Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Plauderforum
Beiträge im Thema:
11
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 1 Monat
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 1 Monat
Beteiligte Autoren:
Veronika Ehrenberg, Sternchen*, Monkele, ingrid_57, Schnulli55

nur mal kurz HALLO sagen

Startbeitrag von ingrid_57 am 18.08.2009 18:44

hallo ihr liebe foris,

melde mich in den letzten tag hier wenig zu wort, weil so einges wieder mal schief läuft.

M hatte vorige woche in der klinik einen anfall, wurde nicht zum arzt gelassen, medis oft nicht genommen, weil die betreuer ohne vorwarnung ihm plötzlich die selbstständige einnahme überlassen haben.

M fühlt sich dort wohl, außer mit dem betreuer. da gibt es massive probleme.
jetzt geht das schon wieder los, dass ich mich überall neu informieren muss,

ADS-beiträge lesen, kopieren, briefe schreiben, den neurologen und den psychologen dort in bitburg anrufen, evtl. mich beim leiter der betreuer beschweren, u.s.w.

kurzum das volle, energie-aufreibende programm. hinzu kommt noch, dass M ständig mies drauf ist, wenn ich ihm ausfrage oder tips geben will. dass er durch sein ADS und epilepsie langsam ist und vieles nicht geregelt bekommt,

ist eine sache, aber die unhöflichkeit und angriffslustige verhalten ist für mich unerträglich und für andere, die mit ihm arbeiten bestimmt auch von großer belastung. er sieht aber nichts. keine eigenreflektion, einfach nichts. in solchen momenten sehne ich mich nach dem leben ohne kind zurück.

LG

Antworten:

Liebste Ingrid,


jetzt kann ich mich einfach nicht mehr zurück halten und muss dir kurz schreiben.


Ich denke, es kann keiner so gut verstehen wie oich, was du durchmachst.

Du hast aber noch den Vorteil, dass dein Sohn ein ganz klein wenig mit abeitet.

Thorsten nimmt seit 2Jahren keine Medis......geht zu keinem Arzt mehr.....ist drei mal in der Woche..... mindestens...... so besoffen, dass er alleine nicht mehr die Treppen nochkommt oder totalen Filmriss hat.

Seit Monaten ist er Ortsgespräch Nummer "1"......... das berührt mich schon
garnicht mehr...... er arbeitet nicht......wo er all das Geld her hat????? Ich weiß es nicht Ingrid.

Wenn ich frage, kommt die Antwort:" Mach dir keine Gedanken, das geht dich nichts an !"

Er weiß, dass ich bis zum 25Lebensjahr für ihn aufkommen muss und keinerlei Hilfe von Ämtern un Behörden bekomme und er freut sich darüber ;o((

Wie du schreibst: respektlos, frech, provozierend, ironisch und egoistisch.....
ich habe gerade mal ganz andere Sorgen, um all' das auch noch zu ertragen.

Ich habe mich immer geschämt es zu schreiben, aber gedacht habe ich es auch schon..... so traurig wie es ist.......

"Ich sehne mich nach einem Leben ohne Kind......"

Wievieles wäre dann weitaus leichter für Peter und mich........und trotzdem liebe ich mein Kind und würde ihn niemals wirklich fallen lassen ;o((

Ich bin so froh, mal drüber gesprochen zu haben......ich weiß wirklich nicht mehr weiter Ingrid.


Ganz liebe Grüße an dich
von Vero, die dich unheimlich
gut verstehen kann.

von Veronika Ehrenberg - am 19.08.2009 10:09

Re: nur mal kurz HALLO sagen @ Vero

Liebe Vero,

ich bin jedesmal wieder erschüttert, wenn ich Deine Berichte über Thorsten lese oder höre. Es tut mir so unendlich leid, dass Du bzw. Ihr so viel Ärger mit ihm habt.

Aber, liebe Vero, alles braucht ihr Euch nicht gefallen lassen. Und auch ein volljähriges Kind kann seinen Unterhaltsanspruch verlieren, wenn er und da zitiere ich mal:


Kann der Unterhalt verwirkt werden?

Das volljährige Kind kann den Unterhaltsanspruch ganz oder teilweise verlieren, wenn es während der Volljährigkeit insbesonders:

seine Bedürftigkeit aufgrund sittlichen Verschuldens herbeiführt, (§ 1611 Abs. 1 BGB)die Eltern tätlich angreift, sie grob beleidigt oder schwer bedroht,
die Unterhaltspflicht gegenüber den Eltern schwer vernachlässigt hat.
Keine Verwirkungsgründe allein sind die Verweigerung des Kontakts zu den Eltern oder Spannungen.
Das volljährige Kind ist verpflichtet, eine Erwerbstätigkeit aufzunehmen, kommt es dieser Arbeitspflicht aber nicht nach, so entfällt sein Unterhaltsanspruch ebenfalls.



Vor allem der letzte Satz ist dementsprechend ganz ganz wichtig und setzt Euch in eine viel stärkere Position Thorsten gegenüber. Wenn er nicht arbeitet, braucht ihr auch nicht zahlen. Dann muss er schauen wo er bleibt.

Diese Infos habe ich von der folgenden Internetseite. Da findest Du viel Interessantes dazu.

[www.treffpunkteltern.de]

Da kann man auch eine Broschüre anfordern.

Bitte liebe Vero, lass Dir das nicht länger gefallen. Du hilfst auch Deinem Sohn nicht, wenn Du ihn weiterhin den Obermacho spielen lässt. Er ist alt genug, dass er Verständnis für Euch haben muss und Euch hilft und wenn er das nicht kann bzw. nicht will, dann muss er eben für sich selber sorgen. Du bist unter den Umständen dazu nicht !!!!! verpflichtet.

Liebe Vero, ich drück Dich mal ganz fest. Du weißt, ich meine das nicht böse und ich kann Dich auch gut verstehen. Ich bin meinem Sohn gegenüber auch manchmal zu weich und Göga schimpft dann mit mir. Aber da sind auch die Voraussetzungen und das Miteinander ganz anders.

Liebe Grüße an Dich und Peter

Moni



von Monkele - am 19.08.2009 11:35
Liebe Ingrid,

ja, manchmal läuft eben gar nichts rund. Das ist bei Kindern ohne ADS schon so aber bei unseren ADSlern habe ich das Gefühl, ist es dann nochmal eine Nummer schlimmer (wobei ich mich über unseren Sohn momentan gar nicht beschweren darf *klopfaufholz*)

Vor vielen Jahren, als ich schwanger war hat mal eine Freundin zu mir gesagt: "Manchmal könnte man sein Kind einfach gegen die Wand knallen, auch wenn man es sich so gewünscht hat". Das kann man sich ja als Schwangere gar nicht vorstellen, vor allem, wenn man ziemlich lange darauf gewartet hat, dass man schwanger wird. Aber als Sohni dann da war, konnte ich es ziemlich bald nachvollziehen und dachte mir dann: Alle Achtung, das war die Einzige, die mir das so deutlich gesagt hat. Bei vielen anderen werden Schwierigkeiten ja eher verschwiegen oder unter den Teppich gekehrt oder runtergespielt und man selber kommt sich dann immer doof vor, wenns doch bei den anderen klappt und bei einem selber nicht.

Gott sei Dank habe ich da Göga an meiner Seite, der mir in meinen verzweifelten Phasen immer wieder den Kopf zurechtgerückt hat. Er sagt immer, dass jeder sein Päckchen zu tragen hat und dass bei niemandem alles glatt läuft. Ob die das nun zugeben oder nicht. Es ist aber so. Und er hat auch Recht. Wenn man genauer hinschaut gehören eben solche schwierigen Situationen im Leben einfach dazu.

Heute versuche ich, wenn etwas nicht so läuft wie es soll, das Problem zu lösen. Statt zu jammern, warum etwas nicht klappt überlege ich nun - zumindest meistens - warum es nicht klappt und wie ich es ändern kann. Außerdem habe ich meinen Perfektionsanspruch zurückgeschraubt und gestehe mir inzwischen auch mal zu, dass eben nicht immer alles gut und toll sein kann. Das tut mir gut und hilft mir. Dauert aber seine Zeit.

Oh weh, jetzt bin ich ganz vom Thema abgekommen. Soll ich das jetzt alles löschen? Nö, ich lass es mal stehen, vielleicht hilft es ja doch irgendwie.

Wieder zu Deinem Sohn: Es ist ja irgendwie logisch, dass es schwieriger wird, wenn er seine Medis nicht regelmäßig nimmt. Das wird wohl die Grundvoraussetzung sein, dass auch die anderen Punkte wieder besser werden.

Ohne Medis vermutlich schlechtere Wahrnehmung - schlechtere Wahrnehmung, Arbeitsanweisungen werden fehlerhaft verstanden und ausgeführt - schlechte Leistung, Schimpfe und Ärger - dadurch natürlich verständlicherweise schlechte Laune bei Deinem Sohn.

Und dass er dann nicht realisiert, was schiefläuft kann ich mir in dem Moment gut vorstellen. Unser Sohn hat auch nicht gesehen, dass er dann überempfindlich und vielleicht im Unrecht war. Das ging auch nur richtig mit den Medis. Heute klappt es auch so.

Nur, das sollten die Betreuer in so einer Einrichtung aber auch realisieren und dementsprechend reagieren. Man müsste doch eigentlich meinen, dass die sich da auskennen.

Liebe Ingrid, ich drücke ganz fest die Daumen, dass der Negativkreislauf unterbrochen wird und Dein Sohn sich bald wieder richtig wohl fühlt dort.

Alles Liebe

Moni





von Monkele - am 19.08.2009 11:50

Re: nur mal kurz HALLO sagen @ Vero

Hallöchen Ihr Lieben!

Danke Moni,hab mir das mal ausgedruckt,haben nämlich ein Problem diesbezüglich mit Schnullis 1.Tochter.
Und kann auch für sonstiges nicht schaden.

@Vero:
Mensch,daß tut mir ja so leid für Euch beiden,alleine wenn ich "Ortsgespräch Nr.1" schon höre und dabei sah es doch mal ne Zeitlang bei Th.besser aus als bei uns,ohje.

Unserer hat bei seiner Freundin(die v.Sommerfest kennen sie) wahrhaftig Tablettenentzug gemacht in dem einen Zimmer,er wollte doch nicht auf die Geschlossene(engt seine Freiheit ein) und auch nicht,daß wir es sehen,wie er leidet,ich finde es im nachhinein vernünftig.

Nun bereitet er sich auf die offene Station vor,wann das soweit ist,weiß ich nicht,er klärt das alles selbst.Muß sich auch beim Betreuer melden.

Ich habe ihm nur vor 2 Tagen gesagt,daß ich KEINE Extras zahle,nur sein TG,daß andere soll er mit dem Betreuer klären.

Habe auch zu verstehen gegeben,daß ich demnächst die Krankenhaustagegeldversicherung kündige,wenn von ihm aus keine Kohle reinkommt,hab gesagt,daß er sich damit selbst in den allerwertesten beißt,wenn ich es vor dem Klinikaufenthalt mache.
Also,daß läuft und danach Reha in Bad Bramstedt usw.

@Ingrid:
Habe mir schon die letzten Tage Gedanken gemacht,was mit Dir los ist,jetzt weiß ich es,dabei habe ich noch über die "Kniestrumpfmode"gelacht.
Ich hoffe für Euch,daß sich bald alles zum Guten wendet und Du wieder lachen kannst und zur Ruhe kommst.

Ich habe meiner Erwartungen auch schon lange zurückgeschraubt,mein Schnulli arbeitet dran und damit fahre ich besser,wenn es auch manchmal nicht gut ist,aber mit Druck machen meine Beiden garnichts mehr.

Ich drücke Euch Beiden mal ganz fest und schicke Euch ein kleines Kraftpaket.

Liebe Grüße und ein Knuddler
von Sternchen*

von Sternchen* - am 19.08.2009 13:22

Re: nur mal kurz HALLO sagen @ Vero

meine lieben,

vielen dank für eure worte. ich kann es nicht oft genug sagen, wie gut es tut, wenn man hier verstanden wird.

@Vero, es tut mir so leid, dass es im moment wieder mal so schlimm bei euch ist. hast ja letztens mal angedeutet, wollte aber nicht fragen, weil du ja schon genug sorgen mit P's gesundheit hast.

es hilft dir auch überhaupt nicht, wenn ich sage "ja denkt, er denn nicht nach, was du alles für ihn tust und getan hast, wie schwer du es zur zeit mit 4-fach-belastung hast... P, der krank ist...., haushalt...., job.... und dann noch Th."

mir fehlen einfach die worte. das einzige was ich tun kann, ist mitfühlen, dich verstehen und dir 1001 kraftpakete zu senden. ich weiß, es ist vom verstand her richtig zu sagen "lass dir das nicht gefallen".

ich weiß aber auch wie schwer es ist, sein kind vor dem kopf zu stoßen. auch ich würde ihn niemals wirklich fallen lassen, aber trotzdem gibt es hilflose momente, wo ich ihn auf den mond schießen würde oder pflegeeltern übergeben.

das stimmt, dass es bei uns noch einigermaßen rosig aussieht, aber wer weiß was mich noch erwartet.... möchte es gar nicht wissen. ich hoffe mal, dass alles sich zum guten wendet.

von ganzem herzen wünsche ich dir, dass Th. zur vernunft kommt. es ist eine richtige sackgasse, in der du dich befindest. versuch irgendwie da raus zu kommen. denke auch an dich und sei ein wenig egoistischer.

@Monkele,
genauso wie dir erging es mir auch, als ich selbst noch kein kind hatte. konnte wutausbrüche bei manchen eltern nicht verstehen und dass man ein baby sogar hassen kann, wenn auch nur für einige sekunden, das konnte ich mir nicht vorstellen.

und doch hatte ich genauso wie du schon in den ersten tagen einmal diese wut auf diesem balg, der schreite und mit nichts zufrieden war. zum glück hatte ich ihn nicht gegen die wand gedonnert, sondern ihn nur hochgehoben und ihn angeschrien.

ich schämte mich dafür und tue es noch immer. heute weiß ich, dass das völlig normal ist. und ads-ler bringen unsere nerven sehr oft an die grenze. ich drehe manchmal so durch, dass ich hysterisch schreie und mich oft erst stunden später beruhigen kann.

nöö, gut dass du nichts gelöscht hast. es tut mir gut, trost von euch zu bekommen, zu hören wie ihr das eine oder andere problem schon gemeistert habt.

am meisten machte ich mir sorgen, dass er ohne vorwarnung in bitburg seit dem 5.aug die medis alleine nehmen sollte. vor den ferien nahm er sie in anwesenheit eines betreuers. wenn er medikinet nicht nimmt, ist er halt anstrengender, aber wenn er die antiepileptika nicht nimmt, kann das sehr schlimme folgen haben.

der betreuer sagte mir "ja, er soll sich mal langsam daran gewöhnen, die medis alleine zu nehmen", was auch richtig ist, aber ich denke, wenn er es vergißt, wie wollen die noch die kontrolle über ihn haben. z.b. war er 3 mal schwimmen dort (z. glück vor den vergessenen medis).

gar nicht auszudenken, was geschehen hätte können. eigentlich darf er ohne aufsicht auch nicht schwimmen gehen, aber ich möchte ihn so normal wie möglich leben lassen. das risiko muß ich und er in kauf nehmen.

habe jetzt die letzten tage info-material zusammengesucht und schicke es seinem betreuer. die in bitburg hatten von mir ein schreiben gleich am anfang bekommen, wo kurz geschrieben steht, was man im falle eines epileptischen anfalls tun sollte und die tel. nr v. neurologen und von mir, mit den worten 'SOFORT arzt' informieren.

ich habe aber nicht nach der eingewöhnungszeit nachgehakt und jeden dort ausgefragt "behandelt ihr mein kind auch richtig? wißt ihr wie man mit adhs und epilepsie umgeht? wißt ihr welche erziehungsmethoden helfen und welche nicht? u.s.w."

ich habe gedacht, lass die mal machen. und wollte auch das loslassen üben. dachte es wäre für M und mich gut. jetzt mache ich mir vorwürfe, warum ich nicht doch nachgefragt habe, selbst auf die gefahr hin, dass ich als übervorsorgliche glucke gelte.

und der hammer ist ja noch, dass sein betreuer mir gestern sagte, "vielleicht ist es auch gut, dass der anfall passiert ist, dann lernt er wenigstens, was geschehen kann, wenn man die medis vergißt". jeder anfall hinterläßt irreparable spuren im gehirn!

das trifft mich hart. ich war so geschockt, dass ich keines wortes mehr fähig war. ich traue mich manchen menschen (die kein verständnis für ADHS haben) schon gar nicht mehr zu antworten "ads-ler lernen nicht aus fehlern".

und weil ich dem nicht gleich paroli geboten habe, fühle ich mich schon wieder als versager. aber wenigstens tue ich im nachhinein was. ich habe alles mögliche in bewegung gesetzt und werde auch noch einige schritte unternehmen.

der betreuer bekommt per post infos und ratschläge über adhs und epilepsie.
und in das kurzinfo, was man im falle eines anfalles tun sollte, habe ich einige ironische worte an ihn gerichtet.

etwa so "...und sollte es nicht möglich sein einen arzt zu rufen oder ihn wenigstens am nächsten morgen zum arzt bringen, weil es kein fahrzeug gibt, dann rufen sie die ambulanz. sollte auch dies nicht möglich sein, so rufen sie mich oder den neurologen von hier an."

ich konnte mich nicht zurückhalten, weil der betreuer hat auf M's bitte den arzt zu rufen (kurz nach dem anfall, als er so halbwegs wieder denken konnte), verneint. als ich es ihm 2 stunden später am telefon sagte, faselte er was von "jetzt hat der arzt zu". dann verlangte ich, dass er am nächsten morgen gleich in der früh M zum neurologen bringen solle.

darauf sagte er "jaa, ich kann es versuchen, aber ich glaube nicht, dass es möglich ist, einen termin so schnell zu bekommen." ich war wieder geschockt und sprachlos. und fühlte mich wieder als versager, dass ich nicht gleich reagiert habe.

@Sternchen,
ja, ich muß auch noch einige erwartungen zurückschrauben, aber das geht so schwer.
ich will ja auch wieder lachen. ich habe nur noch einiges zu tun. dem neurologen von dort habe ich schon ein fax heute geschickt (morgen hat M dort einen termin, den er schon vorher hatte).

dann werde ich seinen psychologen noch alles berichten. und ich spiele ganz zum schluß mit dem gedanken, ob ich nicht die betreuer-leitung bitte herrn soundso zu ADHS seminar nach koblenz zu schicken und vielleicht auch ein symposium mit dem thema epilepsie zu besuchen.

ich weiß, das klingt jetzt verrückt, aber so bin nun mal. ich kann oft vor schock nicht sofort richtig reagieren, aber wenigstens versuche ich hinterher noch was in bewegung zu setzen.

auf M bin ich nicht mehr böse, ich habe auch zum teil mitleid mit ihm. ich schimpfe mit ihm, bestrafe ihn oft, aber im endeffekt halte ich doch zu ihm.
und was ich so hier alles lese, ist er mir gegenüber noch gar nicht soooo schlimm.

danke euch allen, dass ihr bisher gelesen habt und dass ihr mich unterstützt.

wünsche euch allen einen schönen abend noch und stressfreie 'lachzeit'

von ingrid_57 - am 19.08.2009 19:08

Re: Ingrid

Liebe Ingrid!

Ich stimme Euch zu,auch ich hätte meinen Sohn als Baby an die Wand klatschen können,weil er nicht aufhörte zu schreien/weinen und damals hatte ich mich auch als Versagerin gefühlt.
Denke,daß ist normal,aber wer weiß das schon beim 1.Kind.

Mit den Jahren,vor allem in den letzten 2 bzw.in diesem Jahr habe ich viel aus meiner Therapiezeit umgesetzt,auch loslassen können,es ist schwer,aber Du hast es ja erlebt,wie ich mit Ma. umgehe.
Oft hatte ich auch gedacht,ich müßte ja und dann sagte er mal:

"Mama,warum bist Du immer wie eine Glucke,ich werde 20J. und muß lernen selbstständig zu werden,meine Erfahrungen zu sammeln."
Ich habe deine Worte im Hinterkopf und nehme auch Ratschläge an,kann dir aber nicht versprechen,daß so zu machen wie Du,ok??

Ich weiß,daß vieles nicht gut gelaufen ist,ich immernoch keine Lehre mache,aber meine Gesundheit geht vor,sonst schaffe ich das alles nicht,ich bin noch nicht soweit,da mußt Du noch etwas geduld haben,ich mach das schon.

Er weiß z.b.auch,daß er mit Infektionen vorsichtig sein muß,wg.den herzklappen,aber da achtet er auch nicht drauf und denkt garnicht erst daran.
ich habs dann irgendwann gelassen.

Ehrlich,seitdem ich ihn machen lasse gehts mir auch besser,aber im Blick habe ich es trotzdem immer.

Naja,Streßfreie zeit habe ich im mom auch nicht,mache vieles,was Schnulli sonst gemacht hat,versuche es zu mindest,ihn zu entlasten.
Ist auch nicht so einfach,da ich ja Tuppermäßig oft unterwegs bin,aber aufgeben möchte ich das auch nicht,wos grad sogut anläuft.

So,wünsche Dir,daß Du in solchen Momenten unser Video raussuchst und Dich von unseren lachenden Gesichtern aufmuntern läßt,ok??

Liebe Grüße von Sternchen*
(die heute grad noch über das So.-Fest+die Villa gesprochen hat)

von Sternchen* - am 19.08.2009 20:03

Re: nur mal kurz HALLO sagen @ Vero

Liebes Monkele,

ich danke dir herzlichst für deinen Link.......er ist sehr hilfreich.

Du schreibst....

> > Vor allem der letzte Satz ist dementsprechend ganz ganz wichtig und setzt Euch in eine viel stärkere Position Thorsten gegenüber. Wenn er nicht arbeitet, braucht ihr auch nicht zahlen. Dann muss er schauen wo er bleibt.

von Veronika Ehrenberg - am 19.08.2009 20:18

Re: nur mal kurz HALLO sagen @ Vero

Hi Sterni,

ich weiß.....war so lange glücklich, dass es eine Zeit lang so aussah, als würde Thorsten endlich vernünftig werden......heute hat es den Anschein, er würde es niemals.....

Wir sind so hoffnungslos ;o((


Ich danke die für deine lieben Worte Sternchen
und freue mich für euch, wenn alles weiter positiv läuft.

Liebste Grüße von
Vero

von Veronika Ehrenberg - am 19.08.2009 20:22

Re: @ Vero

Liebe Vero!

Es ist hart,ich weiß das,unseren würden wir auch nicht einfach auf die Straße setzen,da er kein Obdachloser werden soll,aber:

Kein Kindergeld,kein Taschengeld,Du weißt,daß ich das mache und ich glaube,so verkehrt war das nicht,da M. sich ja kümmert.
Ihr habt ein Recht daruf,daß Geld reinkommt,kümmert er sich nicht(auch bei der Hitze),tja,dann könnt ihr auch mal nicht mehr.

Das macht M.ja wenigstens und ich hatte ihm anfang des Jahres mal gesagt,daß ich ihm KEINEN cent geben kann,wenn das Kindergeld nciht kommt,habs dann auch 2Wochen durchgezogen,daß fand er schei... und schon war die weitere Krankmeldung da.

Auch die Bescheinigungen,die die Ämter brauchten, hat er selbst holen müssen,er wußte,ich ziehe das durch,auch wenns mir weh tut(Schnulli noch weher,da er lieber hungern würde),ich hab ihn nur öfters erinnern müssen.

Kannst ihm ruhig sagen,daß er bei Schnulli verschi...en hat,da er sein Versprechen nicht eingehalten hat.Und bei mir auch. :-(
Dabei kann er soviel.

Vero,dann kümmer dich jetzt weiter um P. und Dich,laß ihn einfach links liegen,mach das was du schaffst,den Rest,wenn die zeit da ist.
Erwarte nichts mehr,aber gebe ihm auch nichts.
So würde ich es erstmal handhaben,bis wieder Geld reinkommt,soll er doch zum Amt gehen,viel Spaß würde ich ihm wünschen und eine gute Bus o.Radfahrt.

Versuchs mal so Vero,mal sehen,was er dann macht,wenn Du dich GARNICHT mehr um ihn kümmerst,keine Erwartungen hast,aber auch nichts gibst und nichts für ihn tust.
Du brauchste jetzt deine kräfte für anderes,ok?

Ist wirklich lieb gemeint,daß weißt du,auch wenn es sich so hart anhört,aber du kennst mich ja schon länger und weißt,wie ich ticke,lach.

Liebe umärmelnde Grüße
von Sternchen an euch Beiden



von Sternchen* - am 19.08.2009 21:08
Hallo Vero,

habe mich durch die vielen Berichte gekämpft und bin teilweise richtig Böse geworden. Bitte lese diesen Bericht und sei mir nicht Böse ich habe , gerade Eure Situation mit all den Fassetten im Auge dabei, aber ich schreibe Dir mal was ich so denke....!

Jeder ist seines Glückes Schmied, so mein Vater u. dessen Vater. Ich will keine Sprüche klopfen, aber so ist es. Wir Eltern geben bis zu einem gewissen Punkt den Kindern was wir wissen und machen vor wie das Leben eben ist.

Von da an, mag es mit der Volljährigkeit sein, muß das Kind...der Erwachsene... selbst sein Leben in die Hand nehmen. Alles das habe ich mit meinen Kindern durchgesprochen und würde es nach mir gehen würde Marcus schon auf der Straße leben.

Gottsei Dank gibts da noch Sternchen... Wie komme ich da nun drauf !!!
Ganz einfach, Mann eben,. würden viele sagen, aber es kommt bei mir aus der Sucht. Ich habe 13 Jahre mit Abh. Kranken zu tun gehabt und habe eines nie gatan.... mich Co-Abhängig gemacht. Was bedeutet das im einzelnen.

Co-Abh. macht man sich wenn man das Unterstützt,was der Abh. vorlebt.
Beispiel: Er geht keiner geregelten Arbeit nach und sorgt so auch nicht für sein Täglich Brot....oder er wohnt aus Faulheit noch immer bei den Eltern... !!

Ich würde Ihm mit dem rausschmiß den Sozialen halt nehmen, seine Faulheit, nicht Interresse an die Sozialen bindungen des täglichen lebens würden Ihm dadurch ganz nah( Hautnah) zugeführt und so müsste ER ob er will oder nicht sein Leben ändern. Ich würde dieses Mißverhalten nicht fördern und seinen LEIDENSWEG nicht verlängern.

Aber immer wenn ich Ihn auffange und seine Dinge im normalen Alltag erledige
tue ich genau das.... Ich Verlängere seinen LEIDENSWEG..!!!!!!

Jetzt könnte man sagen, Marcus lebt ja immer noch bei uns, richtig. Aber Er hat Regeln und zeigt in vielen kleinen Dingen wo Er swich hinbewegt. Wenn dies so bleibt dann kann es ja gerne noch dauern und wir begleiten Ihn solange bis Er auf eigenen Füßen steht. Verlässt r aber noch einmaldiesen Weg dann muß Er alleine, ohne Halt von uns auskommen. Das alles geht aber nur dann, wenn alle mit einander komonizieren und eine Einheit bilden.

Der Weg ist das Ziel. Ich bin froh das Sternchen mich oft bremst sonst hätte ich schon den einen oder anderen Fehler gemacht, aber genau das ist es ja, miteinander nicht gegeneinander.

Kern der Sache ist es das auch Th. mittmacht... und das muss ihm einleuchten sonst ...... ????

Viele liebe Grüße an Euch beide.... und seit nicht böse.

Gruß Schnulli


von Schnulli55 - am 20.08.2009 10:19
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.