte, lassen Sie derartige Statements - auch wenn es ein anonymer Poster war!



von Karl-Hartmut Blesik - am 21.06.2004 07:38

Re: Zusatzinfo...

Zitat

Ich bin weiterhin dafür, Leuten mit einem IQ unter 50 den Internet-Zugang zu sperren.


Herr Lohmann, das war jetzt aber voll daneben, ein menschenverachtender Kommentar, und das von Ihnen! Haben Sie Anflüge von Herrenrassedenken? Ich gehe mal davon aus, dass war einer Ihrer Späße - wenn auch etwas derb und verunglückt. Schreiben Sie's deshalb lieber beim nächsten Mal dazu - oder lassen Sie sowas ganz bleiben.



von Karl-Hartmut Blesik - am 21.06.2004 07:43

Re: Zusatzinfo...

Karl-Hartmut Blesik schrieb:

Zitat

Herr Fischer, Sie gleiten auf das falsche Niveau hinab. Also
bitte, lassen Sie derartige Statements - auch wenn es ein
anonymer Poster war!


Merkwürdig, dass Sie nicht beim Ursprungposting reagieren....wirklich seeeehr merkwürdig.....

von Horst Fischer - am 21.06.2004 07:58

Re: Zusatzinfo...

Karl-Hartmut Blesik schrieb:

Zitat

Herr Fischer, Sie gleiten auf das falsche Niveau hinab. Also
bitte, lassen Sie derartige Statements - auch wenn es ein
anonymer Poster war!


Sie sollten sich mal Das Leben des Brian ansehen - dann wäre auch Ihre Verständnis/Bildungslücke geschlossen.
;-)

von Horst Fischer - am 21.06.2004 08:02

Re: Zusatzinfo...

Richtig, ich habe nach dem Krieg den Abriß der vielen Bahnstrecken zwischen Düsseldorf und Duisburg mitbekommen. Im Abreißen ist man bei der Bahn schnell, die Grundstücke sind schnell einer neuen Nutzung zugeführt. Der anschließende Wiederaufbau ist dann mit unglaublichen Kosten verbunden, eine Quelle für Geschäftemacher.
Klar, steht die Bevölkerung diesem Tun, auf der einen Seite Resourcen vergeuden, auf der anderen Seite unser Geld zum Fenster herauswerfen (unter dem Fenster wartet schon jemand), misstrauisch gegenüber.
Aber wir haben uns ja eine entsprechende Verfassung gegeben.
Unsere Demokratie ist eben nur indirekt.

Übrigens, die Kölner haben zu viele Gleise. Sie schaffen es nicht, den Durchblick zu bewahren. Das Funkgerät sei kaputt, heißt es dann mal wieder lakonisch aus dem Lautsprecher, wenn man mal wieder bei brütender Hitze eine halbe Stunde im RE warten musste...
Die Klimaanlagenfilter sind vorsorglich nicht gewechselt worden. Irgendwann gibt die Landesregierung nach und erfüllt die letzten Wünsche der Bahner...
Vielleicht hilft mal wieder so eine kleine "Dienst nach Vorschrift"-Aktion im Duisburger Bahnhof, wie im vorigen Jahr?

von Bernd Schlüter - am 21.06.2004 08:53

Fakten, Entfernungen Flughafen-Stadtmitte

[www.bonvoyage-online.de]

Mal ein Überblick. Stimmt das, dass der Stacchus nur 12 km von Franz Josepf Strauss enrfernt ist? Die könnte man ja glatt mit einer Seilbahn überbrücken!

von Bernd Schlüter - am 21.06.2004 09:12

Re: Zusatzinfo...

Karl-Hartmut Blesik schrieb:

Zitat

Herr Lohmann, das war jetzt aber voll daneben, ein
menschenverachtender Kommentar, und das von Ihnen! Haben Sie
Anflüge von Herrenrassedenken?


Herr Blesik, Ihre Moderationsrolle entbindet Sie nicht davon, meinen Beitrag zu löschen. Allerdings auch nicht davon, solchen anonym verleumderischen, rassistischen Äusserungen wie im Ausgangsposting von vornherein einen Riegel vorzuschieben.

Wer sowas "durchlässt", darf sich über das entsprechende Echo nicht entrüsten.

Also: Machen Sie den Thread platt und gut ist.

von Klaus Lohmann - am 21.06.2004 10:26

Re: Herr Schlüter Rote Karte

Herr Schlüter, Rote Karte,

Fallen Sie doch nicht auf jedes Politiker-Gewäsch herein. Vonwegen, Schröder behauptete von 3 Wochen, das Grundgesetz untersage Volksabstimmungen. Glatt gelogen!

Art. 20 GG besagt genau das Gegenteil, nämlich die normative Anordnung der direkten Demokratie, denn die vom Volke auszugehende Staatsgewalt wird ausgeübt vom Volke durch Wahlen und Anstimmungen!!

artikel20grundgesetz.de war mal ein Versuch, mit diesen Vorurteilen aufzuräumen.

von Hannes Kern - am 21.06.2004 16:34

Re: Zusatzinfo...

Zitat

Also: Machen Sie den Thread platt und gut ist.


Nö, noch kein Moderator-Radiergummi.
Vielleicht kriegen die Betreffenden ja noch selbst die Kurve.
Wäre echt ein Gewinn für alle.

.

von Joh. Klühspies - am 21.06.2004 23:50

Re: Zusatzinfo...

Auf Ihre "alten Tage" als Moderator werden Sie ja echt cool... oder sentimental, je nach Standpunkt ;-)

Allerdings wäre ich dem Wort "Betroffene" eher zugeneigt gewesen als dem Begriff "Betreffender"...

von Klaus Lohmann - am 22.06.2004 00:02

Re: Zusatzinfo...

Joh. Klühspies schrieb:

Zitat

Nö, noch kein Moderator-Radiergummi.
Vielleicht kriegen die Betreffenden ja noch selbst die Kurve.


Bevor ich's vergesse:

Zitat

Es gibt für jeden Müll Contaleute. Gut das wir hier bald kaum noch Deutsche im Land haben. Denn wir merzen uns ja selbst aus.


Ich weiss nicht, wo Sie da noch eine "Kurve" entdecken möchten. Es sei denn, Sie bevorzugen die "lange Gerade" mit möglichst wenig Abrieb:-(((

von Klaus Lohmann - am 22.06.2004 00:12

Re: Udes SPD Propaganda

Bernd das Brot schrieb:

Zitat

Insider schrieb:



Wer hätte bitteschön Spaß dran, eine Umfrage zu faken?

Da fallen mir ein: Parteien, Zeitungen die Parteipolitik
machen, Bürgerinitiativen und deren Abkömmlinge




Was wohl wäre passiert, wenn die Umfrage für den TR
ausgefallen wäre?? Ob ich dann auch so ein Geschrei von wegen
Manipulation gehört hätte? Wohl kaum. Die Umfrage wäre wohl
eher repräsentativ sonder gleichen und von einem
Vertrauenswürdigen Institut erstellt worden.


ja natürlich!
Und wieso?

weil wir solche (pro-TR-)Umfrageergebnisse schon hinreichend kennen - und das von den unterschiedlichsten Seiten aus.

Da ist es doch schon arg auffällig, wenn eine schräge SPD-reine Umfrage recht krass aus dem Rahmen fällt...

von Henrik Lewandowski - am 22.06.2004 14:09

Re: Udes SPD Propaganda

Henrik Lewandowski schrieb:

Zitat

Da ist es doch schon arg auffällig, wenn eine schräge
SPD-reine Umfrage recht krass aus dem Rahmen fällt...


Arg auffällig ist es, wenn Sie Dinge, die Ihnen nicht in den Kram passen, als Lug und Trug hinstellen wollen. Nur: auch mit dieser Methode kommt der TR nicht weiter und Deutschland auch nicht nach vorne...

von Klaus Lohmann - am 22.06.2004 14:20

NRW-CDU für TR

@#$%& schrieb:

Zitat

Marcus Lehmann schrieb:


> Aber die CDU ist auch noch für den TR in Ruhrgebiet,
> nur dann erstmal in etwas abgespeckter Form und von Amsterdam ausgehend.


Wird etwas sinnvoller, wenn die CDU (statt der SPD) es für
"wünschenswert" hält?


ja, na klar - seh ich auch so.

war ja grade in diesen Tagen zu lesen, dass sie in NRW derzeit auf 15-20 Prozent Vorsprung gegenüber der SPD setzen kann.
Da zählt deren Wort doch um einiges mehr als dass der kläglichen SPD...

von Henrik Lewandowski - am 22.06.2004 14:26

war wohl eher sarkastische Ironie

Klaus Lohmann schrieb:

Zitat

Bevor ich's vergesse:

> Es gibt für jeden Müll Contaleute. Gut das wir hier bald kaum
> noch Deutsche im Land haben. Denn wir merzen uns ja selbst aus.

Ich weiss nicht, wo Sie da noch eine "Kurve" entdecken
möchten. Es sei denn, Sie bevorzugen die "lange Gerade" mit
möglichst wenig Abrieb:-(((


Ich denke eher, das mit dem
"Gut das wir hier bald kaum noch Deutsche im Land haben."
war sarkastische Ironie,
und ist nicht als ("rassistisches") antideutsches Gedankengut aufzufassen.

von Henrik Lewandowski - am 22.06.2004 14:34

Re: Zusatzinfo...

Bernd Schlüter schrieb:

Zitat

Richtig, ich habe nach dem Krieg den Abriß der vielen
Bahnstrecken zwischen Düsseldorf und Duisburg mitbekommen. Im
Abreißen ist man bei der Bahn schnell, die Grundstücke sind
schnell einer neuen Nutzung zugeführt. Der anschließende
Wiederaufbau ist dann mit unglaublichen Kosten verbunden,
eine Quelle für Geschäftemacher.


Übrigens hat die DB neulich eine Presseerklärung herausgegeben, wonach sie keine Subventionen erhält. Auch dann nicht, wenn der Staat neue Strecken finanziert. Dies sei Teil seiner Vorsorgepflicht für Mobilität pp.

Diese Argumentation hindert die DB allerdings nicht daran, eine Konzernabteilung zu unterhalten, die ausschließlich für die eigene Kasse Bahngelände und Bahnimmobilien versilbert, welche der (preußische, bayrische, badische, Weimarer, Bonner, Pankower) Staat mal als Teil seiner Vorsorgepflicht.... usw. Ich glaube, ich lasse mich schon mal für einen Baugrund auf der neuen Westerwaldtrasse eintragen. Die Sache hat jedenfalls Zukunft; der Geschäftszweig scheint zu den profitabelsten der modernen Bahn zu gehören.

von kmueller - am 22.06.2004 14:42

Re: Udes SPD Propaganda

Klaus Lohmann schrieb:

Zitat

Henrik Lewandowski schrieb:


Da ist es doch schon arg auffällig, wenn eine schräge
SPD-reine Umfrage recht krass aus dem Rahmen fällt...


Arg auffällig ist es, wenn Sie Dinge, die Ihnen nicht in den
Kram passen, als Lug und Trug hinstellen wollen. Nur: auch
mit dieser Methode kommt der TR nicht weiter und Deutschland
auch nicht nach vorne...


och, interressanter finde ich, dass sie mir "Lug & Trug" unterstellen wo ich es gar nicht aufgestellt habe.
mal ganz abgesehen von ihren ganzen unbelegten Thesen....


ach ...und falls Sie es noch nicht wußten,
dem TR und speziell dem TR-Projekt in München ist es ziemlich egal,
was irgendein unbekannter, der sich "Klaus Lohmann" nennt in einem Internetforum schreibt :D

von Henrik Lewandowski - am 22.06.2004 14:43

Re: Udes SPD Propaganda

Henrik Lewandowski schrieb:

Zitat

ach ...und falls Sie es noch nicht wußten,
dem TR und speziell dem TR-Projekt in München ist es ziemlich
egal,
was irgendein unbekannter, der sich "Klaus Lohmann" nennt in
einem Internetforum schreibt :D



Will da jetzt ein Unbekannter, der sich Henrik Lewandowski nennt, ein bisschen provozieren?
*018*

von Horst Fischer - am 22.06.2004 14:51

nein, nur klarstellen

@#$%& schrieb:

Zitat

Henrik Lewandowski schrieb:


ach ...und falls Sie es noch nicht wußten,
dem TR und speziell dem TR-Projekt in München ist es ziemlich
egal,
was irgendein unbekannter, der sich "Klaus Lohmann" nennt in
einem Internetforum schreibt :D



Will da jetzt ein Unbekannter, der sich Henrik Lewandowski
nennt, ein bisschen provozieren?

Nein, sondern nur etwas klarstellen.

Denn das

"Nur: auch mit dieser Methode kommt der TR nicht weiter und Deutschland auch nicht nach vorne..."
von "Klaus Lohmann"
hatte so ein Unterton als ob wir hier in diesem Internet-TR-Forum alles so sehr wichtige Leute seien durch die Anwesenheit hier.

von Henrik Lewandowski - am 22.06.2004 15:04

Re: nein, nur klarstellen

Henrik Lewandowski schrieb:

Zitat

hatte so ein Unterton als ob wir hier in diesem
Internet-TR-Forum alles so sehr wichtige Leute seien durch
die Anwesenheit hier.


Sie können ja dolle Sachen herauslesen... Erstaunlich *011*

von Klaus Lohmann - am 22.06.2004 15:11

Re: Fakten, Entfernungen Flughafen-Stadtmitte

das ist wohl die Entfernung zur Stadtgrenze

die kürzeste PKW-Entfernung sind 30 km ....

aber so eine gemütliche Seilbahn (Sessellift ?) hätte was für sich,

die Aussicht auf den Schuttberg,

auf das neue Stadion ....



von Erich Sczepanski - am 22.06.2004 20:27

Re: Fakten, Entfernungen Flughafen-Stadtmitte

Wenn ich mich nicht irre, würde die Seilbahnfahrt über ganz Schwabing über die Leopoldsstraße gehen und könnte direkt auf dem Rathausturm, dem höchsten Deutschlands, enden. Wer dort nicht anstehen will, nimmt den Gleitschirm. Vorschlag: Landeplatz vor der Frauenkirche. Zum Hofbräuhaus ist es dann nicht mehr weit.

Im Übrigen klagen aber die Maler auf dem Trottoire der Leopoldstarße schon immer, dass ihre Bilder bei Regen nass werden. Sie würden es mit Sicherheit begrüßen, wenn sie unter der regenundurchlässigen Trasse eines einspurigen, aufgeständerten Transrapids Zuflucht finden könnten, der sich dann in der Mitte der eh viel zu breiten Leopoldstraße befindet.
Das Durchfahren des Leopoldtriumphbogens und der Empfang des Fahrgastes aus dem Ausland vor Hitlers Feldherrnhalle bei einer zünftigen Maß bleiben unvergessliche Erlebnisse.
Alternativ könnte man auch unter dem Transrapid Parkplätze einrichten und dafür zwei bis drei wilde Parkreihen an der Seite einsparen.

Der wichtigste Vorteil aber wäre, dass keine Grundstücke gekauft werden müssten und der TR mit weit unter einer Milliarde weitaus günstiger käme. Es müssten keine Tunel gebaut werden, die Strecke ist kurz und ideal, man befindet sich tatsächlich direkt in der Stadtmitte und der Bahnhof ist gleich um die Ecke, falls man partout Moslemkontakte sucht..
Auch das Deutsche Museum ist nicht mehr zu weit entfernt.

von Bernd Schlüter - am 23.06.2004 07:19

Re: Fakten, Entfernungen Flughafen-Stadtmitte

also wenn, dann müsste man die Stelzen grün anstreichen,
ebenso die Fahrbahn,
und drunter die Ludwig- und Leopoldstraße lang Biertische und -bänke aufstellen;
in Bayern wird der Raum unter dem "Stelzenmonster" als Biergarten genutzt :cheers:

von Erich Sczepanski - am 23.06.2004 18:26

Gemeinde Unterföhring verhindert 10-Minuten-Takt der S-Bahn zum Flughafen MUC

Gemeinde Unterföhring verhindert 10-Minuten-Takt bei S-Bahn

Zitat

Der Gemeinde Unterföhring ist es zu verdanken, dass zum Fahrplanwechsel im September auf der Münchner S-Bahnlinie 8 zum Flughafen nicht der 10-Minuten-Takt starten kann.
Bisher fahren die Züge am Flughafen alle 10 Minuten ab - abwechselnd als S1 über Neufahrn und als S8 über Ismaning. Ab Dezember gibt es stattdessen einen 15/5-Minuten-Takt.

Der Grund dafür ist, dass die Gemeinde Unterföhring - eine der reichsten Kommunen im Münchner Umland - Angst davor hat, dass die Bürger durch die S-Bahn Schaden nehmen würden.
Durch Unterföhring führt das letzte eingleisige Stück der S8. Die Gemeinde hat schon eine Unterführung bekommen (und selbst bezahlt), damit die Bahn aus dem Ortsbild verschwindet. Dazu verlangte die Gemeinde eine Dämmunterlage gegen Erschütterungen.
Jetzt genügt aber den Ansprüchen der Gemeindeväter die vorgesehene Dämpfung mit Unterschottermatten (Kosten 2 Millionen Euro) nicht mehr. Stattdessen soll ein Federsystem für 6 Millionen Euro eingebaut werden.
Als die Bahn diese Maßnahme für unangemessen hielt, hatte die Gemeinde die Fertigstellung des Tunnels per einstweiliger Verfügung stoppen lassen.
Jetzt kann der Tunnel erst 2005 fertiggestellt werden. Damit sind auch die Planungen für die Umlegung der S-Bahn-Linien hinfällig.

Die S8 wird weiterhin von Nannhofen zum Flughafen fahren. Ebenso bleibt die S4 bis auf weiteres erhalten. Die Wiedereinführung der Linie S4 unterbleibt.


[www.drehscheibe-online.de]

von aus DSO - am 17.08.2004 09:54
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.