Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum der Handball-Oberliga Niedersachsen
Beiträge im Thema:
6
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 8 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
Rüdiger Seidel, Bernd S., Sven Petters

Vorbericht 19. Spieltag: Obernkirchen - Emmerthal

Startbeitrag von Bernd S. am 23.02.2006 22:38

Weiter starke Personalprobleme beim MTVO - Drei Stammkräfte fehlen
Obernkirchen gegen Emmerthal ohne Tavarnay, Thielke und Speckmann


Handball (hoh). In der Oberliga steckt der MTV Obernkirchen nach der deftigen Auswärtsniederlage beim Spitzenreiter MTV Post Eintracht Celle am unteren Rand der Abstiegszone fest und kämpft auch im schweren Heimspiel gegen die TSG Emmerthal mit Aufstellungssorgen!

"Das sind zwei ganz extrem blöde Wochenenden! Die Niederlage beim Spitzenreiter war vorhersehbar. Auch gegen Emmerthal fehlen mit Ralf Tavarnay und Michael Thielke zwei Leistungsträger", klagt MTV-Trainer Frank Käber. Beide Akteure befinden sich auf einer Uni-Exkursion! Zudem steht hinter dem Einsatz des angeschlagenen Kreisläufers Eric Speckmann ein Fragezeichen. Dafür rückt der "Hexer" Michael Edler wieder auf seine Stammposition im MTV-Kasten.

"Das wird sicherlich ein ganz schwerer Gang. Wir müssen alles geben und vollen Einsatz zeigen", wertet Käber die brisante Lage. Natürlich wird der Handball-Experte taktisch alles ausreizen, um den Tabellenfünften ein Bein zu stellen.

Dabei müssen die Bergstädter das Hauptaugenmerk auf den trickreichen und flinken Linksaußen Dean Wood richten. Auf der linken Rückraumseite wirbelt Vincent Voigt. Zudem führt TSG-Spielertrainer Sönke Koß auf der zentralen Position klug Regie. Sicherlich ein hartes Stück Arbeit! Die Käber-Truppe muss konzentriert und diszipliniert zu Werke gehen. Dann hat das MTV-Rumpfteam durchaus eine reelle Chance, die Negativserie zu beenden.

Anwurf: Samstag, 18.30 Uhr.

Quelle: Schaumburger Zeitung

Antworten:

Vorbericht 19. Spieltag: Rosdorf - Großenheidorn

MTV will Siegesserie fortsetzen
Lux-Team selbstbewusst zum MTV Rosdorf

Großenheidorn (hga). Mit breiter Brust tritt der MTV Großenheidorn in der Handball-Oberliga beim MTV Rosdorf an. Nach den Heimsiegen über den TV 87 Stadtoldendorf und den TSV Barsinghausen – beides Mannschaften aus der Spitzengruppe – macht sich der MTV auf, seine begonnene Serie auszubauen. Gerade gegen den TSV Barsinghausen zeigte die Mannschaft von Coach Stephan Lux, dass sie durchaus in der Lage ist, ein Spiel zu drehen.
Beim Tabellensechsten sollte der MTV Großenheidorn allerdings auf die Abteilung „Standhandball“ verzichten. Nach guten ersten fünf Minuten übernahm diese Abteilung am vergangenen Wochenende gegen den TSV Barsinghausen bis zur Halbzeitpause die Regie und handelte sich einen völlig überflüssigen Rückstand ein.
Mehr Angriffsflexibilität
Außer einer soliden Abwehr ist beim MTV Rosdorf im Angriff Flexibilität gefragt. Mit Eric Hogrefe verfügen die Gastgeber über einen weit über zwei Meter großen Abwehrchef. Angriffe über die Mitte sollten deshalb tunlichst vermieden werden. Ein Rezept wäre, die Außenbahnen in das Spiel zu bringen und die Gäste-Abwehr auseinanderzuziehen.
Das wichtigste Mittel zum Erfolg hat die Mannschaft im Kopf, sie muss es nur hervorholen. Der Wille zum Erfolg muss größer sein als der der Gastgeber, dann ist ein weiterer Schritt in Richtung Klassenerhalt möglich. Probleme bereitet dem MTV allerdings zurzeit eine Grippewelle, so dass ein geordneter Trainingsbetrieb nicht möglich ist.
„Wir haben sie im Hinspiel geschlagen, und wir wollen es zumindest einmal schaffen, eine Mannschaft zweimal in der Saison schlagen“, sagt Lux, der im Übrigen endlich „mal was gegen unsere Auswärtsschwäche machen“ will.
Anwurf: Morgen, Sonnabend, 16.30 Uhr.

Quelle: Schaumburger Nachrichten



von Bernd S. - am 24.02.2006 03:34

Re: Vorbericht 19. Spieltag: Schöningen - Celle

TC empfängt bestes Offensivteam

Handball-Oberliga: Tabellenführer Celle ist am Samstag in der Schützenbahnhalle zu Gast

Von Bernd Westphal


Tempo-Handball vom Feinsten – das verspricht der jüngste Kantersieg des MTV Celle dem Schöninger Publikum. Der Tabellenführer der Oberliga besiegte zuletzt den MTV Obernkirchen mit 49:16. Morgen ist er ab 16.30 Uhr beim TC Schöningen in der Schützenbahn-Halle zu Gast.

In den Reihen der Gäste befinden sich sieben Spieler, die in dieser Saison schon mehr als mehr als 52 Tore geworfen haben. Ausnahmespieler wie der tempostarke Linksaußen Sebastian Beschnidt (93/20 Tore), Kreisläufer Konstantin Krikli (69) oder Miroslav Jovicic (66), der die Fäden im Rückraum zieht, führen die interne Torjägerliste an.

"Celle besitzt schon Regionalligareife"

"Die Celler Mannschaft besteht aus gut geschulten Spielern mit sehr viel Potenzial. Sie ist auf allen Positionen doppelt gut besetzt. Das Team hat den Aufstieg fest eingeplant und besitzt schon jetzt Regionalligareife", sagt Spielertrainer Kai-Olaf Reinemann, der Celle auch zum Saisonende ganz oben erwartet.

Das Torverhältnis von 566:431 spricht Bände. Die Differenz beträgt 135 Treffer. "Wir wurden bei der 22:32-Hinspielniederlage nicht abgekanzelt. Besser abschneiden als in Celle, so lautet unser Vorhaben", äußert sich Reinemann.

Mitten in seinen taktischen Überlegungen erreichte ihn eine Hiobsbotschaft. "René Libbe muss sich am Steißbein operieren lassen und fällt definitiv schon am Samstag aus. Aller Voraussicht kann er bis zum Saisonende nicht mehr spielen."

René Libbe fehlte allerdings auch im Hinspiel. Oliver Sievert war ebenfalls nicht dabei. Reinemann musste gleich auf zwei Mittelmänner verzichten. Er entwickelte aus der Not heraus eine spezielle Abwehrvariante. Reinemann ließ gegen den Celler Angriffswirbel 4-1 mit Manndeckung und einem offensiven Halben verteidigen. Und hielt damit das Ergebnis immerhin in Grenzen. Auch am Samstag sieht es personell nicht gut aus. Einige TC-Spieler haben mit Rückenproblemen zu kämpfen.

Überlegungen, die Celler Spieler kurz zu nehmen, scheiden aus, "dann müssten wir wegen der Gefährlichkeit fast alle Akteure in Betracht ziehen", meint Reinemann.

Reinemann setzt auf eigenen Angriff

Der TC-Trainer setzt mehr auf einen wirkungsvollen Angriff. "Wir müssen in der Offensive erfolgreicher sein, damit die Abwehr auch zum Luft holen kommt", glaubt der Trainer, das richtige Konzept entdeckt zu haben. Seine Defensive will er dabei allerdings nicht entblößen. "Wir müssen mutig und kontrolliert nach vorn spielen, aber auch sofort Tempo aufnehmen, so könnte es gehen. Ein Quentchen Glück gehört auch dazu."

Beim Hinspiel in Celle ging nach 20 Minuten die spielerische Linie verloren. "Inzwischen sind wir stabiler geworden und haben dazugelernt.

Realistisch betrachtet sind die Leistungsunterschiede zum MTV Celle nicht vom Tisch zu wischen, dennoch können wir an einem guten Tag ein achtbares Ergebnis erzielen", hofft Reinemann.

Quelle: newsclick (Braunschweiger Zeitung) Freitag, 24.02.2006

von Rüdiger Seidel - am 24.02.2006 06:39

Re: Vorbericht 19. Spieltag: Rosdorf - Großenheidorn

Offene Rechnung begleichen Handball-Oberliga Männer: MTV Rosdorf erwartet den MTV Großenheidorn

Göttingen. Nach der Niederlage beim SV Alfeld sind für die Rosdorfer Oberliga-Handballer die ersten beiden Plätze in der 4. Liga außer Reichweite. Des sportlichen Anreizes wegen will Trainer Lars Rindlisbacher jetzt aber "nicht um die goldene Ananas" spielen. "Jetzt geht es für uns eben noch um Platz drei", sagt der MTV-Coach vor dem Heimspiel morgen um 16.30 Uhr gegen den MTV Großenheidorn.

Die Gäste sind derzeit zwar Drittletzter, doch Rindlisbacher hebt warnend den Zeigefinger. "Heidorn hat zuletzt zu Hause gegen Stadtoldendorf und Barsinghausen gewonnen", weiß der Rosdorfer Trainer. Zwei Teams, die als Dritter und Vierter derzeit (noch) vor den MTVern liegen. Somit würden die Heidorner als Favoritenschreck gelten. Rindlisbacher: "Heidorn ist besser als der Tabellenplatz."

Was den Rosdorfern immer noch schwer im Magen liegt, ist die Hinspielniederlage. "Da müssen wir noch eine offene Rechnung begleichen", sagt der MTV-Coach. Trotz der Schlappe in Alfeld sei die Stimmung beim Training am vergangenen Dienstag gut gewesen; auch habe man, so Rindlisbacher, "konzentriert gearbeitet". Allerdings erneut ohne Dennis Diebitz, der wegen seines Bänderrisses auch noch weiter ausfällt. Auch Jochen Asmussen fehlt derzeit, er ist bei der Hochzeit eines Freundes in den USA. Zurück ist dagegen Torwart Matthäus Fink, doch auf dem Spielbericht taucht er noch nicht auf.

Einen Schub nach vorn hat auch Eugen Reifschneider gemacht. Rindlisbacher ist erfreut über die Kontinuität des gebürtigen Kasachen, der demnächst sein Abitur bauen will. "Eugen ist in der Abwehr stärker geworden, denkt jetzt mehr mit und macht wenig Fehler", so der MTV-Trainer über das Rosdorfer Eigengewächs, das zu Beginn der vergangenen Serie kometenhaft aufgestiegen war, danach aber merklich nachgelassen hatte. (HAZ/GSD)

Quelle: HNA 23.02.2006

von Rüdiger Seidel - am 24.02.2006 06:58
Vorbericht zum Spiel aus Sicht der TSG Emmerthal:

Vorbericht zum Oberliga Punktspiel

MTV Obernkirchen – TSG Emmerthal

Am Samstag, den 25. Februar 2006 muss unsere Mannschaft beim MTV Obernkirchen antreten. Anwurf ist um 18.30 Uhr in der Sporthalle am Kammweg.

Wir treten als Tabellenfünfter an, Obernkirchen belegt den 10. Tabellenplatz. Unsere Mannschaft muss an die kämpferische Leistung vom letzten Spiel gegen Springe anknüpfen, um auch auswärts Punkte einzufahren. Zurzeit plagen uns große Verletzungssorgen, da neben Vicent Voigt auch noch unser Torwart Andreas Kinne mit Bänderriss längere Zeit ausfallen wird. Schon im Hinspiel haben wir uns in eigener Halle schwer getan, konnten letztendlich ein 29:29 über die Zeit retten, obwohl wir bereits mit sieben (!) Toren im Hintertreffen lagen. Diese Einstellung muss die Mannschaft über die gesamten 60 Minuten an den Tag legen, wenn in fremder Halle mal wieder gepunktet werden soll. In der letzten Saison mussten wir uns in Obernkirchen mit 20:23 geschlagen geben. Unsere Abwehr muss sich auf die torgefährlichen Brüder Michael und Jens Thielke sowie Torsten Schwitzer und Gordon Wahl einstellen. Wir müssen über den Kampf zum Spiel finden, um den ersten Auswärtssieg der Rückrunde einzufahren, was aufgrund der Personalsituation schon schwer genug werden wird.


(Quelle: www.emmerthal-handball.de)



von Sven Petters - am 24.02.2006 16:56

Re: Vorbericht 19. Spieltag: Hohnhorst/Haste - Alfeld

Der Abstiegssumpf rückt immer näher

SG Hohnhorst-Haste gegen SV Alfeld

Handball (hga). Ein schweres Heimspiel steht für die SG Hohnhorst-Haste in der Oberliga auf dem Programm. Zu Gast in der Haster Sporthalle ist mit dem SV Alfeld der Tabellenzweite, der immer noch Chancen auf die Meisterschaft hat.

Während die Mannschaft von Goran Krka nach oben schaut, sind die Blicke der SG nach hinten gerichtet. Mittlerweile hat der MTV Großenheidorn als Tabellendrittletzter (9:25-Punkte) Anschluss an die SG (10:24) auf dem viertletzten Tabellenplatz gefunden. Es wird zunehmend enger im Tabellenkeller, der TuS Bergen als Vorletzter (5:25) und erste Mannschaft auf einem Regelabstiegsplatz ist nur einen Minuspunkt von der SG entfernt.

Der Ernst der Lage hat sich bei der SG herumgesprochen, die Mannschaft weiß, was gefragt ist. Aus der Außenseiterrolle heraus muss die SG ihre Kampfkraft in die Waagschale werfen. An der Favoritenrolle der Gäste besteht kein Zweifel, die Mannschaft ist in der Spielanlage und im Auftreten reifer geworden. Es reicht nicht mehr das Augenmerk auf Krka zur richten, da wäre unter anderem Eike Kohrsen, der für viel Unruhe in den gegnerischen Abwehrreihen sorgt. Einen alten Fehler muss die SG vermeiden. Dabei handelt es sich um den klassischen Fehlstart, einem Rückstand nachzulaufen war gegen den Tabellenletzten Vorsfelde noch möglich, gegen den SV Alfeld wäre einesolche Situation tödlich.

Die SG muss nicht einhundert Prozent Leistung bringen, sondern mindestens 120 Prozent. Und das als ganze Mannschaft, wenn am Spielende ein Heimsieg stehen soll. "Wir können nur gewinnen, wenn wir über 60 Minuten konzentriert spielen und uns nicht verstecken", meint SG-Coach Marc Siegesmund. Der Coach sieht angesichts der Rollenverteilung wenig Druck auf seiner Mannschaft. "Wir wollen locker versuchen mit zu spielen, wichtig ist, dass wir die Zweikämpfe annehmen", für Siegesmund ist vor allem ein guter Auftritt seiner Riege wichtig.

Anwurf: Sonntag, 17 Uhr.

Quelle: Schaumburger Zeitung, 25.02.2006

von Rüdiger Seidel - am 24.02.2006 23:25
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.