Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum der Handball-Oberliga Niedersachsen
Beiträge im Thema:
4
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
Rüdiger Seidel, Don Jupp

Bericht Obernkirchen - Eyendorf

Startbeitrag von Rüdiger Seidel am 16.01.2006 06:27

MTV Obernkirchen produziert haarsträubende Abwehrfehler

Käber-Truppe verliert gegen Eyendorf 28:32 / Nur Michael Edler überzeugt

Handball (hoh). Das war bitter für die knapp 100 Handballfans aus der Bergstadt! Zum Rückrundenstart wurde der MTV Obernkirchen in eigener Halle vom kampfstarken MTV Eyendorf mit einer 32:28-Niederlage düpiert.



Im Clinch: Ralph Tavarnay (l.) wird am Abspiel gehindert. Foto: ph

Dabei präsentierten sich die Käber-Schützlinge besonders im Abwehrverhalten erschreckend schwach. Lediglich der glänzend aufgelegte Neuzugang Michael "Hexer" Edler zeigte eine hervorragende Partie. Der MTV-Keeper verhinderte mit tollen Paraden eine höhere Pleite. Im Angriff blieb vieles Stückwerk. Aus dem Rückraum vermochten die Bergstädter kaum Akzente zu setzen und konnten nur wenig Druck entwickeln.

"Wir sind einfach nicht ins Spiel gekommen, haben zu viele dumme, einfache Fehler gemacht und sind immer einem Rückstand hinterhergelaufen! Das Spiel haben wir in der ersten Viertelstunde verloren. Nach der Pause war das Match geprägt von Kampf und Krampf", stellte der frustrierte MTV-Trainer Frank Käber nach der Partie fest.

Der MTV wurde kalt erwischt und lief gleich einem 6:0-Rückstand (13.) hinterher. Erst in der 15. Spielminute gelang Matthias Jebsen das erste Tor. Die griffigen Gäste nutzen die teilweise haarsträubenden MTV-Fehler konsequent aus und erhöhten zur 8:2-Führung (18.). Erst in Überzahl kamen die Bergstädter besser ins Spiel und verkürzten durch Michael Eisenhauer zum 6:10-Zwischenstand (24.). Ein Doppelschlag von Henrik Thiemann und Michael Thielke brachte den 8:10-Anschlusstreffer (26.). Durch einige katastrophale Fehler im Deckungsverhalten kamen die ruppigen Gäste zu leichten Toren. Mit der Schlusssirene traf Jens Thielke zum 11:14-Pausenrückstand.

Im zweiten Spielabschnitt wollten die Bergstädter die Begegnung kippen! Mit Biss und Aggressivität in der Abwehr sowie Durchsetzungsvermögen im Angriff verkürzte der agile Michael Thielke zum 13:14 (33.). Anschließend bestraften die Eyendorfer wieder die einfachen MTV-Fehler zum 19:15 (39.) und 26:22-Zwischenstand (52.). Nach einer roten Karte der Gäste startete die Käber-Truppe zur Aufholjagd. Michael Eisenhauer markierte vom Kreis den 26:27-Anschlusstreffer (56.). In der spannenden und hektischen Schlussphase kassierte Stephan Eick nach einem bösen Foul an Marcus Krause ebenfalls die rote Karte. In Überzahl besiegelte Eyendorf die herbe Niederlage und konterte zum glatten 32:28-Auswärtssieg!

MTV: Wahl 2, J. Thielke 9, Thiemann 2, M. Thielke 3, Jebsen 3, Tavarnay 4, Eisenhauer 5.

Quelle: Schaumburger Zeitung, 16.01.2006

Antworten:

Re: Bericht Schöningen - Hohnhorst/Haste

SG-Torhüter erwischen "rabenschwarzen Tag"

Hohnhorst-Haste unterliegt Schöningen 33:38 / Zehn Tore von Marc Wengler

Handball (hga). Die SG Hohnhorst-Haste hat das Vorhaben, dem TC Schöningen den Rückrundenauftakt in der Handball-Oberliga zu verderben, nicht realisiert. 33:38 (14:17) unterlag die SG, Coach Marc Siegesmund war dennoch nicht unzufrieden.

"Nach 14 Tagen Training war es in Ordnung", befand der seit Jahresbeginn für die SG Hohnhorst-Haste verantwortliche Coach. Zwei schwächere Phasen der SG, jeweils zum Ende der ersten Hälfte und zu Beginn der zweiten Hälfte, waren die Gründe für die Niederlage. Dazu kam, dass alle drei SG-Torhüter "einen rabenschwarzen Tag hatten", wie Siegesmund feststellte.

In Hälfte eins verlief die Partie zunächst ausgeglichen. Über 5:5 und 9:11 kam die SG zum 12:12-Zwischenstand. Ab der 25. Minute verlor die SG den Faden, kassierte in Konsequenz daraus bis zur Pause den 14:17-Rückstand. Leichte Fehler im Angriff wurden sofort bestraft. "Ich hatte das Gefühl, die Mannschaft hat noch nicht an sich geglaubt", sagte Siegesmund zu dieser Phase, machte eine "angezogene Handbremse" aus.

Nach dem Seitenwechsel kam die SG nicht in das Spiel, musste schnell einen 16:21-Rückstand hinnehmen. "Dann haben sie angefangen, wirklich guten Handball zu spielen", meinte Siegesmund. Auf 23:26 gelang es heran zu kommen, dann vergrößerte sich der Abstand wieder auf 27:32. Bis zum Ende der Partie blieb der Rückstand gleich, eine Resultatsverbesserung gelang nicht mehr.

SG: Wengler 10/3, Engel 8, Hillebrandt 5, Güth 3, Gümmer 2, Kirsten 2, Peters 1, Boutaba 1, Daseking 1.

Quelle: Schaumburger Zeitung, 16.01.2006

von Rüdiger Seidel - am 16.01.2006 06:29

Re: noch ein Bericht Schöningen - Hohnhorst/Haste

TC setzt sich mit Tempospiel durch

Schöningen revanchiert sich für Pokalaus – 38:33-Sieg gegen Hohnhorst – Schöttke überragend

Von Bernd Westphal


Einen gelungenen Rückrundenstart feierten die Oberliga-Handballer des TC Schöningen. Nach dem Pokalaus bei der SG Hohnhorst/Haste vor einer Woche war die Mannschaft von Spielertrainer Kai-Olaf Reinemann im Punktspiel gegen den selben Gegner auf die Minute besonders motiviert und setzte sich in eigener Halle mit 38:33 (17:14) durch.

Nach den Schlusspfiff präsentierte Tobias Libbe auf seinen Schultern den Matchwinner Marco Schöttke dem Publikum. Der TC-Rechtsaußen, in der ersten Halbzeit noch torlos, war in den zweiten 30 Minuten nicht mehr zu bremsen und zeigte seine bisher beste Oberligaleistung. "Es war meine bisher stärkste zweite Halbzeit. Ich warf acht Tore. Ein tolles Glücksgefühl", freute sich das 19-Jährige Talent, das mit Lob überschüttet wurde.

Es war ein offener Schlagabtausch gegen einen starken Gegner, der nicht locker ließ und dem TC Schöningen alles abverlangte. In den ersten zwanzig Minuten kamen die Reinemann-Schützlinge nur schwer ins Spiel. Erneut unterliefen ihnen viele technische Fehler und die Chancenverwertung war zunächst nur dürftig. Aber mit zunehmender Spieldauer wurde der Turnclub besser. Er kombinierte sicherer und griff zwingender an.

Besondere Leckerbissen waren in der ersten Halbzeit der Rückhandwurf von Sascha Warsawa zum 9:7 (14. Minute), sowie die beiden Tempogegenstöße in der 28. Minute, als Tobias Libbe den enteilten Markus Zeitel auf Reisen schickte und Sekunden später Zeitel den zielgenauen Pass für Warsawa spielte. Beide trafen ins Tor und bauten die Führung bis auf 16:13 aus.

Beide Teams gingen nicht zimperlich miteinander um. Eine Minute vor der Halbzeit sprachen die Schiedsrichter gegen René Libbe eine Zeitstrafe von zweimal zwei Minuten aus. Doch in Unterzahl war der TC Schöningen besonders stark und traf fast nach Belieben.

"Heute zahlte sich unsere gute Vorbereitung während der vergangenen Woche aus. Besonders im Angriff konnten wir einen Zahn zulegen. Wir waren auf dem Weg nach vorn kontinuierlich schnell. Timo Wagner und Stephan Dreyzehner boten im Tor wieder eine überdurchschnittliche Leistung", freute sich Reinemann.

Bei der gesamten Mannschaft zeigt die Formkurve nach oben. An Offensivkraft gewannen besonders Kai-Olaf Reinemann, Raul del Pino, Markus Zeitel und Sascha Warsawa. Die Defensive um Oliver Sievert stand trotz der vielen Gegentore überwiegend gut. Überraschend tauchte der Abwehrspezialist Dennis Wedrich einige Male auf der mittleren Angriffsposition auf, der sich ebenso wie Jörg Gerken, Steven Klose und Bastian Schulze mit weniger Spielzeit abfinden musste. Schulze glänzte von der Siebenmeter-Linie. Er verwandelte drei von vier Strafwürfen.

TC Schöningen (Tore): Dreyzehner, Wagner – Reinemann (7), Wedrich, Sievert, Gerken (1), del Pino (5), Marco Schöttke (8), Bastian Schulze (3), Zeitel (6), Tobias Libbe (2), René Libbe (1), Warsawa (5) und Steven Klose.

Quelle: newsclick (Braunschweiger Zeitung) Montag, 16.01.2006

von Rüdiger Seidel - am 16.01.2006 06:34

Bericht Stadtoldendorf-Springe

„Winterschlaf“ der Gäste rettet Stadtoldendorfer Sieg

Stadtoldendorf (17.01.06). „Gerade noch mal so gut gegangen“, konnten sich die Stadtoldendorfer Handball-Herren im ersten Rückrundenspiel der Oberligasaison gegen die HF Springe freuen. Denn dass 45 Minuten guter Handball in einem hart umkämpften 60-minütigen Spiel einfach nicht ausreichen, bekam die Mannschaft von TV-Trainer Michael Hensel deutlich zu spüren. Am Ende stand ein glücklicher 31:28 (13:9) Erfolg für die Homburg-städter und die Erkenntnis, dass man viel früher und mit „einigen grauen Haaren“ weniger den Sieg hätte nach Hause holen können.
Alles verlief wie geplant, nach einigen Abstimmungsschwierigkeiten fanden die Stadtoldendorfer Mittel und Wege gegen das schnelle und robuste Spiel der Gegner. Tobias Walter, neben Björn Schubert wieder einmal erfolgreichster Spieler auf Seiten der Gastgeber, verwandelte nach der ersten Viertelstunde des ausgeglichenen Spiels den 9:8 Führungstreffer. 15 Minuten und zwei Gelbe Karten auf jeder Seite später führte seine Mannschaft bereits mit 13:9. In der zweiten Halbzeit ging es sogleich torreich weiter, Hensels klar formuliertes Ziel, den HF Springe wie schon in der Hinrunde zu besiegen, rückte in greifbare Nähe. Vier Tore in Folge und eine Neun-Tore-Führung in der 40. Minute ließen Positives hoffen.
Nach 45 Minuten dann die Wende: Aus unerklärbaren Gründen verlor der TV 87 seine klare Linie, spielte überhastet und unkoordiniert. Obwohl das Spiel schon entschieden schien, wurde es noch einmal spannend: Die Handballfreunde aus Springe kamen in der 57. Minute bis auf zwei Tore an die Gastgeber heran, auf beiden Seiten spiegelten fast doppelt so viele Treffer und Verwarnungen wie in der ersten Halbzeit die Brisanz des Spiels wider. Am Ende gelang es dem TV Stadtoldendorf nur knapp, sich gekonnt und kämpferisch bis zum Schlusspfiff über die Runden zu retten.
„Wir haben wohl unseren Winterschlaf noch nicht beendet und deshalb unsere Chance nicht nutzen können“, urteilte HF-Trainer Danilo Lonkovic nach dem Spiel. Und auch Michael Hensel bestätigte, „wir haben anfangs zwar gut gespielt, am Ende jedoch nur sehr glücklich gewonnen. Gegen den SV Alfeld nächsten Sonntag müssen wir auf jeden Fall die ganzen 60 Minuten gut spielen, wenn wir zwei Punkte holen wollen“.
TV Stadtoldendorf: Ingmar Rusch, Markus Bartsch, Tobias König, Sebastian Stenzel, Jan-Christoph Ahlers, Florian Backhaus (4), Björn Schubert (5), Dominik Niemeyer (4), Sebastian Froböse, Magnus Wegener (4), Tobias Mieleke (2), Timo Heiligenstadt (2), Tobias Walter (7), Florian Glombik (3).
HF Springe: Sebastian Trant, Andreas Lange, Jens Lützelberger, Tim Kirchmann, Thomas Fischer, Christian Müller, Marcel Ketelhake, Bastian Reinecke, Andreas Stephan, Matthias Freier, Arne Unger, Phillip Zahn, Martin Brei.

jus
TAH

von Don Jupp - am 17.01.2006 06:47
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.