Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Plauderforum
Beiträge im Thema:
8
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
Smilie2, Rosenfan, ingrid_57, Agnes69

Abschlussbericht

Startbeitrag von Smilie2 am 04.04.2013 12:35

Hallo Ihr Lieben,

ich habe mich hier ja schon vor einiger Zeit zurückgezogen, da sich mein Leben doch sehr stark verändert hat.
Bei uns lief soweit alles sehr gut und das Thema ADS bei uns eigentlich kaum noch ein Thema. Damit es auch nicht ständig im Vordergrund ist, habe ich hier nichts mehr mitverfolgt.

Zugegeben - es ging mir einiges von ein paar Personen ein wenig gegen den Strich - mich ständig dafür rechtfertigen zu müssen, dass ich selbst kein ADS habe - bzw. mich analysieren zu lassen, ob ich es nicht doch habe etc. - daher habe ich einige Personen auch bei FB gelöscht, da mir einige Kommentare wirklich - naja .... möchte nicht näher drauf eingehen. Man kann und muss nicht immer alles sofort mit ADS in Verbindung bringen (vor allem, was im Spaß gepostet und nicht ernst gemeint) - was aber leider von einigen ständig gemacht wurde - ein Grund, warum ich mich zurückgezogen habe. Mein Leben besteht nicht nur aus ADS und ich will auch nicht alles darauf beziehen. Vielleicht kann ich es auch nicht verstehen, weil ich es selbst nicht habe - mag sein. Ich habe gemerkt, als wir uns als Familie nicht mehr ausschließlich damit beschäftigt haben - wurde vieles besser.
Bin hier sehr ehrlich.

Allerdings wollte ich doch ein paar Personen nun daran teilhaben lassen, was in der Vergangenheit bei uns so alles vorangegangen ist - und das ist eine ganze Menge - und durchaus sehr positiv.

Wie sich einige evtl. ja noch erinnern können - ich bin eine Kämpfernatur - habe mich von nichts und niemand unterkriegen lassen - mir nichts einreden lassen - stets nach meinem eigenen Bauchgefühl gehandelt - bin mit meinen Kindern den Weg gegangen, den ich persönlich für richtig hielt - und es hat sich herausgestellt - es war goldrichtig.

Unser größtes Sorgenkind - meine Tochter, die ja regelrecht abzustürzen drohte (Alkohol - schwere Depressionen etc.) - machte ihre Ausbildung zur Reiseverkehrskauffrau fertig - wechselte dann, weil sie sich nicht wohl fühlte - kam aber leider vom Regen in die Traufe - da machten wir kurzfristig wieder eine Krise durch. Sie wohnte allerdings weiterhin alleine - meisterte das wirklich soweit alles selbstständig und gut.
Inzwischen hat sie sich ihren Traum erfüllt - ich war weniger begeistert - aber unsere Tochter ist nun bei der Bundeswehr - und das mit ADHS. Wir dachten nicht, dass sie das schafft - obwohl ich an sie glaube - aber es ist doch nicht einfach. Sie nimmt allerdings keine Medikamente mehr und benötigt diese auch nicht - hat sie eh nur kurz genommen - aber leider kein einziges Medikament wirklich vertragen.
Die festen Strukturen dort kommen ihr super entgegen. Sie fühlt sich sehr wohl und wurde bereits befördert. Sie ist dort sehr glücklich.

Unser Mittlerer war ja immer unser braver Mitläufer - ist immer noch in der gleichen Firma wo er gelernt hat - und wie es aussieht - kann er dort mal alles übernehmen. Hat seit einiger Zeit eine feste liebe Freundin - die sehr gut in unsere Familie passt. Wohnt auch seit 1 Jahr nicht mehr zuhause.

Ja unser Jüngster - über den ich hier damals ja am meisten schrieb - da es zu der Zeit am aktuellsten war - der hat sich auch sehr gemausert. Ist inzwsichen fast fertig mit der Schule - jaaa die Zeit vergeht - damals war er noch in der Grundschule als ich hier fleißig mitschrieb. Er macht jetzt dann seine Abschlussprüfung - fängt nächste Woche an.
Eine Lehrstelle hat er auch gefunden - er hat sich fleißig und recht selbstständig darum bemüht - etliche Praktika gemacht. Erst hatten wir ein wenig Panik ob alles so klappt - als er die Zusage von der einen Werkstatt hatte - trudelten noch weitere Angebote ein - dann hatte er sogar das Luxusproblem der Qual der Wahl.

Seine Zeugnisse wurden zunehmend immer besser - auch sein Selbstbewusstsein. Aus dem schüchternen Bürschchen von einst, der ständig gemobbt wurde und sich nichts zutraute - ist heute ein recht selbstbewusster junger Mann geworden.

Seit einiger Zeit ist er im Schützenverein - wurde Jugendschützenkönig und engangiert sich dort recht - ist sehr integriert.

Wir haben ja lange gesucht was ihm Spaß machen könnte und wo er für sich Erfolge erzielen kann. Dort hat er seinen Platz gefunden.

Jetzt hoffen wir nur, dass er die Prüfung durch seine Prüfungspanik nicht vergeigt - aber bin sicher, das wird schon werden.

Seine Lehrerin ist sehr zuversichtlich und wir hören in der Schule nur das Beste über ihn.

Therapien machen wir seit langem nicht mehr - sind keine mehr nötig.

Es tut so gut, dass wir es all den Kritikern und den damaligen Therapeuten - Schulpsychologen etc. so richtig zeigen konnten, dass sie mit ihren Meinungen damals vollkommen falsch lagen und sie uns total unterschätzt haben. Ja, ein wenig bin ich doch stolz auf mich, was ich mit meiner Hartnäckigkeit so alles bewirkt und geschafft habe ;-)

Ich habe lange gerungen damit, ob ich es mitteilen soll - weil ich dachte - einige zieht es evtl. runter, bei denen es nicht läuft. Aber ich hoffe, dass es eher Mut macht - wenn man Vertrauen in seine Kinder hat - schaut wo ihre Stärken liegen und sie dort gezielt fördert - kann man eine Menge erreichen. Man muss halt wirklich immer am Ball bleiben.
Dadurch blieb ich halt leider über längere Zeit auf der Strecke - aber es hat sich gelohnt. Ich bereue nicht, dass ich dafür meine Karriere aufgegeben habe und mich voll und ganz meinen Kindern gewidmet habe.
Und jetzt ist meine Zeit.
Habe mir 2 Internetshops aufgebaut - der 3. ist gerade in Bearbeitung.

Auch sonst achte ich nun sehr auf mich und habe genügend Zeit wieder für meine Hobbys und Interessen. Es geht mir also wirklich recht gut.

Ich hoffe für jeden von Euch, dass es bei Euch auch irgendwann nur noch positives zu berichten gibt.

Einige werden jetzt evtl. fragen - o.k. - da war doch noch was - nicht nur die Probleme mit den Kindern. Ja mein ADS-Mann..... Da hat sich nicht viel verändert - alles beim Alten.
Ich erwäge von Zeit zu Zeit immer noch zu gehen - weil es im Grunde keinen Sinn mehr macht.
Aber es ist nicht so einfach - da spielen viele Gründe eine Rolle - warum ich den Schritt noch nicht getan habe. U.a. auch - weil ich erst die Prüfung abwarten möchte - es könnte unseren Sohn doch beeinflussen - und ich habe nicht Jahre gekämpft dafür - das ich ihm kurz vorm Ziel dann alles verbaue.

So versuche ich hier noch durchzuhalten - und wenn er endgültig seine Wege geht - dann werde ich auch meinen eigenen gehen.

Ich habe so viel geschafft - auch meine damalige Krankheit überstanden und besiegt - den Rest krieg ich auch noch hin ;-)

Seid lieb gegrüßt
Smilie

PS: werde mich allerdings nicht weiter hier einbringen - dazu fehlt mir einfach die Zeit - und ehrlich gesagt - klingt zwar egoistisch - aber da es uns soweit gut geht - soll das Thema ADS auch weiter aussen vor bleiben bei uns. Sollte eher so was wie ein Abschlussbericht gewesen sein - der hoffentlich eben einigen Mut macht. Vielleicht schaue ich hin und wieder mal kurz rein - aber wohl wirklich eher weniger.

Antworten:

dann wünsche ich weiterhin erfolg und alles gute !

von ingrid_57 - am 04.04.2013 21:26
Lieben Dank.
Es ist nicht so, (nachdem ich es mir noch mal durchlas könnte der Eindruck entstehen), dass wir inzw. ADS verleugnen. Nein, ich weiß, dass es meine Kinder und mein Mann haben.
Aber man muss - gerade wenn es lange Zeit gut läuft - auch mal gedanklich davon loslassen - das habe ich damit gemeint.

Rückschläge - die kann es sicher auch bei uns geben. Aber es geht nun so lange Zeit wirklich sehr stabil - und wir haben gemerkt, dass es uns einfach gut tut, wenn nicht mehr so viel darüber geredet wird - einfach Normalität eintritt.
Ich denke, wenn sich alles immer nur darum dreht, kann auch gar keine Normalität eintreten. O.k. - leicht gesagt, wenn es gut läuft - ist mir natürlich auch klar.

Wollte im Grunde nur, dass man versteht, warum ich mich hier nicht mehr gemeldet habe.

Wie ich aber feststellte - ist hier wohl nicht mehr so viel los- viele wohl bei FB.

Diejenigen, die ich bei FB löschte - bitte nehmt es mir nicht all zu übel - es ist nicht persönlich gegen jemand gerichtet - aber ich wurde von jemand gefragt - so dachte ich, ich gebe allgemein bekannt warum.
Ich möchte bei FB einfach eine ADS-freie Zone - für mich. Ich möchte dort mit Freunden einfach meinen Spaß haben - nicht ständig über Probleme schreiben. Die wenige Freizeit die ich habe - möchte ich einfach wirklich jetzt nur für mich nutzen - lange Zeit war ADS bei uns das Thema Nr. 1 - jetzt zähle halt mal nur ich - und bei mir ist es halt kein Thema.

Es ist wahrscheinlich anders, wenn man selbst betroffen ist, so möchte man sich wahrscheinlich ständig austauschen - ich kann das verstehen. Solange es akut war mit meinen Kindern, war ich froh und dankbar um dieses Forum. Aber ich möchte einfach nicht unter jedem simplen Post bei FB irgendwelche Kommentare stehen haben von "ist ja auch klar warum" - "kannst Dir ja denken warum" - und immer Anspielungen auf ADS. Wenn man einfach irgendwas teilt, was man selbst lustig findet - denn es hat nicht alles mit ADS zu tun - dann müssten fast alle Leute in meinem Umfeld an ADS leiden, die irgendwas mal im Spaß posten. Und es muss dort nicht jeder wissen, dass meine Kinder ADS haben - das kann man in einem geschützten Raum schreiben wie hier wo anonym - aber ich möchte das einfach nicht bei FB - wo ich mit meinem realen Namen auftrete. Hoffe, das ich das nun für jeden klären konnte und es mir niemand übel nimmt.
Das ist jetzt nicht böse gemeint - ich hoffe, man kann es verstehen.

Nach einiger Zeit wollte ich es einfch aufklären, damit sich niemand wundert oder es auf seine Person insgesamt richtet.

Ihr alles seid mir damals sehr ans Herz gewachsen - und es ist nicht so, dass mir Eure Schicksale egal sind.

Von Herzen wünsche ich jedem von Euch weiterhin viel Kraft und dass Eure Kids auch irgendwann den richtigen Weg für sich finden und es ihnen gut geht.
Und dass auch Ihr mal den ganzen Quacksalbern, die Euch erzählen wollten, Ihr seid ja selbst schuld - ADS gibt es nicht etc. - genauso stolz gegenüber treten könnt und sagen "schaut her, was wir geschafft haben - obwohl wir unseren Kindern die bösen Medis gaben und obwohl wir schlechte Eltern waren die ja nur unfähig waren".

Lasst Euch nicht unterkriegen!

LG Smilie

von Smilie2 - am 05.04.2013 08:47
Liebe Smilie,

danke für den ermutigenden Bericht!
Es freut mich, dass es Euch gut geht!

Liebe Grüße,
Agnes

von Agnes69 - am 07.04.2013 19:23
Hallo Smilie,

schön, daß Du Dich hier nochmal gemeldet hast. Vor nicht all zu langer Zeit habe ich manchmal sogar an Dich gedacht, wie es Dir so geht... ;-)

Das hört sich im Großen und Ganzen ja eigentlich ganz gut an, zumindest, was Deine Kinder betrifft. Schön, daß sie alle ihren Weg gehen.

Bei meinen Kindern hoffe ich das ja auch. Mein Großer wird jetzt bald 15. Er wird im Juni auf jeden Fall seine Hauptschulprüfung machen. Eigentlich hätte er Potential für viel mehr, aber er nutzt es nicht. Medis will er seit 3 Jahren nicht mehr nehmen. Aber ich denke schon, daß er seinen Weg machen wird. Nur wohl eben etwas umständlicher als es eigentlich sein müßte. Auf jeden Fall merkt man schon, daß er reifer geworden ist.

An seiner Schule gibt es seit 1,5 Jahren die Möglichkeit, Streitschlichter zu werden. Das hatte seine jetzige KL hatte das damals initiert. Er gehört zu den Besten im Team. Das hätte keiner von uns damals erwartet, weil er ja immer als extrem aggressiv galt. Nur war es immer so, daß er auf die anderen extrem reagiert hatte und nie selber was angefangen hatte. Ich bin da schon etwas stolz auf ihn. Wäre nur schön, wenn es zu Hause ähnlich funktionieren würde.

Beim Kleinen, der nun auch schon 11 J. ist und in die 5. Klasse geht, wurde vor einigen Jahren klassisch ADHS diagnostiziert. Nach einer z.T. schweren Zeit in der GS läuft es jetzt an der weiterführenden Schule (die gleiche, auf die sein Bruder geht) richtig gut. Er nimmt jetzt seit 2 Jahren Ritalin LA und kommt damit ganz gut klar. Nur wenn die Wirkung nachläßt bzw. an den WE, wenn er sie nicht zwingend nimmt, dann merkt man es total.

Beruflich bin ich in den letzten Jahren etwas Achterbahn gefahren. Von September 2009 bis Ende 2011 hatte ich einen Vollzeitjob mit Bereitschaftsdiensten unter der Woche und an den WE, der mir trotz des Stresses und kaum Freizeit Spaß gemacht hat. Ich hätte das auch gerne weitergemacht. Aber zum einen war der Job auf diese Zeit befristet, aber ich hätte vielleicht auch bleiben können. Aber zum anderen ist meine Ehe in dieser Zeit in die Brüche gegangen, was eben auch Auswirkungen auf meinen Job hatte. Somit war nach Vertragsende leider Schluß.

Dann war ich gut ein Jahr auf Jobsuche. Jetzt, seit Februar arbeite ich wieder, wieder in Vollzeit. Aber es ist schon sehr anstrengend, sowohl von den Arbeitszeiten als auch vom Arbeiten selbst. Zumindest stimmt das Gehalt. Und wenn ich die Probezeit bestehe, rutschen wir erst mal nicht so schnell wieder in Hartz IV.

Mein Mann und ich sind nur inoffiziell getrennt. Wir leben noch im gemeinsamen Haus, wg. der Kinder und aus finanziellen Gründen. Vor drei Jahren meinte er, sich von mir trennen zu wollen. Wir haben es dann zwar noch mal versucht, aber nach ein paar Monaten zog er sich wieder zurück und entschied dann für sich, daß unsere Beziehung vorbei sei. Ich habe rel. lange darunter gelitten. Aber irgendwann konnte ich es dann doch akzeptieren und komme jetzt im Großen und Ganzen ganz gut damit klar. Aber obwohl wir im gleichen Haus wohnen (schlafen aber seit gut 3 Jahren getrennt), macht jeder sein Ding. Nur um die Kinder und Haushalt kümmern wir uns gemeinsam.

Mal sehen, was wird, wenn die Jungs irgendwann auf eigenen Beinen stehen und dann evtl. ausgezogen sind. Aber da das ja noch einige Jahre dauern wird, mache ich mir da noch nicht all zu viele Gedanken. Bis dahin kann noch so vieles passieren...

Auch ich bin froh, daß ich damals dieses Forum hier gefunden habe. Aber ich finde es schon ein wenig schade, daß es hier immer ruhiger wird. Ich bin zwar auch bei FB registriert, aber schaue da eher selten rein. Und schreiben tue ich dort so gut wie nie. Mir ist das alles zu öffentlich. Da fühle ich mich hier doch etwas sicherer. ;-)

Ich wünsche Dir aber weiterhin alles Gute. Ich weiß, daß auch Du nicht so schnell aufgeben wirst, wenn Probleme kommen- so, wie eigentlich alle hier.

Ganz liebe Grüße,

von Rosenfan - am 07.04.2013 19:58
@Conny,

das mit dem Streitschlichter ist doch schon mal eine gute Sache. Hat meiner auch gemacht.
Später dann Schulsanitätsdienst - da ist er jetzt - äh wie die das genau nennen weiß ich nicht - halt so der Vorstand - der sich halt um alles kümmert - Material nachbestellen etc.
Er bringt sich überall mit ein.

Das freut mich auch so besonders, weil es früher immer hieß, er würde wohl nie so was wie eine Sozialkompetenz erreichen. Tja, jetzt ist gerade das laut seinen Lehrern seine Stärke ;-)

Auch Deiner wird da sicher seinen Weg gehen.

Fange auch wieder mehr an beruflich Fuß zu fassen - z.T. eben mit einer Selbstständigkeit - möchte aber ab Herbst wieder richtig arbeiten - es läuft alles - Junior beginnt dann auch mit der Ausbildung - was soll ich dann den ganzen Tag zuhause. Habe soweit die 2 Männer erzogen am WE mit anzupacken - funktioniert ganz gut - im Delegieren bin ich mittlerweile Weltmeister geworden - und man weiß ja, mit ADSler ist es nicht immer ganz so leicht ;-) Aber es funktioniert soweit.

Glaube Dir aber, wenn es noch nicht so wirklich läuft - und mit noch jüngeren Kindern, dass es schwer ist wieder zu arbeiten - aber man muss ja von was leben.

Da bin ich doch sehr dankbar, dass es bei uns immer irgendwie so ging, dass ich mich voll und ganz auf die Kinder und die Schwierigkeiten konzentrieren konnte.
Bin aber jetzt auch dankbar, dass diese Zeiten vorbei sind - alle selbständig sind - klar ist Mutters Rat hin und wieder gefragt - aber ich bin längst nicht mehr so gefordert.

Habe schon eine Weile gemerkt, dass es viel Kräfte gekostet hat und gezerrt hat - und wie schön es nun ist und wie ich die gewonnene Freiheit genieße.
Freiheit im Sinne von "muss mich nicht mehr um alles und jeden kümmern". Einfach tun was mir Spaß macht. Hätte mir nie geträumt - dass ich mal gar nicht weiß, was ich mit der ganzen Zeit anfangen soll ;-) Naja - so habe ich mir nun eben diese kleine Selbstständigkeit aufgebaut. Macht viel Spaß.

Einfach mal spontan wieder mit Freundinnen treffen - nicht auf die Uhr schauen zu müssen - einfach über lustige Themen reden - es geht nicht um die Kinder oder Probleme - es geht um einen selbst. Das tut so gut.

So ähnlich läuft es bei uns auch ab. Eine Trennung ist derzeit einfach nicht möglich. Mein Mann will sie auch nicht - ich schwanke ständig. Wir kümmern uns um alles gemeinsam - sind auch irgendwie gute Freunde - aber mehr ist auch nicht mehr - von meiner Seite her. Man hat sich zu sehr auseinander gelebt und ich komme auch mit seiner Art und seiner Lebenseinstellung nicht so ganz klar.
Es ist schwierig - gebe ich zu.
Oft denke ich schon - es ist unfair - ich weiß ja warum er so ist - aber er will halt auch nach wie vor nichts ändern.
Ich sehe da Unterschiede zu den Kindern - die wollen was ändern - sie tun etwas um selbst besser klar zu kommen - und damit die Umwelt mit ihnen klar kommt - mein Mann sieht diese Notwendigkeit nicht.
Und so sehe ich keine Notwendigkeit mehr und fühle mich auch nicht mehr so schuldig, dass ich immer auf alles Rücksicht nehme.

Mir geht es inzwischen damit aber relativ gut. Wir unternehmen auch gemeinsam was - allerdings meist dann als Familie - mit ihm alleine eher doch selten.

Aber da ich ja jetzt wirklich Zeit für mich habe - die ganzen Probleme weniger wurden - im Grunde wie bei jeder anderen "normalen" Familie auch - stört mich das nicht mehr so sehr - jeder geht seine Wege - und einige gehen wir gemeinsam. Das hat sich inzwischen so eingespielt - und es funktioniert. Es ist eigentlich kein Problem - zumindest für mich nicht - und wenn es für ihn eines ist - er weiß ja, wie er es ändern könnte wenn er wollte. Also mache ich mir darum keinerlei Gedanken mehr. Bin da so richtig egoistisch geworden. Ich habe immer geschaut wie es all den anderen geht - jetzt schaue ich darauf - wie es mir geht. Und mir geht es gut ;-)

Wie lange - man wird sehen - mache ich mir aber keine Gedanken. Ich lasse einfach alles so kommen wie es kommt.

Wer weiß - vielleicht geschieht auch noch ein Wunder und man findet doch wieder zusammen. Aber wie gesagt - mache mir da keine Gedanken mehr - ich lasse es einfach laufen und damit geht es mir gut.

Aufgeben Conny? Was ist das?
Nein - ich habe nie aufgegeben - und darauf kann man stolz sein - hätte ich aufgegeben - wären wir heute nicht da, wo wir sind.

Und ich hätte eine Weile nie gedacht, dass ich mal so stolz auf alle meine 3 Kinder bin.
Und vor allem, dass ich gerade zu meiner Tochter heute ein richtiges freundschaftliches Verhältnis habe. War ja lange Zeit nicht so. Heute muss ich oft schmunzeln was sie mir so alles anvertraut und erzählt. Da frage ich sie oft "sag mal - hast Du keine Freundin der Du das alles erzählen kannst?" - doch hat sie - mehr als genug. Aber irgendwie scheint sie mir das am liebsten zu erzählen.
Es ist mittlerweile wieder so ein richtiges Vertrauensverhältnis.

Kann eigentlich wirklich seit einiger Zeit sagen - es läuft bei uns richtig rund.

LG Smilie

von Smilie2 - am 07.04.2013 20:36
Hallo Smilie,

es ist auf jeden Fall wichtig, auch mal egoistisch zu sein und auch mal nur an sich zu denken. Nachdem ich Ende 2011 wieder arbeitslos war, war es zwar finanziell ganz schön hart. Vor allem, weil gerade die Preise für Energie, Sprit und Heizöl angezogen hatten und wir für weitere Unterstützung vom Staat gerade über der Grenze lagen. Zum Glück hatte ich da Unterstützung durch meinen Bruder, da wir auch eine gewaltige Nachzahlung an die Stadtwerke zu leisten hatten.

Auch wenn ich manchmal nicht wußte, wie ich das alles schaffen soll- mein Mann ist zwar gelernter Kaufmann, kann aber mit Geld im privaten Bereich nicht wirklich gut umgehen- konnte ich diese Sorgen auch öfter mal gut außen vor lassen. Ich habe mich trotz allem im Januar letzten Jahres bei McFit angemeldet. Im Frühjahr letztes Jahr habe ich auch nach einer Ewigkeit wieder mit dem Joggen angefangen, muß momentan nur seit ein paar Monaten eine Zwangspause einlegen. Aber durch meinen Sport habe ich im letzten Jahr weitere 14 Kilo abgenommen.

In den letzten 5 Jahren waren es sogar fast 30 Kilo. Dabei sind die Kilo, die ich zwischendurch auch mal wieder rauf gekriegt hatte und wieder los wurde, noch nicht mitgerechnet. ;-) Jetzt habe ich nur noch 9 Kilo vor mir, bis ich mein Ziel erreicht habe. Fühle mich auf jeden Fall so viel wohler als noch vor einiger Zeit.

Auch in puncto Bekanntschaften denke ich auch an mich. Im letzten Jahr habe ich da den einen oder anderen getroffen, aber nichts ernstes. Für eine Beziehung ist es noch zu früh und momentan viel zu kompliziert, auch wenn etwas von einer gewissen Dauer manchmal nicht schlecht wäre. Aber so lange wir nicht auch räumlich getrennt sind und die Kinder mich hier noch brauchen, gehe ich andere Wege. ;-)

Beruflich hätte ich schon gerne auch weniger Stunden gearbeitet. Aber in all den Jahren war ich immer die Hauptvedienerin, die die Familie ernährt hat. Mein Mann hat sich dann stattdessen um Haushalt und Kinder gekümmert. Anfangs mußte ich schon lernen, über gewisse Dinge hinweg zu sehen. Aber ich habe gemerkt, wenn man eine 40 Stundenwoche hat plus Dienste, dann kann man nicht noch den größten Teil der Hausarbeit machen.

Das hat sich nun insofern geändert, weil mein Mann seit Dezember auch wieder voll arbeitet. Nur leider verdient er dort so wenig, daß es nicht reicht, eine Familie davon zu ernähren. Im Januar haben wir sogar aufstocken müssen. Aber da er ja nun auch arbeitet, muß ich jetzt auch noch den Haushalt mit machen. Da bleibt jetzt noch weniger freie Zeit für mich- und die WE sind immer irgendwie zu kurz. ;-)

Deshalb kannst Du Dich wirklich glücklich schätzen, daß Du von Dir aus die Möglichkeit hast, so viel zu arbeiten, wie es Dir gut tut. Und wenn es dann auch noch mit Spaß verbunden ist, noch besser. Ich wünsche Dir da auch weiterhin viel Glück und Erfolg. :-)

Auf jeden Fall geht es doch immer irgendwie weiter, auch wenn manche Situationen zunächst ausweglos und verzweifelt erscheinen. Da habe ich ja leider auch diverse Erfahrungen hinter mir. Hinterher frage ich mich dann schon manchmal, wie ich es doch wieder geschafft habe und bin dann doch auch immer ein klein wenig stolz darauf.

In dem Sinne Dir weiterhin alles Gute und viel Glück.

Liebe Grüße,

von Rosenfan - am 08.04.2013 22:28

Re: Abschlussbericht @Conny

Hallo Conny,

so, jetzt tritt gerade das ein, was ich gar nicht wollte ;-) Aber will Dir doch noch schnell antworten. Aber dann nicht böse sein, wenn ich mal nicht gleich antworte - oder mich hier wieder rausschleiche ;-)

Ich habe auch lange schon überlegt mich irgendwo anzumelden. Aber ich bin nicht so sehr der Typ für ein Studio - keine Ahnung, in den 80er war ich total begeistert - heute mag ich die Atmosphäre dort nicht mehr so.
Und ansonsten bin ich selbst auch kein so Vereinsmeier.

Daher hab ich mir eine Wii gewünscht mit dem Balance-Board - und da treibe ich nun meinen Sport bei Wind und Wetter daheim ;-) Vor allem - da schaut keiner drauf, ob man auch trendy angezogen ist - lach.
Habe auch so schön 18 kg abgenommen - aber leider ..... dann waren da zu viele Feiern - zu oft mit einer Freundin ins Café gegangen - und dann war schwupps doch wieder zu viel drauf - aber ich fange gerade wieder an mit Trennkost und Sport - geht schon wieder runter ;-) Kennst Du das Buch "Schlank im Schlaf"? Ist ganz gut - so habe ich es geschafft und mache ich gerade wieder. Vor allem - da muss man nicht irgendwelche Punkte zählen oder sonstigen Quatsch und man muss nicht hungern. Bisher das beste was ich versucht habe - ist am leichtesten umzusetzen finde ich. Aber muss eh jeder für sich selbst herausfinden, wie er es am leichtesten schafft.

Geldsorgen waren bei uns schon auch immer da - so ist es nicht - aber ich habe dann überall immer neue Prioritäten gesetzt - wir haben immer - wie es eine Freundin immer nannte - umgetopft. Die Kredite immer wieder irgendwie umgeschuldet. Es ging ....
Und heute geht es bergauf. Und ich sehe, es hat sich auch gelohnt - wir mussten viel verzichten - aber heute ernte ich doch die Früchte dafür.

Ich hab auch oft an eine neue Beziehung gedacht - aber heute eigentlich weniger. Irgendwie geht es mir grad ganz gut so wie es ist. Und sollte sich was ergeben - dann ergibt sich was.
Sehe ich total entspannt und gelassen.

Erstmal bin ich dran - hätte man wieder eine neue Beziehung - müsste man sich um den Kerl am Ende auch noch kümmern ;-)) Nein danke - im Moment nicht. Man kann auch so glücklich sein.

Es ist auch ganz wichtig Conny, dass Du immer stolz bist auf all das, was Du geschafft hast. Man muss sich viel öfter mal selbst auf die Schulter klopfen und sagen - hast Du toll hinbekommen. Das ist ganz wichtig. Meist im ganzen Trubel vergisst man so etwas. Jeder einzelne kleine Schritt vorwärts ist es wert, dass man sich dafür lobt und stolz darauf ist.

So, nun bin ich aber erst mal wieder weg - das Wetter ist heute endlich mal einigermaßen - und das möchte ich ausnutzen.

Lieben Gruß und weiter Kopf hoch!

Smilie

von Smilie2 - am 09.04.2013 09:19
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.