Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum Transrapid - Maglev - Eurorapid
Beiträge im Thema:
21
Erster Beitrag:
vor 14 Jahren, 1 Monat
Letzter Beitrag:
vor 13 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
heute, Bernd Schlüter, kmueller, Horst Fischer, Medien..., Karl-Hartmut Blesik, 1 Jahr, Heute vor, kragenpeter, ... zwei Jahren, ... Jahren, heute vor ...

Heute vor...

Startbeitrag von ... Jahren am 30.06.2004 10:00

Heute vor VIER Jahren:
Zitat

30. Juni 2000: Die Stadt Shanghai und die Transrapid
International unterzeichnet eine Vereinbarung über eine
gemeinsame zu erarbeitende Durchführbarkeitsstudie für
eine 30 Kilometer lange Transrapidstrecke vom neuen Flughafen
Pudong International in das Stadtzentrum von Shanghai.

zitiert aus mailinglist info

Antworten:

... vor 25 Jahren

Zitat

Am 01.07.1979 ging die IVA'79 zu Ende.

Die Demonstrationsanlage für den TR05 wurde abmontiert und in Kassel wieder aufgebaut.


by mailinglist info

von heute - am 01.07.2004 10:27

... vor vier Jahren

Zitat

2. Juli 2000: Der chinesische Ministerpräsident Zhu Rongji,
der Bürgermeister der Stadt Shanghai, Xu Kuangdi und eine
hochrangige Delegation schweben mit dem Transrapid 08.


courtesy of mailinglist info

von heute - am 02.07.2004 16:55

Re: ... vor vier Jahren

Die sind schneller als wir, die Chinesen.

von Bernd Schlüter - am 02.07.2004 19:08

... vor 30 Jahren

Zitat

Der Start für die Entwicklung des Magnetschwebezugs Transrapid vor genau 30 Jahren am heutigen Produktionsstandort Kassel ist der Anlass für eine heute beginnende Ausstellung in der nordhessischen Stadt. Ab 1974 entwickelte Thyssen-Henschel in Kassel die Langstator-Magnetfahrtechnik, bei der sich das Antriebselement - eine Art «aufgeschnittener» Elektromotor - im Fahrweg befindet. Der heutige Transrapid geht zurück auf ein Patent für eine «Schwebebahn mit räderlosen Fahrzeugen» von Hermann Kemper aus dem Jahre 1934.


von heute - am 03.07.2004 12:32

Re: ... vor zwölf Jahren

Zitat

Heute vor 12 Jahren ...

15. Juli 1992: Die Bundesregierung beschließt die Aufnahme
der etwa 300 km langen Magnetschwebebahn-Verbindung
Berlin-Hamburg in den Bundesverkehrswegeplan 1992.


von heute - am 15.07.2004 10:47

... gestern vor einem Jahr

Zitat

Gestern vor 1 Jahr ...

14. Juli 2003: Im Rahmen der Transrapid-Inbetriebnahmephase wird
in Shanghai ein Weltrekord für kommerzielle Magnetbahnsysteme
aufgestellt, als zwei Fahrzeuge mit 430 km/h den
Begegnungsverkehr auf zwei Fahrspuren erfolgreich absolvieren.


von heute - am 15.07.2004 10:50

lieber Herr "Heute"

Die Eisenbahn in Deutschland hat 100 Jahre gebraucht, bis sie 1931 mit dem Schienenzeppelin von Kruckenberg mit 230km/h von Hamburg nach Berlin gefahren ist. Der ICE hat weitere 60 Jahre gebraucht, 10 Jahre länger, als der TGV.

Und, wie schnell kann man heute mit der Eisenbahn in Deutschland fahren? Schauen Sie sich einmal die Ausbaugeschwindigkeit der Strecke zwischen Hamburg und Berlin heute an, auf die man so stolz ist. 160km/h !! Welch ein Fortschritt.

Die Entwicklung des Transrapid, eines völlig neuen Verkehrssystems, das mit dem R/S-System lediglich die Spurführung gemeinsam hat, begann mit den ersten Ideen zur Umsetzung des Patentes von Herrn Kemper etwa Ende der 60'er Jahre. Bezeichnender Weise eine private Initiative des Herr Bölkow, ebenso wie damals beim Schienenzeppelin.

In etwas mehr als 30 Jahren hat man den Transrapid zum Hochgeschindigkeits-Verkehrssystem mit regelmäßig und sicher gefahrenen Geschwindigkeiten von ca. 430km/h fortentwickelt (Shanghai).

Die Japaner basteln übrigens bereits seit Mitte der 50'er Jahre (erste Ideen zur Umsetzung) an ihrem Magnetbahn-System herum. Und, was ist damit? Ein Geschwindigkeitsweltrekord, sonst noch was? Effekthascherei. Schauen Sie sich mal deren Magnetfelder an. Umweltverschmutzung in höchster Potenz (Herzschrittmacher, Uhren).

Was bemängeln Sie eigentlich? Bemängeln Sie etwa, dass wir in Deutschland nicht mit den gleichen Methoden wie Commander Wu unsere erste Anwendungsstrecke bauen? Der hat seine Trasse auf der Karte mit einem Lineal festgelegt. Alle Häuser, die im Wege waren, wurden kurzer Hand abgerissen und die Bewohner zwangsumgesiedelt oder sie wurden obdachlos. Die Arbeiter auf den Baustellen mußten fast 2 Jahre lang 6 und häufig 7 Tage in der Woche Arbeiten.

Er hat kein Planfeststellungsverfahren durchführen müssen, wo Bürgerinitiativen (BI, berechtigt oder auch unberechtigt) Einspruch einlegen konnten. Er mußte kein Verwaltungsverfahrensgesetz beachten. Wie man in China mit BI umgeht, hat man vor einigen Jahren auf dem Platz des Himmlischen Frieden gesehen. Wer dagegen ist, wird in China weggeschlossen oder umgebracht.

Die eingesetzten Milliarden für den Transrapid in Shanghai fehlen an allen Ecken des Landes. Große Landstriche Chinas haben bis heute keinen elektrischen Strom. Größte Teile der Bevölkerung Chinas leben unter erbärmlicheren Verhältnissen, als die Clochards in Paris oder unter unseren Brücken. Den Begriff Menschenwürde kennt man in China überhaupt nicht.

Die Demokratie ist zwar die schlechteste Staatsform, aber es gibt keine bessere.

Danken wir Gott, dass wir nicht unter dem Regim der kommunistischen Partei in China leben müssen. Wenn der Vorsitzende dieser Partei hustet, ducken sich 1,3 Milliarden angstvolle Chinesen. Vergleichen Sie Deutschland bitte nicht mit China.
Mit freundlichen Grüßen



von kragenpeter - am 16.07.2004 00:20

heute vor

25.7.2002 - Im deutschen Schienenverkehr beginnt die Zeit von Tempo 300. Die Bahn eröffnet nach sechs Jahren Bauzeit die neue ICE-Trasse von Frankfurt nach Köln.

von ... zwei Jahren - am 25.07.2004 00:40

Heute vor...


Zitat

Heute vor 2 Jahren ...

9. August 2002: Die ersten drei Transrapid-Sektionen für
China treffen in Shanghai ein.


Courtesy of Tr-yahoo-Group

von heute - am 08.08.2004 22:53

... vor 70 Jahren

Mittwoch, 11. August

Vor 70 Jahren: Offizieller Beginn der Magnetschwebetechnlogie in Deutschland.

Erste Forschungsarbeiten von Herrmann Kemper begannen bereits vor über 80 Jahren. 35 Jahre später erhielt die Magnetschwebetechnologie nach dem zweiten Weltkrieg durch die Projektstudie "Hochleistungsschnellbahn" neuen Auftrieb.

Courtesy of Tr-yahoo-Group

von heute - am 11.08.2004 10:04

1 Jahr ...

Heute vor 1 Jahr ...

19. September 2003: Die Planfeststellungsphase für die erste
deutsche Anwendungsstrecke, den Flughafenzubringer in
München, beginnt.

von Heute vor - am 19.09.2004 00:21

... 10 Jahren

Heute vor 10 Jahren ...
Zitat

23. September 1994: Die Bundesregierung beschließt die
Realisierung der Magnetschwebebahn-Verbindung Berlin-Hamburg auf
Basis des vorgelegten Finanzierungskonzeptes. Bundestag und
Bundesrat verabschieden das Magnetschwebebahn-Planungsgesetz und
schaffen damit die rechtlichen Voraussetzungen für die
Planung und Genehmigung von Magnetschwebebahn-Strecken in
Deutschland.



zitiert aus mailinglist info

von heute vor ... - am 22.09.2004 22:40

Übermorgen vor zwei Tagen...

...sprachen sich Wulff (Niedersachsen) und Rüttgers (NRW, beide CDU) für jeweils eine Transrapidverbindung in die Niederlande aus. Nur gut, dass die Politiker alles aus eigener Tasche bezahlen. Sollten nicht wir Bürger entscheiden, ob, und für was wir UNSER Geld opfern?

von Bernd Schlüter - am 22.09.2004 23:39

Re: Übermorgen vor zwei Tagen...

Herr Schlüter, vielleicht sollten jene entscheiden, die später ihr Geld damit verdienen dürfen / sollen / müssen? Die werden "uns" dann schon ausforschen, ob "wir" bereit sind dafür zu bezahlen.

Solange Politiker darüber befinden, was an TR-Verbindungen sinnvoll ist oder nicht, wird nichts wirklich brauchbares dabei herauskommen. Wir haben in Deutschland KEINE Verkehrspolitik sondern einen Flickenteppich unkoordinierter Ideen vor dem Hintergrund steigenden Verkehrsaufkommens bei gleichzeitig abnehmender Investitionsbereitschaft. Der letzte Verkehrsminister, der wirklich VerkehrsPOLITIK machte, war Georg Leber! Alle anderen haben nur noch das Elend verwaltet - und verstärkt -, egal aus welcher Partei!

Wenn heute vor 10 Jahren der Bau von HH-B beschlossen wurde, dann war das schon etliche Jahre zu spät. Das hätte uns nämlich sicher die Fehlinvestition der ICE-Strecken F-K und N-M gespart.

So stehen wir an der Grenze des Verkehrskollapses, mit äußerst gefährlichen Auswirkungen auf die Wirtschaft. Stauzeiten werden zum volkswirtschaftlichen GAU (fahren Sie mal durchs Ruhrgebiet oder versuchen Sie auf der A3 zwischen Frankfurt und Nürnberg Ihr Glück), die Transportqualität sinkt, das Rückgrat unseres Wirtschaftssystems bröckelt: Verkehr ist das Blut in den Adern unserer Wirtschaft!

Nicht nur jeder 7.Arbeitsplatz hängt am Verkehr, es sind viel mehr. Denn fast jeder Wirtschaftszweig ist in unserer dezentralen Wirtschaftsstrukutr von guten und schnellen Verbindungen abhängig.

Die Eisenbahn wird in absehbarer Zeit auch keine Lösung sein, denn ihre Kapazität ist viel zu gering um nennenswerte Marktanteile gewinnen zu können, oder sagen wir besser, den Verlust weiterer Marktanteile verhindern zu können. Rein theoretisch könnte die Bahn noch nicht einmal die Steigerung des gesamten Güterverkehrs eines einzigen Jahres zusätzlich aufnehmen! Deshalb müssen auf den vorhandenen Strecken Kapazitäten geschaffen werden, die Verkehre entflochten (was ja Herr Mehdorn auch erkannt hat). DAS ist doch der Punkt, an dem der TR ins Spiel kommt!



von Karl-Hartmut Blesik - am 23.09.2004 07:04

"Alle menschlichen Einrichtungen sind unvollkommen - am allermeisten staatliche.

In diesem Sinne kann ich Ihnen nur voll und ganz beipflichten, herr Blesik. Ich bin überzeugt, wäre es nach den eigentlichen Entwicklern gegangen, hätte Wirtschaftlichkeit immer im Mittelpunkt des Interesses gelegen und der TR hätte dann den Rückhalt in der Bevölkerung gehabt, den er dann verdient hatte. Ganz besonders eignet er sich nicht für wahlkampfversprechen. ich lasse mich nicht gerne zu einem Essen einladen, das ich dann selbst bezahlen muss. Erst wenn die letzten Politiker das Projekt, und damit meine ich die Bahn, das Projekt verlassen haben, sehe ich das Projekt wieder neu entstehen.
Dann wird es heißen: "auch noch in hundert Jahren".
Iich habe übrigens einen sehr leichten Magnetschweber für den aufgeständerten Nahverkehr entworfen. Der könnte um ein Vielfaches billiger werden als der TR, und in seinem Einsatzgebiet deutlich mehr, und vor allem, energiesparender leisten. Übrigens unterscheiden sich mit der Neuentwicklung des ICE Rad und Magnetschiene nicht mehr so stark im Energieverbrauch.

von Bernd Schlüter - am 23.09.2004 09:24

Re: Übermorgen vor zwei Tagen...

Karl-Hartmut Blesik schrieb:

Zitat

Solange Politiker darüber befinden, was an TR-Verbindungen
sinnvoll ist oder nicht, wird nichts wirklich brauchbares
dabei herauskommen. Wir haben in Deutschland KEINE
Verkehrspolitik sondern einen Flickenteppich unkoordinierter
Ideen vor dem Hintergrund steigenden Verkehrsaufkommens bei
gleichzeitig abnehmender Investitionsbereitschaft.

Rein theoretisch könnte die Bahn noch nicht einmal die Steigerung
des gesamten Güterverkehrs eines einzigen Jahres zusätzlich
aufnehmen! Deshalb müssen auf den vorhandenen Strecken
Kapazitäten geschaffen werden, die Verkehre entflochten (was
ja Herr Mehdorn auch erkannt hat). DAS ist doch der Punkt, an
dem der TR ins Spiel kommt!


Leider schafft das "Entflechten" (sprich:Spezialisierung, Extreme aller Art) gerade den - auch technisch - inkompatiblen Flickenteppich.

Wahrscheinlich transportiert die Straße in allen Bereichen den Löwenanteil gerade deswegen, weil sie am wenigsten (d.h. eigentlich gar nicht) entflochten ist.

Habe ich Sie übrigens richtig verstanden, daß Sie den Schwerpunkt der Verkehrsinvestitionen bei Systemen setzen wollen, die auch vorrangig den schweren Gütertransport bedienen können?

von kmueller - am 23.09.2004 11:45

Re: Heute vor 65 Jahren

...starb Sigmund Freud.

Der hätte sicher auch einiges zu TRäumern sagen können.
:rp:

von Horst Fischer - am 23.09.2004 12:04

Heute vor...

Zitat

25. September 2003:
Der Vertrag für die Systemtechnik der ersten deutschen Anwendungsstrecke wird in München unterzeichnet.


zitiert aus mailinglist info

von 1 Jahr - am 25.09.2004 09:59

.... vor 21 Jahren

Zitat

27. 9. 1983:
Auf einem Versuchsgelände im Emsland startet der Transrapid 06 zu seiner ersten Fahrt. Die Magnetkissen-Schwebebahn erreicht auf der Teststrecke eine Geschwindigkeit von 435 km/h. Trotz erheblicher Proteste der Öffentlichkeit wegen ökologischer und ökonomischer Bedenken wird die Entwicklung des Transrapid fortgeführt.


[www.seite.com]

von heute - am 27.09.2004 10:38

.... vor einem Jahr

Zitat

12. November 2003: Der Transrapid stellt in Shanghai mit 501
km/h einen neuen Weltrekord für kommerzielle Bahnsysteme auf.


Info of TR-mailinglist



von Medien... - am 15.11.2004 09:09
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.