Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Plauderforum
Beiträge im Thema:
5
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
Frieda71, Rosenfan, Doris Schmitt, lieb.chen

(nichts) Neues von mir :-(

Startbeitrag von Frieda71 am 14.11.2007 09:15

Hallo Ihr Lieben,

habe es erst mal aufgegeben, den Weihnachtsmann in die ewigen Jagdgründe zu schicken, dafür habe ich ein neues Buch (naja, Ausgabe von 1996), in die Hände bekommen.
” Der Tag, als ich die Socke fand ” von Erma Bombeck. Das ist was zum Schmunzeln und amüsieren. Sie berichtet von ihrem Alltag als Hausfrau und Mutter von 3 Kindern. Da geht nie was glatt nach Plan. Irgendwas passiert immer. Oh ja, die Frau singt mein (unser aller) Lied. Schön zu wissen, das auch andere solche Probleme haben und auch noch mit Humor Bücher darüber schreiben können (laut Vorwort schreibt sie über ihr echtes Leben).


Aber sonst steht mir der A... voller Tränen. Der Psychiater will erst darüber entscheiden, ob er Junior weiterbehandelt, wenn er uns Eltern gemeinsam gesprochen hat. Dazu sollen wir Dienstag oder Mittwoch einen Termin vereinbaren. An diesen Tagen ist er an einer bestimmten Uhrzeit für eine halbe Stunde telefonisch erreichbar, um einen Termin auszumachen. Göga hat es gestern probiert - und ist verzweifelt. Heute der nächste Versuch. Das aber alles während der Arbeitszeit..... Hoffentlich schafft er es heute und hoffentlich bekommt er einen Termin gleich für morgen früh. Ich habe keine Ahnung, wie ich die nächsten Wochen Schicht habe und ob ich dann zur Not mit jemanden tauschen könnte. Das würde allerdings wieder in eine Woche Spätschicht enden, da der Wechsel von Spät zur Frühschicht seit den langen Öffnungszeiten nicht mehr möglich ist. Sehe ich wieder keinen von beiden über eine Woche.

Wir haben heute Mittwoch und hier im Haus geschehen seltsame Dinge und keiner da, der mir das erklärt. Da muss ich jetzt bis Sonnabend warten, um meine Neugier zu befriedigen und meine Männer auszuhorchen.

Von meinem Schwesterherz bin ich auch enttäuscht. Sehr sogar.

Wir hatten doch am WE Gögas Geburtstagsfeier. Ich konnte mir schon denken, dass meine Schwester nichts von ADS hält, darum habe ich ihr auch nichts von Juniors Problemen erzählt. Sie hatte ihn für 3 Tage, als wir noch nichts von ADS wussten und danach meinte sie, freiwillig würde sie ihn nicht noch mal nehmen (ist jetzt über ein Jahr her). Hat sie Glück, denn sie wohnt etwas weiter weg und kommt somit als Babysitter sowieso nur im allergrößten Notfall für paar Stunden in Frage (diese Zusage haben wir aber von ihr, wahrscheinlich weil sie weis, dass sowas so gut wie nie passiert). Vielleicht mal kurz zu meiner Schwester, sie ist 8 Jahre älter als ich, hat einen 19 jährigen Sohn, der das genaue Gegenteil von meinem ist. Hochbegabt und als Kind sehr ruhig.

Sie hat nun am WE mein Buch von R. Spallek entdeckt (den ADS Ratgeber) und zog dann voll vom Leder. Sie ist Lehrerin an der Sekundarschule hier, unterrichtet auch die Hauptschüler. Eine ihrer Kolleginnen kam auf das Thema, weil irgendwelche Kinder neu getestet werden sollten und da sagte meine Schwester halt auch zu ihr, dass es kein ADS gibt , sondern nur ungezogene Kinder. Die andere Lehrerin wäre wohl auch geschockt gewesen aber meine Schwester besteht weiter darauf.
Habe ihr dann immer noch nicht gesagt, dass ihr Neffe womöglich auch mit dem Problem zu kämpfen hat.

Später kamen wir noch mal auf Juniors Verhalten und das Einnässen zu sprechen. Da riet sie mir doch allen Ernstes, ich sollte ihm doch mal paar hinten drauf geben. Oh ja, mir juckt es schon mächtig in der Hand, aber Schlagen ist in meinen Augen nur Ausdruck meiner eigenen Verzweiflung und Hilflosigkeit.
Ich sagte ihr, dass Junior mit seinem losen Mundwerk das dann in der Schule erzählt, seine Ma hätte ihn geschlagen und das ich dann den Kinderschutz vor der Tür habe. Ihre Antwort: ich soll ihn ja nicht verprügeln, paar hinten drauf sind erlaubt.

Als Junior in der folgenden Nacht ins Bett machte, habe ich geschimpft, weil er vorher noch soviel getrunken hat, habe ihm im nassen Bett weiterschlafen lassen (es war ein Fleck am Rand) und am nächsten Morgen habe ich ihm (mal wieder) erklärt, dass er mit seinen 7 Jahren sein Bett nun langsam auch alleine abziehen kann. Hinten drauf hat er keine bekommen.

Gestern abend habe ich dann mal Ranzenkontrolle gemacht. Er hatte am Montag einen Eintrag im Tagebuch, weil er der Lehrerin widersprochen (das macht er auf Teufel komm raus), und einen Eintrag weil er seine Erzieherin geschlagen hat. Ich habe keine Ahnung, was da vorgefallen ist, werde das wohl erst Sonnabend erfahren. Aber ich soll mein Kind schlagen...

Viele Grüße,
Brit
(die jetzt ihre Tasche packt und auf Arbeit geht und, wenn die Straßen nicht glatt sind, 22:45 Uhr ganz geschafft wieder zu Hause ist)

Antworten:

Hallo,

also zunächst ist das mit dem Hauen natürlich völlig daneben. Mich wundert ernsthaft, dass so ein Vorschlag von einer Lehrerin kommt.

Aber damit die Rechtslage geklärt ist, der § 1631 BGB:

§ 1631
Inhalt und Grenzen der Personensorge(1) Die Personensorge umfasst insbesondere die Pflicht und das Recht, das Kind zu pflegen, zu erziehen, zu beaufsichtigen und seinen Aufenthalt zu bestimmen.

(2) Kinder haben ein Recht auf gewaltfreie Erziehung. Körperliche Bestrafungen, seelische Verletzungen und andere entwürdigende Maßnahmen sind unzulässig.


Ich denke, da braucht man nichts mehr zu ergänzen.

Es soll übrigens wirklich schon Fälle gegeben haben, in denen Mütter angezeigt wurden, weil sie einen Klapps gaben und es gab auch eine Verurteilung.


Zitat:

Das Amtsgericht Köln hat – soweit ersichtlich – jedenfalls
erstmals für ein deutsches Gericht eine Entscheidung
bekannt gegeben, wonach selbst bei einfachen Ohrfeigen
den Eltern(!!) eine Verurteilung wegen Körperverletzung
droht. Angesichts des unmissverständlichen Wortlauts des
§ 1631 Abs. 2 BGB erscheint der Urteilsspruch nur konsequent.
Zwar sollte sich die Anwendung des Strafrechts auf
den innerfamiliären Bereich nach h.M. zutreffend nur als
Ultima Ratio darstellen. Jedoch ist andererseits nicht einzusehen,
warum als Körperverletzung zu qualifizierende
Handlungen gegen Kinder straffrei bleiben sollen, wenn
demgegenüber Ohrfeigen gegen Erwachsene strafrechtlich
verfolgt werden. Schläge, in welcher Form und gegen welche
welche Person gerichtet auch immer, stellen im objektiven Tatbestand
des § 223 StGB stets eine üble und unangemessene
Behandlung dar, durch die die körperliche Unversehrtheit
nicht nur unerheblich beeinträchtigt wird.



Ich kenne auch viele Lehrer und auch hier im Forum gibt es ja welche.

Was Lehrer sich oft unter dem "Deckmantel" ADS von Eltern anhören müssen, muss schlimm sein.

Wenn es dann Eltern gibt, die sich vielleicht nicht so extrem engagieren, kann man verstehen, wenn Lehrer skeptisch sind.

Die engagierten Eltern sind dann diejenigen, die den Zoff abbekommen.

Nimm es deiner Schwester also nicht übel, sie wird ihrer Erfahrungen gemacht haben.

Eine Lehrerin (auch früher hier im Forum) hat z.B. einmal in einem anderen Forum geschildert, dass eine Mutter schlicht und einfach meinte, der Sohn könne keine HA machen, da er ADS habe und es da sehr schwierig wäre.

In Zukunft würde der junge Mann auch keine HA machen, da es zwecklos wäre.

Es soll Eltern geben, die packen jegliche Ungezogenheiten einfach unter ADS.


Habt ihr das Problem mit dem Einnässen schon untersuchen lassen? So etwas kann viele Gründe haben. Auf keinem Fall sollte man das Trinken einschränken (es sei denn es werden Literweise alle möglichen Sachen gekippt werden - wahlweise Coke, Fanta, Wasser...).

Beim Nichtzeigen von Einträgen hilft leider nur eines:

Jeden Tag vorlegen lassen und zwar zwingend! Unsere GS verlangte eh immer sofortiges Gegenzeichnen, sonst rief die Lehrerin Abends an.


Die Bücher von Erma Brombeck kenne ich, ich glaube, ich müsste die fast alle haben.

Die tun so richtig gut.

Von ihr stammt auch der rührende Text über die Spezialmutter, warum Gott einer Frau ein behindertes Kind gibt.

Ähnlich sind auch die Geschichten von Evelin Sanders, sie ist eine deutsche Schriftstellerin und hat z.B. geschrieben "Mit fünfen ist man kinderreich"

Viel Spaß beim Lesen.

Doris


von Doris Schmitt - am 14.11.2007 17:36
Hallo Brit,
das mit dem Einnässen,kannst Du bestimmt nicht ändern.
Hatte das auch mit Chrissy durch,war beim Urologen,alles in Ordnung.
Das Einnässen ist psychisch bedingt.
In den Ferien hat Chrissy kaum eingelullert,meistens in der Schulzeit.
Ich habe ihn nachts zum lullern rausgeholt,half auch nichts,da sie zu frühen Morgenstunde meistens einlullern.
Und mit viel Trinken hat das auch nichts zutun,den in der Blase ist immer ein Rest Urin.
Er gibt im Sanitätshaus Graf in....gummierte Spannbettlacken (ca.13 Euro)
da bleibt wenigstens die Matratze sauber.

Einen KLaps,"betone nicht geschlagen um Himmelswillen", auf den Hintern haben wir Chrissy auch schon gegeben,er weinte dann und 5 Minuten später war er wieder genauso wie vorher.
Das bringt überhaupt nichts.
Und eigentlich erkennt man daran,dass es eine Schwäche von uns ist und keine Erziehung.

Wie geht es Dir ansonsten noch ?????????

Lg liebchen



von lieb.chen - am 14.11.2007 18:42
Hallo Brit,

leider ist es mit der eigenen Verwandschaft nicht immer einfach. Meine Mutter hat sich mit 2 von 3 Geschwistern so zerstritten (beruht auf Gegenseitigkeit), daß da heute kein Kontakt mehr besteht. Lt. meiner Mutter wußten ihr älterer Bruder und ihre jüngere Schwester alles besser.

Aber was Deine Schwester da von sich gibt, ist schon heftig. Den Rat von ihr kannst Du echt getrost in die Tonne hauen. Wir haben wg. angebl. Mißhandlung unserer Kinder (Kindswohl wäre gefährdet) sogar mal eine anonyme Anzeige erhalten. Die Dame vom JA konnte sich aber vom Gegenteil überzeugen.

Muß aber trotzdem gestehen, daß sowohl mir als auch Göga schon z.T. heftig die Hand ausgerutscht ist. Bin auch überzeugt, daß das jedem schon mal passiert ist. Soll aber nicht heißen, daß es o.k. ist. Ich fühle mich danach auch nicht besser. Ich weiß aus eigener Erfahrung, wie es ist, geschlagen zu werden. Hin und wieder mußte ich als Kind auch (manchmal heftig) einstecken. Aber zum Glück passiert es mir wirklich nur selten, daß sich meine Kinder eine einfangen.

Wie Du siehst, gibt es immer noch Menschen, die ADS abstreiten. Die wird es auch immer geben, leider. Da kann man noch so viel diskutieren und argumentieren, bei einigen Leuten ist Hopfen und Malz verloren.

Mein Sohn (9,5 J.) näßt auch hin und wieder mal ein, meist in den Morgenstunden. Als er 4 J. war, waren wir mit ihm wg. einer anderen Sache bei einer Urologen. Zum Thema Einnäßen meinte sie, das könne auch mit 9 oder 10 J. durchaus noch passieren. Allerdings gibt es auch mal eine Reifeverzögerung. Das müßte bei Deinem Sohn evtl. mal abgeklärt werden.

Mein Sohn näßt meist ein, wenn ihn etwas belastet oder eine Erkältung im Anmarsch ist. Das "positive" daran ist, daß er dann schnell aufsteht und noch duscht. Je nachdem wieviel Zeit dann noch ist, muß er sein Bett selbst abziehen. Aber schimpfen tue ich mittlerweile nicht mehr. Er kann nichts dafür und macht es nicht mit Absicht.

Ranzenkontrolle muß bei uns auch jeden Abend sein. Sonst würde da nichts klappen. Erst vorhin kam ein Anruf von der KL. Er hatte heute den ganzen Vormittag auf der Treppe oder im Vorraum vom Klassenzimmer verbracht. Sie hätte ja viel Verständnis, aber wg. der Aufsichtspflicht macht sie sich eben doch entspr. Sorgen. Kann ich durchaus nachvollziehen. Nun soll ich aber mit der Schulleiterin einen Gesprächstermin abmachen. Und das gerade jetzt, wo ich sowieso kaum Zeit habe.

Hatten heute nachmittag noch wieder Termin bei der Kipsy. Wir sollen jetzt die Dosis Medikinet von 7,5 mg wieder auf 5 mg runterfahren, bis Ende nächster Woche. Dann würde sie evtl. auf Medikinet retard umstellen.

Nun hoffen wir, daß es in der Schule wieder etwas besser wird, insbesondere mit den Bauchschmerzen, die er seit der Einnahme letzte Woche hat.

Ups, jetzt bin ich wohl doch etwas abgedrifftet. Höre einfach weiter auf Deine innere Stimme und laß' Dich nicht von anderen verunsichern. Intuitiv trifft man ja oft ohnehin die richtigen Entscheidungen.

Liebe Grüße,
Conny S.



von Rosenfan - am 14.11.2007 19:04
Hallo ihr Lieben,

nur kurz, denn das ist mein zweiter Anlauf, der erste verschwand mal wieder im WWW-Nirvana, da war ich schon fast fertig.

Bei uns ist es so, dass er jeden Tag seine Hefte zeigen muss, sobald er nach Hause kommt. Diese Woche ist Göga dafür verantwortlich, bin ja auf Arbeit. Darum muss ich auch Nachts dann den Ranzen kontrollieren damit auch ich weiß, was in der Schule war. Ich komme auch nicht dazu, mich mit Göga zu unterhalten.

Es wäre heute auch fast mit der Ergo schiefgegangen. Göga hat vergessen, meine Eltern zu informieren, dass sie Junior dahin bringen und abholen müssen. Auch Junior wurde nicht Bescheid gesagt. Ich habe ihm dann erst mal gestern Nacht wieder seinen Muttizettel mit der Erinnerung daran in das Hausaufgabenheft getan und Göga einen Zettel hingelegt. Bin dann auch ins Bett. Heute früh fand ich die Antwort auf dem Küchentisch und wenn ich nachher auf Arbeit gehe, habe ich wieder einen Zettel für Göga und einen für Junior. Wenn ich heute nacht nach Hause komme, habe ich dann wieder von Göga einen Zettel, den ich beantworte und auf den Küchentisch lege, den er morgen früh liest und beantwortet....

So geht das von Mo bis Fr und meine Umwelt fragt mich, wieso ich so depressiv immer bin.

Das mit dem Einnässen am WE war, weil wir die Feier hatten und für die Kinder gab es ausnahmsweise Capri- Sonne Cola. Das musste natürlich sofort vernichtet werden. Sogar noch vor dem Schlafengehen. Er hatte Unmengen davon getrunken. Normalerweise lasse ich ihn trinken, soviel er will. Da gibt es aber meist Früchtetee (als Teebeutel, kein fertiges), oder Mineralwasser. Sowas kann er dann auch in der Nacht, nach dem Zähneputzen trinken.

Sonst passiert das auch nur, wenn er Probleme oder Ärger hat, was er schlecht verarbeiten kann, oder wenn er erkältet ist.
Seine Strafe dafür ist das Bett abzuziehen, einen Klapps bring sowieso nichts, er weiß selber, dass er es nicht beeinflussen kann, zumindest nachts. Am Tage werde ich dann schon lauter, wenn er nicht rechtzeitig aufs Klo geht und mit nasser Hose vom Spielplatz kommt.

@ Doris, die Bücher von E. Sanders habe ich alle durch, die stehen bei uns in der Bücherei. Die habe ich angefangen zu lesen, da dachte ich noch nicht mal ans heiraten. Da werde ich mal bei Gelegenheit dort stöbern, ob ich nicht von E. Bombeck noch mehr finde.
Die Geschichte von der Mutter mit dem behinderten Kind habe ich ja auch und finde sie klasse.

So, erst mal Schluss,

Viele Grüße,
Brit

"Kinder, die man nicht liebt, werden Erwachsene, die nicht lieben" Pearl S. Buck (Schriftstellerin) - stand heute in unserer Tageszeitung

von Frieda71 - am 15.11.2007 09:25
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.