Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Plauderforum
Beiträge im Thema:
8
Erster Beitrag:
vor 7 Jahren, 7 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 7 Jahren, 7 Monaten
Beteiligte Autoren:
Rosenfan, lieb.chen, Veronika Ehrenberg, Agnes69, Monkele, chlulu

Einiges läuft momentan etwas schief (sehr lang!!)

Startbeitrag von Rosenfan am 16.11.2010 23:44

Hallo Ihr Lieben,

ich habe erst ein wenig überlegt, ob ich schreiben soll oder nicht. Aber ich muß das jetzt doch mal loswerden. Sind genau genommen zwei Dinge, die mich z.Zt. etwas runterziehen.

Das eine betrifft meine Arbeit. Ich hatte heute morgen kurz vor Dienstschluß ein Gespräch mit meiner Chefin und ihrer Stellvertreterin. Meine Chefin hatte mir das am Freitag schon angekündigt und auch die Richtung, in die es gehen würde.

Ich habe dann das ganze Wochenende und gestern gegrübelt. Heute nun wurde mir gesagt, daß ich mich vor einigen Aufgaben (auf die Intensivstat. gehen, im OP röntgen usw.) drücken würde. Deswegen hätten sich die Kollegen bei ihr beschwert. Außerdem würde ich die meisten meiner Kollegen bevormunden, indem ich denen sagen würde, wie was zu machen sei oder ihnen ungefragt dazwischen gehen.

Ich habe dieses nie so empfunden. Für mich war es eigentlich immer so, daß, wenn man zu zweit an einem Arbeitsplatz arbeitet, sich gegenseitig unterstützt. In dem Raum, wo ich die meiste Zeit arbeite, muß die Röntgenröhre sehr viel hin- und hergeschwenkt werden. Und für einige Aufnahmen ist ein etwas aufwendigerer Umbau nötig. Ich wäre froh, wenn mir dabei jemand helfen würde. Meine Kollegen sehen das offensichtlich, wie ich seit heute weiß, anders.

Es kamen noch ein paar andere Sachen zur Sprache. Jedenfalls ist es so, daß die meisten deshalb nicht mit mir zusammen arbeiten wollten. Und ich hatte gedacht, daß ich nach über einem Jahr in gewisser Weise schon mit dazu gehören würde. Heute ist mir klar geworden, daß ich mich da wohl geirrt habe.

Morgen habe ich noch einen Tag frei und arbeite erst wieder am Donnerstag. Da habe ich noch einen Tag Zeit, das alles noch ein wenig sacken zu lassen, obwohl ich nicht genau weiß, wie ich dann mit meinen Kollegen umgehen soll. Ich werde auf jeden Fall das, was wir heute im Gespräch beschlossen haben, beherzigen und versuchen, umzusetzen. Aber alles in allem werde ich mich wohl erst mal etwas zurückziehen.

Ich weiß momentan gar nicht, wem ich da überhaupt noch vertrauen kann. Außerdem haben wir dann am Abend noch eine Dienstbesprechung. Da soll noch einiges anderes auf den Tisch kommen. Meine Chefin hatte das Gespräch extra schon vorher mit mir geführt, damit am Donnerstag nicht alle über mich herfallen. Das wiederum fand ich fair. Trotz allem geht es mir momentan nicht wirklich gut.

Die andere Sache betrifft meinen jüngeren Sohn. Der geht jetzt in die 3. Klasse. Ganz reibungslos klappte es nie. Obwohl er lt. 2 Tests kein ADHS haben soll, tendiert er stark in die Richtung. Entsprechend schwer fällt es ihm, im Unterricht sich die ganze Zeit zu konzentrieren und vor allem nicht dazwischen zu reden. Deswegen hatte er schon diverse Male Strafarbeiten auf.

Das eigentliche Problem bei ihm sind aber diverse Mitschüler aus seiner Klasse. Der eine kam erst in der 2. Klasse dazu und damit fing es eigentlich an. Mein Sohn war vorher rel. gut mit einem anderen Jungen, der bis vor kurzem auch in unserer Nähe wohnte, befreundet. Nachdem der andere in die Klasse kam, ging der dann zwischen die beiden. Von da an wollte sein Freund kaum noch mit ihm spielen. Es kam immer häufiger zum Streit.

Mittlerweile ist es so, daß diese beiden schon zwei andere Jungs angestachelt haben, die meinen Sohn auch immer wieder ärgern. Das blöde ist nur, daß mein Sohn dann- entspr. gereizt- körperlich reagiert, d.h., den anderen auch mal eine langt. Aber oft fangen die anderen an, zu schubsen usw. Aber mein Sohn ist dann der Sündenbock. Bei meinem Sohn ist es dann so, daß er mit seinen 9 J. deutlich größer ist als die anderen (ca. 1,50 m) und seine Arme und Beine nicht immer so unter Kontrolle hat.

Manchmal schlenkert er mit den Armen ohne nachzudenken und trifft dann mal ein anderes Kind am Kopf oder Hals, was aber keine Absicht ist und war. Neulich hatte er Geburtstag. Als wir zum Bowling mit 2 Autos gefahren sind (mein Kleiner saß bei meinem Mann im Auto), erzählten mir seine Freunde plötzlich ganz unvermittelt, daß Vincent oft gar nichts dafür kann und meist gar keine Schuld an den ganzen Vorfällen hätte. Sein früherer Freund hätte sich sogar mal gefreut, als meiner ins Büro zum Schulleiter mußte.

Es war wirklich interessant, was ich da alles erfahren habe. Seine Freunde meinten auch, daß mein Sohn sich wirklich bemühen würde, die anderen ihn aber immer wieder ärgern würden.

Die Krönung war aber letzte Woche. Nach einem erneuten Vorfall hatte seine KL- mit der wir bislang immer gut klarkamen- ihn nicht ausreden lassen. Daraufhin hat er sie im Affekt mit seinem Brot beschmissen und ist weggelaufen. Sie hatte sich aber nicht darum gekümmert, wohin er ist und was er macht. Stattdessen ist sie mit der Klasse los, um die Feuerwehr zu besuchen. Sie schickte nur zwei Mitschülerinnen zurück, die erst beim Schulleiter waren. Der kam dann raus und hatte meinem Sohn was zugerufen, was er aber nicht verstanden hatte.

Jedenfalls ging er dann mit den bd. Mädels der Klasse hinterher. Bei der Feuerwehr, für die er sich normalerweise total begeistert, ist er nicht mit reingegangen. Wir waren darüber so erbost, daß Göga gleich einen Brief an den Schulleiter geschrieben hat. Eine Reaktion oder Antwort haben wir bislang nicht bekommen.

Außerdem würden sich ständig (immer dieselben) Eltern bei der KL oder dem Schulleiter über meinen Sohn beschweren. Aber nicht ein Elternteil hat mal bei uns angerufen und mal mit uns persönlich darüber gesprochen. Denn ich weiß, daß diese Kinder die Tatsachen z.T. erheblich verdreht erzählt haben. Stattdessen hatte die Mutter seines früheren Freundes ihn morgens und mittags auf dem Schulhof zusammengestaucht, bis mein Sohn weinte. Das haben andere Kinder mitgekriegt und uns erzählt.

Ich bin so wütend darüber und gleichzeitig auch hilflos, weil ich durch meinen Job kaum Zeit und Kraft habe, mich noch um solche Dinge zu kümmern. Göga hat es leider auch noch nicht geschafft. Aber immerhin hatte jetzt Samstag mal eine Mutter mal angerufen und um ein Gespräch gebeten. Jetzt müssen wir nur mal sehen, wann ich Zeit habe, was alles andere als einfach ist.

Warum kann nicht wenigstens mal eine Zeit lang alles glatt laufen, ohne daß es wieder Probleme, Ärger und Streß gibt? Ganz ehrlich: ich bin froh, wenn die GS- Zeit vorbei ist und er auf die weiterführende Schule kommt. Denn so ähnliche Probleme hatten wir ja schon damals mit dem Großen. Aber da kamen wir auch mit der KL überhaupt nicht klar. Irgendwie kommt es mir vor, als würde sich alles ein wenig wiederholen.

Sorry, daß es so lang geworden ist. Ich hoffe, daß Ihr dafür Verständnis habt. Ich bin nur froh, daß ich in 4 Wochen endlich Urlaub habe und dann zumindest etwas mehr Zeit für die privaten Dinge und die Familie.

Liebe Grüße,

Antworten:

Liebe Conny,

fühl Dich erstmal ganz lieb umarmt und getröstet.

Zu Deinem Problem Nr. 1 - Arbeit.

Ich glaube gern, dass Dich das runterzieht und Dir weh tut. Das ist ganz normal und muss erstmal verdaut werden.

Andererseits kann das Ganze auch eine Chance sein. Nur wenn man weiß, was bei den anderen ankommt, kann man selber seine Reaktionen dementsprechend ändern. Es ist - denke ich - immer schwierig, wenn man als "Neue" in ein bestehendes Team kommt. Vieles ist dort eingespielt und wenn man selber dann einen anderen Stil oder eine andere Arbeitsweise hat, kommt das bei den Kollegen nicht so gut an.

Ich glaube, dass viel nun an Deiner Reaktion bei der Besprechung morgen liegen wird. Wenn Du kannst, dann versuche doch mal selber anhand der Punkte die angesprochen wurden, so objektiv wie möglich Deine Verhaltensweisen zu analysieren. Versuch mal Dich in die anderen reinzuversetzen und zu überlegen, wie Du Dich fühlen würdest, wenn Du in deren Situation wärst.

Kannst Du zumindest zum Teil nachvollziehen, dass die Kollegen so empfinden?

Mir würde es in der Situation so gehen, dass ich erstmal verletzt und - ehrlich gesagt - auch beleidigt reagieren würde. Da bin ich so. Deshalb finde ich es gut, dass Du noch diesen Tag zum Verdauen und überlegen hast. Bei mir ist es dann oft so, dass mich mein Göga auf den Boden der Tatsachen zurückholen kann und ich das andere aus einem anderen Blickwinkel betrachten kann. Und oftmals ist ja doch ein Fünckchen oder auch 2 dran an der ganzen Sache.

Ich würde morgen bei dem Gespräch versuchen offen damit umzugehen. Vielleicht auch von selber davon anfangen und sagen: Frau ... hat mich drauf angesprochen und es tut mir leid, aber mir war nicht bewusst, dass das so rüber kommt. Ich versuche das zu ändern, denn es gefällt mir hier und ich möchte gerne gut mit Euch zusammenarbeiten. Bitte helft mir dabei, wenn ich etwas tue, was Euch nicht behagt, dann sagt es mir bitte sofort, damit ich es umgehend ändern kann. Ich meine das nicht bös oder bevormundend.

Ich denke mal, dass man damit den anderen auch ein bisschen den Wind aus den Segeln nimmt, ihnen das Gefühl vermittelt, dass man selber an seinen Fehlern arbeiten will und gesprächsbereit ist. Ich könnte mir vorstellen, dass das ganz gut ankommt.

Irgendwie muss man diese Kollegen auch bewundern, dass sie das "Problem" das sie haben offen angesprochen haben. Ich selber hatte da früher nie den Mut dazu, hab dann lieber die "Macken" der Kollegen ertragen und mich im Stillen geärgert. Heute denke ich, dass da oftmals ein offenes Gespräch besser gewesen wäre.

Ich hoffe, dass Dir meine "andere" Sichtweise ein bisschen helfen kann.

Zu Deinem 2. Problem - Junior

oh weh, Schule, wie bin ich froh, dass wir das inzwischen hinter uns gelassen haben. Ich kann Dir gar nicht sagen, wie oft ich unter Strom gestanden habe, was wohl an diesem Tag wieder war. Und dabei waren bei uns meist keine schlimmen Vorfälle, aber es tat mir einfach weh, wenn ich sehen musste wie ungern unserer zur Schule ging und was er da so alles - vor allem im zwischenmenschlichen Bereich "ertragen" musste. Sicherlich nicht ganz ohne seine "Schuld" bzw. sein Zutun, denn es gehören immer zwei dazu.

Ich glaube ich würde nochmal zum Arzt gehen und versuchen, die Probleme anzusprechen und ob es nicht doch an ADS liegen könnte. Das könnte ihm dann ja im reinen schulischen / lerntechnischen Bereich weiterhelfen. Außerdem könnte man eine Therapie in Hinblick auf "wie wirke ich auf andere" bzw. "wie gehe ich mit Provokationen um" machen, also so eine Art Verhaltenstherapie.

Nur - und da bin ich immer wieder total skeptisch - ob er mit der "Vorgeschichte" wo er eh immer als Sündenbock abgestempelt ist, in dieser Schule je wieder so richtig akzeptiert wird, da habe ich meine Zweifel.

Schön an der ganzen Sache finde ich, dass er Freunde hat und diese Freunde auch zu ihm stehen und Dir erzählen, dass er nicht immer Schuld ist. Können die Freunde in der Schule nicht eine Art "Schutzschild" für ihn bilden? Obwohl das in der 3. Klasse sicherlich schwer ist.

Vielleicht solltest Du den Teil mit der Schule auch nochmal im Selbsthilfeforum posten. Evtl. weiß Dagmar da ja auch besser Rat.

Was ich aber auch wichtig finde und da sei mir bitte nicht böse: auch wenn er auf 180 war und wenn er provoziert wurde, so sollte er doch kein Brot nach der Lehrerin schmeißen. Und ein bisschen Verständnis für die Schule und die Lehrer und die anderen Eltern ist - auch wenn es einem weh tut und auch wenn einem das eigene Kind leid tut - sicher nicht verkehrt. Überleg einfach mal, wie Du dieses Verhalten "beurteilen" würdest, wenn es nicht Dein Kind sondern ein fremdes wäre. Könnte es sein, dass man dann vielleicht auch schimpfen und sich beschweren würde?
Auch eine noch so gute Lehrerin kann nicht mit jedem Kind alles ausdiskutieren. Da käme sie gar nicht mehr zum unterrichten.

Im Hinblick auf das, was seine Freunde erzählt haben würde ich versuchen nochmals ein Gespräch mit der Lehrerin / Schulleitung zu machen. Evtl. hilft ja auch der Schulpsychologe mit.

Und das Gespräch mit der gesprächsbereiten Mutter würde ich auch versuchen so schnell wie möglich zu machen, Du hast doch auch immer wieder mal einen Tag frei, so wie heute, da wäre das doch sicher machbar.

Liebe Conny, ich hoffe, dass Dir das, was ich geschrieben habe nicht nur weh tut, sondern Dich zum Teil einen Schritt weiterbringt.

Ich zitiere immer wieder gerne einen Spruch, den mir eine - beruflich sehr erfolgreiche - Freundin mal an die Hand gegeben hat: "Du musst nicht in Problemen denken, sondern in Lösungen" . Das hat mir schon oft geholfen.

Ich drücke Dir ganz ganz fest die Daumen.

Liebe Grüße

Moni




von Monkele - am 17.11.2010 12:03
Ohje, liebe Conny,

da kommt es bei Dir wohl wieder mal ganz schön dicke...

Wegen Deiner Kollegen - ich kann mir gut vorstellen, dass Du nun befangen bist.
- So aus scheinbar heiterem Himmel...!
Besser wäre es gewesen, wenn die Einzelnen den Mut gehabt hätten, Dich im konkreten Fall jeweils persönlich darauf anzusprechen, was ihnen nicht passt. Aber es ist halt SO viel leichter, sich bei Dritten auszuk...!
Naja - wenn wir ehrlich sind, geht es wohl den Meisten von uns so...
Immerhin hat sich Deine Chefin fair verhalten, und so wohl noch das Bestmögliche daraus gemacht.

Wenn Du es schaffst (ich stelle es mir nicht leicht vor), kannst Du ja morgen das Thema kurz ansprechen. - Dich eventuell sogar entschuldigen, dass Du manches möglicherweise nicht so geschickt angepackt hast, gleichzeitig aber auch darum bitten, dass in Zukunft solche Missverständnisse gegebenenfalls sofort angesprochen und geklärt werden.

Dass Du innerlich erstmal ein paar Schritte zurück machst, und Dich unter den neuen Vorzeichen neu orientieren musst, ist in dieser Situation ganz klar, denke ich.
Ich wünsche Dir viel Mut und Kraft dafür, und dass Du Dich im Team bald wieder (und diesmal wirklich) zugehörig fühlst!

Das mit Deinem Kleinen finde ich schlimm!
Ich hatte das - nicht ganz so krass - bei meinem Großen, bevor er Diagnose und Medis bekam.
Bei uns war das die Lösung.
Wenn Dein Knopf aber wirklich kein ADS hat, dann braucht Ihr etwas Anderes.
Vielleicht gibt es eine Chance, dass eine Art Mediator von außen in der Klasse vermittelt?
Ich kenne leider die Möglichkeiten bei Euch nicht...

Allerdings... - wie lange sind die Austestungen bei ihm her? Und wart Ihr da bei Leuten, die ADS in jeder Form erkennen - auch ohne Gezappel - bei einem Träumerle, zum Beispiel?
Vielleicht kommt es ja jetzt erst bei ihm so richtig raus.
Meine Kleine war auch einige Zeit (wenn auch nicht so lange) das sonnigste und ausgeglichenste Kind der Welt - bis ihr Frustrations-Tank bis obenhin voll war. Ab da explodierte sie wegen jedem Schmarrn (wie man bei uns sagt).
Wenn bereits ADS in der Familie vorhanden ist, dann finde ich es naheliegend, dass ähliche Probleme auch dieselbe Ursache haben...

Alles Gute Euch beiden!

Agnes


von Agnes69 - am 17.11.2010 12:03
Hallo Ihr Lieben,

vielen Dank für Eure Antworten.

Was den Job betrifft bzw. die Dienstbesprechung morgen, werde ich erst mal abwarten, was da sonst noch kommt. Mein Verhalten wollte meine Chefin da eigentlich nicht mehr thematisieren. Aber es liegt wohl noch einiges anderes insgesamt im Argen, was alle betrifft. Mal sehen...

Was Sohnemann betrifft, so ist er einmal ein paar Monate vor der Einschulung getestet worden und das letzte Mal Anfang diesen Jahres. Beide Male hieß es, kein ADS, "lediglich" abfallendes Konzentrationsvermögen. Seine schulischen Leistungen sind aber durchschnittlich gut. Nur da, wo er keine Lust hat, z.B. Relegion, macht er nicht mit. Wir sind zu Hause nicht gläubig. Ich habe ihm aber immer gesagt, daß dieses Wissen im Allgemeinen nicht schade.

Seine KL mit Brot oder sonstigem zu beschmeißen geht natürlich gar nicht. Das haben wir ihm auch noch mal erklärt. Aber er fühlte sich in dem Moment so ungerecht behandelt und das wohl auch vor der ganzen Klasse, daß er in dem Moment wohl nicht anders konnte.

Uns ärgert vor allem, daß seine KL sich gar nicht weiter um ihn gekümmert hatte. Unserer Ansicht nach ist das schon eine Verletzung der Aufsichtspflicht.

Was den Gesprächstermin angeht, ist es bei uns zeitlich immer ein wenig schwierig. Oft bin ich ja auch erst abends zu Hause oder Göga ist nicht da. Er hat noch diverse Ehrenämter, wo er teilweise nachmittags oder abends Termine hat. Ich hatte ihm aber schon gesagt, daß ich dann und dann Zeit hätte, weil ich da morgens aus dem Dienst komme. Irgendwie werden wir da schon was finden. Zur Zeit ist es wohl wieder etwas ruhiger in der Schule geworden.

Heute erzählte er mir, daß sein früherer Freund das Wort Looser auf den Aufstellplatz meines Sohnes (die Kinder haben feste Plätze, von wo aus sie dann ins Schulhaus gehen) geschrieben hat. Mein Sohn hat dann im Büro Bescheid gegeben. Der andere mußte das dann selber wieder wegwischen. Das fand ich völlig in Ordnung.

So, will noch eine kleine Runde Sport machen.

LG,


von Rosenfan - am 17.11.2010 19:41
Hallo Conni,

deine Sorgen wegen den Schulproblemen kann ich sehr gut nachvollziehen.

Mein Sohn jetzt 12 ist seit Sommer in der weiterführenden Schule (Realschule plus) Da es in der Grundschule immer Probleme mit seinen Mitschülern gab, haben wir uns bewußt für eine Schule entschieden, die nicht für unser Einzugsgebiet zuständig ist. Wir wollten Ihm einen "Neuanfang" ermöglichen.

Da L. aber so ist, wie er eben mal ist, sind die gleichen Probleme wieder an der Tagesordnung. Er kommt fast jeden Tag heim und beklagt sich über die anderen, die ihn ständig ärgern. Und sie provozieren ihn immer, dann muß er sich halt wehren. Er fühlt sich ständig zu unrecht behandelt und alle mögen ihn nicht usw.....

Letzte Woche hat er dann gesagt er würde sich am liebsten umbringen, was mich dann doch sehr getroffen hat. Ich habe gleich einen Termin beim Klassenlehrer gemacht um zu erfahren, was nun wirklich los ist, ich höre ja immer nur seine Seite.

L. war bei dem Gespräch mit dabei und es stellte sich heraus dass alles nur halb so wild ist. Selbstverständlich gibt es ständig Quereleien, jedoch sind das immer die Gleichen und es sind alle nicht unschuldig daran. Der Lehrer sagte uns dann, dass es in dem Alter ganz normal ist, und dass es in den anderen 5. Klassen noch schlimmer ist als in unserer. Das würde sich erfahrungsgemäß in den nächsten Jahren bessern. Unsere Jungs wären halt noch sehr verspielt, während andere vernünftiger sind, und dementsprechend genervt sind von den flippigen.

Und die Mädchen habens ja auch drauf und wissen wie sie den Jungs eins auswischen können.
Bsp. Eine hat L. in der Pause mit irgend einem Ast oder Zweig schikaniert. Er sagt sie soll aufhören, was sie aber nicht tat. Dann kam es natürlich zu Rempeleien und Geschupse. Worauf das Mädchen sich dann beschwerte L. hätte sie belästigt und an die T... gefasst. Natürlich war er dann der Dumme.

Was ich damit sagen wollte. Der Lehrer hat uns eigentlich versucht zu vermitteln, dass das alles im Rahmen ist. Das das ganz normale Quereleien sind, die untereinander "abgearbeitet" werden müssen. Nur mit solchen Konflikten können die Kinder lernen, diese auch zu bewältigen. Er hat uns auch versichert, wenn es eskalieren würde, würde er sich auf jeden Fall melden.

Was ich gut finde an dieser Schule, ist der wöchentlich stattfindende Klassenrat. Es gibt ein Buch in dem jeder rein schreiben kann, was oder wer ihn ärgert oder beleidigt. Die Einträge können jedoch auch wieder weggestrichen werden, wenn sich der Vorfall von alleine geklärt hat.
Meist ist es ja so, dass am nächsten Tag schon wieder alles vergessen ist.
Die Jungs die sich gestern geschlagen haben, sind heute die besten Freunde...bis zum nächsten Krach !!!. Während des Klassenrates werden die Einträge besprochen. Zunächst die Beteiligten, wenn die sich nicht einigen können, kann der Rest der Klasse mit eingreifen. Es werden dann gemeinsam Sanktionen besprochen die dann auch eingehalten werden müssen.

Jetzt habe ich einen rießen Roman geschrieben, und wollte eigentlich nur sagen, dass wir Mütter uns vielleicht manchmal viel zu sehr reinsteigern.
Das sich vieles von alleine löst, wenn wir ein bißchen mehr Geduld haben.
Wir wollen uns schützend vor unser Kind stellen, und wollen nicht sehen, dass es meist nicht ganz unschuldig an der Sache ist.
(Nachdem ich die Beschwerden über L. in dem Buch gelesen habe, wurde mir klar, dass er auch kein Engel ist.)

beruflich:
Versuch es doch einfach positiv zu sehen. Allein die Tatsache, das deine Chefin dich vor der Teamsitzung darauf anspricht, zeigt dass Sie deine Mitarbeit schätzt, und dich nicht ins Messer laufen lassen will. So kannst du dich darauf vorbereiten und dementsprechend reagieren, ohne dass dir erstmal die Luft weg bleibt.

Liebe Grüße
christine



von chlulu - am 17.11.2010 21:11
Hallo,

im September hatten wir wg. meines jüngeren Sohnes schon mal ein Elterngespräch mit der KL, dem Schulleiter und einer MA des JA. Da wurde schon klar, daß Vincent eigentlich das Opfer ist und Hilfe und Unterstützung braucht. Wie diese aber aussehen sollte, wußte von denen auch keiner.

Gestern erfuhr ich nun von Göga, daß es kommenden Dienstag einen Termin zum Gespräch mit den beteiligten Kindern, deren Eltern, der KL, dem Schulleiter und der Elternbeiratsvorsitzenden geben soll. Was Letztere da soll, kann ich zwar nicht nachvollziehen, bin ich auch nicht so ganz damit einverstanden, weil sie damit so nichts zu tun hat, aber ändern kann ich es jetzt auch nicht mehr.

Der Termin ist für mich diese Woche sowieso äußerst ungünstig, da ich ohnehin schon an zwei Tagen Spätdienst habe und zusätzlich an einem anderen Tag nach Feierabend noch eine Strahlenschutzunterweisung (Pflicht) habe. Und dann gehe ich ja noch einmal in der Woche nach Feierabend zum Plasmaspenden, damit ich mehr Geld in der Haushaltskasse habe. Und zu alledem habe ich nächsten Sonntag auch noch 24- Stundendienst. Da bleibt mir allenfalls noch der Samstag, um mich zumindest ein wenig zu erholen.

Aber verpassen will ich diesen Termin auch auf keinen Fall. Zumal ich mit der einen Mutter sowieso noch einiges zu klären habe.

Ganz so gelassen, wie Du meinst, kann ich nicht mehr immer bleiben. Da habe ich vor allem an dieser Schule schon zu viel mitgemacht. Bei meinem Großen ging es damals so weit, daß wir ihn Anfang der 4. Klasse von der Schule runtergenommen haben, weil es da absolut nicht mehr ging. Erst an der neuen Schule ging es bergauf.

Auch an der jetzigen weiterführenden Schule- er ist jetzt 7. Klasse- geht es nicht immer problemlos zu. Erst letzte Woche ist er nach langer Zeit mal wieder richtig ausgetickt. Da hatte er seine KL vor der ganzen Klasse mehrfach als Schlampe bezeichnet. Dafür hat er sich auf jeden Fall noch zu entschuldigen (er hatte sie seitdem nicht mehr gesehen).

Ansonsten ist sie rel. ruhig geblieben, weil sie seinen Hintergrund kennt. Er hat nicht nur ADS, sondern extrem starken Verdacht auf Asperger Autismus. Was aber nicht heißt, daß er deswegen alles darf. Eigentlich ist er auch ganz gut integriert. Aber an dem Tag hatte er nachmittags was vor, wo er etwas in Eile war. Das führte dazu, daß es dann wg. anderer Dinge zum Ausbruch kam.

Aber ich weiß durch die jahrelangen Erfahrungen, Beobachtungen, Kämpfe usw., daß meine Kinder nie grundlos was verbocken. Es gab immer einen Anlaß, der zu ihren Reaktionen führte.

So, jetzt habe ich aber genug geschrieben. Ich werde Euch bei Gelegenheit von dem Gespräch am Dienstag berichten. Könnte aber sein, daß es etwas dauert, bis ich dazu Zeit habe.

LG,




von Rosenfan - am 21.11.2010 22:53
Oh Mann Conny..... ;o((

Da steht dir ja einiges bevor.....ich möchte nicht mit die tauschen.

Wie hofften haben wir das durchgemacht????? Ich weiß es nicht mehr.

Ich kam mir immer vor, wie mit meinem Sohn an den Pranger gestellt.
Es war die Hölle.....vor allen Dingen wenn immer Leute dabei waren, die überhaupt nichts mit der Sache zu tun haben.

Und dann immer das rumgeschleime....."Frau Ehrenberg, wir wollen ihrem Sohn doch garnichts böses..........wollen ihm doch nur helfen......er ist ja eigentlich ein ganz netter......wir wollen ihm nochmal die Chance geben."
usw., usw.......

Bekomme heute noch Gänsehaut, wenn ich daran denke ;o((

Ich drücke dir morgen ganz, ganz fest die Daumen Conny, denke an dich und hoffe, daß für euch alles einigermaßen gut verläuft !!!!


Viele Liebe Grüße von
Vero







von Veronika Ehrenberg - am 22.11.2010 14:05
Liebe Conny,
oje...uns bleibt aber auch nichts erspart.
Ich frage mich manchmal, wo nehmen wir die viele Kraft ???
Bei uns geht auch zur Zeit nichts mehr, bin zwar nervlich schon angeschlagen, denke ich.
Aber glaub mir, alles wird sich hoffentlich irgendwann zum Positiven wenden.

Ich drücke Dir die Daumen.


von lieb.chen - am 22.11.2010 19:08
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.