Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Plauderforum
Beiträge im Thema:
15
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 10 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 10 Monaten
Beteiligte Autoren:
Miss Piggy, HanneM, Veronika Ehrenberg, Agnes69

@Vero

Startbeitrag von Miss Piggy am 22.01.2007 20:26

Hallo mein Schätzelein :-)

hab ganz vergessen mal nachzufragen, wie es Dir denn so geht mit der Arbeit.
Immer noch so fertig?

LG Rita

Antworten:

Es ist schon ganz schön heftig, in meinem Alter noch mal ganz neu, mit Schulungen usw, in einer ganz neuen Abtlg. durch zu starten.

Aber ich beisse mich durch !!!

Nachdem ich am Freitag dachte, dass ich nun fast alles in meiner hohlen Rübe habe.....hatte ich schon Sonntagnacht Panik, dass ich wieder alles vergessen habe....

Aber siehe da..... Holzauge seih wachsam.......nach einer Stunde war alles wieder da


Bin ja wohl doch kein "Kleines Dummerchen"

Ist aber lieb, dass du an mich gedacht hast.


Liebe Grüsse an dich von

Vero

von Veronika Ehrenberg - am 23.01.2007 06:24
Hallo Vero,

es freut mich, dass es alles klappt. Hast es Dir verdient :-)

Würd ja auch gerne wieder ausser Haus arbeiten - irgendwie fehlt es mir - obwohl ich manchmal froh bin, dass ich hier zumindest kein Mobbing habe - keinen Zickenkrieg - der einzigste, mit dem ich mich rumschlagen muss - ist mein Göga... ;-) Aber da gibt`s dann mal eins auf die Mütze und dann geht das schon wieder.
Ansonsten bin ich froh, dass ich für mich alleine wursteln kann .

Jetzt haben wir erst mal besprochen, dass ich noch mindestens so lange daheim bin, bis Junior aus der GS ist - wir wissen, wie es schulisch weiter geht mit ihm. Gestern kam er mit einer 2 in Mathe (eine ewig lange Probe - war nicht grade leicht) und einer 3 in Reli (er steigert sich .... er überlegte ja schon, ob er Kirchenorganist werden soll ... jetzt hörte er, da muss man studieren ;-) )
Wenn er so weitermacht - dann könnte es durchaus sein, dass er es doch auf die RS schafft und dann möchte ich auch da die erste Zeit da sein für ihn. Denn ob`s da dann auch gleich so reibungslos abläuft?

Wenn er doch auf der HS bleibt - dann besteht die Möglichkeit einer Ganztagesschule bei uns - da dort viele Kinder berufstätige Eltern haben - ein hoher Ausländeranteil wurde die HS an der schon unser Großer war zur Ganztagesschule. Auch nicht schlecht - da macht er dort die Hausis und die lernen mit den Kids - dann wäre arbeiten auf alle Fälle möglich. Aber abwarten - bis dahin vergeht ja noch bisschen Zeit.

Mein süßer gefiel mir heute morgen. Ich meinte "so, wenn Du jetzt weg bist, fange ich mit Putzen an" - darauf meinte er "ach Mama, gönn Dir doch mal einen freien Tag - mach doch mal Putzfrei - musst doch nicht jeden Tag putzen" Ich: "und wer macht dass dann?" - Antwort: "machst Du`s halt morgen" - hahaha

So langsam würde ich schon ein Buch füllen können mit den ganzen Sprüchen meiner Kids - so ein richtig nettes "Kindermund-Buch". Früher habe ich ein paar immer aufgeschrieben uns ins Album geschrieben. Über einiges lachen sich die Großen heute schlapp.

LG Rita

von Miss Piggy - am 23.01.2007 07:07

Re:Rita ;0)))

Hi,

musste bei den Sprüchen lachen.

Ich habe mich mal beklagt, jeder hier im Haus hat sein eigenes Zimmer zum Rückzug nur ich nicht,
darauf unser 3jähriger Sohn, Mama, aber du hast doch die Küche ;0)))

Ach ich liebe es.

Gruß

Hannelore

von HanneM - am 23.01.2007 07:17

Re: Re:Rita ;0)))

Hallo Hanne,

bist Du dann wenigstens auch noch blond und hast eine Kette um den Fuß, die bis ins Schlafzimmer reicht?

-duckundweg-

LG Rita

von Miss Piggy - am 23.01.2007 07:52

Re: Re:Rita ;0)))

Hahahaha,

bin genau das Gegenteil,
Haare auf den Zähnen,
Peitsche
und den Rest kannst du dir vorstellen.

Gruß

Hannelore



von HanneM - am 23.01.2007 08:18

Re: Re:Rita ;0)))

..... also um es mal bildlich darzustellen dann in etwa so? ...

oder oder vielleicht so , .

Ich hoffe, Dein Mann hat zum Ausgleich noch paar schöne Hobbys ;-)

Aber so kann ich mir Dich beim besten willen nicht vorstellen :-)

LG Rita



von Miss Piggy - am 23.01.2007 12:48
Wenn du mich kennen würdest,
dann würde dir das Lachen im Halse stecken bleiben ;0))))

Nein, natürlich bin ich nicht so, vielleicht manchmal so ein klitze klein wenig,
wenn mir die Hutschnur reisst.

Ansonsten kann ich schon einiges mit Humor nehmen, es wird nicht so heiß gegessen wie es gekocht wird.

Aber manchmal verstehen einige Leute meinen trockenen Humor nicht.
Das macht aber nichts, ich verstehe auch einiges nicht.

So jetzt gehe ich meine alten Damen in der Bücherei aufmischen, ich bin dort die jüngste und muss sie einmal die Woche zum lachen bringen.
Sie sind 2 Witwen und bei ihren Kindern haben sie nicht viel zum Lachen, dabei sind meine Kolleginnen wirklich nett und zeigen viel Verständnis,doch ich finde ihre Kinder nutzen sie aus.

Bis bald

Hannelore


von HanneM - am 23.01.2007 14:19

Re: @Rita

Wenn du mich kennen würdest,
dann würde dir das Lachen im Halse stecken bleiben ;0))))

Nein, natürlich bin ich nicht so, vielleicht manchmal so ein klitze klein wenig,
wenn mir die Hutschnur reisst.

Ansonsten kann ich schon einiges mit Humor nehmen, es wird nicht so heiß gegessen wie es gekocht wird.

Aber manchmal verstehen einige Leute meinen trockenen Humor nicht.
Das macht aber nichts, ich verstehe auch einiges nicht.

So jetzt gehe ich meine alten Damen in der Bücherei aufmischen, ich bin dort die jüngste und muss sie einmal die Woche zum lachen bringen.
Sie sind 2 Witwen und bei ihren Kindern haben sie nicht viel zum Lachen, dabei sind meine Kolleginnen wirklich nett und zeigen viel Verständnis,doch ich finde ihre Kinder nutzen sie aus.

Bis bald

Hannelore


von HanneM - am 23.01.2007 14:19

Re: Re:Rita ;0)))



Ist garrrrrrrnicht wahr Rita.....


Hanne ist eine total Liebe.....das kann ihr Mann auch bestätigen.

Aber sie hat auch Temperament.....und das geht halt manchmal mit ihr durch

Gelle Hanne ?!?!? *duckundwech*



Bye, bye Vero


von Veronika Ehrenberg - am 23.01.2007 16:26

Re: Re:Rita ;0)))

..... na sagt mal Ihr beiden, Ihr habt doch nicht ernsthaft geglaubt, dass ich Hanne diese "Domina-Nummer" abgenommen habe ;-)

Hab doch gesagt, dass kann ich mir bei ihr beim besten Willen nicht vorstellen.

Obwohl ich sie zwar persönlich nicht kenne - aber ich glaube auch nicht, dass sie ein reines Hausmütterchen ist.

Ich denke, sie ist eine flotte liebe Frau, die aber weiß, was sie will - so würde ich sie einschätzen.

Vielleicht liege ich jetzt wieder falsch?

Ach Hanne - Du bist einfach wie Du bist - und zwar o.k. :-)

Ihr kennt doch meine Scherzchen nun schon länger.

LG Rita



von Miss Piggy - am 23.01.2007 19:26

Re: Re:Rita ;0)))

flott und lieb.........

weiter so, das ist gut für mein Ego ;0))))))

Aber was ist falsch an einem Hausmütterchen?????

Oder was ist ein Hausmütterchen????

Ich gehe Gott sei dank nicht arbeiten und das seit 20 Jahren nicht mehr.
Ab und zu habe ich mit dem Gedanken gespielt wieder arbeiten zu gehen, aber unser Chris hat mich zu sehr in Anspruch genommen.
Auf der einen Seite schade auf der anderen nicht schade.

Manchmal denke ich auch, wenn ich arbeiten gegangen wäre, vielleicht wäre einiges anders gelaufen,
nur welchem Arbeitgeber kann man zumuten, öfters früher zu gehen, weil mal wieder die Schule anrief oder später zu kommen, weil es mit dem aufstehen nicht klappte.(Zeitweise bekam ich heftige Herzrasen, wenn das Telefon klingelte, weil wieder die Schule anrief)

Ehrenamtlich arbeite ich 1-2x die Woche in unserer Bücherei, das nehme ich sehr ernst, auch wenn ich kein Geld dafür bekomme, mache Seminare mit etc.
Dann ist da wieder Chris, seine Therapien sind meist an dem Tag, wo ich in der Bücherei bin, d.h. ich komme meist zu spät aus Köln zurück, hetze mich ab, das ist eine Sache die mag ich überhaupt nicht,
wenn ich etwas mache, dann bitte ordentlich.Nur durch Chris funktioniert das nicht so. Das nervt und wenn ich dann bedenke ich würde arbeiten gehn,
oje.

Ich ziehe den Hut vor dem arbeitendem Volk, wie sie alles unter einen Hut bekommen.
Nur ich persönlich, bin mit meiner Situation eigentlich ganz zufrieden und mir ist bis jetzt noch nie die Decke auf den Kopf gefallen.

So wie viele mir immer einreden wollten, ich muss mich verwirklichen,
was heißt das denn schon wieder?
Ich bin Frau M.....,lass mich nicht verbiegen, stehe zu meiner Meinung, nach Überlegung nehme ich auch andere Meinungen an,
wo bitte schön muss ich mich verwirklichen?

Aber am schlimmsten finde ich das Nase rümpfen der anderen,
wie sie gehen nicht arbeiten, dann kann ich auch zu vielem keine Meinung haben.
So ein Schwachsinn, dies haben mir schon einige Lehrer unterstellt,
dann denke ich meist, die sind schwach im Geist und gehen mit Scheuklappen durch die Welt.

O das ist ein Thema, da kann ich mich auslassen, habe mich mit Politikerinnen bei uns schon darüber gestritten.

Zum Beispiel, heute wollte ich für mich nach Köln fahren, einfach so,
die Kinder haben bis 16 h Schule, da bietet sich das an.(Es wusste keiner von meinen Absichten)
Was ist, unsere Tochter steht auf, Mutti mir geht es nicht gut, Halsweh, Kopfschmerzen etc., ergo bleibe ich zu Hause, das tut mir nicht leid, kann ja ein andermal fahren, aber so ist das bei mir meist.
Vielleicht bin ich in der Beziehung ein Hausmütterchen, aber ist das nicht meine Aufgabe?!

Hausfrauen leiten ein kleines Familienunternehmen, diese Werbung gefällt mir und ist ganz nach meinem Geschmack.
Im Grunde mache ich nichts anderes als früher, da habe ich die Praxisorganisation unserer Zahnarztpraxis gehabt,
heute habe ich die Organisation zu Hause, bekomme leider kein Gehalt dafür.

Ach habe ich das schön geschrieben ;0))))))

Liebe Rita ich verstehe dich nie falsch,
du schreibst klar und deutlich

Liebste Grüße

Hannelore






von HanneM - am 24.01.2007 07:10

Re: Re:Rita ;0)))

Hallo Hanne,

also, bei uns in Bayern wird ein Hausmütterchen genannt, wer halt ständig mit Kittelschürze rumläuft - struppige Haare etc.

Hat weniger damit zu tun, ob eine Frau arbeiten geht oder nicht.
Ein Hausmütterchen kann auch sein, wer arbeiten geht, aber sonst eher doch zuhause hockt - nur noch Socken flickt etc. - den ganzen Tag über mit Lockenwicklern im Kopf rumläuft.
Also eine vollkommen unerotische Frau ;-)
Weiß nicht, wie ich es sonst noch nennen kann.
Eine Langweilerin etc. noch. Eine, die eigentlich nicht weiß, was sie mit sich selbst anfangen soll.
Ein Hausmütterchen ist im Grunde genommen nicht mehr sie selbst.

Ich selbst gehe auch nicht ausser Haus arbeiten wegen Junior. Ich würde das gar nicht auf die Reihe kriegen.

Ausser dem Aushilfsjob von zuhause (über die gl. Fa. in der mein Göga arbeitet) arbeite ich ja auch nicht.
Aber ich denke, was wir für unsere Familien leisten - dass ist wirklich genug.

Mir ist es auch egal, was andere denken - die haben auch dann meist nicht diese Probs, die wir haben.

Manchmal würde ich auch gerne wieder "richtig" arbeiten gehen - aber mein Junior geht mir vor. Und da sind wir der Gesellschaft auch nicht Rechenschaft schuldig - oder?

Denke, wir tun alles daran, unsere Kids gesselschaftsfähig zu machen - dafür sollte man uns eigentlich dankbar sein.

Sich selbst verwirklichen - ja, was ist das? Frage ich mich auch oft. Sagt man mir auch immer - ich solle es tun.
Im Grunde haben die damit schon recht - aber nur solange, wie man sich nicht wohl fühlt - man selbst das Gefühl hat, es fehlt einem was, man ist nicht glücklich.
Ich hatte zeitweise das Gefühl - oder habe es noch.
Es liegt aber nicht daran, dass ich nicht arbeiten gehe. Und verbiegen möchte ich mich auch nicht. Würde ich auch nicht, warum auch? Tun das die anderen? Biegen die sich vielleicht etwas mal in meine Richtung? Nö, also tue ich es auch nicht.
Die meisten Leute, die einem so was sagen, meinen damit "ändere dich so, dass ich besser mit dir auskomme" - da bin ich vorsichtig ;-)
Ich bin ich - und die anderen sie - und das ist gut so.

Man sollte sich halt selbst nicht vergessen - bei all der Arbeit und Mühe, die wir mit unseren Familien haben. Das nenne ich Selbstverwirklichung. Das ich auch mal den Egoismus habe, was für mich zu tun. - Etwas, was mir gut tut und mir Spaß macht.
Dazu gehört bei mir jetzt, dass ich ins Fitnessstudio gehe und endlich mal was für meine Gesundheit tue - die habe ich sträflich vernachlässigt - und das rächt sich z.Zt. auf allen Ebenen.

Die Werbung mit dem Familienunternehmen finde ich auch gut.
Wir hatten erst kürzlich mit den beiden Tischmüttern vom Kommunionunterricht die Diskussion. Keiner traut uns Müttern mehr was zu. Klar, wir haben ja auch wirklich nichts anderes gemacht als Windeln gewechselt - Brei gekocht und die Kids abgefüttert... ;-)

Ich habe zwischen den Kindern mal schnell ein Fernstudium absolviert - aber ansonsten bin ich doof.....
Ach, das ärgert mich auch.

Ich habe mal auf die Frage, als ich "mir die Frechheit nahm" mich um eine Halbtagsstelle zu bewerben (mit damals nur 2 Kindern) "Haben sie sich das auch gut überlegt?" - geantwortet: "Nein, wissen Sie, mir war grade so langweilig, weil ich ja als Hausfrau nichts anderes zu tun habe, da dachte ich, rufst da mal an..." Den Job bekam ich natürlich nicht .... aber meinen Frust war ich los, mir gings danach besser ;-)
Du konntest schon raushören, dass er keine Mutter einstellt - denn was machen sie, wenn die Kids krank sind - haben sie jemand der dann einspringt .......

Ich habe zwischen den Kindern bis Junior immer mitgearbeitet, stundenweise, weil es nicht anders ging bei uns.
Ab Junior bekam zum Glück mein Mann einen anderen Job, wo er besser verdiente, die Firmen vorher machten immer Konkurs.... ständig ein anderer Job - immer wieder von vorne beginnen.

Denn ab Junior war es vorbei. Und ich muss sagen, ich bin froh, dass wir uns so entschieden haben - denn ich finde auch, es ist meine Pflicht als Mutter - erst mal an meine Familie zu denken - da gebe ich Dir schon recht.

Aber wir haben auch die Pflicht uns selbst gegenüber. Damit wir die Kraft auch weiterhin haben.
Und wie man sich da verwirklicht - das soll jedem selbst überlassen sein. Ich denke, ich habe mich dann selbst verwirklicht - wenn ich glücklich bin. Wenn es mir gut geht. Egal wie ich dass dann geschafft habe.

LG Rita

von Miss Piggy - am 24.01.2007 07:57

Re: Re:Rita ;0)))

Hallihallo!

Wir hatten das Thema vor einiger Zeit in unserer Frauenrunde, und da meinte eine von uns (vier Kinder): "Na und? ICH kann meine Arbeit ins Schwimmbad mitnehmen!"

Ich selbst hoffe, wieder ein bisschen in meinen Beruf als Physiotherapeutin einsteigen zu können. Wenn man da freiberuflich arbeitet und z. B. Hausbesuche macht, kann man das perfekt "dosieren": Zuerst nur ein Patient pro Woche, dann, wenn's gut klappt, ein bisschen steigern. So kann ich auch in einem steuerlich günstigen Rahmen bleiben.

Finanziell wäre es ziemlich notwendig. Kinder werden nicht billiger, na, und der Traum vom Haus...

Und seelisch wäre es auch gut für mich. Mir macht Hausarbeit nun mal meist überhaupt keinen Spaß. Und so gern ich mit meinen Kindern zusammen bin, von meiner Veranlagung her kann ich doch mit Erwachsenen besser kommunizieren. Wahrscheinlich habe ich unter anderem auch deshalb sofort bei Euch hier "angebissen".

Als sich meine psychischen Probleme, die sich schleichend entwickelt haben, nicht mehr ignorieren ließen (lange bevor ich über Depressionen oder gar ADS überhaupt nachgedacht habe), fragte ich einmal meinen Bruder, was er meint, was denn mit mir los sei. Andere schaffen Job, Haushalt und Familie, und ich fühle mich als "Nur-Hausfrau" ständig ausgelaugt.

Er antwortete, ich sei zwar vielleicht nicht ÜBERfordert, aber zu einseitig gefordert. Und es stimmt. Mein Leben dreht sich fast nur um Haushalt und Familie. Erfolgserlebnisse? Na prima! Kann man mal wieder durch die Fenster hindurchsehen. Wenigstens ich merke es. Sonst fällt das bei uns doch keinem auf. Und innerhalb von ein paar Tagen sind sie sowieso wieder mit Fingertappern verschmiert.

Ich war nie eine von den ganz ehrgeizigen Physiotherapeutinnen. Ich versuchte einfach, meine Patienten zu helfen, so gut ich konnte. Der Beruf lag mir auch deshalb, weil ich zwar während der Therapie durchaus an den Menschen interessiert war und an ihren Sorgen Anteil genommen habe, aber sobald ich frei hatte, konnte ich das alles gut ablegen. Ich nahm mir ihr Schicksal nicht mit nach Hause. Das ist vielleicht auch einer der Vorteile einer ADS-Persönlichkeit.

Ich habe nun meinen Hausarzt gebeten, mir Patienten für Hausbesuche zuzuweisen, und er meinte, klar, kein Problem, aber gehört habe ich seither nichts mehr davon. Einerseits stört mich das, andererseits bin ich in einem Winkel von mir ganz froh. Denn nach zehn Jahren "Babypause" ist die Schwelle ziemlich hoch: werde ich wieder in die Praxis hinein finden?

Ich habe vor, mich demnächst auch bei anderen Ärzten, bzw. im Krankenhaus vorzustellen. Aber irgendwie möchte ich gerne vorher die ADS-Diagnose und -Therapie haben. Freitag habe ich Termin bei der Neurologin.

So, jetzt bin ich wieder ins Schwafeln gekommen. Aber Ihr kennt mich ja schon....

Auf jeden Fall möchte ich nur so weit berufstätig werden, dass ich meine Kinder selbst voll betreuen kann, vielleicht höchstens mal eine Stunde alleine lasse.

Wenn Berufstätigkeit der Mutter finanziell notwendig ist, ist es sowieso keine Frage. Aber wenn nicht, sehe ich nicht viel Sinn darin, voll arbeiten zu gehen, wenn ein Großteil des verdienten Geldes dafür hinausfliegt, dass ich ANDERE Leute dafür bezahle, MEINE Kinder zu betreuen. Das kann ich mindestens genausogut, und es ist sicher besser für unsere Beziehung.

Liebe Grüße
Agnes

von Agnes69 - am 24.01.2007 10:38

Re: Re:Rita ;0)))

Hi ihr beiden,

wenn ich einen Beruf gehabt hätte und mir meine Zeit hätte einteilen können,
wäre ich bestimmt auch berufstätig.

Ich war Zahnarzthelferin und habe die Praxis geleitet,habe den schriftlichen Kram gemacht, der mir nicht so lag und habe unsere Assistenzärzte eingearbeitet.
Es war nicht mein Traumberuf, aber die Freizeit und Gehalt stimmten.
Dann merkte ich immer mehr, welche Freude ich an meinem Beruf bekam.

Zur damaligen Zeit war es leider auch nicht möglich, nur vormittags zu arbeiten. Ich habe damals paar Wochen ganztags ausgeholfen,Urlaubsvertretung, Krankheit etc.
aber das war mir zu viel Stress, Susi war noch klein, hatten gerade unser Haus gekauft,
abends war ich total kaputt, das hat sich nicht gelohnt.

Als die Nachfolgerin unserer Praxis mich fragte ob ich nicht ab uns zu mal kommen würde(mein Chef ist verstorben),
ja da knallte es permanent mit unserem Chris.
So ist das immer bei mir, dann sag ich mir, es soll nicht sein .

Außerdem, das Geld was ich mehr hätte, würde ich auch mehr ausgeben, so gehe ich einkaufen oder shopen und frage mich immer,
brauchst du das eigentlich,musst du es unbedingt haben? Nein, und lege es wieder weg.
Damit fahre ich ganz gut.

Dann ist da noch der Aspekt, mein Mann arbeitet in der EDV im Wechseldienst, früher 3er Schicht, heute nur noch 2 Schicht, zeitweise auch an den Wochenenden, wenn Abschlüsse anstehen und regelmäßig den ganzen Dezember bis Heiligabend durch.
Als wir beide noch berufstätig waren, ohne Kinder, haben wir uns teilweise die Klinke in die Hand gegeben, eine Woche beim Spätdienst haben wir uns nie gesehen nur im Bett gefühlt,
Da wäre unsere Ehe bald zerbrochen, denn wir sind Familienmenschen.

Das war eigentlich auch ein Grund, nicht arbeiten zu gehen.
Durch seine Arbeitszeit, habe ich viel Freizeit, wo ich mich mit anderen treffen kann, bin aber auch teilweise viel allein.
Da ich das seit ca.33 Jahren mitmache, habe ich mich daran gewöhnt.

Sehr schön ist es, wenn er Spät hat und wir zwei morgens alleine auf der Terrasse sitzen, unseren Kaffee schlürfen und uns ungestört unterhalten können, das möchte ich nicht missen.

So, jetzt bin ich ins schreiben gekommen.

Machts gut

Hannelore

von HanneM - am 24.01.2007 11:13
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.