Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Plauderforum
Beiträge im Thema:
13
Erster Beitrag:
vor 12 Jahren, 3 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 12 Jahren, 3 Monaten
Beteiligte Autoren:
Dagmar D., Inge1, Siggi_O, Petra F., Britta F., Sternchen*, basmar, Cornelia, Doris Schmitt

Stellt euch vor...

Startbeitrag von Dagmar D. am 09.03.2006 15:53


ich habe eine sehr liebe und nette Schülerin aus einer türkischen Familie, die ich bisher als recht offen empfand.

Nun hat die Mutter des Mädchens entdeckt, dass sie im Handy Nummern von Jungs gespeichert hat und sie auch mit Jungs gechattet hat und seit dem bekommt sie Schläge, so schlimm, dass einmal die Polizei kam.

Nun ist das Mädchen von zu Hause weggelaufen und die Verwandschaft macht sich nur Sorgen um ihren Ruf. Sie stehen bei uns vor der Schule und versuchen sie abzugreifen und versuchen von Mitschülern Adressen und Telefonnummern ihrer Freundinnen zu erpressen um den Aufenthaltsort ihrer Tochter zu erfahren.

Die Mutter und der Vater sagen beide, es wäre besser, sie würde nicht mehr leben, als ihnen diese Schande zu bereiten.

Ich habe Angst um meine Schülerin, weil ich nicht weiß wo sie nachts ist, wir leben in einer Großstadt, und Angst davor, dass ihr Clan sie findet und ihr Schlimmes passiert.

Von einer Freundin habe ich heute erfahren, dass sie mich nicht anruft, weil sie denkt, ich müsse als Lehrerin ihren Eltern Auskunft geben. Ich habe keine Möglichkeit mit ihr Kontakt aufzunehmen und sie zu beraten, wo sie Hilfe bekommen kann.

Ich bin fassungslos und habe Schwierigkeiten meine Gedanken zu sortieren. Eben bin ich von der Schule nach hause gekommen, müsste eigentlich für Morgen noch etwas vorbereiten, aber meine Gedanken und Gefühle fahren Karusell mit mir.

Ich habe mich noch nie so hilflos gefühlt.

Danke für Zuhören.

Viele Grüße
Dagmar

Antworten:

Wie schrecklich!

Leider habe ich auch keine Ahnung, wie Du jetzt weiter helfen kannst.
Vielleicht, wenn du allen ihren Freundinnen Bescheid sagst, das du ihr helfen möchtest und ihren Eltern nichts verrätst?

Ich finde es fürchterlich, das es auch heute noch so was gibt!


doris

von basmar - am 09.03.2006 16:09
Hallo Dagmar,

welch schwierige Situation. Das arme Mädchen. Ich würde auch so handeln, wie Doris es vorschlägt und den Freundinnen vielleicht noch sagen, dass es Orte gibt, an denen sie vor der Familie geschützt ist, wie Frauenhäuser zum Beispiel, deren Adresse darum nirgendwo bekannt gegeben wird.

Ich hoffe sehr, dass dem Mädchen geholfen werden kann.

Liebe Grüße
Cornelia



von Cornelia - am 09.03.2006 17:56
Hallo,

also mir würde außer dem Frauenhaus auch das JA einfallen.

Vielleicht könntest Du mal anfragen, ob es Schutzstellen für solchen Fälle gibt.

Außerdem würde ich die Polizei um Hilfe bitten. Die Beamten dort wissen auch oft Bescheid, welche Möglichkeiten es da gibt.

Diese Vorfälle müssen unbedingt aktenkundig werden, damit vielleicht etwas getan werden kann.

Wenn unsere uniformierten Kollegen schon einmal da waren, dann ist das schon einmal festgehalten.

Außerdem gibt es zumindest bestimmt bei Euch eine Ausländerbeauftragte und auch Frauenbeauftragte.

Ich habe schon einige Berichte gesehen über solche Fälle, aber das waren schon etwas ältere Frauen, also oft keine Schüler mehr.

Nachher versuche ich mal etwas zu finden, damit man dem Mädchen helfen kann.

Du könntest doch einen kleinen Brief an die Freundin geben, die wohl weiß, wo das Mädchen ist. So kann man auch Tipps weitergeben.

Außerdem könntest Du eine Vermisstenanzeige aufgeben, schließlich gibt es ja eine Schulpflicht. Dann natürlich eine Meldung an das Schulamt, die die Schulpflicht zu überwachen und durchzusetzen hat.

Den Angehörigen muss gezeigt werden, dass Euch das Schicksal das Mädchen nicht egal ist und ihr verhindern wollt, dass etwas passiert.

Immer wieder werde ich furchtbar wütend, wenn ich solche Geschichten höre.

Das sind Ansichten aus einem lang vergangenen Jahrhundert und hat in unserem Land nichts zu suchen.

Die Masche ist einfach: Das jüngste männliche Familienmitglied begeht die Tat, kommt milde wegen Jugendstrafrecht davon und man hat aber trotzdem die Ehre gewahrt.

Hoffentlich lernt unsere Politik endlich und man klagt die gesamte Familie an, denn auch Anstiftung zur Straftat ist strafbar. Aber nur die unmittelbaren Täter werden angeklagt.

Außerdem würde ich Familien mit solchen Ansichten nicht mehr hier dulden. Nur so kann man klarmachen, dass diese Ansichten nichts hier zu suchen haben.

Ich kann verstehen, wenn man seine Kultur hier weiter pflegt, seine Musik hört, Speisen zubereitet und seine Religion pflegt.

Aber das hier hat mit all dem nichts zu tun.

Ich habe viele türkische Bekannte, die sind sehr entsetzt über so etwas, auch meine Tochter hat türkische Kameradinnen, die machen alles wie die deutschen Mädchen. Der eine Vater ist ziemlich stolz auf seine bildhübsche Tochter und findet wirklich nichts dabei, wenn Jungs nach ihr pfeifen.

Hoffen wir, dass das Mädchen in Sicherheit ist.

Doris

von Doris Schmitt - am 09.03.2006 18:33
Hallo zusammen,

danke für eure vielen Tipps.

Mein Problem ist, dass das Mädchen wohl niemandem mehr vertraut. Sie ruft weder bei ihrer Freundin an, noch bei mir, noch beim JA. Das ist es, was mir große Sorgen macht und weshalb ich Angst um sie habe.

Wenn sie tatsächlich zu niemandem Vertrauen hat, dann ist sie wirklich allein da draußen in der Stadt und dann ist sie wirklich gefährdet.

Ich telefoniere täglich mit dem JA, das mit der Polizei in Kontakt ist, auch mit den Eltern und spreche mit den Freundinnen, das schlimme ist: keiner weiß etwas über sie.

Naja, ich werde bis morgen warten müssen, dann werde ich wieder mit dem JA telefonieren und bis dahin kann ich nur hoffen, dass sie sich in einer Notaufnahmestelle gemeldet hat.

Viele Grüße
Dagmar

von Dagmar D. - am 09.03.2006 19:01
Hallo Dagmar!

Kann gut nachvollziehen wie Du Dich fühlst,komme selbst grad von der Wache mit meiner Maus.Wir waren 4std.beim Verhör+Schnack.:)

Es wurde schon alles geschrieben,schließe mich daher an.

Der Beamte war sehr freundlich zu meiner Maus,er sagt,Kids können mit allen Probs zu ihnen kommen.

Hoffe für Dich,daß das Mädel bald auftaucht und Ihr ihr helfen/weiterhelfen könnt.

Daumendrückende Grüße von Sternchen*

von Sternchen* - am 09.03.2006 20:43
Ach, das gibt es doch gar nicht! Ich bin entsetzt und geschockt, daß so etwas überhaupt möglich ist. Deine Hilflosigkeit ist sehr gut nachvollziehbar.
Weiß gar nicht, was ich dazu noch sagen soll...halt uns bitte auf dem Laufenden, liebe Dagmar, und viel Kraft wünscht Dir

Britta F.

von Britta F. - am 10.03.2006 10:03
Liebe Dagmar

wäre so eine Adresse

Interkulturelle Frauenarbeit e.V.
Krisenberatung für junge Migrantinnen
Tel.: 069 / 45 11 55
info@infrau.de
Bergerstr. 211
60385 Frankfurt/M.


evtl. hilfreich? Allerdings kenne ich den Verein überhaupt nicht und kann ihn deshalb gar nicht beurteilen. Hab nur die Adresse auf der zdf-Seite gefunden.

Petra

von Petra F. - am 10.03.2006 12:57
Das ist für uns kaum vorstellbar, da ich aber neulich ein Buch über die Kultur zwischen Mann, Frau und Kindern gelesen habe...........................meine Güte, das war die Härte.

Ich hoffe so sehr, dass dem Mädchen geholfen wird und ich verstehe deine Sorgen sehr gut, liebe Dagmar.

von Inge1 - am 10.03.2006 15:37

Re: positive Nachrichten

Hallo zusammen,

herzlichen Dank für Daumen drücken :-)

Nach Gesprächen mit Jugendamt und Betreuung konnte ich heute mit meiner Schülerin telefonieren.

Ihr glaubt gar nicht, was mir für ein Felsbrocken von der Seele gefallen ist, als ich ihre Stimme hörte.

Auf der anderen Seite ist es erschreckend sie zu hören, denn aus der fröhlichen lachenden Stimme ist ganz dünnes Stimmchen geworden.

Sie hat in der Zwischenzeit weiter Schlimmes erlebt. Verwandschaft lauerte ihr vor der Unterkunft auf. Glücklicherweise gelang es ihr zu fliehen. Ein Passant hat sehr geistesgegenwärtig reagiert und ihr geholfen.

Nun ist sie in Sicherheit auch wenn sie weiter Angst hat von der Sippe gefunden zu werden. Denn das würde bedeuten, dass sie sofort in ein Flugzeug gesetzt würde oder künftig eine kleine Kiste für ihren Körper reichen würde.

Wie können Eltern ihrem Kind so etwas antun?

Auf jeden Fall bin ich beruhigter, weil ich nun weiß, dass Menschen um sie herum sind, die bereit sind sie zu schützen.

Viele Grüße
Dagmar

von Dagmar D. - am 10.03.2006 17:14

Re: positive Nachrichten

Hallo Dagmar,
das hört sich ja erst einmal ganz gut an - aber was geschieht wohl auf Dauer?
Hast du da schon eine Ahnung?
Lebenslange Flucht? Sie ist doch noch so jung - alles wegen der Telefonnummern - unfassbar!!!!!

Verstehe aber deine Erleichterung und ist doch ein großer Vertrauensbeweis, dass sie mit dir telefoniert hat.

Gruß
Inge

von Inge1 - am 10.03.2006 23:29

Re: positive Nachrichten

Hallo Dagmar,

ich hoffe, dass es Deine Schülerin die Möglichkeit erhält, Ihr
eigenes Leben unter menschenwürdigen Bedingungen zu führen.

Wie Inge frage ich mich aber auch, wie dies aussehen kann. Ich
hoffe, das Mädchen erhält auch weiterhin die Unterstützung der
Behörden.

Gruß
Siggi

von Siggi_O - am 11.03.2006 11:50

Re: Neuigkeiten dazu??

Hallo Dagmar,
wie geht es der Schülerin und wie geht es jetzt weiter mit ihr?

Drücke ihr alle Daumen
Inge

von Inge1 - am 20.03.2006 08:04
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.