Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Samothraki
Beiträge im Thema:
5
Erster Beitrag:
vor 4 Monaten, 1 Woche
Letzter Beitrag:
vor 2 Monaten, 2 Wochen
Beteiligte Autoren:
kokkinos vrachos, Rainer P., Ralf Scheel

Crowdfunding-Kampagne für die Wiederbelbung von Maultierpfaden

Startbeitrag von kokkinos vrachos am 02.08.2017 11:00

Kalimera, habe Ende Juni in der Griechenland-Zeitung einen Artikel gelesen, daß es eine Crowdfunding-Kampagne für die Wiederbelebung von 8 traditionellen Maultierpfaden auf Samothraki gibt.

Die Initiative der Griechischen Gesellschaft für Umwelt und Kultur in Athen, möchte Samothraki in ihr Netzwerk von Kulturpfaden aufnehmen.

Die Crowdfunding-Kampagne startete am 28. Mai für 60 Tage. 60.000€ werden benötigt. Ich finde es ist ein sehr tolles Projekt, was man unterstützen sollte. (www.ellet.gr)

Über den aktuellen Stand kann ich leider nichts berichten. Wenn ihr Infos über den aktuellen Stand des Projektes habt, bitte ergänzen.

vg aus Hamburg, kv

Antworten:

Die Kampagne ist gescheitert. Von den gewünschten 60000,-€ kamen 10094,-€ zusammen.
Kickstarter
Wie lange die Seite dort bleibt weiß ich natürlich nicht.
Ich habe vor vielen Jahren mal mit meiner Frau einen der Wanderwege wieder so hergestellt, dass er für Touristen wieder benutzbar war. Meine Kosten beliefen sich auf 5,-€ für eine Dose Farbspray zur Kennzeichnung des Weges. Zusätzlich haben wir 2 Tage Arbeit investiert um Gestrüpp aus dem Weg zu räumen. Kostenlos und freiwillig.
Der Link ist hier: Wanderweg Brennofen Stadtmauer Gattilusitürme
Was ich damit sagen will: wenn sich genug Leute zusammenschließen und gemeinnützig die existierenden Wanderwege langfristig betreuen, braucht es keine 60000,-€ sondern vielleicht 500,-€. Leider scheitert das Projekt meiner Erfahrung nach aber an den 3 Worten langfristig, gemeinnützig und zusammenschließen.
Viele Grüße nach Hamburg
Ralf

von Ralf Scheel - am 07.08.2017 06:57
Moin Ralf, schade das die Crowdfunding-Kampagne gescheitert ist. Ich hoffe das das Projekt der Wiederherstellung der alten Maultierpfade trotzdem irgendwie umgesetzt wird. Es geht für mich auch darum ein Stück Kultur der Insel zu erhalten.

Nur mit einer Spraydose oder einen Pott Farbe ist es nicht getan. Einige der alten Maultierpfade sind inzwischen total zugewuchert, andere sind zum Teil Eingestürzt, oder Steine müßten ausgebesesert werden.

Wäre schön wenn sie dafür Menschen finden würden. Man könnte auch einen Verein gründen. Auf einigen anderen griechischen Inseln gibt es auch einge erfolgreiche Initiativen die die alten Maultierpfade und Verbindungswege wieder hergestellt haben.

vg aus Hamburg, kv

von kokkinos vrachos - am 08.08.2017 07:52
Hallo kv, hallo Ralf,

es wäre sehr schön, wenn die alten Wege wieder ausgebessert und für Fußgänger, Reiter und Wanderer nutzbar gemacht würden. Ich denke auch, dass man dafür nicht tausende von Euro braucht.
Ich bin inzwischen ganz schön im Gelände herumgekommen und sehe, dass die alten Wege und mitunter einzigen Wanderwege immer mehr zu wuchern. Viele Wege, die in älteren, aber noch im Verkauf befindlichen Wanderkarten als Wanderwege beschrieben und empfohlen werden, sind nicht mehr offen.
Zum Beispiel: der Weg von Ano Kariotes nach Paläapoli (oben rum), der vor 15 Jahren noch wunderschön zu begehen war, ist zu großen Teilen verschwunden und nicht mehr durchgängig begehbar.
Das ist ja ganz natürlich: wenn die Wege nicht benutzt werden, wenn sie nicht wichtig sind und darum gepflegt werden, wachsen sie zu - es sei denn, die Ziegen nutzen sie. Und in der Tat: manche alten Wege wären noch weniger auffindbar, wenn nicht die Ziegen sie weiter als "Hauptstraßen" nutzen würden.

Also: wer könnte überhaupt Interesse haben, an der Wiederbelebung der Maultierpfade außer den paar "Wanderern"?
Ich denke mir, eine halbwegs gepflegte Infrastruktur von Wanderwegen würde sicherlich eine größere Zahl von Wander-Gästen anlocken können, die gerade außerhalb der Hochsaison Juli/August kämen und die Saison verlängern könnten. Als könnte das doch im Sinne der Gemeinde sein. ??

Die Alternative ist wohl, wie das Ralf und Uta gemacht haben, selbst Hand anzulegen.
Im letzten Jahr habe ich den ehemaligen Wanderweg von Karidies (Ano Meria) zum Kipos gefunden. Er war gerade eben noch gut erkennbar. Manchmal mussten wir die roten Punkte lange suchen, um wieder auf den richtigen Weg zu kommen. Manchmal waren die Punkte auf Ästen, die inzwischen vom Baum gebrochen waren und sich im anfänglichen Auflösungszustand befanden. (Ähnlich ist es mit dem Weg vom Camping Varades über die Berge zum oberen Phonias (Karya).
Ich hätte Lust, mit etwas Werkzeug und roter Farbe den sehr schönen Weg wiederherzustellen. Doch bei nur 14 Tagen pro Jahr mit Familie auf der Insel überlege ich dann schon, ob ich das wirklich dann machen möchte.

Auf jeden Fall würde ich solche Aktionen sehr begrüßen und sehr unterstützen.
Und dann wären wir auch bald wieder beim Thema: aktuelle Wanderkarte...

Herzliche Grüße
aus Darmstadt, Regen, 24 Grad
Rainer P.

von Rainer P. - am 18.08.2017 17:14
Kalispera Rainer, mich macht das sehr traurig wenn die alten Monopathi und Kalderimi auf Samothraki verschwinden. Damit verschwindet ja auch ein Stück Kultur und Geschichte der Insel.

Es müsste eigentlich im Interesse der Gemeinde sein, daß die alten Verbindungs -und Wanderwege für die Wanderer und Naturliebhaber erhalten bleiben. Dann würden auch mehr Gäste wieder die Insel beuchen, besonders Wanderfreunde. Es wird nur die Kasse leer sein. Im Mai 2012 ist der Schulbus nicht mehr gefahren, konnten die Spritrechnungen an der Tankstelle nicht mehr zahlen.......

Zum Thema Karten, die Terrain-Karte ist wohl die beste Karte die im Moment auf dem Markt ist.

Ta Leme, kv

von kokkinos vrachos - am 26.09.2017 17:36
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.