Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum der Handball-Oberliga Niedersachsen
Beiträge im Thema:
3
Erster Beitrag:
vor 12 Jahren, 10 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 12 Jahren, 10 Monaten
Beteiligte Autoren:
Rüdiger Seidel, Don Jupp

Vorbericht Schöningen - Stadtoldendorf

Startbeitrag von Rüdiger Seidel am 14.10.2005 05:37

Der Titelfavorit kommt nach Schöningen

Oberliga: TC empfängt Stadtoldendorf

Erstmals in dieser Saison ist der TC Schöningen in der Handball-Oberliga der Männer nur krasser Außenseiter. Mit dem TV Stadtoldendorf stellt sich am Samstag um 16.30 Uhr ein Meisterschaftsfavorit in der Schützenbahnhalle in Schöningen vor. Mit 8:0 Punkten liegt die Mannschaft um Dominik Niemeyer, der die Torschützenliste mit 46/12 Treffern anführt, hinter dem punktgleichen MTV Post Eintracht Celle auf dem zweiten Rang.

"In der Defensive fällt für längere Zeit Oliver Sievert aus, für den ich noch einen geeigneten Abwehrspieler auskramen muss. Sonst kann ich auf den gesamten Kader zurückgreifen", sagte Spielertrainer Kai-Olaf Reinemann. Er hofft auf den Einsatz von Stefan Falk. B.W.

Quelle: newsclick (Braunschweiger Zeit.) Freitag, 14.10.2005

Antworten:

Re: Spielbericht Schöningen - Stadtoldendorf

Der Thriller hat ein gutes Ende

TC Schöningen gelingt gegen Stadtoldendorf ein 22:22 (8:9) – Bastian Schulze mit starken Nerven

Von Bernd Westphal

Vier Sekunden vor dem Spielende traf Bastian Schulze von der Siebenmeter-Linie zum 22:22 (8:9). Er beendetete einen 60-minütigen Handball-Thriller inzwischen dem TC Schöningen und dem TV Stadtoldendorf. In der mit 300 Zuschauern gut besuchten Schützenbahnhalle in Schöningen kochte bei der Oberliga-Partie die Stimmung über. Es war kein Spiel für schwache Nerven.

Ab der 18. Minute, als am Zeitnehmertisch die durch Co-Trainer Bodo Ullrich platzierte Grüne Karte übersehen wurde, kam auch bei den Schiedsrichtern Richter und Rieckmann vom MTV Eyendorf Hektik auf. "Auch für die Unparteiischen war es ein schweres Spiel. Sie können Fehler nicht korrigieren", sagte der TC-Spielertrainer Kai-Olaf Reinemann.

Beide Seiten führten die Partie hart, ohne unfair zu spielen. Die Schöninger nutzten die Zeitstrafen des Gegners allerdings besser. Sie trafen mit 11:5 häufiger.

Zwei Rote Karten gab es auf beiden Seiten. In der 6., 20. und 40. Minute musste der Turnclub jeweils in Doppelunterzahl gegen den Favoriten aus Stadtoldendorf spielen. Doch dank einer hervorragenden Leistung der TC-Defensive, wurden diese bedrohlichen Phasen sehr gut verkraftet.

Nur zweimal lag der TC Schöningen vorn, so in der 15. Minute (5:4) und in der 33. Minute (10:9). Sonst waren Drei-Tore-Rückstände (6:9, 11:14, 14:17 und 15:18) die Regel. Eine nur 40-prozentige Trefferquote und die vielen technischen Fehlern waren in der ersten Halbzeit Schwachpunkte.

Der Turnclub trat dem TV Stadtoldendorf mit einer 5:1-Deckung entgegen, in der René Libbe für den fehlenden Oliver Sievert das Zepter schwang. Die Maßnahme, den Gäste-Torjäger Dominik Niemeyer durch Dennis Wedrich und zum Schluss durch Sebastian Schulze in Manndeckung zu nehmen, war ein kluger taktischer Zug. Im letzten Spiel mit 15 Treffern noch erfolgreich, blieb Niemeyer in Schöningen mit fünf Toren verhältnismäßig blass.

Beide TC-Torhüter, Timo Wagner und Stephan Dreyzehner, boten eine überdurchschnittliche Leistung, wurden jedoch vom Gäste-Keeper Ingmar Rusch, der eine Superleistung ablieferte, noch übertroffen. Rusch hielt den Punkt für Stadtoldendorf fest, war jedoch beim Ausgleichstor zum 22:22 durch Bastian Schulze machtlos.

Zuvor war es Schlag auf schlag gegangen. 19:21 (55.), 20:21 (56.), Dreyzehner hält. Abspielfehler beim Tempogegenstoß. Erneut pariert Dreyzehner. Der TC vergibt frei vor dem Tor.

21:21 (59.). Es sind noch 51 Sekunden zu spielen, und Stadtoldendorf wirft das 22. Tor. 20 Sekunden vor dem Abpfiff scheitert Markus Zeitel an Rusch, doch Reinemann fängt den Ball noch einmal ab und passt auf Zeitel, der am Kreis gefoult wird – Den fälligen Siebenmeter verwandelt Schulze zum 22:22-Endstand.

Reinemann: "Ein Sonderlob für Maik Schöttke und Sascha Warsawa, die beide taktisch hervorragend agiert haben, und Bastian Schulze für seine Kaltschnäuzigkeit Sekunden vor dem Abpfiff.

TC (Tore): Wagner, Dreyzehner – Reinemann (5), Wedrich (1), Gerken (2), del Pino (3), Marco Schöttke, Bastian Schulze (6), Zeitel (4), Falk (1), René Libbe, Warsawa, Maik Schöttke und Steven Klose.

Quelle: newsclick (Braunschw. Zeitung) Montag, 17.10.2005

von Rüdiger Seidel - am 17.10.2005 06:53

Re: Spielbericht Schöningen - Stadtoldendorf

Erster Punktverlust für die 1.Herren des TV 87 (17.10.05)
Beim Liganeuling TC Schöningen musste die Mannschaft von Trainer Hensel in den Schlusssekunden durch einen Siebenmeter den Ausgleich zum 22:22 hinnehmen, nachdem man zur Halbzeit noch 9:8 führte.

Der TV musste kurzfristig auf Timo Heiligenstadt, Magnus Wegener, Tobias König, Martin Nolte und Sebastian Stenzel verzichten (Krankheit, Verletzung bzw. Beruf). Jörg Sauer aus der dritten Herren half aus diesem Grund in der Mannschaft aus - er spielte 40 Minuten -, so dass Michael Hensel zumindest auf zehn Akteure zurückgreifen konnte. Mit diesem letztem Aufgebot kämpfte der TV Stadtoldendorf von Beginn an um jeden Ball und konnte das Spiel offen gestalten. Bis zur Halbzeit war es keiner Mannschaft gelungen, sich entscheidend abzusetzen. Zu allem Überfluss verlor der TV nach 15 Minuten auch noch Tobias Mieleke, der nach einem Zweikampf, in der er sich eine Platzwunde am Kopf zuzog, die rote Karte erhielt, die nach Ansicht von Michael Hensel und der Mannschaft nicht berechtigt war. „Durch den Ausfall von Tobias waren unsere letzten taktischen Mittel erschöpft“, haderte Hensel mit der Entscheidung. Allerdings hätte Mieleke sowieso nicht weiter mitwirken können, da die Platzwunden im Krankenhaus genäht werden musste.
In der zweiten Halbzeit konnte sich der TV aus einer aggressiven Deckung heraus leichte Vorteile erarbeiten und führte in der 45. Spielminute sogar mit 3 Toren. Grundstein war eine gute Deckung sowie ein überragender Torwart Ingmar Rusch, der mehrere hundertprozentige Wurfchancen des Gegners hielt und somit dem knappen Vorsprung rettete. „Ingmar machte sein stärkstes Spiel, seit er für den TV 87 im Tor steht“, verteilte Hensel ein Sonderlob. In den letzten Minuten schwanden beim TV die Kräfte. Im Angriff konnte die Mannschaft aufgrund der fehlenden Spieler - Dominik Niemeyer war der einzige echte gelernte Rückraum-Spieler an diesem Tag - keine großen Akzente setzen. So blieb dem TV nichts anderes übrig, als über den Kampf das Spiel zu gestalten. Und dies wäre fast belohnt worden. „Bis 5 Sekunden vor Schluss führten wir 22:21. Ein berechtigter Siebenmeter brachte am Ende für Schöningen den Ausgleich“, erkannte Michael Hensel nach dem Spiel fair an. Sein Schlussresümee: “Insgesamt kann ich meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen. Wir haben alles gegeben und mit ein bisschen Glück und Cleverness hätten wir das Spiel knapp gewinnen können. Großen Dank an Jörg Sauer, der uns in dieser kritischen Situation kurzfristig aushalf.“

Die ganze Aufmerksamkeit richtet Hensel auf das kommende Wochenende: „Jetzt gilt unsere Aufmerksamkeit dem nächsten Gegner. Dann haben wir mit dem TSV Barsinghausen – Tabellensechster (Red.) - einen echten Kracher im Heimspiel am Sonntag um 17 Uhr.“

TV 87 Stadtoldendorf: Markus Bartsch, Ingmar Rusch – Jan-Christoph Ahlers (1), Florian Backhaus (3), Sebastian Froböse (1), Florian Glombik (7),Tobias Mieleke, Dominik Niemeyer (7/davon 1 Siebenmeter), Jörg Sauer und Tobias Walter (3).

Dieter Wollheim/TAH

von Don Jupp - am 23.10.2005 09:25
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.