Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Plauderforum
Beiträge im Thema:
11
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 8 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
FrankR, Siggi_O, ClaudiaW, Chris G, Friederike, Karenina, Sternchen*, Nicole Lehrerin

Morgen: Zeugnistag!

Startbeitrag von Nicole Lehrerin am 26.01.2006 15:01

Hallo zusammen!

Nun, nachdem wir vergangene Woche an drei Tagen Zeugniskonferenzen hatten, kommt hier die traurige Bilanz meiner 9 Hauptschul-Abschlussklasse (die beiden Parallelklassen hat es noch schwerer erwischt):

6 Zeugnisse, wo bei gleichbleibenden Leistungen der Hauptschulabschluss ausgeschlossen ist. (naja, vielleicht gibt es noch einen Fünkchen Hoffnung und einige Kandidaten kommen zumindest ein paar ihrer Fünfen weg!)

6 Zeugnisse, wo bei nachlassenden Leistungen der HS-Abschluss gefährdet ist.

Insgesamt: 12 Schüler von 23, die allesamt keinerlei Unterstützung aus dem Elternhaus haben.

Und die keine Lust haben, irgendetwas zu tun, nicht für ihre eig. ZUkunft denken, eben nichts tun: "Scheißegal"

Frohes Neues Jahr zusammen!
LG von nicole, der nichts anderes übrig bleibt, als noch mehr Elan einzubringen, um mal ein paar Schüler mehr zu motivieren--und die dabei immer hübsch die Eltern mitmotivieren muss!

Antworten:

Hallo Nicole

...deprimierend klingt das...

Was soll aus all diesen Jugendlichen nur mal werden...?

Ich wünsche dir Kraft und Elan - aber auch dass du dich etwas abgrenzen kannst. Denn du kannst das, was zu Hause in die Binsen geht oder gegangen ist nur sehr beschränkt kompensieren.

Karin

von Karenina - am 26.01.2006 17:04
Moin Nicole!

Bei uns gibs heute auch Zeugnisse.

Ich kann Dich gut verstehen,aber auch wenn Kiddis Hilfe Zuhause haben ,gibt es trotzdem faule Socken dabei,ich hab auch son Exemplar:(

Mein Sohn ist Hochbegabt,ist im Denken meinem Göga inzwischen viel vorraus,aber Schule+Lernen,da hat er auch keinen Bock mehr drauf.

Naja,und wie das Zeugnis heute ausfällt,weiß ich ja noch nicht,weiß nur,daß er z.b.in Mathe um Extraaufgaben gebeten hat,aber die Mathelehrerin das wohl ignorrierte,er langweilt sich total,weil er schon alles weiß.
Denke,dadurch ist er auch abgerutscht,denn er hatte IMMER eine 1-2in Mathe und nun soll er ne 4 bekommen,aber da hake ich noch nach,sind ja Elternsprechtage.

Hoffe,daß es mit der Lehrstelle klappt und er ordentlich was zutun kriegt.

Er ist wie mein Göga ein Praktiker,er kann gut arbeiten,aber theoretisch,naja.

Auch der KL meines Sohnes sagt immer:
"Du kann von Glück reden,so eine hilfsbereite Mutter zu haben,die sich IMMER für die einsetzt und Dich unterstützt,andere haben sowas nicht!"

Nicole,ich wünsche Dir trotzdem weiterhin viel Kraft.

Liebe Grüße von Sternchen*

von Sternchen* - am 27.01.2006 08:10
Nicole, schön, dass Du nicht aufgibst! Solange es Lehrer wie Dich gibt, kann man noch auf das Schulsystem etwas hoffen..
Herzlichen Gruß,
Friederike

von Friederike - am 27.01.2006 08:24
Hallo Nicole,

da kann ich dich gut verstehen, dass dich der Frust packt.

Was würdest du denn davon halten, wenn bei euch die Hauptschulen grundsätzlich in Ganztagsschulen umgewandelt würden, so wie das jetzt in NRW gemacht werden soll?

Realistisch oder unrealistisch?

Was meinst du dazu?

LG

Claudia



von ClaudiaW - am 27.01.2006 08:32
Hallo,

Zitat von Nicole:
"Und die keine Lust haben, irgendetwas zu tun, nicht für ihre eig. ZUkunft denken, eben nichts tun: "Scheißegal"

Wer wissen will, warum unsere Gesellschaft sich in ihrem gegenwärtigen entwurzelten Zustand befindet, warum die heutigen Kinder und die Generation ihrer Eltern (Foris natürlich ausgenommen) so geworden sind, wie sie sind, der sollte unbedingt das Buch "Die kindliche Gesellschaft - Über die Weigerung, erwachsen zu werden" von Robert Bly in sich aufsaugen (bei ebay leider zZt nicht im Angebot).

Ein für meine Begriffe phantastisches Buch mit faszinierendem Tiefgang, das eigentlich Pflichtlektüre für jeden sein sollte, der sich Gedanken oder Sorgen über den alarmierenden Zustand unserer Gesellschaft macht, oder der gar beruflich mit dem Versuch der förderlichen Beeinflussung der Generation beschäftigt ist, die künftig die Gesellschaft zu tragen und zu formen bestimmt ist, indes befreit von allen dafür notwendigen Bindungen an Vergangenheit und Zukunft gänzlich unbekümmert Madame Pompadour nacheifert ("Après moi le déluge - Nach mir die Sintflut")

Ich ärgere mich grün und blau, daß ich den Schutzeinband des Buches offenbar irgendwann versehentlich entsorgt habe - bereits der Klappentext brachte in treffenden Formulierungen in wenigen Sätzen die Quintessenz auf den Punkt, das hätte ich hier gern zitiert.

Daher hier nur ein paar wahllos aus google zusammengetragene Links zum Hineinschnuppern und Anfühlen, ob Interesse an vollständiger Lektüre bestehen könnte. Google bietet aber weit mehr davon:

[ourworld.compuserve.com]

[www.humanistische-aktion.homepage.t-online.de]

[www.familienperspektiven.at]

http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3463402955/qid%3D1115359565/sr%3D8-13/ref%3Dsr%5F8%5Fxs%5Fap%5Fi13%5Fxgl/028-3599777-9007741]amazon.de[/url]


Aber auch eine kleine Warnung vorab: Das Buch ist aus meiner Perspektive nicht unbedingt etwas für überzeugte 68er, und auch nichts für diejenigen, die dem Dreck, den etwa das Privat-TV über uns ausschüttet, nur den legendären "Knopf zum Ausschalten" entgegenhalten wollen.

LG Frank



von FrankR - am 27.01.2006 17:14
Nachtrag:

Inzwischen habe ich einen Link mit einem Auszug aus dem Klappentext gefunden:

[www.buch-laden8.de]

LG Frank



von FrankR - am 27.01.2006 18:01
Hallo Frank,

danke für den Tipp! Wirkt sehr interessant!

Noch eine Frage:bin grade in einem Deiner Links dazu über folgenden Satz gestolpert:

>Robert Bly sieht eine Hauptursache dieser Probleme in der >Abwesenheit (beziehungsweise der Unsicherheit) der Väter in >der Erziehung ihrer Kinder. Wenn etwas im Leben schief läuft, >versuchen viele Menschen, möglichst wenig an die eigene >Verantwortung zu denken, sondern die Schuld daran in den >Vätern im besonderen, den Eltern überhaupt und schließlich >der ganzen Gesellschaft zu finden.

Geht das Buch tatsächlich in die Richtung? Oder entwickelt Bly auch andere Ideen? Denn das mit den Vätern/Eltern ist ja nicht unbedingt neu....;-)

Viele Grüsse, Chris G

von Chris G - am 28.01.2006 00:10
Hallo Nicole,

vor Jahren hatte ein Freund von uns, ebenfalls Hauptschullehrer
- im sozialen Brennpunkt - ein zehntes Schuljahr (10A) und erzählte mir, dass alle seine 10 Abgänger eine Lehrstelle hätten.

Ich verstand gar nicht, warum er trotzdem so griesgrämig
schaute. Bis er mir sagte, dass er nicht daran glauben würde,
dass die meisten Kids ihre Stellen halten würden

In den betreffenden Familien würde nicht vorgelebt, dass man
täglich zur Arbeit geht und die Kinder wären vollkommen auf sich allein gestellt.

Ich finde, ihr Hauptschullehrer habt einen beinharten Job. Wie
haltet Ihr das aus?

Siggi

von Siggi_O - am 28.01.2006 11:06


Was würdest du denn davon halten, wenn bei euch die
Hauptschulen grundsätzlich in Ganztagsschulen umgewandelt
würden, so wie das jetzt in NRW gemacht werden soll?


Hallo Claudia,

in unserer Regionalzeitung (ebenfalls NRW) las sich das letztens
so, dass das Modell der Offenen Ganztagsschulen auf die Hauptschulen übertragen werden sollte.

Und da kommt es immer auf das Engagement vor Ort an.

Merkwürdigerweise hielten die Politiker der neuen Landesregie-
rung das Prinzip der offenen Ganztagsschulen vor den
Landtagswahlen noch für eine Mogelpackung... Und nun
soll's die Hauptschulen retten ...

Getreu dem Motto, was kümmert mich mein Geschwätz von gestern...

Siggi

von Siggi_O - am 28.01.2006 11:12
Hallo Chris,

Mein Link zu amazon war mir leider verunglückt, da sollte eigentlich folgendes erscheinen:

Leserrezensionen

Dort findest Du Näheres zum Inhalt in mehreren aufschlußreichen Leserrezensionen mit pro und contra, aus denen sich auch schon ergibt, daß es sich bei Blys Gedanken nicht um eine vordergründig als strikt wissenschaftlich zu verstehende soziologische Analyse handelt.

Ich persönlich empfinde vor allem Blys Aussagen über den Verlust der „vertikalen Ebene“ als sehr stimmige Bestandsaufnahme. Wer (im von Bly beschriebenen Sinne) nicht weiß, woher er kommt und wohin er geht, empfindet seine Existenz nur noch als einen beziehungslos im Raum stehenden Schnappschuß, als Momentaufnahme, die sich gewissermaßen aus sich selbst heraus erklärt - und auch ihren Zweck aus sich selbst heraus bezieht. Und genau das ist die Haltung, die auch nach meinen eigenen Beobachtungen ein erschreckend großer und offenbar ständig wachsender Teil der heutigen Kinder und Jugendlichen aus jeder Pore ausschwitzt.

Was mir zu denken gibt, ist dabei auch, daß diese auf der gesellschaftlichen (Makro-)Ebene zu beobachtende Eindimensionalität, die nach Bly zu kollektiver Unreife führt, auf der Mikroebene irgendwo vergleichbar mit dem „Leben im Hier und Jetzt“ des ADSlers scheint, bei dem dies jedoch mit neuro-biologischen Hintergründen erklärt wird. Und die – unabhängig voneinander - beobachteten Auswirkungen liegen denn auch auf der selben Ebene: Unreife – langsamer, oder nie, erwachsen werden.

Und wenn ich mich in der Riege unserer PolitikerInnen umsehe, so habe ich das beklemmende Gefühl, daß auch dort die „Erwachsenen“ (positives Beispiel: Richard von Weizsäcker) inzwischen ausgestorben sind.

Bevor ich mich nun endgültig verschwadroniere: Schnitt !

LG Frank



von FrankR - am 28.01.2006 11:54
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.