Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Plauderforum
Beiträge im Thema:
9
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 10 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 10 Monaten
Beteiligte Autoren:
=ramona=, Veronika Ehrenberg, pralini, Agnes69

Frust runterschreiben - Ich Versagerin

Startbeitrag von =ramona= am 08.01.2007 11:55

Guten Morgen!

Als man bei meinem Sohn AD(H)S diagnostiziert hat, hat man bei mir auch ADS festgestellt. Ich habe auch sofort ein Medikament (Methylphenidat) bekommen. Ich fühlte mich zum erstenmal richtig frisch und wach und konnte klar denken. Meinen Alltag konnte ich endlich gut bewälltigen - erstaunlich wieviel mehr ich schaffen konnte. Aber schon nach wenigen Wochen spürte ich gar keine Wirkung mehr. Auch wenn ich die Dosis erhöhte. Mein Doc hat dafür auch keine Erklärung.

Morgens/vormittags ist es bei mir am schlimmsten. Ich schaffe es NIE meinen Sohn pünktlich im Kindergarten abzuliefern. Um 7 Uhr geht mein Wecker, damit ich um 9 im Kindergarten sein kann. Fehlanzeige! Ich schäme mich jedesmal zu Tode, wenn wir gegen 9.30-10.00 Uhr aufkreuzen.
Dabei mache ich nix dolles zu Hause, trotzdem gelingt es mir nicht pünktlich zu sein. Ich bleibe an einem Zeitungsartikel hängen, starre auf meine Kaffeetasse, mache einen "wichtigen" Telefonanruf, schaue nochmal was "wichtiges" im Internet nach ... schlurfe einfach sinnlos durch die Gegend, komme nicht in den Quark. Mein Gehirn sagt mir: Hau rein, tu dies, mach das, aber mein Körper reagiert nicht.

Ich haße mich so dafür. Ich will keine Versagerin mehr sein.

Ich habe schon richtig Bange, wenn mein Sohn im Sommer in die Schule kommt, da müssen wir schon um 8 Uhr sein und dürfen natürlich nicht zu spät kommen. Ich weiß nicht, wie ich das schaffen kann.



Lieber Gruß
Ramona

Antworten:

Liebe Ramona,

zuerst einmal möchte ich dich ganz herzlich bei uns
im Forum heissen und ich hoffe, dass du dich hier wohl fühlst.

Obwohl es für dich vielleicht garnicht so gut ist, hier gelandet zu sein,
denn dann geht es dir bestimmt wie uns und du beschickst in deinem Haushalt
üüüüüüberhaupt nichts mehr. , , ,

bei all' den netten Leutchen hier. Es kann echt zur Sucht werden.....

Also......dann leg man los......morgens um sieben an den PC, damit du schauen kannst, was du bis nach Mitternacht noch alles versäumt hast......dann antworten auf verschiedene Postings.....dann deine Postings schreiben.......in der Zwischenzeit, wo du geschrieben hast, sind schon wieder drei bis vier neue Postings gekommen, die nun gelesen und beantwortet werden wollen......usw. usw.....
Glaube mir das wird lustig ......

Ich habe mir soeben mal eine Zwangspause auferlegt und habe in dieser Zeit auch einiges beschickt.

Nun zu deinem Problem.....leider kann ich dir da spontan überhaupt nicht helfen, weil ich dazu viel zu wenig von dir und deinem Tagesablaub weiss, von deiner Familie, deinen Aufgaben und Pflichten, ob du berufstätig bist usw.

Vielleicht magst du uns ein wenig von dir erzählen, dann können dir bestimmt so einige hier gute Ratschläge geben.

Also, ich hoffe wir hören weiterhin noch ein wenig mehr von dir und wünschen dir viel Spass mit uns....


Gruss Vero

von Veronika Ehrenberg - am 08.01.2007 12:57
Hallo Vero!

Vielen Dank für Deinen Beitrag.

Eigentlich kann mir auch gar keiner helfen bei meinen Problemen. Ich warte auf eine neue Wunderpille dagegen oder sowas.

Seitdem ich mit Luca schwanger war, arbeite ich schon nicht mehr, also seit Oktober 2000. Seit 2 1/2 Jahren habe ich nur einen Mini-Job auf 400 Basis. Ich gehe max. 2 mal die Woche 4 Std. arbeiten. Ansonsten bin ich "nur" Hausfrau und Mama.

Mein elendiger Tag beginnt damit, mich dafür zu hassen, daß ich es wieder nicht geschafft habe aus dem Bett zu kommen.
Mein Wecker geht um 7 und ich karr meinen Körper erst gegen 8/8.30 Uhr aus dem Bett, so lange brauche ich um überhaupt zu merken, daß ich aufstehen muss. Währenddessen spielt mein Sohn schon fröhlich um mich herum. Dann sumpf ich durch die Wohnung, will mich eigentlich waschen und frühstücken, bleibe aber an total unwichtigen Dingen hängen, rase dann eilig und viel zu spät, natürlich immer noch ungewaschen und ohne Frühstück, davon und komme wieder einmal viiiiel zu spät im Kindergarten an. Kriege vorwurfsvolle Blicke der Erzieherinnen und schäme mich in Grund und Boden, wieder einmal versagt haben.
Meistens, aber leider viel zu oft eben nicht, mache ich dann wenigstens das nötigste im Haushalt, daß es oberflächlich einigermaße okay aussieht. Ich würde natürlich viel mehr schaffen, wenn ich nicht wieder ständig an total unwichtigen Dingen hängen bleiben würden. Auch wenn ich mir einen Plan mache und den strikt abarbeiten will, klappt es nicht viel besser.
Um 14 Uhr hole ich meinen Jungen aus dem Kiga wieder ab, dann gibts Mittagessen und wir machen was zusammen.
Zwischen 16-17 Uhr kommt mein Mann heim, wenn wir dann da sind, machen wir drei noch was zusammen oder wir sehen Papa erst am Abend....

Ich möchte mal wie die "anderen". Morgens beim Weckerschellen aufstehen, duschen, frühstücken, los, meinen Alltag bewältigen....

In den ersten Wochen wo ich das Methylphenidat nahm, war es auch so, ich war ÜBERGLÜCKLICH! Aber wie schon geschrieben, jetzt tut sich leider nichts mehr mit den Medikamenten.

Was ist bloß los mit mir?? Warum kriege ich die einfachsten Dinge nicht geregelt???

LG
Die tottraurige Ramona


von =ramona= - am 08.01.2007 14:15
Hallo Ramona!

Auch von mir ein herzliches Willkommen!

Kommt mir bezeichnend vor, dass Du um 12:55 noch mit "Guten Morgen" grüßt...
- nicht ärgern, ist nicht bös gemeint, bin ein altes Lästermaul...


Und ich bin insofern qualifiziert, als ich gleich zugebe, dass es mir genauso geht, wie Dir. Ich war/bin ein ADS-Träumerchen, wusste es aber nie. Fragte mich immer, was mit mir nicht stimmt, weil ich viel weniger zustande bringe, als die meisten anderen. Und wenn, dann nur "auf den letzten Drücker".

Schließlich merkte ich, dass ich schleichend in einen Teufelskreis aus Versagen, Scham, Entmutigung und Antriebslosigkeit geraten war. Im Herbst beschloss ich, meinen Hausarzt zu fragen, und nachdem er Fehler im Blutbild ausgeschlossen hatte, verschrieb er mir Antidepressiva.

Ungefähr zur gleichen Zeit erhärtete sich unser Verdacht, dass unser Sohn ADHS hat, und als ich von der Vererbbarkeit von ADS hörte, ging mir ein Licht auf. Unser ADS-Coach bestätigte mir auch, dass meine Depressionen von der Sorte sind, wie sie typischerweise als Folge eines unbehandelten ADS auftreten.

Einstweilen bekomme ich noch die "normalen" Antidepressiva bis meine Diagnose offiziell ist, dann hoffe ich, mit Ritalin bessere Fortschritte zu machen. Ich empfinde nämlich immer noch alles als sehr mühsam - vor allem die Überwindung meines inneren Schweinehundes, der mir eher wie ein ausgewachsener Werwolf vorkommt.


Trotzdem geht es mir derzeit stimmungs- und antriebsmäßig ein wenig besser; aber ich weiß nicht, ob das von den Antidepressiva kommt, oder von der Erleichterung, endlich zu wissen, was mit mir los ist. Naja - und ich werde auch noch oft genug schwach. Sonst würde ich beispielsweise nicht hier sitzen und posten, sondern das leise Flehen von Geschirrspüler und Waschmaschine erhören... Vero hat da den Nagel auf den Kopf getroffen!

Bei Dir sind die Vorzeichen ja teilweise umgekehrt, aber vielleicht sollte Dein Arzt auch mehr auf den Aspekt der Depression eingehen. Möglicherweise habt Ihr in Deutschland ja ein spezielles Präparat gegen ADS-Depressionen. Es gibt ja auch noch andere Wirkstoffe als Methylphenidat, glaube ich. Ich bin aus Österreich, und wir sind da weitaus schlechter sortiert.

Eine Sache noch zu der Antriebslosigkeit: Vielen ADSlern geht es so, dass ihnen, wenn sie auf sich allein gestellt sind, der Impuls zur Arbeit fehlt. Gerade bei langweiligen und ungeliebten Arbeiten, wie der Haushalt oft empfunden wird. Oft hilft es da schon, Gesellschaft zu haben. Vorausgesetzt, dass derjenige einen nicht draus bringt. Das ist bei mir das Verhängnis: Vormittags bin ich alleine, und versumpfe. Nachmittags wären die Kinder da, aber die reißen mich dafür aus jeder Arbeit -zigmal raus, sodass ich den Faden verliere.

Unserem ADS-Coach (selbst betroffen) ging es ähnlich, und sie lud sich eine Zeitlang regelmäßig eine Freundin ein, die ihr einfach beim Putzen Gesellschaft leistete, wodurch sie weitaus mehr weiter brachte. Vielleicht findest Du jemanden, der Dir den gleichen Dienst leistet?

Wir sind da übrigens in guter - um nicht zu sagen illustrer - Gesellschaft: Schon unser Wolferl Mozart komponierte am besten, wenn seine Konstanze handarbeitend neben ihm saß.


Hab Geduld mit Dir! Versuche noch mehr Hilfe zu bekommen und gib nicht auf!

Liebe Grüße
Agnes





von Agnes69 - am 08.01.2007 14:20
Hallo Ramona


Ich ging auch früher arbeiten, da musste alles rollen, als denn mein Dritter geboren wurde, habe ich aufgehört zu arbeiten.

Es sah hier viel schlimmer aus als vorher, ich konnte mich einfach nicht im Haushalt beschäftigen. Ich kam einfach nicht in die ¨Gänge

Nach einem Jahr Pause, habe ich dann als Tagesmutter angefangen.

Die T-Kinder sind nur zu Schulzeiten hier und jetzt MUSS es einfach wieder rollen, ich muss die Bude in Ordnung haben ich muss mich mit den kleinen beschäftigen. Mir gehts jetzt wieder besser.

Vielleicht vermisst du deinen Beruf, ich wäre ja auch wieder liebe in meinem Beruf eingestiegen, jedoch ging dass nicht mit den dreien.

Das mit den T-Kindern war für mich die beste Lösung

Wie war es denn früher als du noch arbeiten gingst? Warst du dann auch immer viel zu spät?? und kamst nicht in die Gänge

Lg

ANne






von pralini - am 08.01.2007 14:28


Ach Ramona.....

du darfst dich selbst nicht so nieder machen.

Du möchtest es ja anders.....aber du schaffst es nicht.
Deswegen bist du wirklich keine Versagerin !!!

Der Geist ist willig....aber das Fleisch ist schwach ;o)

Du nimmst Medis.....aber weisst du, ob es für dich überhaupt die Richtigen sind ?
Bist du so richtig " ADS" diagnostiziert worden, mit allem Drum und Dran, hast 'zig Seiten lange Testbögen ausgefüllt, alle Test's durchgeführt ?

ODer hat dir der Arzt das Medikament nur mal zum ausprobieren gegeben,
um zu testen wie du dich danach fühlst....??

Der Arzt kann dir das Medikament ja nicht verschreiben, wenn keine Diagnose
besteht.....

Möchte das Fachwissen deines Arztes nicht anzweifeln.....bitte nicht falsch verstehen. Aber so wie du es in deinem ersten Posting geschrieben hast....hat sich für mich schon ein wenig komisch angehört.....

>> Als man bei meinem Sohn AD(H)S diagnostiziert hat, hat man bei mir auch ADS festgestellt. Ich habe auch sofort ein Medikament (Methylphenidat) bekommen.

von Veronika Ehrenberg - am 08.01.2007 14:29
Hallo ANne!
Ja, fast immer. Ich hatte zum Glück Gleitzeit, daß man mir nicht wirklich einen Vorwurf daraus machen konnte.
Aber mein Chef, ich war Sekretärin in der Abteilung, der schon immer um 8.00 Uhr da war, bat mich, auch zu dieser Zeit da zu sein. Hab ich fast nie geschafft, er war schon des öfteren knurrig ...
Während meiner Ausbildung hatte ich ganz große Schwierigkeiten. Ich war prinzipiell erst um 8.15 da. Diese verdammte Viertelstunde immer. Fanden die gar nicht gut, haben mich aber trotzdem nicht rausgeschmissen, aber nach der Ausbildung haben die sich entschlossen nur die andere Azubine zu behalten - nur eine von uns konnte bleiben - ich denke meine Unpünktlichkeit war da entscheidend. Kann ich denen auch nicht verdenken.
Gruß
Ramona


von =ramona= - am 08.01.2007 18:14
Hallo nochmal!

Ich hatte selbst den Verdacht, und hab unsere Kinderärztin, bei der ich gerade mit meinem Sohn und seiner ADS-Geschichte war, befragt, ob es auch AD(H)S bei Erwachsenen gibt. Sei meinte natürlich und hat mir noch Lesematerial dazu mitgegeben. Nachdem ich das durch hatte war ich ziemlich baff. Das war MEIN LEBEN was da drin stand. Mein Mann hat das auch gelesen und war ebenfalls ganz schön überrascht.
Die Kinderärztin hat mir auch einen Psychotherapeuten empfohlen, der sich damit auskennen soll, bei dem war ich dann.

Der hat mich befragt, wie ich so als Kind war, wie meine Entwicklung so verlief ....
Dann musste ich einige Testbogen aufüllen, einen davon habe ich dann mitgenommen und mit meiner Mutter und meinem Bruder zusammen ausgefüllt, weil ich mich nicht mehr erinnern konnte, wie das damals so war.
Dann hat er das ganze ausgewertet und meinte, daß bei mir auf jeden Fall ein ADS vorliegen würde und mich zu einem Doc geschickt, der mir Medikamente verordnen würde.

Ich habe mit 5 mg. Methylphenidat angefangen bis 15 mg. so 3-4 mal tägl., die Wirkung, als sie noch da war, hielt immer nur kurz, so 2 1/2 Std. Dann hatte ich Retardkapseln ausprobiert, das gab aber erst seine Wirkung spät vormittags ab und gegen mittags wurde ich dann ziemlich kribbelig. Aber wie gesagt, momentan tut sich da gar nix.

Ich nehme auch noch Antidepressiva, weil ich schon seit ewigen Jahren damit auch noch zu tun habe

Ach ja, der Psychotherapeut hat wohl auch noch einen IQ-Test mit mir gemacht und innerhalb dieses Tests sich noch Notizen gemacht, wann ich meine Konzentrationseinbrüche währenddessen hatte und mein Ergebnis mit noch anderen von ihm behandelten AD(H)S Leuten verglichen,
die erstaunlicherweise an den gleichen Stellen Schwierigkeiten hatten wie ich.

Die Testbogen beim Therapeuten kamen mir aber eher so vor, als würde ich einen Psychotest aus irgendeiner Zeitschrift machen ...
Ich hab mehrmals gefragt, ob das alles ist und ob er sich sicher ist, auch meinen Doc hab ich gelöchert, aber beide meinen, so läuft das und anhand der Fragebögen und der Berichte Dritter würde man sowas diagnostizieren.

Demnächst starte ich bei ihm noch eine Gruppentherapie mit AD(H)S-lern.

Am 15. Feb. habe ich in einer Klinik meinen ersten Termin von dreien, um mich nochmal, hoffentlich genauer, testen zu lassen. Auf diesen Termin habe ich ein halbes Jahr warten müssen.
Mein Doc, der mir die Medikamente verordnet hat, arbeitet auch mit dieser Klinik zusammen, von daher hoffe ich doch, daß er weiß was er tut

LG
Ramona


von =ramona= - am 08.01.2007 18:24
Hallo Agnes!
Ja stimmt, das ist mir früher schon mal aufgefallen, wenn nur jemand da neben sitzt, fluppt das viel besser.
Aber leider hab ich keinen der mich morgens besuchen kommen kann.
Morgen weckt mein Mann mich um 6.00 und ich WILL es schaffen, geputzt und gefüttert um 9.00 Uhr im Kindergarten zu sein!!!
Gruß
Ramona


von =ramona= - am 08.01.2007 18:29
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.